Wallfahrtskirche Tuntenhausen

Wallfahrtskirche im oberbayerischen Landkreis Rosenheim
Wallfahrtskirche St. Mariä Himmelfahrt
Inneres

Die Wallfahrtskirche Tuntenhausen zählt zu den ältesten Frauenkirchen Altbaierns. Sie befindet sich in der Gemeinde Tuntenhausen im oberbayerischen Landkreis Rosenheim und untersteht dem Erzbistum München. Das Patrozinium wird am 15. August, dem Hochfest Mariæ Himmelfahrt, begangen. Neben Einzelpilgern ist sie Ziel von ungefähr 130 organisierten Wallfahrten.
Zweimal im Jahr feiern die Mitglieder des Katholischen Männervereins Tuntenhausen ihren Wallfahrtsgottesdienst in der Kirche.

GeschichteBearbeiten

Die dem Augustinerchorherrenstift Beyharting inkorporierte Kirche von Tuntenhausen wurde bereits 1226 erwähnt. Erstmals für das Jahr 1441 ist sie mit einem Mirakel belegt. Wegen des zunehmenden Pilgerstroms wurde sie 1470/80 durch eine größere Hallenkirche ersetzt, die 1513–1533 um die Doppeltürme erweitert wurde. Nach den Bränden von 1548 und 1584 wurde die Kirche jeweils wieder instand gesetzt.

Nachdem die Zahl der Wallfahrer stetig zunahm, erfolgte unter Kurfürst Maximilian I. ein Neubau nach Plänen des Münchner Baumeisters Veit Schmidt, wobei Teile des Vorgängerbaus sowie die Türme beibehalten wurden. Der Bauvertrag wurde am 11. April 1628 vom Beyhartinger Propst Johann Gering unterzeichnet. Die Bauleitung oblag dem Klosterbaumeister Caspar Pfister. Nach zwei Jahren Bauzeit konnte der Kirchenneubau am 1. September 1630 geweiht werden.

Zu einem Niedergang der Wallfahrt kam es durch die Auswirkungen der Säkularisation, die 1803 vom bayerischen Finanzminister Maximilian von Montgelas durchgesetzt wurde. Sie sah sogar einen Abbruch der Kirche vor und die Wiederverwendung der dadurch gewonnenen Baumaterialien, was jedoch verhindert werden konnte. Noch im 19. Jahrhundert wurde die Wallfahrt wieder aufgenommen. 1942 erhob Papst Pius XII. die Wallfahrtskirche zu einer Basilica minor. Heute gehört sie zu den bedeutendsten Wallfahrtskirchen Bayerns. Eine besondere Bedeutung in der Öffentlichkeit hat die Kirche durch die Wallfahrten und Gottesdienste des Katholischen Männervereins Tuntenhausen, einer CSU-nahen, christlich-konservativen Gruppierung mit teilweise großem politischem Einfluss.

An der Nordseite der Kirche befindet sich die neugotische Gruftkapelle der Familie Arco-Zinneberg auf Maxlrain. Das Vesperbild aus Carrara-Marmor schuf Wilhelm Achtermann.

AusstattungBearbeiten

  • Den Hochaltar schuf 1630 Hans Schön d. Ä. als Stiftung des Kurfürsten Maximilian I. Im Säulenaufbau befindet sich das Gnadenbild der Muttergottes von 1534, ihr zur Seite die hll. Dorothea und Katharina, in der Bekrönung Gottvater mit Jesuskind.
  • Der Altar der Rosenkranzbruderschaft im nördlichen Chorbogen ist eine Stiftung des Feldherrn Tilly. Das Altargemälde stellt die Verleihung des Rosenkranzes an Dominikus dar, der von den hll. Johannes dem Täufer und Johannes Evangelist umgeben ist.
  • Das Gemälde des Altars im südlichen Chorbogen zeigt den Tod des hl. Andreas sowie die Figuren der hll. Joseph, Joachim, Erzengel Michael und Raphael. In der Bekrönung Gemälde der hl. Anna mit der jungen Maria.
  • Die Altäre im Chorumgang entstanden nach 1634. Sie befanden sich bis 1877 an den Mittelschiffpfeilern:
    • Der nördliche zeigt im Altarblatt Mariä Heimsuchung, an der Predella das Martyrium des hl. Andreas und in der Bekrönung ein ovales Gemälde Gottvater und der hl. Augustinus.
    • Am südlichen wird der hl. Sebastian dargestellt, in der Bekrönung der hl. Rochus und an der Predella der Bethlehemische Kindermord.
  • Von den Zwölf Aposteln an den Wänden entstanden acht von 1630 bis 1644, die anderen vier um 1773.
  • Geschnitzte Sakristeitür von 1647.
  • Die Patrona Bavariae über dem Triumphbogen entstand um 1630.
  • Zahlreiche Votivtafeln und -kerzen aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
  • Die hohen ungefaßten Schränke unter der Empore stammen aus der Werkstatt des Münchner Architekten Joseph Elsner. Sie sind dem 17. Jahrhundert nachempfunden.[1]
  • Im mächtigen Doppelturm hängt ein fünfstimmiges Geläute in Schlagtonfolge a° - cis' - e' - fis' - as'

OrgelBearbeiten

 
Alois Linder-Orgel 2019

Das Instrument wurde von Orgelbau Linder geschaffen und am 24. November 2019 von Reinhard Marx geweiht. Es hat 24 Stimmen auf zwei Manualen und Pedal. Das Gehäuse stammt aus dem Jahre 1749 und enthielt ursprünglich ein Werk von Johann Andreas Fux (* 4. Dezember 1712 in Donauwörth; † 4. Mai 1772 ebenda), das 1903 von Josef Hackl und 1954 von Anton Schwenk und Franz Wappmannsberger stark verändert, und damit zerstört worden war; um auf der Empore Platz zu gewinnen, wurde das Gehäuse beim Eingriff 1953/54 ca. 42 cm in der Tiefe gekürzt, als Folge büßte die Orgel ihre Stabilität ein. Bei der Erneuerung des Instrumentes mussten zuallererst die fehlenden Teile des Gehäuses nachgebaut, tischlerisch verbunden und so statisch wieder hergestellt werden.[2] Daraufhin wurde die Fassung des Gehäuses restauriert und darin ein neues Schleifladen-Werk mit mechanischer Traktur eingefügt.
Die Linder-Orgel hat folgende Disposition:

Hauptwerk C–f3
1. Bordun 16′
2. Principal 8′
3. Flaut maior 8′
4. Gamba 8′
5. Biffara[Anm. 1] 8′
6. Octav 4′
7. Flaut minor 4′
8. Quint 223
9. Superoctav 2′
10. Terz 135
11. Mixtur IV 113
12. Trompete 8′
Unterwerk C–f3
13. Copel 8′
14. Salicional 8′
15. Spitzflaut 4′
16. Nasard 223
17. Doublette 2′
18. Terz 135
19. Vox Humana 8′
Kanaltremulant
Pedal C–d1
20. Violonbaß [Anm. 2] 16′
21. Subbaß 16′
22. Octavbaß 8′
23. Superoctavbaß 4′
24. Posaunbaß 16′
Anmerkungen
  1. 75% Sn, ab g0, überschwebend.
  2. Fichte offen, teilweise von Jos. Hackl.

LiteraturBearbeiten

  • Dehio Bayern IV:München und Oberbayern, Darmstadt 1990, S. 1193–1195.
  • Reclams Kunstführer Bayern, Stuttgart 1956, S. 928f.
  • J. B. Mehler: Unsere Liebe Frau von Tuntenhausen. Tuntenhausen 1901.
  • Katholisches Pfarramt Tuntenhausen (Hrsg.): Festschrift zur Wiedereröffnung der Basilika Tuntenhausen, 24. 11 2019. Zugl. Festschrift zur Weihe der neuen Orgel in der Basilika Tuntenhausen, 24. 11 2019. Tuntenhausen 2019, S. 1–26 und umgedreht S. 1–25.
  • Alois Linder: Die neue Orgel für Tuntenhausen. In: Katholisches Pfarramt Tuntenhausen (Hrsg.): Festschrift zur Weihe der neuen Orgel in der Basilika Tuntenhausen, 24. 11 2019. Tuntenhausen 2019, S. 17–23.
  • Andreas Weigl: Orgelgeschichte in der Basilika Tuntenhausen. In: Katholisches Pfarramt Tuntenhausen (Hrsg.): Festschrift zur Weihe der neuen Orgel in der Basilika Tuntenhausen, 24. 11 2019. Tuntenhausen 2019, S. 6–9.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wallfahrtskirche Tuntenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wallfahrtsbasilika Tuntenhausen. Schnell Kunstführer Nr. 32, ISBN 3-7954-40939.
  2. Alois Linder: Die neue Orgel für Tuntenhausen. In: Katholisches Pfarramt Tuntenhausen (Hrsg.): Festschrift zur Weihe der neuen Orgel in der Basilika Tuntenhausen, 24. 11 2019. Tuntenhausen 2019, S. 18 f.

Koordinaten: 47° 56′ 5,5″ N, 12° 0′ 53,5″ O