Wahl zum Senat der Vereinigten Staaten 2016

Wikimedia-Liste
‹ 2014 • Flagge der USA • 2018 ›
Wahl zum Senat der Vereinigten Staaten 2016
Das Siegel des US-Senats
34 Senatoren der Klasse III
8. November 2016
Stichwahl: 10. Dezember 2016

Republicanlogo.svg
Republikanische Partei
vorher 24  
Veränderung Decrease2.svg  - 2  
nachher 22  

vorher 54  
nachher 52  
DemocraticLogo.svg
Demokratische Partei
vorher 10  
Veränderung Increase2.svg  + 2  
nachher 12  

vorher 44  
nachher 46  
Unabhängige
vorher 0  
Veränderung Steady2.svg  0  
nachher 0  

vorher 2  
nachher 2  

Wahlergebnis nach Bundesstaat
2016 United States Senate elections results map.svg
Demokraten:
    
gewonnen
    
gehalten
Republikaner:
    
gewonnen
    
gehalten
    
keine Wahl

Sitzverteilung
US Senate 46-2-52.svg
    
Demokraten
    
Unabhängige
    
Republikaner
Die unabhängigen Senatoren gehören der Demokratischen Fraktion an.

Mehrheit
Vor der Wahl
Nach der Wahl
Republikanische Partei
Republikanische Partei
Mehrheitsführer
Mitch McConnell 2016 official photo (cropped).jpg
Mitch McConnell 2016 official photo (cropped).jpg

Bei der Wahl zum Senat der Vereinigten Staaten 2016 wurde planmäßig am 8. November 2016 – Dienstag nach dem ersten Montag im November – die Zusammensetzung dieser oberen Kammer des Kongresses der Vereinigten Staaten bestimmt. Dabei standen 34 der 100 Senatssitze der Klasse III zur Wahl. Gewählt wurden die Senatoren durch Direktwahl auf sechs Jahre von den Wahlberechtigten des jeweiligen Bundesstaates, den sie im Senat der Vereinigten Staaten repräsentieren. In seiner neuen Zusammensetzung trat der Senat des 115. Kongresses erstmals am 3. Januar 2017 zusammen.

Die Senatswahl fand gleichzeitig zu weiteren Wahlen in den Vereinigten Staaten statt, darunter der Repräsentantenhaus- und der Präsidentschaftswahl.

Bei der letzten regulären Wahl der Senatoren der Klasse III im Jahr 2010 konnten die Demokraten trotz Verlusten von sechs Mandaten die Mehrheit verteidigen.

Ablauf der VorwahlenBearbeiten

Die parteiinternen Vorwahlen zur Bestimmung der jeweiligen Kandidaten fanden je nach Bundesstaat zwischen März und September 2016 nach unterschiedlichen Verfahren statt. Die verschiedenen Daten und Wahlmodule sind durch unterschiedliche Wahlrechte der Staaten begründet. Louisiana hält keine Vorwahl in diesem Sinne ab, da mehrere Kandidaten einer Partei bei der Hauptwahl auf dem Stimmzettel stehen dürfen. Bei der Hauptwahl am 8. November 2016 entschied mit Ausnahme Louisianas und Georgias der Kandidat mit den meisten Stimmen die Wahl für sich, in Louisiana und Georgia könnte es Stichwahlen geben, falls bei der Hauptwahl kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen erreicht.

AusgangslageBearbeiten

 
Karte der US-Bundesstaaten:
Wiederwahl eines Republikaners gilt als weitgehend sicher
Wiederwahl eines Republikaners gilt als unsicher
Wiederwahl eines Demokraten gilt als weitgehend sicher
Wiederwahl eines Demokraten gilt als unsicher
keine Senatswahl im Jahr 2016

Für die Demokraten galten laut Umfragen acht der zehn Wiederwahlen als sicher. Nur Colorado und Nevada wurden als möglicherweise gefährdet eingestuft. Bei den Republikanern galten acht der 24 Sitze als potentiell gefährdet für eine Wiederwahl. Es waren Florida, Illinois, Missouri, New Hampshire, North Carolina, Indiana, Pennsylvania und Wisconsin.[1] In Illinois und New Hampshire setzten sich die Kandidatinnen der Demokraten, Tammy Duckworth und Maggie Hassan, gegen die bisherigen Mandatsträger von den Republikanern, Mark Kirk und Kelly Ayotte, durch.

