Wahlergebnisse und Senate in Bremen

Diese Liste umfasst alle Ergebnisse der Wahlen zur Bremischen Bürgerschaft und alle Senate Bremens seit 1945.

WahlergebnisseBearbeiten

Stimmenverteilung in ProzentBearbeiten

Legislatur-
periode
Wahltag Wahl-
beteiligung
SPD CDU FDP GRÜNE LINKE[1] DVU KPD DP Andere Sonstige
1. 13. Oktober 1946 85,2 47,6 18,9 11,5 BDV 18,3 3,7
2. 12. Oktober 1947 67,8 41,7 22,0 5,4 8,8 3,9 BDV 14,0; RSF 1,1 3,1
3. 7. Oktober 1951 83,4 39,1 9,1 11,8 6,4 14,7 SRP 7,7; BHE 5,6; WdF 4,3; FSU 1,4
4. 9. Oktober 1955 84,0 47,7 18,0 8,6 5,0 16,6 BHE 2,9; BdD 1,1
5. 11. Oktober 1959 79,2 54,9 14,8 7,2 14,5 DRP 3,8; WgaA 2,6; BHE 1,9 0,4
6. 29. September 1963 76,1 54,7 28,9 8,4 5,2 DFU 2,7 0,2
7. 1. Oktober 1967 77,0 46,0 29,5 10,5 0,9 NPD 8,8; DFU 4,2 -
8. 10. Oktober 1971 80,0 55,3 31,6 7,1 DKP 3,1; NPD 2,8 -
9. 28. September 1975 82,2 48,8 33,8 13,0 DKP 2,2; NPD 1,1 1,3
10. 7. Oktober 1979 78,5 49,4 31,9 10,8 BGL 5,1; AL 1,4 1,4
11. 25. September 1983 79,7 51,3 33,3 4,6 5,4 BGL 2,4; BAL 1,4 1,6
12. 13. September 1987 75,6 50,5 23,4 10,0 10,2 3,4 REP 1,2 1,2
13. 29. September 1991 72,2 38,8 30,7 9,5 11,4 6,2 GRAUE 1,7; REP 1,5 0,3
14. 14. Mai 1995 68,6 33,4 32,6 3,4 13,1 2,4 2,5 AFB 10,7 2,1
15. 6. Juni 1999 60,1 42,6 37,1 2,5 8,9 2,9 3,0 AFB 2,4 0,5
16. 25. Mai 2003 61,3 42,3 29,8 4,2 12,8 1,7 2,3 Schill 4,4 2,5
17. 13. Mai 2007 57,6 36,7 25,6 6,0 16,5 8,4 2,7 Konservative 1,6; BIW 0,8 1,6
18. 22. Mai 2011 55,9 38,6 20,3 2,4 22,5 5,6 BIW 3,7; Piraten 1,9; NPD 1,6 3,4
19. 10. Mai 2015 50,2 32,8 22,4 6,6 15,1 9,5 AfD 5,5; BIW 3,2; Die PARTEI 1,9; Piraten 1,5; Tierschutzpartei 1,2 0,2
20. 26. Mai 2019 64,1 24,9 26,7 5,9 17,4 11,3 AfD 6,1; BIW 2,4; Die PARTEI 1,7; FW 1,0; Piraten 1,0 1,6

SitzverteilungBearbeiten

Legislatur-
periode
Wahltag Sitze
insgesamt
SPD CDU FDP GRÜNE DP DVU KPD LINKE Andere
1. 13. Oktober 1946 80[2] 51 12 3 BDV: 12, Unabhängige: 2
2. 12. Oktober 1947 100[3] 46 24 2 3 10 BDV: 15
3. 7. Oktober 1951 100 43 9 12 16 6 SRP: 8, WdF: 4, BHE:2
4. 9. Oktober 1955 100 52 18 8 18 4
5. 11. Oktober 1959 100 61 16 7 16
6. 29. September 1963 100 57 31 8 4
7. 1. Oktober 1967 100 50 32 10 NPD: 8
8. 10. Oktober 1971 100 59 34 7
9. 28. September 1975 100 52 35 13
10. 7. Oktober 1979 100 52 33 11 BGL: 4
11. 25. September 1983 100 58 37 5
12. 13. September 1987 100 54 25 10 10 1
13. 29. September 1991 100 41 32 10 11 6
14. 14. Mai 1995 100 37 37 14 AFB: 12
15. 6. Juni 1999 100 47 42 10 1
16. 25. Mai 2003 83[4] 40 29 1 12 1
17. 13. Mai 2007 83 32 23 5 14 1 7 BIW: 1
18. 22. Mai 2011 83 36 20 21 5 BIW: 1
19. 10. Mai 2015 83 30 20 6 14 8 AfD: 4; BIW: 1
20. 26. Mai 2019 84 23 24 5 16 10 AfD: 5; BIW: 1

Die Fünf-Prozent-Hürde gilt für beide Städte getrennt:

Da die WdF 1951 und die KPD 1955 in der Stadt Bremen mehr als 5 % der Stimmen erhielten, waren sie im Landtag mit jeweils vier Abgeordneten vertreten.

Der BHE erhielt im Jahr 1951 auf dem Gebiet der Stadt Bremen weniger als 5 % der Stimmen. Mit seinem deutlich höheren Stimmenanteil in Bremerhaven bekam er dort zwei Sitze.

Da die FDP 2003, die DVU 1987, 1999, 2003 und 2007 sowie die BIW 2007, 2011, 2015 und 2019 in Bremerhaven jeweils mehr als 5 % der Stimmen erhielten, waren/sind sie im Landtag mit je einem Abgeordneten vertreten.

SenateBearbeiten

Im Juni 1945 wurde der erste Nachkriegssenat unter der Führung des parteilosen Bürgermeisters Erich Vagts gebildet. Der erste Senat bestand aus einer Koalition von SPD, BDV und KPD. Er wurde auch durch die Parteilosen gestützt. Im August wurde die Koalition unter dem neuen Bürgermeister Wilhelm Kaisen fortgesetzt. Ab dem 17. April 1946 kontrollierte die von den Alliierten ernannte Bremische Bürgerschaft den Senat.

Legislatur-
periode
Wahltag Regierung Regierungspartei(en)
keine Senat Vagts SPD, BDV, KPD, unterstützt durch Parteilose
Senat Kaisen I SPD, BDV, KPD, unterstützt durch Parteilose
Ernannt (ernannt: 6. April 1946) Senat Kaisen I SPD, BDV, KPD, unterstützt durch Parteilose
1. 13. Oktober 1946 Senat Kaisen II SPD, BDV, KPD
2. 12. Oktober 1947 Senat Kaisen III SPD, BDV
3. 7. Oktober 1951 Senat Kaisen IV SPD, FDP/BDV, CDU
4. 9. Oktober 1955 Senat Kaisen V SPD, CDU, FDP
5. 11. Oktober 1959 Senat Kaisen VI SPD, FDP
6. 29. September 1963 Senat Kaisen VII SPD, FDP
Senat Dehnkamp SPD, FDP
7. 1. Oktober 1967 Senat Koschnick I SPD, FDP (bis Juni 1971)
SPD (ab Juni 1971)
8. 10. Oktober 1971 Senat Koschnick II SPD
9. 28. September 1975 Senat Koschnick III SPD
10. 7. Oktober 1979 Senat Koschnick IV SPD
11. 25. September 1983 Senat Koschnick V SPD
Senat Wedemeier I SPD
12. 13. September 1987 Senat Wedemeier II SPD
13. 29. September 1991 Senat Wedemeier III SPD, Grüne, FDP (bis Februar 1995)
SPD, FDP (ab Februar 1995)
14. 14. Mai 1995 Senat Scherf I SPD, CDU
15. 6. Juni 1999 Senat Scherf II SPD, CDU
16. 25. Mai 2003 Senat Scherf III SPD, CDU
Senat Böhrnsen I
17. 13. Mai 2007 Senat Böhrnsen II SPD, Grüne
18. 22. Mai 2011 Senat Böhrnsen III SPD, Grüne
19. 10. Mai 2015 Senat Sieling SPD, Grüne
20. 15. August 2019 Senat Bovenschulte SPD, Grüne, Linke

TriviaBearbeiten

  • Bremen war bis 2019 das einzige Bundesland, in dem die SPD seit Ende des Zweiten Weltkriegs ununterbrochen die stärkste Fraktion im Landesparlament stellte.
  • Bremen war 1979 das erste Bundesland, in dem eine grüne Partei, die BGL (Bremer Grüne Liste), in das Landesparlament einzog.
  • Bremen war eines der drei Bundesländer (die anderen sind Brandenburg und Rheinland-Pfalz), in denen eine Ampelkoalition die Regierung gestellt hat (1991 bis 1995). Die Regierung zerbrach im Februar 1995 an der sogenannten „Piepmatzaffäre“.
  • Bremen ist das erste westdeutsche Bundesland, in dem Die Linke, damals noch als Die Linkspartei.PDS, in das Landesparlament einzog (2007).

FußnotenBearbeiten

  1. Bis 2007 PDS
  2. nur Stadt Bremen
  3. 80 aus Bremen, 20 aus Bremerhaven
  4. Die Anzahl der Sitze wurde am 1. Juni 2001 durch eine Änderung des Wahlgesetzes mit der ab 2003 beginnenden Legislaturperiode von 100 auf 83 reduziert.