Hauptmenü öffnen

Warfleth

Ortsteil von Berne im Landkreis Wesermarsch in Niedersachsen

Warfleth ist ein Ortsteil von Berne im Landkreis Wesermarsch in Niedersachsen, dessen südlichste Gemeinde innerhalb des Kreises die angrenzende Gemeinde Lemwerder gegenüber von Vegesack ist. Seit 1948 ist Warfleth Teil der Gemeinde Berne, Kreis Wesermarsch.[1]

Warfleth
Gemeinde Berne
Koordinaten: 53° 10′ 58″ N, 8° 31′ 38″ O
Postleitzahl: 27804
Vorwahl: 0421
Warfleth (Niedersachsen)
Warfleth

Lage von Warfleth in Niedersachsen

Der Ort Warfliot (d. h. Warfleth, mit Kirche) im Stedinger Land an der Unterweser (nicht genordete historische Karte aus dem 17. Jahrhundert).
Ev.-luth. St.-Marien-Kirche in Warfleth
Lage der Gemeinde Berne im Landkreis Wesermarsch

Der Ortsteil liegt ca. 3 km östlich vom Kernort Berne direkt an der Weser am Ende des Warflether Arms. Sitz der Verwaltung ist der Ort Berne.[2] Am gegenüberliegenden Weserufer liegt der Ortsteil Rönnebeck des Bremer Stadtteils Blumenthal. Der Ort liegt an der Kreisstraße K 217 auf halbem Wege zwischen Ranzenbüttel und Motzen (mit der Weserfähre nach Blumenthal).

Die wichtigste Straße von Warfleth, die Deichstraße bzw. Dorfstraße, führt entlang des Weserdeichs. Sie verbindet die Berner Ortsteile Motzen und Ranzenbüttel. Weitere Straßen des Ortes sind: Am Friedhof, Bauernstraße, Warflether Helmer und Zollweg. Der ehemalige Leuchtturm auf der Weserhalbinsel Warflether Sand heißt Schwarzer Leuchtturm Warfleth.

In Warfleth liegt das Landschaftsschutzgebiet „Warflether Sand/Juliusplate“. Der Boden ist durchweg Marsch.

Bei Warfleth befinden sich seit jüngerer Zeit auch einige Werften: Gebr. Schürenstedt, die ehemalige Berner Schiffswerft, Detlef Hegemann (Rolandwerft, heute Lürssen).[3]

Markantestes historisches Gebäude ist die "Kirche am Deich", die St.-Marien-Kirche (mit ev.-luth. Pfarramt), ein Gebäude der norddeutschen Backsteingotik aus dem 15. Jahrhundert unmittelbar am Weserdeich, das auch als Konzertkirche genutzt wird. Vor dieser Schifferkirche in Warfleth sollen gefallene Ritter aus der Schlacht bei Altenesch begraben sein.[4] Seit der Sturmflut 1962 wird die Kirche durch eine Spundwand geschützt.[5]

In Warstedt gibt es den Turn- und Sportverein Warfleth,[6] unter anderem mit Kanupolo. Neben dem Warflether Arm der Weser befindet sich ein vom Wassersportverein Juliusplate-Berne betriebener Naturhafen.

Die alte Schule befand sich in einem Reetdach-Fachwerkhaus.[7]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Wolfgang Runge: Die St.-Marien-Kirche in Warfleth. Isensee Verlag, 1981
  • Großherzogliches Staatsministerium (bearbeitet im Auftrage des): Die Bau- und Kunstdenkmäler des Herzogtums Oldenburg, Heft IV: Die Ämter Oldenburg, Delmenhorst, Elsfleth und Westerstede (1907). Stalling, Oldenburg, 1907, S. 165 f.: "Gemeinde Warfleth" Digitalisat
  • Ludwig Kohli: Handbuch einer historisch-statistisch-geographischen Beschreibung des Herzogthums Oldenburg [...], Band 2. Bremen, 1825, S.218 f. ("Kirchspiel Warfleth")
  • Jens Schmeyers und F. Herbert Wenz: Chronik der Gemeinde Stedingen 1933-1948: Eine Großgemeinde, die aus den ehemaligen Gemeinden Altenesch, Bardewisch, Warfleth, Berne und Neuenhuntorf gebildet wurde. 2013

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und FußnotenBearbeiten

  1. DNB
  2. Gemeinde Berne – Zahlen / Daten / Fakten
  3. Siehe auch Werften in Bardenfleth.
  4. Karl Georg Böse: Das Grossherzogthum Oldenburg: topographisch-statistische Beschreibung desselben. Oldenburg 1863, S.121
  5. Warflether Kirche Fotos
  6. vgl. Harald Fuge und Lutz Müller: Turn- und Sportverein Warfleth. Eine Chronik. Warfleth. Selbstverlag. 1995
  7. Foto - Zu den Schulen des Gebietes, siehe die beiden Publikationen: Harald Fuge: Chronik der Schule Berne-Ganspe: Und der Nachbarschulen Warfleth und Bardenfleth, 2008, und Gerold Meiners: Chronik der Stedinger Schulen. Band I. Ehemalige Gemeinden Berne, Neuenhuntorf, Warfleth. Oldenburg Kayser, 1983