Waldo de los Ríos

argentinischer Pianist, Orchesterleiter, Arrangeur und Komponist (1934-1977)

Waldo de los Ríos, eigentlich Osvaldo Nicolás Ferrara (* 7. September 1934 in Buenos Aires, Argentinien; † 28. März 1977 in Madrid, Spanien), war ein argentinischer Pianist, Orchesterleiter, Arrangeur und Komponist.

Waldo de los Ríos
Waldo de los Ríos
Chart­plat­zie­rungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2]
Symphonies for the 70’s / Sinfonias
 UK601.05.1971(26 Wo.)
 US5305.06.1971(16 Wo.)
Waldo de los Rios
 DE2115.07.1971(16 Wo.)
Singles[3]
Mozart Symphony No. 40 Kv. 550
 DE1017.05.1971(14 Wo.)
 CH201.06.1971(11 Wo.)
 UK510.04.1971(16 Wo.)
 US6719.06.1971(8 Wo.)

Leben und Karriere Bearbeiten

Waldos Mutter war eine bekannte Folklore-Interpretin. Er selbst studierte am Konservatorium in Buenos Aires und ging 1962 nach Spanien.

Waldo de los Ríos hatte in Spanien einen ähnlichen Stellenwert wie James Last in Deutschland. Er leitete das The Manuel de Falla Orchestra.

Internationale Bekanntheit erreichte Waldo de los Ríos 1971 durch seine Klassik-Bearbeitungen im Stil der zeitgenössischen Popmusik. Seine Single Mozart Symphony No. 40 erreichte in den deutschen Charts Platz 10.[4] Das Gleiche gelang ihm aus Anlass des 200. Geburtstags von Ludwig van Beethoven mit der Ode an die Freude aus Beethovens 9. Sinfonie, die er zu dem Titel A Song of Joy umarrangierte. Unter der Interpretation von Miguel Ríos erreichte es in einigen europäischen Ländern Platz 1 der Charts und hielt sich dort in Deutschland 15 Wochen lang.[5]

Darüber hinaus schrieb er zwischen 1958 und 1977 die Filmmusik zu über 30 Filmen.

1977 litt Waldo de los Ríos unter Depressionen und beging Suizid.

Diskografie Bearbeiten

Alben Bearbeiten

  • 1957: Kiss of Fire
  • 1961: South American Suite (mit The Columbia Symphony Orchestra of Buenos Aires)
  • 1966: España electrodinámica / 1
  • 1967: Folklore dinamico
  • 1968: España en tercera dimensión
  • 1968: Alberto Cortez canta a atahualpa yupanqui
  • 1970: Mozartmania
  • 1970: Sinfonias
  • 1971: Mozart in the Seventies
  • 1971: In a Romantic Mood with Waldo de los Rios
  • 1972: Mozart No 40 and Other Classical Hits (2 LPs)
  • 1972: Wonderful World
  • 1973: Operas
  • 1973: In Concert Featuring Ernesto Bitetti Guitar
  • 1973: Christmas with Waldo de los Rios
  • 1974: Sinfonias 2
  • 1974: Banda Sonora Original de la Pelicula „Boquitas Pintadas“
  • 1974: Symphonies for the Seventies 2
  • 1976: Conciertos
  • 1976: ¿Quién puede matar a un niño?
  • 1977: Corales

Kompilationen Bearbeiten

  • 1970: El Sonido Magico de Waldo de los Rios – Vol. 2
  • 1972: In Gold
  • 1974: Aranjuez mon amour
  • 1974: Waldo de los Rios
  • 1974: Operas in the 70’s
  • 1975: Ouvertures
  • 1975: Waldo de los Rios
  • 1977: Grandes exitos de
  • 1978: El Sonido de Waldo de los Rios
  • 2003: Serie de oro: Grandes exitos
  • 2009: Who Can Kill a Child? (¿Quién puede matar a un niño?) / The House That Screamed (La Residencia)

EPs Bearbeiten

Singles Bearbeiten

Werke Bearbeiten

Filmografie (Auswahl) Bearbeiten

  • 1958: Die fremden Götter (Los dioses ajenos)
  • 1966: Die Verfluchten der Pampas (Savage Pampas)
  • 1969: Das Versteck (La residencia)
  • 1969: Das Leben geht weiter (La vida sigue igual)
  • 1971: Kein Requiem für San Bastardo (A Town Called Bastard)
  • 1971: Matalo (…y seguian robandose el millon de dolares)
  • 1971: Mord in der Rue Morgue (Murders in the Rue Morgue)
  • 1973: Maske des Grauens (La corrupción de Chris Miller)
  • 1976: Ein Kind zu töten… (Quién puede matar a un niño?)

Quellen Bearbeiten

  1. Chartquellen Alben: DE UK US
  2. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7.
  3. Chartquellen Singles: DE, CH, US UK
  4. Ehnert, Günter (Hrsg.): Hit Bilanz. Deutsche Chart Singles 1956-1980. Hamburg: Taurus Press, 1990, S. 171
  5. https://web.archive.org/web/20131202235307/http://www.br.de/radio/bayern3/inhalt/musik-center/one-hit-wonder/one-hit-wonder-7-miguel-rios-a-song-of-joy100.html

Weblinks Bearbeiten