Hauptmenü öffnen
Walter Schmitz

Walter Schmitz (* 22. Februar 1953 in Cochem) ist Seniorprofessor (Forschung) für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte an der Technischen Universität Dresden.

LebenBearbeiten

Walter Schmitz studierte Germanistik, Latinistik und Allgemeine Sprachwissenschaft an den Universitäten Trier (1971–1973), München (1973/1974) und Georgetown/Washington, D.C. Nach erfolgreicher Beendigung arbeitete er zunächst als Mitarbeiter von Hans Mayer und wirkte bei der Edition der Gesammelten Werke von Max Frisch mit.

Nach seiner Promotion (1981) und Habilitation (1988) an der Ludwig-Maximilians- Universität München übernahm er mehrere Lehrstuhlvertretungen, u. a. an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf im WS 1988/1989, der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz (SS 1989) sowie eine Gastprofessur an der Pädagogischen Hochschule K.F.W. Wander in Dresden (1991/1992).

Seit 1992 war er fortwährend als Professor für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte an der Technischen Universität Dresden tätig und wurde zum 1. Oktober 2018 emeritiert. Walter Schmitz arbeitet aktuell als Seniorprofessor im Rahmen einer Forschungsprofessur am Mitteleuropazentrum der Technischen Universität Dresden.

Im Jahr 2000 gründete Walter Schmitz gemeinsam mit Ludger Udolph (Inhaber der Professur für Slawische Literaturwissenschaft an der Technischen Universität Dresden) das Mitteleuropazentrum als Zentrum für fachübergreifende Studien der Technischen Universität Dresden und unterhielt zugleich das Amt des geschäftsführenden Direktors, welches er seit 2018 als kommissarischer Direktor fortsetzt.

Neben seiner akademischen Lehrtätigkeit übernahm er für zwei Amtsperioden (von 1994 bis 1999) das Prorektorat für Bildung und war somit Mitglied der Universitätsleitung an der Technischen Universität Dresden. Ab 2006 war Walter Schmitz zudem nebenamtlicher Professor für Neuere deutsche Literatur und German Studies an der Technischen Universität in Liberec.

Von Oktober 1997 bis zum Dezember 1999 übernahm Schmitz das Amt als Gründungsdirektor des, auf Grundlage eines Beschlusses des Sächsischen Landtags neu gegründeten, Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde gemeinsam mit Günter Wartenberg.

Als Mitbegründer des Mitteleuropäischen Germanistenverbandes war er von 2003 bis 2010 als dessen Präsident tätig und ist seither Ehrenpräsident.

Walter Schmitz verfolgt eine Vielzahl von Projekten, die insbesondere mit seiner Tätigkeit am Mitteleuropazentrum korrelieren. Er ist aktuell in verschiedene Forschungsprojekte eingebunden, so u. a. zu den Funktionen der Erinnerungskultur in Mittel- und Osteuropa im 20. Jh. (Städtevergleich Temeswar und Dresden), Kultur und Herrschaft im 19. Jh., Kultur, Dissidenz und Diktatur im 20. Jh., Deutsch-jüdischer Literatur- und Kulturgeschichte in Mitteleuropa insbesondere in Czernowitz und der Bukowina sowie zur Literatur der Migration in den deutschsprachigen Ländern seit 1945. Im Rahmen des letztgenannten Projektes konnte auch die Chamisso-Poetik-Dozentur für Migrantenliteratur in Dresden von 2001 bis 2011 durch das Mitteleuropazentrum initiiert und in Kooperation mit der Technischen Universität und der Sächsischen Akademie der Künste durchgeführt werden.

Im internationalen Kontext arbeitet Walter Schmitz an unterschiedlichen Projekten gemeinsam mit Partnern in der Ukraine, Tunesien und Tadschikistan und hielt Gastvorträge und -seminare u. a. an der University of British Columbia, der Georgetown University, der Universität Breslau, sowie an den Universitäten in Rom, Neapel, Budapest, Iași, Olmütz, Prag, Leuven und Brüssel. Zudem übernahm er eine Gastprofessur an der École Normale Supérieure in Paris.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Monographische Arbeiten

  • Walter Schmitz: Max Frisch: Das Werk (1931–1961). Studien zu Tradition und Traditionsverarbeitung. [= Europäische Hochschulschriften I/570] Bern: Lang 1985.
  • Walter Schmitz: Max Frisch: Das Spätwerk (1962–1982). Eine Einführung. [= UTB 1351] Tübingen: Francke 1985.
  • Walter Schmitz: Das Haus Wiesenstein. Gerhart Hauptmanns dichterisches Wohnen. Dresden: Thelem 2006/2010.
  • Walter Schmitz: Handbuch. ‚Migrationsliteratur‘ in den deutschsprachigen Ländern seit 1945. In drei Bänden. Dresden: Thelem 2018.

Editionen

  • Hans Mayer unter Mitwirkung von Walter Schmitz (Hgg.) : Max Frisch. Gesammelte Werke in zeitlicher Folge. 6 Bde. Frankfurt: Suhrkamp 1976.
  • Walter Schmitz/ Johann S. Koch (Hgg.): Max Frisch. Gesammelte Werke in zeitlicher Abfolge.Bd.7. Sondereinband. Frankfurt: Suhrkamp 1986.
  • Walter Schmitz/ Sibylle von Steinsdorff (Hgg.): Bettine von Arnim. Werke und Briefe in vier Bänden. Frankfurt: Deutscher Klassiker Verlag 1986ff.
  • Stefan Nienhaus/ Walter Schmitz (Hgg.) in Zusammenarbeit mit Paolo Chiarini: Theodor Däubler: Gesammelte Werke [in 7 Bänden]. Dresdner Ausgabe. Dresden: Thelem 2004ff.
  • Walter Schmitz (Hrsg.): Ludwig Tieck: Historisch-kritische Ausgabe (Dresdner Tieck Ausgabe). Dresden: Thelem 2018.

Herausgeberschaft

  • Uwe Puschner / Walter Schmitz / Justus H. Ulbricht (Hgg.): Handbuch der Völkischen Bewegung im Deutschen Kaiserreich. München u. a.: Saur 1996.
  • Jürgen Joachimsthaler/ Walter Schmitz (Hgg.): Zwischeneuropa/Mitteleuropa. Sprache und Literatur in interkultureller Konstellation. Akten des Gründungskongresses des Mitteldeutschen Germanistenverbandes. Dresden: Thelem 2007.
  • Walter Schmitz (Hrsg.): Ein anderes Europa. Innovation – Anstöße – Tradition in Mittel- und Osteuropa. Dokumentation zum 3. Sächsischen Mittel- und Osteuropatag. [Mitteleuropa Aktuell; 2] Dresden: Thelem 2008.
  • Walter Schmitz (Hrsg.): Walter Trier (1890–1951) und die Bilderwelt der Kinder. Katalogbuch zur Wanderausstellung. Dresden: Thelem 2008.
  • Jörg Bernig/ Walter Schmitz (Hgg.): Deutsch-deutsches Literaturexil. Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der DDR in der Bundesrepublik. Dresden:Thelem 2009.
  • Jacques Lajarrige/ Walter Schmitz/ Giusi Zanasi (Hgg.): Mitteleuropa. Geschichte eines transnationalen Diskurses im 20. Jahrhundert. Band 1. Trilaterale Forschungskonferenz in der Villa Vigoni, Mai 2009.[Mitteleuropa-Studien; 17] Dresden: Thelem 2011.
  • Joachim Klose / Walter Schmitz (Hgg.): Freiheit, Angst und Provokation. Zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in einer postdiktatorischen Gesellschaft. Dresden: Thelem 2016.
  • Joachim Klose / Walter Schmitz unter Mitwirkung von Kristina Kocyba (Hgg.): Wer ist Deutschland? Aspekte der Migration in Kultur, Gesellschaft und Politik. Dresden: Thelem 2018.

Buchreihen

  • Mitteleuropa-Studien (mit Ludger Udolph; seit 2003).
  • Germanistische Studien (seit 2000)
  • Kulturstudien (seit 2005)

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten