Hauptmenü öffnen
Die Artikel Waldbrände in Schweden 2018 und Dürre und Hitze in Europa 2018#Wald- und Flächenbrände überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. TheRandomIP (Diskussion) 10:19, 2. Sep. 2018 (CEST)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Es fehlt die weitere Entwicklung nach Juli 2018.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Legende
Temperaturanomalie im Juli 2018

Die Waldbrände in Schweden 2018 waren die schwersten seit mehr als 100 Jahren.[1] Mit Stand Juli 2018 erfassten sie eine Fläche von 30.000 Hektar.[2] Die Feuer gelten als die bedrohlichsten Brände der modernen Zeiten Schwedens.[3]

Die Temperaturen in Skandinavien waren im Juli 2018 zehn Grad Celsius höher als im Durchschnitt.[4] In den Monaten Mai bis Juli fielen in Schweden nur 13 mm Regen.[5] Mitte Juli 2018 verzeichneten der Flughafen Trondheim, Norwegen, mit 32,4 und Snåsa, ebenfalls in Norwegen, mit 31,6 Grad Celsius die höchsten gemessenen Werte seit Beginn der Aufzeichnungen.[4]

MODIS-Terra-Satellitenbild der Waldbrandregion bei Ljusdal vom 17. Juli 2018

Am 26. Juli 2018 gab es gleichzeitig 20 Brände, zum Teil nördlich des Polarkreises.[6] Zu den schwer betroffenen Gemeinden zählte Ljusdal in der Provinz Gävleborgs län. Die Brände in den Provinzen Gävleborgs län, Jämtlands län und Dalarnas län galten als so groß, dass sie nicht zu löschen waren und nur unter Kontrolle gebracht werden sollten.[7]

Feuerwehren aus Niedersachsen unterstützten die Brandbekämpfung mit 52 Mann und elf Fahrzeugen, davon fünf Löschfahrzeugen. Darüber hinaus waren polnische und französische Kräfte vor Ort. Aus Italien wurden zwei Löschflugzeuge entsendet.[2][5]

Ein Brand in der Gemeinde Älvdalen in Dalarnas län brach auf einem militärischen Übungsgelände aus, auf dem sich nicht-detonierte Munition befindet. Ein Kampfflugzeug warf aus 3000 m Höhe eine GPS- und lasergesteuerte Bombe ab, um den Brand in einem Radius von 100 m zu löschen.[8]

Die Brände in der Gegend um Östersund waren aus dem All gut zu erkennen.[9]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten