Wallfahrtskirche Maria Straßengel

Von einem befestigten Kirchhof umgebene Wallfahrtskirche in Gratwein-Straßengel (57724)
Gesamtansicht der Anlage von Maria Straßengel von Westen.
Blick von Osten auf die gestaffelte Chorpartie und den nordöstlichen Kirchturm.

Die Wallfahrtskirche Maria Straßengel ist eine denkmalgeschützte[1] römisch-katholische Expositur- und Wallfahrtskirche in der zur Marktgemeinde Gratwein-Straßengel gehörenden Ortschaft Judendorf-Straßengel in der Steiermark. Die auf Mariä Namen[2] geweihte Kirche gehört zum Seelsorgeraum Rein des Dekanats Rein in der Diözese Graz-Seckau.

Die Ursprünge des Wallfahrtsortes lassen sich bis in die Mitte des 12. Jahrhunderts zurückverfolgen. Eine Kapelle wird erstmals 1208 urkundlich erwähnt, während das Stift Rein das Jahr 1158 als Gründungsjahr des Wallfahrtsortes annimmt. Die ursprüngliche Kapelle und das in ihr ausgestellte Marienbildnis wurden zu einem beliebten Wallfahrtsziel, so dass die alte Kapelle vermutlich bereits im 13. Jahrhundert durch einen größeren Steinbau ersetzt wurde. Von 1346 bis 1355 wurde das heutige Kirchengebäude errichtet. Die Jahrhunderte nach der Gründung waren gezeichnet von Streitigkeiten zwischen dem Stift Rein, zu dem die Wallfahrtskirche gehörte, und dem zum Erzbistum Salzburg gehörenden Pfarrer von Gratwein, in dessen Pfarrgebiet sich die Kirche befand. Diese Streitigkeiten wurden erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts durch einen Tausch beigelegt, bei dem die Pfarre Gratwein in den Besitz des Stiftes kam. Im Zuge der josephinischen Reformen wurde die Kirche 1785 zu einer Lokalkaplanei, die bis 1788 Bestand hatte. In diesem Jahr wurde die Kirche entweiht, die Gnadenbilder wurden nach Gratwein verbracht und es bestanden Pläne zu ihrem Abriss. Durch den Widerstand der örtlichen Bevölkerung, die sich unter anderem direkt an den Kaiser wandte, wurde der drohende Abriss abgewendet und die Kirche zu einer Filiale der Pfarre Gratwein ernannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in der Bevölkerung der Wunsch laut, dass die Kirche eine eigenständige Pfarrkirche werden sollte. Dies scheiterte am Widerstand des Stiftes Rein, des Besitzers des Kirchengebäudes, der dazu die Kirche in den Besitz der Diözese Graz-Seckau hätte übergeben müssen. Am 1. Jänner 1972 wurde Straßengel aber zu einer Expositur mit eigenständiger Matrikenführung ernannt. In neuerer Zeit fanden zahlreiche Restaurierungsarbeiten an Gebäude und Ausstattung statt.

Maria Straßengel zählt zu den bedeutendsten Kirchenbauten der österreichischen Hochgotik und ist in ihrer Architektur unter anderem vom Wiener Stephansdom inspiriert. Die Scheiben der Kirchenfenster bilden zudem die größte Ansammlung von mittelalterlichen Glasmalereien in der Steiermark. In der Kirche befinden sich zwei legendenbehaftete Gnadenbilder. Das Bild der Maria im Ährenkleid am Hochaltar soll die Kopie eines vom Evangelisten Lukas gemalten Marienbildes sein, das der Markgraf Ottokar III. von einer Wallfahrt nach Jerusalem mitgebracht haben soll. In Wirklichkeit wurde das Bild um 1420 bis 1430 von einem steirischen Meister gemalt. Es wurde 1976 gestohlen und gilt seither als verschollen, so dass Gottfried Johannes Höfler 1978 eine Kopie des Bildnisses anfertigte, welche seitdem am Hochaltar zu sehen ist. Das zweite Gnadenbild ist das nach 1255, laut einer Legende in einem Baum, aus dem es gewachsen sein soll, aufgefundene Wurzelkreuz. Es wurde ebenfalls 1976 gestohlen, wurde aber bereits kurze Zeit später wiedergefunden. Es befindet sich seitdem in einem Reliquiar und wird außerhalb des Kirchenraumes aufbewahrt.

LageBearbeiten

 
Die Zufahrtsstraße zur Kirchenanlage führt im Osten des Kirchhofes durch dieses Rundbogentor.

Die Wallfahrtskirche befindet sich im südwestlichen Teil der Marktgemeinde Gratwein-Straßengel, etwa 200 Meter südöstlich des Ortszentrums von Judendorf-Straßengel, weithin sichtbar auf einer etwa 454 m ü. A. Meter hohen und teilweise bewaldeten Rückfallkuppe. Diese ist ein Ausläufer des Frauenkogels, die von diesem in nordöstliche Richtung verläuft und sich über dem Gratkorner Becken erhebt. Der Kirchhof liegt gut 60 Meter über dem Judendorfer Ortszentrum. Von der Landesstraße L 332, der Oswalderstraße, zweigt der Am Kirchberg genannte Zufahrtsweg ab, welcher von Süden kommend zur Kirche führt. Am Hang südöstlich der Kirche befindet sich am Zufahrtsweg auch der Friedhof Judendorf-Straßengel.

Die Kirche und der Kirchhof werden von einer in der Mitte des 15. Jahrhunderts als Schutz gegen die einfallenden Türken errichteten Wehrmauer mit drei Eingängen umgeben, die ihr die Erscheinung einer Kirchenburg geben. Am östlichen Abschnitt der Wehrmauer haben sich noch Schießscharten erhalten. Im Osten befindet sich auch ein rundbogiges Einfahrtstor mit barocker Umrahmung, durch das die Zufahrtsstraße in den Kirchhof führt. Dieses Tor hat eine stark zerstörte, barocke, aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts stammende Wandmalerei, welche Maria im Ährenkleid, den Baum mit Wurzelkreuz sowie die in Wolken sitzenden Heiligen Benedikt und Bernhard zeigt. Im Kirchhof befinden sich der laut einer Inschrift im Jahr 1494 erbaute Pfarrhof, eine 1582 erbaute Taverne sowie das nach 1684 errichtete Benefiziatenhaus, auch Neugebäude genannt.[3]

BaugeschichteBearbeiten

Das Stift Rein ließ um die Mitte des 12. Jahrhunderts, von Rein selbst wird das Jahr 1158 als Gründungsjahr angesehen, auf dem Straßengler Kirchberg, in unmittelbarer Nähe einer wichtigen Straße eine Kapelle errichten, in der sich einer Legende nach ein von Markgraf Ottokar III. von seiner Wallfahrt nach Palästina mitgebrachtes Bild der Jungfrau Maria zur öffentlichen Verehrung befand. Die Kapelle wurde vermutlich im 13. Jahrhundert durch einen größeren Steinbau ersetzt oder zumindest erweitert, nachdem der Reiner Abt Bernhard von Plankenwarth bereits um 1266[4] Pläne für einen Aus- oder Neubau hatte. Sowohl von der romanischen Kapelle als auch vom darauffolgenden gotischen Steinbau sind nur wenige urkundliche Erwähnungen bekannt.[5]

Der Abt Hertwig von Emerberg legte am 8. Dezember 1346 den Grundstein für einen hochgotischen Neubau am Standort der Kapelle. Die beiden dem Stift Rein als Professen angehörigen Brüder Johannes und Marcus Zeyricker aus Wien stifteten einen wesentlichen Beitrag zum Neubau und ließen gestalterische Ideen des Wiener Stephansdoms in den neuen Kirchenbau einfließen.[6] Als Abt Hertwig am 10. April 1349 verstarb, war bereits der Chor vollendet und die Mauern des Langhauses reichten bis auf Höhe der Fenster. Hertwigs Nachfolger Seifried von Waldstein vollendete den Bau, welcher am 8. September 1355 durch Bischof Ulrich III. geweiht wurde.[5] Stiftungen durch Erzherzog Rudolf IV. ermöglichten wahrscheinlich auch die Fertigstellung des architektonisch und symbolisch beeindruckenden Ostturmes, ehe der Kirchenbau vermutlich 1366 abgeschlossen war.[5] Der Reiner Abt Hermann Molitor ließ 1455 den Kirchhof zum Schutz gegen die einfallenden Türken ummauern und an der Nordseite der Kirche eine vermutlich von Kaiser Friedrich III. gestiftete Doppelkapelle mit Glockenturm sowie eine Sakristei anbauen. Östlich der Doppelkapelle und westlich der Sakristei wurde 1723[7] die Annakapelle mit ihrem kuppeligen Gewölbe und einer Laterne errichtet. Der Glockenturm wurde 1828 nochmals erhöht und beherbergt vier, aus dem 14. Jahrhundert, sowie den Jahren 1681 und 1988 stammende Glocken.[8][5] Die Tiroler Glasmalerei und Mosaik Anstalt ordnete im Zuge von Restaurierungsarbeiten in den Jahren 1884/85 die großteils aus dem 14. Jahrhundert stammenden Glasscheiben der Kirchenfenster neu und ersetzte auch einige der Scheiben. Zur selben Zeit wurden die spätbarocken Seitenaltäre sowie der Hochaltar durch neugotische Altäre, welche nach Entwürfen von Robert Mikovics geschaffen wurden ersetzt.[9]