ErgebnisseBearbeiten

AlabamaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Alabama  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Alabama
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Richard Shelby
Stimmen 1.323.184[2]  
  
64,2 %
[[Datei:|60px|center]] Demokratische Partei
Ron Crumpton
Stimmen 737.542[2]  
  
35,79 %

Der amtierende Republikaner Richard Shelby wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Ron Crumpton verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Jeff Sessions den anderen Senatorensitz von Alabama verteidigen konnte, entsendet Alabama zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

AlaskaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Alaska  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Alaska
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Lisa Murkowski
Stimmen 111.382[3]  
  
44,26 %
Libertarian Party
Joe Miller
Stimmen 74.245[3]  
  
29,5 %
Unabhängige
Margaret Stock
Stimmen 34.579[3]  
  
13,74 %
Demokratische Partei
Ray Metcalfe
Stimmen 28.026[3]  
  
11,13 %

Die amtierende Republikanerin Lisa Murkowski wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte sie ihren Sitz gegen den libertären Kandidaten Joe Miller, die unabhängige Kandidatin Margaret Stock und den Demokraten Ray Metcalfe verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Dan Sullivan den anderen Senatorensitz von Alaska gewinnen konnte, entsendet Alaska zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

ArizonaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Arizona  • 2020 ›
Wahl eines US-Senators für Arizona
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
John McCain
Stimmen 1.089.324[4]  
  
53,37 %
Demokratische Partei
Ann Kirkpatrick
Stimmen 839.542[4]  
  
41,13 %
Green Party
Gary Swing
Stimmen 112.151[4]  
  
5,49 %

Der amtierende Republikaner John McCain wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen die Demokratin Ann Kirkpatrick und den Kandidaten der Green Party Gary Swing verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Republikaner Jeff Flake den anderen Senatorensitz von Arizona gewinnen konnte, entsendet Arizona zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

ArkansasBearbeiten

‹ 2010 • USA-Arkansas  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Arkansas
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
John Boozman
Stimmen 657.856[5]  
  
59,82 %
Demokratische Partei
Conner Eldridge
Stimmen 397.970[5]  
  
36,19 %

Der amtierende Republikaner John Boozman wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Conner Eldridge verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Tom Cotton den anderen Senatorensitz von Arkansas gewinnen konnte, entsendet Arkansas zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

ColoradoBearbeiten

‹ 2010 • USA-Colorado  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Colorado
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Michael Bennet
Stimmen 1.246.357[6]  
  
49,17 %
[[Datei:|60px|center]] Republikanische Partei
Darryl Glenn
Stimmen 1.149.326[6]  
  
45,34 %

Der amtierende Demokrat Michael Bennet wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Republikaner Darryl Glenn verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Cory Gardner den anderen Senatorensitz von Colorado gewinnen konnte, entsendet Colorado einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

ConnecticutBearbeiten

‹ 2010 • USA-Connecticut  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Connecticut
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Richard Blumenthal
Stimmen 986.291[7]  
  
62,93 %
Republikanische Partei
Dan Carter
Stimmen 546.489[7]  
  
34,87 %

Der amtierende Demokrat Richard Blumenthal wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Republikaner Dan Carter verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Demokrat Chris Murphy den anderen Senatorensitz von Connecticut gewinnen konnte, entsendet Connecticut zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

FloridaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Florida  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Florida
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Marco Rubio
Stimmen 4.822.182[8]  
  
52,01 %
Demokratische Partei
Patrick Murphy
Stimmen 4.105.251[8]  
  
44,28 %

Der amtierende Republikaner Marco Rubio wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Patrick Murphy verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Demokrat Bill Nelson den anderen Senatorensitz von Florida gewinnen konnte, entsendet Florida einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

GeorgiaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Georgia  • 2020/2021 ›
Wahl eines US-Senators für Georgia
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Johnny Isakson
Stimmen 2.110.737[9]  
  
55,02 %
Demokratische Partei
Jim Barksdale
Stimmen 1.565.006[9]  
  
40,8 %

Der amtierende Republikaner Johnny Isakson wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Jim Barksdale verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner David Perdue den anderen Senatorensitz von Georgia gewinnen konnte, entsendet Georgia zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

HawaiiBearbeiten

‹ 2014 • USA-Hawaii  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Hawaii
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Brian Schatz
Stimmen 306.543[10]  
  
73,6 %
Republikanische Partei
John Carroll
Stimmen 92.620[10]  
  
22,23 %

Der amtierende Demokrat Brian Schatz wurde 2014 bei einer außerordentlichen Wahl gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Republikaner John Carroll verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin Mazie Hirono den anderen Senatorensitz von Hawaii gewinnen konnte, entsendet Hawaii zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

IdahoBearbeiten

‹ 2010 • USA-Idaho  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Idaho
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Mike Crapo
Stimmen 447.342[11]  
  
66,06 %
Demokratische Partei
Jerry Sturgill
Stimmen 188.104[11]  
  
27,78 %
Constitution Party
Ray Writz
Stimmen 41.645[11]  
  
6,15 %

Der amtierende Republikaner Mike Crapo wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Jerry Sturgill und gegen den Kandidaten der Verfassungspartei, Ray Writz, verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Jim Risch den anderen Senatorensitz von Idaho verteidigen konnte, entsendet Idaho zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

IllinoisBearbeiten

‹ 2010 • USA-Illinois  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Illinois
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Tammy Duckworth
Stimmen 2.908.363[12]  
  
54,41 %
Republikanische Partei
Mark Kirk
Stimmen 2.150.099[12]  
  
40,23 %

Der amtierende Republikaner Mark Kirk wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl verlor er gegen die Demokratin Tammy Duckworth.

Da bei der Senatswahl 2014 der Demokrat Dick Durbin den anderen Senatorensitz von Illinois verteidigen konnte, entsendet Illinois zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

IndianaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Indiana  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Indiana
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Todd Young
Stimmen 1.423.001[13]  
  
52,12 %
Demokratische Partei
Evan Bayh
Stimmen 1.157.799[13]  
  
42,4 %
Libertarian Party
Ray Writz
Stimmen 149.365[13]  
  
5,47 %

Der amtierende Republikaner Dan Coats wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt. Bei der Wahl trat er nicht mehr an.

Der Republikaner Todd Young konnte den Sitz gegen den demokratischen Kandidaten Evan Bayh und den libertären Kandidaten Ray Writz gewinnen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Demokrat Joe Donnelly den anderen Senatorensitz von Indiana gewinnen konnte, entsendet Indiana einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

IowaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Iowa  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Iowa
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Chuck Grassley
Stimmen 923.280[14]  
  
60,19 %
Demokratische Partei
Patty Judge
Stimmen 546.974[14]  
  
35,66 %

Der amtierende Republikaner Chuck Grassley wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen die Demokratin Patty Judge verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 die Republikanerin Joni Ernst den anderen Senatorensitz von Iowa gewinnen konnte, entsendet Iowa zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

KalifornienBearbeiten

‹ 2010 • USA-Kalifornien  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Kalifornien
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Kamala Harris
Stimmen 6.495.907[15]  
  
62,37 %
Demokratische Partei
Loretta Sanchez
Stimmen 3.918.486[15]  
  
37,62 %

Die amtierende Demokratin Barbara Boxer wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt. Bei der Wahl trat sie nicht mehr an.

