Waldow/Brand

Siedlung in Deutschland

Waldow/Brand ist ein Ortsteil der Gemeinde Schönwald im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg. Bis zur Zusammenlegung mit der Gemeinde Schönwalde am 31. Dezember 2001 war Waldow/Brand eine eigenständige Gemeinde, die vom Amt Unterspreewald verwaltet wurde.

Waldow/Brand
Gemeinde Schönwald
Koordinaten: 51° 59′ 9″ N, 13° 41′ 39″ O
Höhe: 54 m ü. NHN
Fläche: 2,7 km²
Einwohner: 325 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 120 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 2001
Postleitzahl: 15910
Vorwahl: 035474
Waldow/Brand (Brandenburg)
Waldow/Brand

Lage von Waldow/Brand in Brandenburg

Fachwerkkirche Waldow/Brand

LageBearbeiten

Waldow/Brand liegt in der Niederlausitz knapp zehn Kilometer nordöstlich von Golßen. Umliegende Ortschaften sind der zur Gemeinde Rietzneuendorf-Staakow gehörende Ortsteil Staakow im Norden, Schönwald im Osten, die zur Gemeinde Bersteland gehörenden Ortsteile Freiwalde und Reichwalde im Südosten, die Golßener Gemeindeteile Gersdorf im Süden und Prierow im Südwesten sowie Rietzneuendorf im Nordwesten.

Durch Waldow/Brand verläuft die Kreisstraße 6147. Südlich der Gemarkung von Waldow/Brand verläuft die Bundesstraße 115 von Lübben nach Jüterbog. Des Weiteren verläuft die Bundesautobahn 13 nördlich der Ortslage, deren PWC-Anlage Bugkgraben in der Gemarkung von Waldow/Brand liegt. Die nächstgelegenen Autobahnausfahrten sind Staakow und Freiwalde.

Zu Waldow/Brand gehört der Wohnplatz Forsthaus Schenze.

GeschichteBearbeiten

Waldow/Brand wurde um das Jahr 1200 von deutschen Siedlern gegründet. Im Jahr 1346 wurde der Ort als Waldo erstmals urkundlich erwähnt.[2] Waldow/Brand ist der einzige Ort in der Kirchengemeinde Waldow, die zur Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz gehört. Der Zusatz /Brand dient der Unterscheidung zu Waldow in der Gemeinde Spreewaldheide.

Die Dorfkirche in Waldow wurde vermutlich um das Jahr 1709 als Fachwerkgebäude errichtet. Die Kirche wird beim Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege als Baudenkmal geführt.

Nach dem Wiener Kongress kam Waldow/Brand mit der gesamten Niederlausitz an das Königreich Preußen. Am 25. Juli 1952 wurde die Gemeinde dem neu gebildeten Kreis Lübben im Bezirk Cottbus zugeordnet. Nach der Wende lag Waldow/Brand im Landkreis Lübben in Brandenburg. Am 26. Oktober 1992 schloss die Gemeinde sich dem Amt Unterspreewald an. Nach der Kreisreform in Brandenburg am 6. Dezember 1993 kam Waldow/Brand schließlich zum neu gebildeten Landkreis Dahme-Spreewald. Am 31. Dezember 2001 wurde Waldow/Brand nach Schönwald eingemeindet.[3]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerentwicklung in Waldow/Brand von 1875 bis 2000[4]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 583 1939 458 1981 431
1890 513 1946 722 1985 408
1910 474 1950 707 1989 387
1925 476 1964 466 1995 377
1933 460 1971 480 2000 382

TourismusBearbeiten

Waldow/Brand liegt nur knapp neun Kilometer vom Freizeitpark Tropical Islands entfernt. Des Weiteren liegt in Waldow/Brand das Spreewaldring Training Center. Durch den Ort führt der Gurken-Radweg.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Waldow/Brand – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Waldow/Brand auf der Webseite des Amtes Unterspreewald
  • Waldow/Brand in der RBB-Sendung Landschleicher vom 5. September 1993

NachweiseBearbeiten

  1. Amt Unterspreewald – Einwohnermeldeamt (Hrsg.): Einwohnerzahlen des gesamten Amtes Unterspreewald (mit Gemeinden und Orts-/Gemeindeteilen) zum Stand 01.01.2017. Schönwalde 27. Juli 2017 (Kontaktdaten [abgerufen am 27. Juli 2017]).
  2. Gemeinde Schönwald. In: unterspreewald.de. Amt Unterspreewald, abgerufen am 9. Juni 2017.
  3. Waldow/Brand in der Datenbank des Vereins für Computergenealogie. Abgerufen am 9. Juni 2017.
  4. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. (PDF; 331 KB) Landkreis Dahme-Spreewald. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 9. Juni 2017.