Der im Jahr 1975 gegründete Verein der Freunde von Maria Straßengel setzte sich für eine Gesamtrestaurierung der Kirche ein. So wurden von 1975 bis 1977 die Glasgemälde und in den Jahren 1977/78 der gesamte Innenraum restauriert. In den Jahren 1984/85 wurde auch die Außenseite der Kirche restauriert, der schließlich im Jahr 2007 der Kirchturm, in 2010 die Sakristei folgten.[5]

GeschichteBearbeiten

Gründung und Aufstieg als WallfahrtsortBearbeiten

Die Geschichte der Wallfahrtskirche Maria Straßengel hängt eng mit jener der salzburgischen Pfarre Gratwein, zu dessen Pfarrsprengel sie immer gehörte, und der des Zisterzienserstiftes Rein zusammen. Im Jahr 860 gingen die am 20. November[5] in einem Majestätsbrief von König Ludwig dem Deutschen erwähnten duo loca ad Strazinolum, also zwei bei Straßengel gelegene Gegenden, an das Erzbistum Salzburg, welches vermutlich bereits kurz danach mit der Einrichtung von kirchlichen Strukturen und Organisationen in der Umgebung begann. Vermutlich noch im 9. Jahrhundert ließ das Erzbistum die Pfarre Gratwein als Mutterpfarre gründen, die erste urkundliche Nennung der Pfarre stammt aber erst aus dem Jahr 1136. Wann genau die Christianisierung des Straßengler Feldes begann, ist unklar; um das Jahr 1000 gab es am heutigen Kirchberg aber bereits eine christliche Begräbnisstätte, worauf aufgefundene Grabbeigaben schließen lassen.[10]

Das 1129 gegründete Stift Rein der Zisterzienser bekam am 8. Juni 1147 durch eine Verfügung des Markgrafens Ottokar III. Rechte an der Ortschaft Straßengel verliehen.[5] Das Stift ließ um die Mitte des 12. Jahrhunderts, von Rein selbst wird das Jahr 1158 als Gründungsjahr angesehen, auf dem Straßengler Kirchberg und damit im erzbischöflichen Gebiet von Salzburg, in unmittelbarer Nähe einer wichtigen Straße eine Kapelle errichten, in der sich einer Legende nach ein von Markgraf Ottokar III. von seiner Wallfahrt nach Palästina mitgebrachtes Bild der Jungfrau Maria zur öffentlichen Verehrung befand.[5]

Streitigkeiten zwischen der Pfarre Gratwein und dem Stift ReinBearbeiten

 
Kupferstich der Wallfahrtskirche Maria Straßengel aus Vischers Topographia Ducatus Styriae, 1681.

Da sich diese Kapelle als wirtschaftlich sehr einträglich erwies, kam es zu Streitigkeiten zwischen dem Stift Rein und der salzburgischen Pfarre Gratwein. Als der Salzburger Erzbischof Eberhard II. im Jahr 1208 in einer Urkunde gewisse, aus Schenkungen herrührende Rechte von Rein in den Ortschaften Judendorf, Rötz und Straßengel anerkannte, eskalierte der Streit. Diese Erwähnung in der Urkunde ist gleichzeitig auch die erste gesicherte Erwähnung der Kapelle zu Straßengel. Der damalige Gratweiner Pfarrer Gregor Hammer weigerte sich Straßengel aus der pfarrlichen Gerichtsbarkeit von Gratwein herauszulösen. Der Streit wurde schließlich im Jahr 1209 zugunsten des Stiftes Rein geschlichtet, wobei die als Richter auftretenden Pfarrer von Wiener Neustadt, der Erzpriester Heinrich von Greischern sowie Otakar von Fischau, entschieden, dass die als capella sancte Marie in Strazzinl bezeichnete Kapelle aus der Gratweiner Gerichtsbarkeit herausgelöst und auf ewige Zeiten dem Stift Rein zugeschlagen wird. Gregor Hammer hatte die Entscheidung der Richter anzuerkennen und erhielt als Entschädigung eine bei Fernitz gelegene Hube sowie eine Hofstätte bei Gratwein. Erzbischof Eberhard II. bestätigte bei der Synode zu Friesach im Jahr 1211 dieses Urteil.[11] In den folgenden Jahrzehnten nahm der Anteil an Wallfahrern stetig zu.[12] Ein im Jahr 1255 laut einer Legende von Hirten in einer Tanne vor der Kapelle aufgefundenes Wurzelkruzifix wurde als zweiter Gegenstand der Verehrung ausgestellt.[5]

Die Herauslösung der Kapelle aus der Gerichtsbarkeit der Pfarre Gratwein wurde erneut 1312 bestätigt. Im Dezember 1313 erhielt die Kapelle zudem das Recht Gläubigen an gewissen Festtagen einen Ablass von vierzig Tage zu gewähren. Dieses Recht wurde 1317 durch den Erzbischof Friedrich III. von Leibnitz auf alle Besucher der Gottesdienste an den Samstagen und Sonntagen ausgeweitet. Aus dem Jahr 1322 ist bekannt, dass die Kapelle bereits über mehr als einen Altar verfügte.[4] Der Abt Hertwig von Emerberg legte am 8. Dezember 1346 den Grundstein für einen gotischen Neubau am Standort der Kapelle und als er am 10. April 1349 verstarb, übernahm sein Nachfolger Seifried von Waldstein die Vollendung des Baues, welcher am 8. September 1355 durch Bischof Ulrich III. geweiht wurde.[5]

Erzherzog Rudolf IV. stiftete am 9. März 1365 in einem Gnadenbrief dem Stift Rein mehrere Güter und ermöglichte dem Stift die Entsendung eines Priesters nach Straßengel, mit der Auflage, dass dieser dort jeden Tag eine Messe zu lesen habe. Diese Stiftungen ermöglichten wahrscheinlich auch die Fertigstellung des Ostturmes, ehe der Kirchenbau vermutlich 1366 abgeschlossen war.[5] Die Seelsorge für die Wallfahrer im Ort lag damit beim Stift, die für die Einwohner aber noch immer bei Gratwein.[13] Die Kirche entwickelte sich immer mehr zu einem bedeutenden Wallfahrtsort und es wurden dort auch zahlreiche Ablässe gewährt. Die Bewohner des Umlandes gingen lieber nach Straßengel als nach Gratwein zur Heiligen Messe, was auch dazu führte, dass die örtlichen Bauern sich mehr dem Stift Rein als der salzburgischen Pfarre Gratwein zugehörig fühlten und teilweise auch die Zahlung des Zehnten an die Pfarre verweigerten. Da der Andrang der Gläubigen so groß war, bekam Straßengel im Jahr 1437 das Recht verliehen, an den Sams- und Sonntagen nach Ostern die Messe mit tragbaren Altären auch im Freien zu halten. Das alles heizte den Streit zwischen Rein und dem Pfarrer von Gratwein nur noch weiter an, welcher seinen Höhepunkt schließlich im Jahr 1453 erreichte. Dieser Streit zwischen Gratwein und Rein wurde am 3. März 1483 durch einen Vergleich zwischen dem Gratweiner Pfarrer und dem Reiner Abt Wolfgang beigelegt, bei dem Gratwein den Drittelzehent von Straßengel, mit Ausnahme der von Rein selbst bewirtschafteten Ländereien, zugesprochen bekam und das Stift an Sonn- und Feiertagen vormittags keine Messe sowie auch keine Totengottesdienste in der Kirche lesen durfte. Abt Wolfgang ließ daraufhin einige bauliche Veränderungen am Kirchhof der capella beate Marie virginis in Strassindel vornehmen, welche durch den Vergleich endgültig ihren Status als Exemtion, also eine Art rechtliche Sonderstellung, erlangte.[14]

Die Streitigkeiten zwischen Gratwein und Rein flammten in den folgenden Jahren immer wieder auf. Diese wurden aber mit dem Abschluss eines Vertrages am 18. Februar 1607 beigelegt, bei dem die Zisterzienser ihr Kloster in Friesach an den Salzburger Erzbischof Wolf Dietrich von Raitenau abgaben und im Gegenzug die Pfarre Gratwein erhielten. Dieser Tausch wurde schließlich am 28. April 1607 vollzogen.[15] Anlässlich des sechsten Säkularfestes der Kirche wurde im Jahr 1757 die Mariensäule beim Siebenbründl an der Straße nach Graz errichtet und es wurden die Gebeine eines römischen Märtyrers mit dem Namen Bonifacitius in die Annenkapelle gebracht, die bald im Volksglauben als die Überreste des heiligen Bonifatius von Tarsus angesehen wurden.[16]

Zeit der josephinischen Reformen und drohender AbrissBearbeiten

 
Stich des Ortes Straßengel mit der Wallfahrtskirche von Conrad Kreuzer in Grätz. Ein naturhistorisch-statistisch-topographisches Gemälde dieser Stadt und ihrer Umgebungen, 1843.