Die Demokratin Kamala Harris konnte den Sitz gegen die demokratische Kandidatin Loretta Sanchez gewinnen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin Dianne Feinstein den anderen Senatorensitz von Kalifornien verteidigen konnte, entsendet Kalifornien zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

KansasBearbeiten

‹ 2010 • USA-Kansas  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Kansas
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Jerry Moran
Stimmen 716.661[16]  
  
62,38 %
[[Datei:|60px|center]] Demokratische Partei
Patrick Wiesner
Stimmen 368.672[16]  
  
32,09 %
Libertarian Party
Robert Garrard
Stimmen 63.428[16]  
  
5,52 %

Der amtierende Republikaner Jerry Moran wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Patrick Wiesner und den libertären Kandidaten Robert Garrard verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Pat Roberts den anderen Senatorensitz von Kansas verteidigen konnte, entsendet Kansas zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

KentuckyBearbeiten

‹ 2010 • USA-Kentucky  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Kentucky
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Rand Paul
Stimmen 1.090.151[17]  
  
57,27 %
Demokratische Partei
Jim Gray
Stimmen 813.222[17]  
  
42,72 %

Der amtierende Republikaner Rand Paul wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Jim Gray verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Mitch McConnell den anderen Senatorensitz von Kentucky verteidigen konnte, entsendet Kentucky zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

LouisianaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Louisiana  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Louisiana
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
John Neely Kennedy
Stimmen 482.380[18]  
  
24,96 %
[[Datei:|60px|center]] Demokratische Partei
Foster Campbell
Stimmen 337.682[18]  
  
17,47 %

Stichwahl
10. Dezember 2016

Republikanische Partei
John Neely Kennedy
Stimmen 536.191  
  
60,7 %
Demokratische Partei
Foster Campbell
Stimmen 347.816  
  
39,3 %

Der amtierende Republikaner David Vitter wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt. Bei der Wahl trat er nicht mehr an.

Da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erhielt, musste eine Stichwahl durchgeführt werden.

StichwahlBearbeiten

Die Stichwahl wurde am 10. Dezember 2016 durchgeführt.

Der Republikanerin John Neely Kennedy konnte diese gegen den Demokraten Foster Campbell für sich entscheiden.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Bill Cassidy den anderen Senatorensitz von Louisiana gewinnen konnte, entsendet Louisiana zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

MarylandBearbeiten

‹ 2010 • USA-Maryland  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Maryland
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Chris Van Hollen
Stimmen 1.488.845[19]  
  
60,36 %
Republikanische Partei
Kathy Szeliga
Stimmen 898.902[19]  
  
36,44 %

Die amtierende Demokratin Barbara Mikulski wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt. Bei der Wahl trat sie nicht mehr an.

Der Demokrat Chris Van Hollen konnte den Sitz gegen die republikanische Kandidatin Kathy Szeliga gewinnen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Demokrat Ben Cardin den anderen Senatorensitz von Maryland verteidigen konnte, entsendet Maryland zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

MissouriBearbeiten

‹ 2010 • USA-Missouri  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Missouri
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Roy Blunt
Stimmen 1.370.240[20]  
  
49,35 %
Demokratische Partei
Jason Kander
Stimmen 1.283.222[20]  
  
46,22 %

Der amtierende Republikaner Roy Blunt wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Jason Kander verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin Claire McCaskill den anderen Senatorensitz von Missouri verteidigen konnte, entsendet Missouri einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

NevadaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Nevada  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Nevada
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Catherine Cortez Masto
Stimmen 520.658[21]  
  
47,07 %
Republikanische Partei
Joe Heck
Stimmen 494.427[21]  
  
44,7 %

Der amtierende Demokrat Harry Reid wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt. Bei der Wahl trat er nicht mehr an.

Die Demokratin Catherine Cortez Masto konnte den Sitz gegen den republikanischen Kandidaten Joe Heck gewinnen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Republikaner Dean Heller den anderen Senatorensitz von Nevada gewinnen konnte, entsendet Nevada einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

New HampshireBearbeiten

‹ 2010 • USA-New Hampshire  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für New Hampshire
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Maggie Hassan
Stimmen 354.268[22]  
  
47,97 %
Republikanische Partei
Kelly Ayotte
Stimmen 353.525[22]  
  
47,87 %

Die amtierende Republikanerin Kelly Ayotte wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl verlor sie, mit wenigen hundert Stimmen, gegen die Demokratin Maggie Hassan.

