Hauptmenü öffnen

Walter Bertsch (* 4. Januar 1900 in Oppenweiler; † 5. Januar 1952 in Brünn) war ein deutscher Politiker in der Zeit des Nationalsozialismus und Minister für Wirtschaft und Arbeit im Protektorat Böhmen und Mähren in Prag.

Walter Bertsch

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bertsch wurde 1900 als Sohn eines Pfarrers geboren. 1919 wurde er Mitglied der Verbindung Normannia in Tübingen, wo er nach seiner Schulzeit Rechtswissenschaften studierte und im Anschluss zum Dr. iur. promoviert wurde. Er war seit 1933 Mitglied der NSDAP (Nr. 2341107). Von 1932 bis 1933 war er Oberamtmann in Welzheim und von 1934 bis 1936 Landrat im Landkreis Göppingen. 1934 wurde er Mitglied im Reichsluftschutzbund und im Reichsluftsportverband und wurde 1936 Ministerialrat im Reichswirtschaftsministerium (Gaufachschaftsgruppe 7) in Berlin. Ab 1939 war er Ministerialreferent des Staatssekretärs Rudolf Brinkmann. 1938 trat er in die SS ein (Nr. 314169). 1942 wurde er von Reinhard Heydrich zum Minister für Wirtschaft und Arbeit im Protektorat Böhmen und Mähren in Prag eingesetzt und 1944 zum SS-Brigadeführer befördert.

Am 23. Dezember 1948 wurde er in der Tschechoslowakei zu lebenslänglicher Haft verurteilt, in der er gut drei Jahre später verstarb.

SchriftenBearbeiten

  • „Lebensraum Böhmen und Mähren“, in: Das Böhmen und Mähren-Buch, Volkskampf und Reichsraum, Prag, Amsterdam. Berlin, Wien: Volk und Reich, 1943, S. 412–423.

LiteraturBearbeiten

  • Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A–E. Heidelberg 1996, S. 89–90.
  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der Kreisarchive beim Landkreistag Baden-Württemberg. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9, S. 183.

WeblinksBearbeiten