Im Zuge der von Kaiser Joseph II. 1782 durchgeführten Pfarrregulierung wurde das Gebiet der Pfarre Gratwein anhand der Verordnungen vom 12. September und dem 20. Oktober in sieben eigenständige Pfarren aufgeteilt. Diese als Josephinismus bekannten Reformen und Regulierungen forderten dass gesellschaftliche Gewohnheiten sich einer staatlichen und den Prinzipien des aufgeklärten Absolutismus folgenden Aufsicht zu unterstellen hatten. Dadurch kam es etwa zur Aufhebung von Klöstern, welche Joseph II. als Hort des Aberglaubens und des religiösen Fanatismus ansah, einem einfacheren Gottesdienst sowie zur Entfernung von überflüssigen Altären in den Kirchen. Obwohl sie nicht alle Voraussetzungen erfüllte, da sie sich zu nahe an einer weiteren Kirche befand und die Anzahl an Bewohnern in ihrer Nähe zu gering war, wurde die Wallfahrtskirche Maria Straßengel 1785 zu einer Lokalkaplanei. Der erste Lokalkaplan, Rafeal Schott, begann am 6. August 1786 mit seinem Dienst und wurde am 3. Oktober 1787 von Albert Schleinitzer abgelöst. Während dieser Zeit als Lokalkaplanei wurde ein Friedhof abgesteckt und auch ein Schulhaus eingerichtet. Christoph Greiner, damaliger Kreisdechant, stattete im Oktober 1787 Straßengel eine Visitation ab und empfahl in einem Schreiben an den Bischof Joseph Adam von Arco die Schließung der Kirche, welche er mit der schweren Erreichbarkeit der Kirche am Berg für die in der Ebene lebenden Bewohner und die Erhaltung des Bauwerkes durch den Religionsfond begründete, da die Wallfahrer vermehrt ausblieben. Der Bischof leistete Greiners Rat Folge und gab den Befehl an das Gubernium in Graz die Lokalkaplanei Straßengel aufzuheben und die Kirche zu sperren. Als die Straßengler Bevölkerung von diesem Vorhaben erfuhr, richtete sie am 18. Mai 1788 einen Brief an den Bischof, in dem sie um den Erhalt der Kirche bat.[17] Ausgehend von dieser Bitte wurde die Kirche am 15. Juli 1788 von Gubernialrat und Kreishauptmann Christoph Freiherr von Schwizer, dem Kreisdechant und Domkustos Christoph Greiner, Gabriel Presler, dem Sekretär des Stiftes Rein, dem Straßengler Lokalkaplan Albert Schleinizer und dem Anwalt des Stiftes Rein, Karl Königshofer, sowie dem Aktuarius Joachim Haitzmann besucht und die Bevölkerung über den Kirchen- und Schulbesuch befragt. Auch diese Gesandtschaft kam zu dem Ergebnis, dass die Kirche nicht erhaltenswert wäre, und brachte den Vorschlag ein, dass man die aus dem Abriss der Kirche gewonnenen Steine sowie das aus dem erhofften Verkauf der Gebäude im Kirchhof eingebrachte Geld zum Bau eines neuen Schulgebäudes in der Ebene verwenden könnte. Auch der Bischof Joseph Adam von Arco bestätigte am 21. August 1788 seinen Vorschlag zur Exekration der Wallfahrtskirche und erteilte am selben Tag die dazu nötige Verfügung an den Gratweiner Pfarrer Abundus Kuntschak. Am 29. Oktober 1788 entweihte der Landdechant Gritzner schließlich die Kirche und entfernte den Altarstein vom Gnadenaltar sowie die Reliquien aus dem Annaaltar. Die Reliquien von den anderen Altären konnten nicht entfernt werden, da sie in Marmor gefasst waren nur durch Demolierung entnommen hätten werden können. Diese Entweihung stellte sich später als kirchenrechtlich ungültig heraus.[18]

Die Entweihung der Kirche führte zu einem Aufruhr in der Bevölkerung, welche sich auch gegen den Gratweiner Pfarrer richtete, welcher bereits zwei Tage nach der erfolgten Entweihung dem Konsistorium eine Schilderung der aufgeheizten Stimmung in der Pfarre gab. Aufgrund dieser schlechten Stimmung wurde der Straßengeler Lokalkaplan Schleinizer am 3. November 1788 von Bischof Arco beauftragt das Gnadenbild sowie das Wurzelkreuz heimlich aus der Kirche entfernen zu lassen und nach Gratwein zu überführen. Da der Abriss der Kirche damit unausweichlich erschien, wandte sich die Bevölkerung in einem Majestätsgesuch an den Kaiser Joseph II. Am 4. Dezember 1788 brachte die geistliche Kommission für Innerösterreich eine Stellungnahme beim Kaiser ein, in der sie sich für eine Aufhebung der Lokalkaplanei einsetzte. Die Geistliche Hofkommission in Wien wiederum sprach sich in einem Vortrag vom 9. Jänner 1789 zwar auch für eine Aufhebung der Lokalkaplanei aus, war aber für die Erhaltung der Kirche, welche ihrer Meinung nach zu einer Filiale von Gratwein werden sollte. Der Kaiser genehmigte daraufhin eine Beratung durch die geistliche Kommission. Die Hofkommission schickte am 11. Jänner 1789 schließlich eine Weisung an das Gubernium in Graz, in welcher sie das Urteil verkündete, dass die Lokalkaplanei aufzulösen sei, die Kirche in Straßengel aber zu einer zu Gratwein gehörigen Filialkirche werden solle. Dieser Weisung wurde Folge geleistet und die Kirche war dadurch vor dem Abbruch gerettet. Im Herbst 1789 sandten die Straßengler erneut ein vergebliches Schreiben an den Kaiser mit der Bitte die Lokalkaplanei zu erhalten. Das örtliche Ordinariat sah die Kirche auch weiterhin als eine dem Stift Rein unterstehende Wallfahrtskirche an. Da die erfolgte Entweihung kirchenrechtlich ungültig war, musste die Kirche nicht erneut geweiht werden, es musste nur eine neue Gottesdienstordnung festgelegt werden. Diese wurde schließlich am 26. Februar 1789 vom Bischof genehmigt.[19] Das Gnadenbild und das Wurzelkreuz verblieben aber noch bei der Pfarre Gratwein. Zumindest das Gnadenbild wurde nach mehreren Ansuchen der Bevölkerung an den Bischof Arco, gegen den Willen des Gratweiner Pfarrers, am 9. April 1789 zurückgebracht. Das Wurzelkreuz wurde schließlich Anfang November des Jahres 1827 nach Straßengel verbracht.[20]

Versuche der pfarrlichen Eigenständigkeit und Schaffung der ExpositurBearbeiten

 
Ansichtskarte von Straßengel von Brück & Sohn, 1903.

Anlässlich des im Jahr 1858 gefeierten 700-jährigen Bestehens des Wallfahrtsortes wurde der Kirche von Papst Pius IX. ein vollkommener Ablass gewährt. Dadurch besuchten allein zwischen dem Ostersonntag und dem Allerheiligenfest des Jahres 1858 etwa 85.600 Personen die Kirche um sich ihre Sündenstrafen vergeben zu lassen.[20] Als sich im Jahr 1909 Judendorf-Straßengel als selbstständige Gemeinde von Gratwein loslöste, wurden auch Stimmen in der Bevölkerung laut, welche die Erhebung von Straßengel zu einer eigenständigen Pfarre forderten. Dieser Bewegung gehörten mit Karl Feiler, dem Besitzer des örtlichen Kurhauses, auch einflussreiche Personen an und so gelang es den Straßenglern zumindest die Anlage eines eigenen Friedhofes zu erwirken, der am 30. April 1922 vom Reiner Abt Eugen Amreich geweiht wurde. Der damalige Gratweiner Pfarrer Ernst Kortschak forderte daraufhin, dass der Friedhof der Zugehörigkeit seiner Pfarre zu unterstellen sei, was das Stift Rein ablehnte, da dieser sich im Klosterbesitz befand. Beim Ordinariat wurde 1951 die erneute Errichtung einer Stationskaplanei in Straßengel versucht, welche auch am Widerstand des Gratweiner Pfarrers Meinrad Maurer scheiterte.[21]

Ernst Kortschak, der ehemalige Abt und Pfarrer von Gratwein, stellte, nachdem er als Missar nach Straßengel gekommen war, und entgegen seinen früheren Ansichten, am 9. Jänner 1956 einen Antrag darauf, kirchliche Feierlichkeiten in der Wallfahrtskirche begehen zu dürfen. Sein Antrag wurde gewährt und es wurden bereits im selben Jahr erstmals offiziell die Osterfeierlichkeiten begangen. In den folgenden Jahren wurde die Eigenständigkeit weiter ausgebaut. So wurde am 23. Juni 1963 erstmals eine Erstkommunion abgehalten und am 1. Mai 1969 wurde mit Dionys Pils auch ein Missar und Aushilfsseelsorger mit dem Recht, Trauungen, in der Kirche durchzuführen nach Straßengel geschickt. Am 23. März 1969 wurde erstmals ein Pfarrgemeinderat gewählt. Nach der Übernahme des Stiftes Rein am 8. Juli 1971 durch den als Prior-Administrator gewählten Paulus Rappold forderte die Straßengler Bevölkerung erneut die Schaffung einer eigenständigen Pfarre. Das Stift lehnte diese Forderung jedoch ab, da die Wallfahrtskirche sich im Stiftsbesitz befindet und es notwendig wäre diese zur Pfarrgründung an die Diözese Graz-Seckau abzutreten. Stattdessen wurde die Schaffung einer Pfarrexpositur mit eigener Matrikenführung genehmigt. Am 30. Dezember 1971 wurde schließlich die mit 1. Jänner 1972 rechtswirksame Errichtung der römisch-katholischen Expositur Maria Straßengel in Judendorf-Straßengel durch den Bischof Johann Weber bekanntgegeben. Am 1. Juli 1984 wurde dann schließlich auch die genaue Pfarrgrenze zu Gratwein festgelegt.[22]

Architektur und AusstattungBearbeiten

 
Grundriss der Wallfahrtskirche
Außenarchitektur
 
Blick auf die Nordseite der Kirche mit der gestaffelten Chorpartie, dem nordöstlichen Kirchturm, die Sakristei, der Annakapelle sowie dem Glockenturm (von links nach rechts).
 
Blick auf die Nord- und Westseite der Kirche mit der Sakristei, dem dahinter aufragenden nordöstlichen Kirchturm, der Annakapelle, dem Glockenturm sowie dem Treppenturm und der Fensterrose über dem Portal an der Westseite (von links nach rechts). Vor der Kirche befindet sich das Benefiziatenhaus.
 
Blick auf die Südseite der Kirche mit der rautenförmigen Fensterrose und den Spitzbogenfenstern. Links der Kirche befindet sich das Benefiziatenhaus, rechts der Pfarrhof.
 
Das Westportal der Kirche.
 
Die Darstellung der Verkündigung des Herrn am Tympanon über dem Westportal.
 
Die Fensterrose über dem Westportal.
 
Das Südportal der Kirche.
 
Die Darstellung der Beweinung Christi am Tympanon über dem Südportal.
 
Die Darstellung des sich verletzenden Pelikans auf der Kreuzblume über dem Südportal.
 
Der Türflügel des Südportales mit dem Relief des Mariennamens.

Die dreischiffige, hochgotische Hallenkirche hat zart gestreckte Proportionen sowie einen annähernd rechteckigen[23] Grundriss und ist nach Südosten[5] ausgerichtet.[24] Der Innenraum der Kirche ist in drei Kirchenschiffe, ein breiteres fünfjochiges Mittelschiff sowie zwei schmälere vierjochige Seitenschiffe, unterteilt. Das 13,8 Meter[23] hohe und 28 Meter[23] lange Mittelschiff ist gegenüber den 23,7 Meter[23] langen Seitenschiffen etwas überhöht. Insgesamt hat die Kirche einen 12,6 Meter[23] breiten Innenraum, dabei ist das Mittelschiff etwa 1,5-mal[25] so breit wie eines der Seitenschiffe.

An die Kirchenschiffe ist jeweils ein Chor mit Fünfachtelschluss angebaut, was zu einer gestaffelten Chorpartie führt. Der Dachstuhl über den Gewölben hat eine Höhe von 13,8 Meter.[23]

Ungewöhnlich ist die asymmetrische Anordnung der beiden unterschiedlich hohen Kirchtürme, die beide an der nördlichen Seite des Langhauses aufsteigen. Der größere Kirchturm hat einen achteckigen Grundriss und erhebt sich dreistöckig über dem nordöstlichen Chor. Der kleinere Turm im Nordwesten befindet sich über der Doppelkapelle und dient als Glockenturm.[8]

AußenarchitekturBearbeiten

Die Außenfassade wird auf drei Seiten von insgesamt 14[26] mehrfach abgetreppten Strebepfeilern gestützt, die in abschließenden Dreiecksgiebelchen enden. Bis in das 19. Jahrhundert hinein waren diese Strebepfeiler mit steinernen Kreuzblumen geschmückt. Die drei gestaffelten Apsiden auf der Chorseite haben einen polygonal endenden Schluss. Unter den Sohlbänken der Fenster befindet sich ein verkröpftes Gesims und an den Sockeln ein weiteres, einfach gestaltetes Kaffgesims.[27] Am westlichen Teil der nördlichen Wand befindet sich ein gotischer Treppenturm mit achteckigem Grundriss, in dem eine steinerne Wendeltreppe zur Empore und dem Dachstuhl führt.[8][28]

Die südliche Wand wird durch große Spitzbogenfenster durchbrochen, während sich an der Chorseite schmale Fensteröffnungen befinden. Eingeschnitten im Joch über dem Emporengeschoss befindet sich ein auf eine Spitze gestelltes, viereckiges Maßwerkfenster. An der ansonsten glatten und schmucklosen westlichen Fassade befindet sich auch eine weitgespannte runde Fensterrose.[28]

KirchenportaleBearbeiten

Die Kirche kann im Westen und Süden durch jeweils ein reich mit Fialen, Krabben und Kreuzblumen profiliertes Spitzbogenportal betreten werden. Über den beiden Portalen befindet sich je ein gegen Ende des 14. Jahrhunderts aus Sandstein gefertigten Tympanon.[27] Diese Tympana zählen durch ihre Darstellungen und Symbolik zu den bedeutendsten Reliefarbeiten Österreichs aus dieser Zeit und wurden beide vom selben unbekannten Künstler geschaffen, der den Notnamen Meister des Verkündigungsreliefs trägt.[28] Bei Restaurierungsarbeiten in den Jahren 1981 bis 1985 wurde festgestellt des die beiden Reliefs früher zumindest teilweise bemalt waren, so fand man am Gewand der Engelsfigur des Verkündigungsreleifs Reste von Bleiweiß.[25]

Das westliche Portal hat einen dreieckigen und mit Maßwerk verzierten Wimperg und das 120[29] Zentimeter breite sowie 70[29] Zentimeter hohe Tympanon zeigt ein Relief der Verkündigung des Herrn.[27] Maria wird in diesem Relief in einem mit Betpult, Bücherkasten, Vase sowie einem von Fialen eingerahmten Kielbogen angedeuteten Raum vor dem Erzengel Gabriel kniend dargestellt. Der Erzengel wiederum hat ungewöhnlich große Flügel, welche den linken Teil des Reliefs ausfüllen. Sein rechter Fuß ragt über den Rahmen des Reliefs hinaus, was sein unmittelbares Erscheinen vor Maria darstellen soll.[29] Gabriel und Maria und damit auch die beiden Hälften des Reliefs sind durch ein S-förmiges Spruchband miteinander verbunden. Im Bücherkasten befinden sich sieben Bücher, welche Maria sowohl als Meisterin der sieben freien Künste ausweisen, aber auch darauf hinweisen soll, dass sie alle sieben Gaben besitzt, die der Heilige Geist verleiht. In der Vase befindet sich eine Lilie, welche genauso wie das Tuch auf dem Betpult ein Symbol für die Reinheit der Jungfrau Maria ist. Vor Maria befindet sich ein aufgeschlagenes Buch, ein Psalter. Maria selbst trägt eine Krone, welche sie als die königliche Braut ausweist. Über Gabriel und Maria befindet sich eine Darstellung Gottvaters, von dessen Mund der als Taube dargestellte Heilige Geist, aber auch das Jesuskind zu Maria herabgesendet werden. Dies ist eine bildliche Darstellung der biblischen Worte „und das Wort ist Fleisch geworden“ aus dem Evangelium nach Johannes.[28] Der unterere Rand dey Tympanon wird mit einem mit Blendmaßwerk aus abwechselnd sich in einem Kreis oder einem auf den Ecken stehenden Viereck befindilichen Vierpässen gefüllten Fries abgeschlossen.[25]

Das Relief des 160[29] Zentimeter breiten und 100[29] Zentimeter hohen Tympanons am Südportal zeigt die Beweinung Christi nach der Kreuzabnahme. Der Meister des Verkündigungsreliefs hat in diesem Relief die Darstellung der Beweinung mit dem aus der Marienklage bekannten Andachtsbild verknüpft. Die auf einer Bank vor dem Hintergrund eines gegabelten Astkreuzes mit daran an einem sich einwindenen Schriftband angebrachten Schriftzug I.N.R.I. sitzende Maria drückt den Körper des toten Jesus an sich. Der kniende Josef von Arimathäa reinigt die Füße des Leichnams mit einem Tuch. Das Astkreuz ist ein Symbol für den Lebensbaum und war im 13.[25] und 14.[25] Jahrhundert ein beliebtes Motiv. Unter dem Leichnam Jesu befindet sich als Sinnbild für Golgota ein Totenschädel sowie mehrere Knochen.[29] Unter den Armen des Kreuzes stehen der Evangelist Johannes sowie Maria Magdalena und Salome. Über den Klagenden schweben drei Engel, von denen der linke sein Gesicht weinend mit den Ärmeln seines Gewandes verhüllt, während der rechte ein offenes Buch, als Symbol für die Erfüllung der Heiligen Schrift einen Rauchbehälter als Symbol für das Gebet und das Opfer in den Händen halten.[29] Der mittlere Engel trug ursprünglich auch einen Gegenstand in den Händen, es ist aber aufgrund von einer Beschädigung nicht mehr erkennbar um welchen Gegenstand es sich handelte.[25] Die Kreuzblume über dem Tympanon trägt die vollplastische Figur eines Pelikans, der sich mit seinem Schnabel an der Brust verletzt um mit seinem Blut seine drei toten Jungen wiederzubeleben. Diese Figur stammt aus dem Physiologus und ist ein Symbol für den Opfertod und die Auferstehung Jesu.[28] Der barocke Türflügel des Südportales stammt aus dem zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts und ist mit dem Namen Mariens reliefiert.[27][30]

KirchtürmeBearbeiten

Nordöstlicher Kirchturm
 
Der vermutlich 1366 fertiggestellte, hochgotische Kirchturm, der über den Nordostchor aufragt.
 
