Walter Devereux, 1. Earl of Essex

britischer Adliger, 1. Earl of Essex, 2. Viscount Hereford und 10. Baron Ferrers of Chartley

Walter Devereux, 1. Earl of Essex KG (* 16. September 1539 in Carmarthen Castle, Wales;[1]22. September 1576 in Dublin) war ein englischer Adliger und Träger des Hosenbandordens. Neben dem Titel 1. Earl of Essex trug er auch die Adelstitel 2. Viscount Hereford, 11. Baron Ferrers of Chartley und 8. Baron Bourchier.

Porträt des Walter Devereux, unbekannter Maler, 1572

Familie und politische KarriereBearbeiten

Er wurde als ältester Sohn von Sir Richard Devereux und Dorothy Hastings geboren. Seine Großeltern mütterlicherseits waren George Hastings, 1. Earl of Huntingdon und Anne Stafford, Countess von Huntingdon. Sein Vater war der Sohn des Walter Devereux, 1. Viscount Hereford und der Nichte Henry Bourchiers, dem früheren 2. Earl of Essex (Verleihung von 1461).

Devereux kam in jungen Jahren an den Hof der Königin Elisabeth. Dort lernte er Lettice Knollys kennen, die er im Jahr 1561 heiratete. Aus der Ehe gingen die Töchter Penelope (* um 1562; † 1607) ⚭ Lord Rich und Dorothy (* 1564) hervor, sowie die Söhne Robert (1565–1601) und Walter (* 1570).

Da sein Vater vor seinem Großvater starb, erbte er 27. September 1558 von letzterem die Adelstitel Viscount Hereford und Lord Ferrers inklusive der Familiengüter. Beim Tod seiner Großtante 2. Grades erbte er 1571 zudem deren Titel Baron Bourchier. Am 4. Mai 1572 wurde ihm der Titel Earl of Essex verliehen.

Um 1561 war er nach Chartley in Staffordshire zurückgekehrt, um eine Familie zu gründen. Im Jahr 1568 stellte er eine Kavallerieabteilung auf, um die Rettung von Maria Stuart, der Königin der Schotten, zu verhindern, die in Tutbury Castle in der Nähe von Chartley festgehalten wurde. Bei den Aufständen im Norden diente er 1569 als Hochmarschall und half dabei die katholischen Grafen Thomas Percy von Northumberland und Charles Neville von Westmorland zu besiegen. Noch im selben Jahr wurde er zum Lord Lieutenant von Staffordshire ernannt.[1]

Wirken in IrlandBearbeiten

Im Mai 1573 unterbreitete er seine Pläne das Gebiet von Clandeboye im Nordosten Irlands mit einer Truppe aus 1200 Mann zu besetzen und zu kolonisieren. Die Königin willigte ein, ihn zu diesem Zweck für sieben Jahre zum Generalkapitän ihrer Streitkräfte zu ernennen. Ihm wurde zudem ein zwölfjähriges zollfreies Handelsmonopol für diese Region, sowie die Befreiung von steuerlichen Abgaben in Aussicht gestellt. Ihm wurden für sieben Jahre umfangreiche herrschaftliche Befugnisse erteilt. Dabei sollten die Kosten in den ersten beiden Jahren gleichmäßig zwischen dem Earl of Essex und der Königin aufgeteilt werden, so dass die neue Kolonie finanziell unabhängig werden sollte. Devereux versprach im Gegenzug, dass Clandeboye der Königin später jährliche £ 5.000 einbringen würde. Er selbst suchte zur Finanzierung seines Anteils die Unterstützung wohlhabender englischer Landbesitzer, deren Soldaten er für sein Vorhaben benötigte. Er nahm zudem einen Kredit von £ 10.000 bei der Königin auf, der innerhalb von drei Jahren zurückgezahlt werden sollte. Als Garantie bot er rund einem Drittel seines gesamten Landbesitzes an.[1]

Doch sein Vorhaben geriet schon vor der Abreise nach Irland in Schwierigkeiten, denn im Sommer 1573 war Sir Henry Sidney, der ehemalige Gouverneur Irlands, zu der Überzeugung gelangt, dass es viel zu kostspielig wäre Irland zu kolonisieren. Zudem würde die Bevölkerung dadurch zu Aufständen provoziert. Gemeinsam mit Robert Dudley sorgte Sidney dafür, dass Devereuxs Ermessensspielräume eingeschränkt. Zudem kam aus Dublin Protest vom dortigen Lord Deputy William Fitzwilliam, der Devereux Absichten als Affront gegen seine Autorität wertete. So gelang es dem Earl of Essex nicht wie erhofft 600 Mann für seine Streitmacht zu gewinnen, es fehlten letztlich 200 Mann. Dies war nur ein Drittel der von ihm eigentlich geplanten 1200 Söldner.[1]

Das Vorhaben zielte insbesondere der rebellischen Provinz Ulster ab. Dort herrschte die keltische Familie O’Neill über eine unzivilisierte Bevölkerung. Dabei stieß er auf den erbitterten Widerstand des O’Neill-Clans unter deren Clanführer Turlough O’Neill, sowie dessen angeworbenen Söldnern des schottischen McDonnell-Clans unter Sorley Boy McDonnell. Im Jahr 1574 lockte er einen der Anführer Brian Mac Phelim in eine Falle, ließ ihn gefangen nehmen und hinrichten. Nachdem der Widerstand der O’Neills geschwächt war und er von der Königin zurückbeordert worden war, verwüstete er die Region Ulster seinem Rückzug schwer. Anschließend wandte sich Devereux 1575 gegen die Schotten. Diese hielten die zwischen der nordirischen und schottischen Küste gelegenen Insel Rathlin Island besetzt. Die Anhänger Sorley Boy McDonnels sahen die Insel als sicheren Zufluchtsort für ihre Familien und hatten Frauen und Kinder dorthin geschickt, um sie dem Zugriff der Engländer zu entziehen.

Der Earl of Essex wollte ein Exempel statuieren. Zu diesem Zweck hatte er den Söldnerführer John Norreys angeworben, der die militärischen Operationen zu befehligen hatte. Devereux warb auch Francis Drake an, der für den Transport der Truppen nach Rathlin Island verantwortlich war. John Norreys brachte mit dessen Hilfe 300 Fuß- und 80 Kavallerie-Soldaten sowie Belagerungsgerät nach Rathlin Island. Die Operation verlief reibungslos. Die Vorbereitungen begannen am 1. Mai 1575. Die Landung auf Rathlin Island folgte am 22. Juli und die schottischen Verteidiger ergaben sich nach kurzer Zeit. Es folgte ein unwürdiges und grausames Gemetzel, bei dem mit Ausnahme der Söhne einiger schottischer Adliger, die als Geiseln festgehalten wurden, mehr als 600 Menschen grausam getötet wurden. Die meisten von ihnen waren Frauen und Kinder. Das Massaker selbst wurde damals keineswegs kritisiert, im Gegenteil. Elisabeth I. gratulierte dem Earl of Essex und es darf als sicher gelten, dass das Unternehmen als „abschreckendes Beispiel“ für potentielle Rebellen gedacht war.

Im Herbst 1576 starb Devereux an der Ruhr. Zuvor gab es Gerüchte, nach denen er vom Earl of Leicester vergiftet worden sei.

Schriftstücke (Auswahl)Bearbeiten

  • A prayer of Earl of Essex death ‚Das Gebet des Grafen von Essex‘[2][3]
  • Robert Devereux Essex, Walter Devereux Essex: The Devereux papers, 1512–1647? Micro Methods, Wakefield, Yorks 1969, OCLC 222052341 (Korrespondenzen).

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Terry Clavin: Devereux, Walter. In: J. I. McGuire, James Quinn (Hrsg.): Dictionary of Irish biography: from the earliest times to the year 2002. Cambridge University Press, Cambridge 2009, ISBN 978-0-521-63331-4 (dib.cambridge.org).
  2. XXV. Das Gebet des Grafen von Essex. In: Ludwig Lemcke (Hrsg.): Jahrbuch für romanische und englische Sprache und Literatur. Neue Folge Band 2. B. G. Teubner, Leipzig 1875, S. 225–227 (Textarchiv – Internet Archive).
  3. Horace Walpole: Walter Devereux Earl of Essex. In: A Catalogue of the Royal and Noble Authors of England, Scotland, and Ireland: With Lists of Their Works. J. Scott, 1806, S. 18–21 (books.google.de).
VorgängerAmtNachfolger
Walter DevereuxViscount Hereford
Baron Ferrers of Chartley
1558–1576
Robert Devereux
Anne BourchierBaron Bourchier
1571–1576
Robert Devereux
Titel neu geschaffenEarl of Essex
1572–1576
Robert Devereux