Wallace Beery

US-amerikanischer Schauspieler
Wallace Beery

Wallace Beery (* 1. April 1885 in Kansas City, Missouri; † 15. April 1949 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Für seinen Auftritt in Der Champ wurde er 1932 mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

KarriereBearbeiten

Wallace Beery folgte seinem älteren Bruder Noah Beery senior um 1900 ebenfalls in die Unterhaltungsbranche. Über Auftritte im Vaudeville kam er zu Beginn der 1910er Jahre an den Broadway. 1913 folgten erste Filmauftritte für die Produktionsfirma Essanay. Wallace Beery spielte in den 1920er Jahren, unter Vertrag bei Paramount, häufig Schurken und Gangster, so 1929 in Chinatown Nights, einem der letzten Stummfilme des Studios, in dem er Florence Vidor in sexuelle Abhängigkeit und Drogensucht führt. Mit Beginn des Tonfilms wechselte Beery auf Veranlassung von Irving Thalberg zu Metro-Goldwyn-Mayer. Mit drei großen Erfolgen wurde er 1930 zu einem der wichtigsten männlichen Stars des Studios. In Hölle hinter Gittern war Beery als Anführer einer Gefangenenrevolte zu sehen. Make Way For a Sailor erlaubte ihm, neben John Gilbert und einem dressierten Seehund sein komisches Talent zu zeigen und endlich Die fremde Mutter. Der Film wurde zu einem der größten finanziellen Erfolge des Jahres und war die erste Zusammenarbeit mit Marie Dressler.

In den folgenden Jahren war Wallace Beery gelegentlich in zwielichtigen Rollen eingesetzt, so als Gangster in The Secret Six an der Seite von Jean Harlow und Clark Gable oder als vom Bankrott bedrohter Industrieller in Menschen im Hotel. Insgesamt verlegte er sich aber mit der Tonfilmzeit und seiner wachsenden Beliebtheit zusehends auf die Darstellung von zwar ungeschliffenen, tollpatschigen und manchmal lasterhaften, aber gutherzigen und volksnahen Charakteren.[1] Er galt als der „liebenswerte Schlingel“ Hollywoods.[2] Für seine Darstellung eines abgehalfterten Boxers in King Vidors Der Champ, der zu einem letzten Comeback ansetzt, gewann Wallace Beery den Oscar als bester Hauptdarsteller. Mit Kinderstar Jackie Cooper, der in dem Film seinen Sohn spielte, war Beery noch in drei weiteren Filmen zu sehen: The Bowery, Die Schatzinsel und O'Shaughnessy's Boy.

Die Karriere von Wallace Beery erreichte 1933 ihren Höhepunkt mit Auftritten in Dinner um acht, einer Komödie mit Starbesetzung, und Tugboat Annie, wieder mit Marie Dressler als Partnerin. Der Schauspieler übernahm 1934 die Hauptrolle als Pancho Villa in der kontrovers aufgenommenen Filmbiografie Schrei der Gehetzten. Nach seinem Auftritt in Abenteuer im Gelben Meer mit Jean Harlow und Clark Gable als Co-Stars ebbte seine Popularität langsam ab und Beery fand sich zunehmend in B-Filmen wieder. 1939 kam Sergeant Madden in den Verleih, bei dem Josef von Sternberg führte. Der Regisseur bekam die Produktion übergeben, nachdem sich seine Mitwirkung an I Take This Woman mit Hedy Lamarr als einer von vielen Fehlstarts des Films erwiesen hatte. In den Vierzigern erlebte Beery einen erneuten Karriereaufschwung und bildete mit Marjorie Main ein beliebtes Leinwandpaar. Zu diesem Zeitpunkt war der Schauspieler häufig neben Kinderstars wie Margaret O’Brien, Elizabeth Taylor und Dean Stockwell zu sehen. Eine seiner letzten Filmrollen war 1948 das Filmmusical Wirbel um Judy neben Jane Powell, Elizabeth Taylor und Carmen Miranda.

PrivatesBearbeiten

Der Hollywood-Star war der Onkel des Schauspielers Noah Beery junior. Wallace Beery ging zwei Ehen ein. Seine erste Ehefrau war Gloria Swanson, die er 1916 heiratete. Die Ehe war nach Aussagen von Swanson geprägt von häuslicher Gewalt und endete 1919 in Scheidung. Seine zweite Ehe, die er 1924 schloss und aus der eine Tochter hervorging, endete 1939 ebenfalls mit einer Scheidung. Wallace Beery galt als schwer umgänglicher Mann und viele seiner Co-Darsteller, darunter die Kinderstars Jackie Cooper und Margaret O’Brien, äußerten sich negativ über sein Temperament.[3][4] In den letzten Jahrzehnten wurde diskutiert, ob Beery in den Tod des Filmkomikers Ted Healy im Dezember 1937 verwickelt sein soll. Healy starb 41-jährig einen Tag, nachdem er laut den Aussagen mehrerer Augenzeugen in einer Kneipenschlägerei mit Beery schwer verletzt wurde. Der Einfluss von Beerys Studio Metro-Goldwyn-Mayer soll ihn aus der Affäre gehalten haben, so die umstrittene, aber vielfach publizierte Theorie.[5][6][7]

Beery starb im April 1949 im Alter von 64 Jahren unerwartet an einem Herzinfarkt.[8]

AuszeichnungenBearbeiten

  • Oscarverleihung 1930 (November): Nominierung als bester Hauptdarsteller für Hölle hinter Gittern
  • Oscarverleihung 1932: Oscar/Bester Hauptdarsteller für Der Champ. Fredric March wurde ebenfalls als bester Darsteller ausgezeichnet für seinen Auftritt in Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Beide Schauspieler hatten im Wahlverfahren jeweils die nahezu gleiche Anzahl von Stimmen erhalten. March soll eine Stimme mehr erhalten haben, allerdings besagten die Regeln der Academy damals, dass bei einer Differenz von bis zu drei Stimmen beide Nominierte einen Preis erhalten sollen. Heute käme es nur noch bei exakter Stimmengleichheit zu mehreren Auszeichnungen.[9]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Wallace Beery – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wallace Beery | Biography, Movie Highlights and Photos. Abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  2. Facebook, Twitter, Show more sharing options, Facebook, Twitter: From the Archives: Wally Beery, Veteran Film Actor, Dies. 17. April 1949, abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  3. Margaret O'Brien Interview. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  4. Jim Mueller Special to the Tribune: A nyuk on the wild side. Abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  5. Jim Mueller Special to the Tribune: A nyuk on the wild side. Abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  6. What Really Happened the Night Ted Healy Was Beaten at Cafe Trocadero? In: Playground to the Stars. 15. Juni 2013, abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  7. Tragic Hollywood - Who killed funnyman Ted Healy? ⋆ Historian Alan Royle. 18. Dezember 2015, abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).
  8. Death of actor Wallace Beery... - RareNewspapers.com. Abgerufen am 23. Juni 2020.
  9. Esther Zuckerman: Yes, There Have Been Oscar Ties. 24. Februar 2013, abgerufen am 23. Juni 2020 (amerikanisches Englisch).