Der Helm des nordöstlichen Kirchturmes.
 
Die, von Osten aus gezählt, zweite Sichtseite im zweiten Turmgeschoss. Die oberen Köpfe stellen den Herzog Rudolf IV. und dessen Frau Katharina von Luxemburg, der sich darunter befindliche Kopf wahrscheinlich den heiligen Morandus dar.
 
Das Wappenschild an der, von Osten aus gezählt, ersten Sichtseite des zweiten Turmgeschosses zeigt den steirischen Panther.
 
Eine der Engelsfiguren und einer der Wasserspeier am Kirchturm.

Der hochgotische, achteckige und dreistöckige Kirchturm wurde vermutlich 1366 fertiggestellt und befindet sich über dem nordöstlichen Chor. Die von der Wiener Bauhütte geschaffenen Türme, wie etwa der Südturm des Wiener Stephansdoms und der Dachreiter über dem Chor der Kartause Gaming, aber vermutlich auch der des Freiburger Münsters dienten als Vorbild für die Gestaltung dieses Kirchturmes. Dieser mit Werksteinen aus Kalktuff erbaute Turm zeichnet sich vor allem durch seinen durchbrochenen und mit Krabben geschmückten Helm aus Stein sowie seine an Symbolik reiche Verzierung sowohl als bautechnisch als auch künstlerisch beeindruckend aus. Er misst vom Boden bis zur Turmspitze 48 Meter und ragt 33,5 Meter über die Dachtraufe auf. An der Turmspitze befindet sich eine 3 Meter hohe Kreuzblume, die zwischen 1868 und 1870 gefertigt wurde. Die Fassade des Turmes wird an den Kanten durch runde und eckige Pfeilervorlagen gegliedert und durch Traufgesimse in drei Geschosse unterteilt. Die Wände des ersten Turmgeschosses weisen spitzbogige gotische[27] Blendarkaden mit einem Dreipassmaßwerk auf und werden an den Ecken von Pfeilern eingefasst. Die Pfeiler an der nordöstlichen Ecke werden dabei von drei Konsolen in der Gestalt von Köpfen gestützt. Diese Köpfe stellen einen Mann mit geöffnetem Mund, vermutlich einen Bau- oder Werkmeister, und eine ältere Frau mit Haube sowie eine junge Frau, die einen mit einem Kreuz versehenen Stirnreif trägt, dar. Die beiden Frauen könnten als allegorische Darstellungen der Synagoge und Ecclesia, also des Alten und des Neuen Bundes, gedeutet werden.[31] Eine Schulterbüste eines Mannes, welche als Wasserspeier diente, ist nicht mehr erhalten.[32]

Das zweite Turmgeschoss ist zweifach gestuft[27] und wird durch dreischichtig gestaffelte Blendarkaden gegliedert, welche an den sechs Sichtseiten auf je drei kopfförmigen Konsolen ruhen, welche die Stifter und Bauherren der Kirche darstellen. Die Konsolenköpfe an der östlichsten und dem Hauptchor zugewandten Sichtseite zeigen im oberen Bereich einen bärtigen Mann mit Markgrafenhut, vermutlich eine Darstellung des Begründers des Wallfahrtsortes Ottokar III., und eine Frau, bei der es sich wahrscheinlich um Ottokars Frau Kunigunde von Vohburg handelt. Darunter befindet sich eine Konsole in Form eines Mönchskopfes, bei dem es sich vermutlich um den Reiner Abt Gerlach, den Erbauer der ersten Kapelle an diesem Ort handelt. Am Fuß der Blendarkaden befindet sich ein schräg liegendes Wappenschild mit einer Darstellung des steirischen Panthers oder des Wappens der Traungauer. Die nördlich anschließende zweite Sichtseite zeigt im oberen Teil einen männlichen Kopf mit offenem Helmvisier und eine Frau mit einer Kruselerhaube, wobei es sich vermutlich um den Herzog Rudolf IV. und dessen Frau Katharina von Luxemburg handelt. Unter den beiden Köpfen befindet sich ein weiterer Mann mit einem Stirnreif, bei dem es sich um den heiligen Morandus, den Patron der Habsburger handeln könnte. Der Wappenschild am Fuß der Seite zeigt das Bindenschild und trägt einen mit Blattkrone, Pfauenstoß sowie Sendelbinde verzierten Stechhelm. An der dritten Sichtseite findet man zwei Mönchsköpfe, wahrscheinlich die Reiner Äbte Hertwig von Emerberg und Seifried von Waldstein und einen darunter liegenden Löwenkopf. Auch der reliefierte Buchstabe R am Wappenschild weist auf das Stift Rein hin. Die zwei Mönchsköpfe an der vierten Sichtseite stellen vermutlich die beiden Brüder Johannes und Marcus Zeyricker dar, welche einen wesentlichen Beitrag zum Bau der Kirche leisteten und als Professen zum Stift Rein gehörten. Darunter befindet sich ein Hundekopf. Die zwei oberen Köpfe an der fünften Sichtseite stellen entweder zwei Mönche oder beim Bau der Kirche tätige Steinmetze oder Werkleute dar. Der untere Kopf zeigt ein Tier mit Hauern. Die sechste und nördlichste Sichtseite weist auch zwei männliche und einen weiblichen Konsolenkopf auf, diese werden jedoch durch die barocken Kirchenanbauten verdeckt.[31]

Das dritte Turmgeschoss weist auf allen Seiten hohe zweibahnige Spitzbogenfenster auf. Auf allen Seiten erhebt sich über den Fenstern je eine mit Maßwerk und Krabben[27] verzierte und in einer Kreuzblume endende Wimperge. Zwischen den einzelnen Wimpergen erheben sich Rundsäulen, welche auf ihren Blattkapitellen insgesamt acht aus Stein gefertigte lebensgroße Figuren der heiligen Maria sowie der sieben Engel aus der Offenbarung des Johannes tragen. Vier der Statuen sind von den Bildhauern H. Schaggl und R. Wendler angefertigte Kopien, während die Originale sich in der Friedrichskapelle befinden. Über dem dritten Turmgeschoss erhebt sich der 17 Meter hohe Steinhelm mit achteckigem Grundriss, der von Maßwerk durchbrochen ist und mit Krabben besetzte Stege hat.[8] An den acht unteren Ecken befindet sich je ein nach Tieren geformter Wasserspeier, wobei im Rahmen der in den Jahren 1962/63 erfolgten Turmrestaurierung fünf dieser Wasserspeier durch neu angefertigte und frei gestaltete Figuren ersetzt wurden. Sechs dieser Wasserspeier stellen Hunde oder Löwen dar, während einer einen geflügelten Drachen sowie einen Fisch, wahrscheinlich in Anlehnung an das Wappentier von Johanna von Pfirt, der Mutter von Herzog Rudolf IV., darstellt.[31]

Der nordwestliche Kirchturm erhebt sich mit drei Geschossen über der Friedrichskapelle. Er wurde 1455 im Auftrag des Reiner Abtes Hermann Molitor als Glockenturm errichtet und 1828 erhöht. Er hat einen mit Schiefer gedeckten Spitzhelm und beherbergt vier Glocken.[28] Diese Glocken stammen aus dem 14. Jahrhundert, sowie den Jahren 1681 und 1988.[8]

InnenarchitekturBearbeiten

 
Der Innenraum mit Blick auf den Hochaltar.
 
Blick auf das Gewölbe im Chorbereich.

Der Kircheninnenraum ist dreischiffig. Das Kreuzrippengewölbe des Mittelschiffes hat mit Birnstäben profilierte Kreuzrippen sowie runde Schlusssteine und ruht auf acht paarweise angeordneten, 9,12 Meter[23] hohen kantonierten Pfeilern. Die Seitenschiffe sind ebenfalls kreuzrippengewölbt, wobei hier das Gewölbe auf hochsitzenden Konsolen und in den Chören auf Runddiensten aufsetzt. Durch verstärkte Scheidbögen wird im Innenraum die Trennung der Kirchenschiffe noch zusätzlich betont. Entlang der beiden Langhauswände verlaufen rundbogige Arkadenreihen, welche die ehemaligen vierteiligen Sitznischen für die Mönche mit einem romanisierenden Bogenfries betonen. Im Hauptchor befindet sich eine Lavabonische. Durch zwei- und dreibahnige Spitzbogenfenster mit Maßwerk an der östlichen und südlichen Wand gelangt Licht in das Innere des Kirchengebäudes. Im Zuge von Restaurierungsarbeiten wurden an der nördlichen Wand auf Höhe des dritten und vierten Joches zwei Fensterlaibungen freigelegt, wobei die westlichere noch das originale Maßwerk sowie einen ergänzten Pfosten aufweist. Über der Empore befindet sich eine achtteilige runde Fensterrose und auch im westlichen Joch der südlichen Mauer kann man eine weitere kleinere, rautenförmige Fensterrose finden.[24][27][23]

Die Kapitelle der Pfeiler sind mit verschiedenen Blattmustern verziert. Die reliefierten Schlusssteine der Gewölbe sowie auch die Wandkonsolen sind ebenfalls mit Blattmustern wie etwa Efeu- und Feigenblättern sowie Weinlaub umgeben. Der Schlussstein über dem Hauptaltar zeigt zudem eine Darstellung des sich selbst verletzenden Pelikans als Symbol für Karitas, während der Schlussstein des darauf folgenden Joches einen von Laubwerk eingerahmten Kopf zeigt. Im Nordchor findet man am Schlussstein eine Blattmaske und der Schlussstein im Südchor zeigt die Krönung Mariens durch Jesus. Einige der Schlusssteine in den Seitenschiffen zeigen wie auch die zwei Konsolen im Hauptchor von Laubwerk eingerahmte menschliche Gesichter. So stellt einer der Köpfe am Kapitell des nordwestlichen Wanddienstes unter der Empore das von einem Schleier bedeckte Haupt Mariens dar und der Kopf eines alten Mannes mit Glatze am selben Kapitell war vermutlich einer der Bau- oder Werkmeister des Kirchenbaues. Die Konsolen in den Seitenschiffen zeigen die vier Evangelistensymbole. So findet man an der südlichen Wand Darstellungen eines geflügelten Menschen mit Spruchband für Matthäus sowie eines Adlers für Johannes, während an der nördlichen Wand ein Stier als Symbol für Lukas sowie ein Löwe als Symbol für Markus zu sehen sind. Die mittlere Konsole der südlichen Wand zeigt einen aus Blättern geformten Kopf, während man an der westlichen Konsole der Nordwand die Darstellung eines Hirsches findet, der eine Schlange tötet. Im über der Orgel gelegenen Gewölbe findet man eine Tafel mit Inschrift, die auf die von Abt Georg Freyseisen im Jahr 1599 durchgeführten Renovierungsarbeiten hinweist.[27][23]

Die hochgotische Empore befindet sich im westlichen Teil der Kirche und verdankt ihre Form vermutlich Kaiser Friedrich III., der sie wahrscheinlich im Jahr 1455 zusammen mit einem Kapellenanbau als eine Art Herrschaftsempore errichten ließ. Die Empore ruht auf einem gotischen[27] Gratgewölbe und die beiden Bündelpfeiler der umlaufenden Arkadenreihen das Langhauses, welche die Empore berühren, sind massiv verstärkt. Zur Empore gelangt man über ein profiliertes Flachbogenportal.[23] Über der Empore befindet sich eine achtteilige runde Fensterrose.[27]

KapellenBearbeiten

An der westlichen Ecke der nördlichen Wand befindet sich eine 1455 erbaute Doppelkapelle. Die Schmerzhafte-Muttergottes-Kapelle, die untere der beiden Kapellen, wird von einem Tonnengewölbe überspannt und ist durch einen Bogendurchgang mit dem Kircheninnenraum verbunden. Durch eine schmale Fensteröffnung tritt Licht in die Kapelle. Die Friedrichskapelle liegt über der Schmerzhafte-Muttergottes-Kapelle und kann über die Empore erreicht werden. Diese gerade geschlossene Kapelle ist zweijochig und ihr Vierkantkreuzrippengewölbe ruht auf Konsolen. Die Schlusssteine des Gewölbes zeigen das Wappen von Stift Rein sowie einen Doppeladler. Die Lavabonische der Kapelle hat einen Nonnenschluss. Die Kapelle hat zwei Spitzbogenfenster sowie ein Dreipass-Ochensenauge.[33] Östlich an diese Doppelkapelle schließt die um 1723 erbaute Annakapelle an. Diese Kapelle mit rechteckigem Grundriss hat einen Dreiachtelschluss mit einem ovalen Fenster und ihr kuppeliges Gewölbe verfügt über eine Laterne. Sie öffnet sich über eine Korbbogenarkade zum Langhaus hin.[7] Im Nordostteil der Kirche befindet sich der zweigeschossige Zubau der zweijochigen barocken und mit einem Stichkappentonnengewölbe überspannten Sakristei mit dem darüberliegenden Oratorium. Durch ein Stuckmarmorportal gelangt man vom Langhaus in die Sakristei. Durch rechteckige und mit spätbarocken Gittern aus Schmiedeeisen versehene Fenster gelangt Licht in den Sakristeiraum. Im Raum befinden befindet sich ein muschelförmiges Marmorlavabo und die Stuckprofile des Gewölbes stammen aus der Bauzeit des Raumes. Durch eine Stiege gelangt man in das darüberliegende, flach gedeckte Oratorium. Zwei Fenster im Oratorium öffnen sich zur Annakapelle und zwei Öffnungen zum Langhaus bildeten früher eine Empore, welche aber im Zuge der Freilegung der gotischen Fenstergewände im Langhaus vermauert wurden.[8][30]

KirchenfensterBearbeiten

 
Der Hochaltar und die Fenster des Hauptchores

Die Glasgemälde der Fenster an der Südseite und in der Chorpartie zählen zum größten zusammenhängenden Bestand an mittelalterlichen Glasmalereien in der Steiermark. Insgesamt sind 147 aus dem 14. Jahrhundert stammende Glasscheiben erhalten geblieben, weitere 25 befinden sich in Museen, unter anderem im englischen Victoria and Albert Museum. Die Glasgemälde im restlichen Langhaus sowie an der Fensterrose über der Empore wurden im Zuge von Restaurierungsarbeiten in den Jahren 1884/85 durch neue, von der Tiroler Glasmalerei und Mosaik Anstalt geschaffene Scheiben ersetzt. Während dieser Restaurierungsarbeiten wurden vermutlich auch zumindest zwei der Glasscheiben verkauft und gelangten so in den Besitz des Victora und Albert Museums.[34][35] Die Tiroler Glaswerkstätte zeichnet sich auch für die heute vorhandene ikonografische Anordnung der Scheiben in den Kirchenfenstern verantwortlich. Die mittelalterlichen Scheiben wurden von einem aus Wien stammenden, Hauptmeister genannten Glasmaler und seiner hier vermutlich etablierten lokalen Werkstätte gefertigt. Bekannt sind auch noch der Meister B, der die Verglasung des Hauptchores beendete, sowie ein Meister C, der die Nebenchöre verglaste. Der Stil der Glasmalereien wurzelt unter anderem im Stil der Chorverglasungen des Wiener Stephansdoms sowie der Kirche Maria am Gestade. Zwischen 1972 und 1978 wurden alle Scheiben in den Werkstätten des Bundesdenkmalamtes restauriert und die Fenster mit einer Außenschutzverglasung versehen.[36]

Die Scheiben der Fenster des Hauptchores stammen teilweise aus dem 14. und teilweise aus dem 19. Jahrhundert. Das mittlere Fenster, auch Achsenfenster genannt, zeigt Darstellungen der Passion und der Auferstehung, während das nördliche Hauptchorfenster mit Ortolf II. von Teufenbach und Kunigunde von Galler das Stifterehepaar sowie den Sündenfall und Szenen aus dem Leben Jesu zeigt. Am südlichen Hauptchorfenster findet man Darstellungen der Evangelisten sowie des Jüngsten Gerichtes. Das Achsenfenster des Nordchores wird aufgrund seiner Darstellungen der Apostel auch Apostelfenster genannt und das nördliche Fenster, auch als Nothelferfenster bekannt, zeigt Darstellungen der Vierzehn Nothelfer. Sowohl das Achsenfenster als auch das südliche Fenster des Südchores zeigen Szenen aus dem Leben der Eltern von Maria sowie aus Marias Leben und der Jugend von Jesus. Die Fenster im Langhaus zeigen das Haupt Christi, einen Blütenstängel, des Auge der Vorsehung, trauernde Engel sowie vermutlich eine Darstellung der betenden Elisabeth von Thüringen. Die aus dem 19. Jahrhundert stammende Verglasung der Fensterrose an der Westwand über der Empore zeigt Maria mit dem Jesuskind, die von vier Cherubsköpfen umgeben ist. Die Fensterrose an der südlichen Mauer des Langhauses zeigt einen Schmerzensmann, der als Weltenrichter auftritt, und um den sich mehrere, aus ihren Gräbern auferstandene Menschen sammeln. Weiters findet man eine Darstellung der Heiligen Drei Könige mit Maria und Joseph mitsamt Jesuskind und eine bekrönte Halbfigur in dieser Fensterrose.[36]

AusstattungBearbeiten

Ausstattung
 
Das Gnadenbild der Maria im Ährenkleid am Hochaltar.
 
Der Sebastiansaltar, der linke der beiden Seitenaltäre.
 
Der Nepomukaltar, der rechte der beiden Seitenaltäre.
 
Die Jakob Payer zugeschriebene Kanzel.
 
Der Altar in der Annakapelle.
 
Das die Heilige Sippe darstellende Deckenfresko in der Annakapelle.
 
Das Auferstehungsfresko am Zugang zur Schmerzhaften-Muttergottes-Kapelle.
 
Der Altar in der Schmerzhaften-Muttergottes-Kapelle.

Der neugotische Hochaltar wurde 1884[37]/85[8] nach einem Entwurf von Robert Mikovics von der Grazer Steinmetzanstalt Grein[9] aus weißem Marmor geschaffen und ersetzt den vorherigen, spätbarocken Altar. Er trägt das spätgotische Gnadenbild der Maria im Ährenkleid, welches im Original von einem steirischen Meister um 1420[37] oder 1430[8] gemalt wurde. Das Original wurde aber 1976 gestohlen und gilt seither als verschollen, daher wurde das Bild im Jahr 1978 durch eine moderne, von Gottfried Johannes Höfler[38] geschaffene Kopie ersetzt. Das der Legende nach 1255 vor der Kirche aufgefundene Wurzelkreuz wurde ursprünglich ebenfalls am Hochaltar ausgestellt, befindet sich aber, nachdem es 1976 ebenfalls gestohlen und kurze Zeit später wiedergefunden wurde, in einem Reliquiar aus dem 19. Jahrhundert in sicherer Verwahrung außerhalb des Kirchenraumes. Die beiden ebenfalls von Mikovics entworfenen neugotischen Seitenaltäre stehen auf barocken Holzmensen und ersetzen die alten spätbarocken Seitenaltäre, behielten aber deren Altarblätter. Der Seitenaltar links des Hochaltares steht im Nordchor und trägt ein Gemälde mit einer Darstellung des heiligen Sebastian, der von der heiligen Irene nach seiner Durchpfeilung gesund gepflegt wird. Das Bild des rechten sich im Südchor befindlichen Seitenaltares zeigt den heiligen Johannes Nepomuk im Gebet vor der Muttergottes von Altbunzlau. Beide Ölgemälde lassen sich auf das Jahr 1781 datieren und wurden von Martin Johann Schmidt, auch bekannt als Kremser Schmidt, gemalt.[8][37]

Die aus den Jahren 1779/1781 stammende Kanzel ist im Stil des Rokokos gestaltet und wird Jakob Payer zugeschrieben. Am Schalldeckel befinden sich Engelsfiguren, die eine Nachbildung des Wurzelkreuzes halten. Die Kirchenbänke haben geschnitzte Wangen und stammen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die an den Wänden hängenden 14 spätbarocken Kreuzwegbilder wurden 1775 gemalt und stammen ursprünglich aus der Pfarrkirche Kumitz, von der sie 1979 hierher gebracht wurden. Der Volksaltar sowie der Ambo wurden 1988 nach Entwürfen von Jörg Uitz aus weißem Thassos-Marmor gefertigt und stehen am ehemaligen Standort des zwischen 1703 und 1707 aufgestellten und um 1782 abgebrochenen Gnadenaltares.[37] Der neugotische marmorne Taufstein wurde nach einem Entwurf von Robert Mikovics gefertigt und trägt eine geschnitzte Figur des heiligen Johannes des Täufers, welche ursprünglich aus dem Stift Rein stammt. Die vier Kronleuchter im Innenraum der Kirche stammen aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.[8][30]

Ausstattung der KapellenBearbeiten

Die Schmerzhafte-Muttergottes-Kapelle entstand vermutlich im 17. Jahrhundert durch die Umgestaltung einer ehemaligen Sakristei. Die Kapelle weist Elemente eines Heiligen Grabes auf, so wurden bei der im Jahr 1977 erfolgten Innenrestaurierung ein um 1740/1750 gemaltes Auferstehungsfresko am Zugang zur Kapelle freigelegt. 2011 wurde es restauriert. Das Fresko zeigt die Grabwächter sowie den auferstandenen Jesus mit einer Siegesfahne. Der hölzerne Mater-Dolorosa-Altar der Kapelle stammt aus der Zeit um 1760 und trägt ein 1850 und 1971 restauriertes Altarbild einer Pietà. Zu beiden Seiten des Altarbildes steht je eine Engelsfigur, die früher einen Weihrauchbehälter hielt, und darüber eine Kreuzigungsgruppe. Eine in Knorpelwerk gefasste Kartusche trägt die Inschrift „1850“, welche auf die in diesem Jahr erfolgte Restaurierung des Altares Bezug nimmt. Gegenüber dem Altar befindet sich eine neugotische Herz-Jesu-Statue. Die darüber liegende, nicht öffentlich zugängliche Friedrichskapelle enthält Reste von Wandmalereien mit Pflanzendarstellungen, wie etwa grünen Ranken mit ockerfarbenen Blüten. In den Gewölbezwickeln haben sich zehn teilweise fragmentierte Darstellungen von Weihekreuzen erhalten, die 1966 restauriert wurden. Die spätgotischen Glasmalereien im Ochsenaugenfenster der Kapelle zeigen ein von drei Sternen umrahmtes Dreieck, als Symbole für die Trinität und die ewige Seligkeit. Vier der originalen Turmfiguren, die Marienfigur sowie drei Engelsfiguren, befinden sich, seitdem sie zwischen 1963 und 1966 durch Kopien ersetzt wurden, in der Friedrichskapelle. Die ornamentalen Glasmalereien der beiden Spitzbogenfenster wurden 1884/1885 von der Tiroler Glasmalerei und Mosaik Anstalt gefertigt.[8][33][7]

An den Pfeilern am Eingang zur Annakapelle befinden sich zwei Engelsfiguren, die je eine Kerze tragen und die Inschriften „Bruederschaft 16“ und „S. Anna – 67“ aufweisen, was auf das Jahr 1667 als Baujahr der Kapelle schließen lässt. Der 1723 gefertigte barocke Säulenaltar in der Annakapelle hat eine in den Jahre 1779 bis 1781 im Rokokostil neu gestaltete Mittelnische. Die Stuckarbeiten am Altar wurden von Johann Christoph Craßberger durchgeführt. Auf dem Altar steht eine vermutlich von Jakob Payer geschaffene Gruppe der Anna selbdritt, welche von Figuren der Heiligen Josef von Nazaret und Joachim mit Hirtenschippe und zwei Opfertauben umgeben ist. Im Tabernakelaufbau, der vermutlich wie der dekorative Baldachin auch von Jakob Payer gefertigt wurde, befinden sich mit Glas geschützte Partikel der Reliquien der Heiligen Felicissimus, Gangolf, Irenäus, Marcian, Placidus, Quirinus, Stephanus, Theoderich sowie Theresia. Das Gewölbe der Kapelle wird von einen um 1740/1750 gemalten und Josef Amonte zugeschriebenen Fresko der Heiligen Sippe geschmückt. Diese Darstellung der Trinubiumslegende, also der dreimaligen Heirat der heiligen Anna ist ungewöhnlich, da diese Legendendarstellung vom zwischen 1545 und 1563 tagenden Konzil von Trient verboten wurde. An der östlichen Kapellenwand hängt ein ebenfalls von Amonte um 1752 gemaltes Ölgemälde, welches die Überbringung des Straßengler Gnadenbildes durch den Markgrafen Ottokar III. zeigt. An der Westwand befindet sich ein im dritten Viertel des 18. Jahrhunderts aus Holz geschnitzter und verglaster spätbarocker Reliquienschrein. In diesem Schrein befinden sich seit dem 12. April 1757 die 1753 aus Rom hierher überbrachten sterblichen Überreste eines unbekannten Märtyrers, dem der Name Bonifatius gegeben wurde. Im Volksmund aber auch an einer Inschrift am Schrein werden die Gebeine fälschlicherweise als jene des heiligen Bonifatius von Tarsus angesehen. Das Kirchengestühl in der Kapelle ist im Stil des Spätbarock gestaltet und es hängen mehrere Votivbilder an den Wänden.[8][39][7]

OrgelBearbeiten

 
Prospekt der Pflüger-Orgel auf der Empore der Wallfahrtskirche Maria Straßengel (Foto: Orgelland Steiermark).

Die Orgel auf der Empore wurde 1995 von der Firma Pflüger Orgelbau um etwa 4 Millionen Schilling errichtet und ersetzt die ursprünglich neugotische Orgel mit Kegelladen von Konrad Hopferwieser aus dem Jahr 1902.[8] Das Hauptwerk umrahmt das gotische Rundfenster an der Rückwand der Orgelempore, das Rückpositiv ist in die Brüstung der Empore eingefügt. Die Orgel verfügt über drei Manuale und Pedale sowie insgesamt 30 Register. Der Spieltisch selbst ist freistehend. Die Orgel hat eine mechanische Spiel- und Registertraktur und verfügt über 1868 Orgelpfeifen aus Holz und Metall. Das gesamte Gehäuse der Orgel besteht aus gewachster Eiche und die Spieltraktur wurde aus Eiche- und Fichtenholz gefertigt.[30][40] Im Rahmen des Festivals Orgelfrühling Steiermark finden dort Konzerte statt.

I Rückpositiv C–g3
Gedackt 8′
Prästant 4′
Koppelflöte 4′
Principal 2′
Sesquialtera II
Scharff III
Rohrschalmey 8′
Tremulant
II Hauptwerk C–g3
Bordun 16′
Principal 8′
Spitzflöte 8′
Weidenpfeife 8′
Octav 4′
Flöte 4′
Quint 223
Superoctav 2′
Cornett III
Mixtur IV
Trompete 8′
III Unterwerk
(schwellbar)
C–g3
Copula 8′
Rohrflöte 4′
Waldflöte 2′
Quint 113
Regal 8′
Tremulant
Pedal C–f1
Subbass 16′
Octavbass 8′
Gedacktbass 8′
Quintbass 513
Choralsbass 4′
Posaune 16′
Trompete 8′
  • Koppeln: I/II, III/II, I/P, II/P, III/P

GlockenBearbeiten

Im Glockenturm der Wallfahrtskirche befinden sich vier Glocken. Die älteste Glocke stammt aus dem 14. Jahrhundert. Alle vier Glocken wurden während des Zweiten Weltkrieges abgenommen und die mit etwa 35 Kilogramm kleinste und leichteste Glocke, welche aus dem 15. Jahrhundert stammte, wurde eingeschmolzen. Die verbliebenen drei Glocken wurden am 14. April 1946 wieder in den Glockenturm verbracht. Da eine um 1460 gegossene Glocke beschädigt war, wurde am 6. Juni 1988 von der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck eine neue, Angelus-Glocke genannte Glocke als Ersatz gegossen. Die Angelus-Glocke weist reliefartige Darstellungen der Ährenkleidmadonna und des steirischen Landeswappens sowie ein Marienmonogramm und den Leitspruch „Glaube - Wille - Hoffnung“ auf. Im selben Jahr wurde außerdem eine weitere Glocke als Ersatz für die im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzene Glocke aufgehängt. Die Weihe der beiden neuen Glocken erfolgte am 11. September 1988.[41]

Nr. Name Gussjahr Gießer, Gussort Durchmesser
(cm, ca.)
Masse
(kg, ca.)
Schlagton
(HT-116)
Vorgängerinnen Audio
1 1681 Adam Roßtauscher 114[41]   800[41] f1 −4
2 Angelus-Glocke 1988 Glockengießerei Grassmayr, Innsbruck 90[41]   430[41] a1 um 1460 gegossene Glocke (87,5 cm, ca. 350 kg)
3 14. Jahrhundert 75[41]   250[41] h1 −2
4 Sterbeglocke 1988 39[41]   33[41] c3 im 15. Jahrhundert gegossene Glocke (37 cm, ca. 35 kg)

RezeptionBearbeiten

 
Eine plastische Darstellung des Wurzelkreuzes am Schalldeckel der Kanzel.

Rezeption in der KunstBearbeiten

Der Wallfahrtsort und die Kirche fanden Eingang in zahlreiche Gemälde, Gedichte, Lieder und Reime. Aus dem Jahr 1757 ist der Lobgesang Kommt ihr Engl! nach Straßengl! überliefert. Vor allem im 19. Jahrhundert wurden auf Straßengel Bezug nehmende Sprüche für die zur Kirche kommenden Wallfahrer auf Postkarten, Kerzen, Teller, sowie verschiedene Arten von Devotionalien gedruckt. Bekannt sind vor allem das von einer gewissen Reimmirl stammende und im Jahr 1912 auf Postkarten gedruckte Gedicht sowie die um den Beginn des 20. Jahrhunderts von Eugen Graf Aichelburg geschriebene Dichtung.[42]

Auch in Lieder fand der Wallfahrtsort Eingang. So komponierte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Josef Schmarda das Lied Das Kirchlein am Felsen für Klavier mit Gesangsbegleitung.[43] Bekannt ist auch das vom ortsansässigen Franz Gspurning für die Steirische Harmonika komponierte Lied Das Kirchlein am Berg von Straßengel.[44]

Legenden und SagenBearbeiten

Um den Wallfahrtsort Straßengel und damit auch um die Wallfahrtskirche ranken sich vor allem zwei Sagen und Legenden, welche sich mit der Gründung und den zwei Gnadenbildern der Kirche befassen. Die Gründungslegende besagt, dass der Markgraf Ottokar III. am Standort der heutigen Kirche eine hölzerne Marienkapelle errichten ließ, und dieser ein Abbild einer vom heiligen Lukas gemalten Darstellung Mariens schenkte. Der Markgraf soll das Original dieses Bildes bei seiner Wallfahrt in das Heilige Land im Jerusalemer Tempel gesehen und von einem griechischen Maler eine Kopie anfertigen lassen haben.[45][12] Das bekannte, im Jahr 1976 gestohlene und seither verlorene Mariengnadenbild stammte aber aus dem 14. Jahrhundert und wurde vermutlich zur Einweihung des neuen Kirchenbaues in Auftrag gegeben.[46]

Die zweite Sage berichtet von der Auffindung des Wurzelkreuzes. Die Marienkapelle war von Waldbäumen umgeben. Die Rinder und Schafe, welche in der Nähe einer großen und mächtigen Tanne grasten, begannen eines Tages sich plötzlich seltsam zu benehmen, warfen sich vor dem Baum auf die Knie und richteten ihren Blick unter stetigen Rufen auf den Baum. Als die mit der Aufsicht des Viehs beauftragten Hirten nachschauten, entdeckten sie, dass aus dem Baum, neben einem Ast, ein Bildnis des gekreuzigten Jesus gewachsen war. Die Haare am Kopf waren aus den Wurzelfasern des Baumes gewachsen. Die Hirten meldeten ihren Fund an das Stift Rein, und das Kreuz wurde in einer feierlichen Prozession vom Baum gelöst und in die Marienkapelle gebracht. Die Tanne soll noch bis in das Ende des 18. Jahrhunderts innerhalb des Kirchhofes gestanden haben.[45]

LiteraturBearbeiten

  • Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 134–227.
  • Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 547–550.
  • Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  • Expositur Maria Straßengel. In: www.katholische-kirche-steiermark.at. Abgerufen am 31. März 2020.
  • Adrienne Ambrose: The Virgin of Strassengel: An image of Maria Sola in late medieval devotion. ProQuest Dissertations Publishing, Berkeley, California 2005, ISBN 978-0-542-10203-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesdenkmalamt: Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF) In: www.bda.gv.at. Abgerufen am 29. April 2020.
  2. Expositur Maria Straßengel. In: www.katholische-kirche-steiermark.at. Abgerufen am 31. März 2020.
  3. Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 550.
  4. a b Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 154.
  5. a b c d e f g h i j k l Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Geschichte und Baugeschichte. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  6. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 156.
  7. a b c d Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Die Innenausstattung - Kapellen. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  8. a b c d e f g h i j k l m Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 549.
  9. a b Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 171.
  10. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 134.
  11. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 135–136.
  12. a b Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 153.
  13. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 137.
  14. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 138.
  15. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 139.
  16. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 140.
  17. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 142–143.
  18. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 144–145.
  19. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 146–147.
  20. a b Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 148.
  21. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 150.
  22. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 152.
  23. a b c d e f g h i j Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Der Kirchenraum und seine Bauplastik. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  24. a b Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 547.
  25. a b c d e f Kristóf Viola: Studien zur Bauplastik der Wallfahrtskirche Maria Straßengel in der Steiermark. (PDF; 19 MB) Abgerufen am 1. August 2020.
  26. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 159.
  27. a b c d e f g h i j k Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio Steiermark (ohne Graz). 2. Auflage. Berger, Horn/Wien 2006, ISBN 3-85028-439-5, S. 548.
  28. a b c d e f Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Das Kirchengebäude. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  29. a b c d e f g Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 161.
  30. a b c d Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Die Innenausstattung - Sonstige Einrichtung. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  31. a b c Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Der Kirchturm und seine Symbolik. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  32. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 164.
  33. a b Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 175.
  34. Presentation of Mary in the Temple. In: Collection of the Victoria and Albert Museum. www.collections.vam.ac.uk, abgerufen am 22. Juli 2020 (englisch).
  35. Annunciation to St Anne. In: Collection of the Victoria and Albert Museum. www.collections.vam.ac.uk, abgerufen am 22. Juli 2020 (englisch).
  36. a b Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Die Innenausstattung. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  37. a b c d Verlag St. Peter: Wallfahrtskirche Maria Straßengel bei Graz: Die Innenausstattung - Altäre. In: www.kirchen-fuehrer.info. Abgerufen am 22. Juli 2020.
  38. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 194.
  39. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 172.
  40. Kath. Pfarrexpositur Maria Straßengel (Hrsg.): Die Orgel der Wallfahrtskirche Maria Straßengel. Verlag St. Peter, Salzburg 1995.
  41. a b c d e f g h i Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 176.
  42. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 189–190.
  43. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 192.
  44. Die Harmonika als wahrer Jungbrunnen. In: Kleine Zeitung. www.kleinezeitung.at, 4. September 2019, abgerufen am 27. März 2020.
  45. a b Legenden von Kirchen und Klöstern. www.sagen.at, abgerufen am 27. März 2020.
  46. Ingo Mirsch: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Die Geschichte. Hrsg.: Marktgemeinde Judendorf-Straßengel. Judendorf-Straßengel 1999, S. 158.

WeblinksBearbeiten

Commons: Wallfahrtskirche Maria Straßengel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 6′ 47,1″ N, 15° 20′ 19,7″ O

Diese Seite befindet sich im Review. Sag dort deine Meinung zum Artikel und hilf mit, ihn zu verbessern!