Da bei der Senatswahl 2014 die Demokration Jeanne Shaheen den anderen Senatorensitz von New Hampshire gewinnen konnte, entsendet New Hampshire zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

New YorkBearbeiten

‹ 2010 • USA-New York  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für New York
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Chuck Schumer
Stimmen 4.788.374[23]  
  
70,42 %
Republikanische Partei
Wendy Long
Stimmen 1.865.072[23]  
  
27,42 %

Der amtierende Demokrat Chuck Schumer wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen die Republikanerin Wendy Long verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin Kirsten Gillibrand den anderen Senatorensitz von New York verteidigen konnte, entsendet New York zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

North CarolinaBearbeiten

‹ 2010 • USA-North Carolina  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für North Carolina
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Richard Burr
Stimmen 2.371.192[24]  
  
51,11 %
Demokratische Partei
Deborah K. Ross
Stimmen 2.102.666[24]  
  
45,32 %

Der amtierende Republikaner Richard Burr wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen die Demokratin Deborah K. Ross verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Thom Tillis den anderen Senatorensitz von North Carolina gewinnen konnte, entsendet North Carolina zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

North DakotaBearbeiten

‹ 2010 • USA-North Dakota  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für North Dakota
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
John Hoeven
Stimmen 267.964[25]  
  
78,55 %
[[Datei:|60px|center]] Demokratische Partei (D-NPL)
Eliot Glassheim
Stimmen 57.976[25]  
  
16,99 %

Der amtierende Republikaner John Hoeven wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten der North Dakota Demokraten Eliot Glassheim verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin der North Dakota Demokraten Heidi Heitkamp den anderen Senatorensitz von North Dakota gewinnen konnte, entsendet North Dakota einen demokratischen und einen republikanische Senator in den US-Senat.

OhioBearbeiten

‹ 2010 • USA-Ohio  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Ohio
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Rob Portman
Stimmen 3.048.467[26]  
  
58,31 %
Demokratische Partei
Ted Strickland
Stimmen 1.929.873[26]  
  
36,91 %

Der amtierende Republikaner Rob Portman wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Ted Strickland verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Demokrat Sherrod Brown den anderen Senatorensitz von Ohio verteidigen konnte, entsendet Ohio einen demokratischen und einen republikanische Senator in den US-Senat.

OklahomaBearbeiten

‹ 2014 • USA-Oklahoma  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Oklahoma
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
James Lankford
Stimmen 979.728[27]  
  
67,74 %
Demokratische Partei
Mike Workman
Stimmen 355.389[27]  
  
24,57 %

Der amtierende Republikaner James Lankford wurde 2014 bei einer außerordentlichen Wahl gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Mike Workman verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Jim Inhofe den anderen Senatorensitz von Oklahoma verteidigen konnte, entsendet Oklahoma zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

OregonBearbeiten

‹ 2010 • USA-Oregon  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Oregon
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Ron Wyden
Stimmen 1.038.632[28]  
  
56,7 %
Republikanische Partei
Mark Callahan
Stimmen 616.203[28]  
  
33,64 %

Der amtierende Demokrat Ron Wyden wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Republikaner Mark Callahan verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Demokrat Jeff Merkley den anderen Senatorensitz von Oregon verteidigen konnte, entsendet Oregon zwei demokratische Senatoren in den US-Senat.

PennsylvaniaBearbeiten

‹ 2010 • USA-Pennsylvania  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Pennsylvania
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Pat Toomey
Stimmen 2.893.833[29]  
  
48,89 %
Demokratische Partei
Katie McGinty
Stimmen 2.793.668[29]  
  
47,2 %

Der amtierende Republikaner Pat Toomey wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen die Demokratin Katie McGinty verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Demokrat Bob Casey den anderen Senatorensitz von Pennsylvania verteidigen konnte, entsendet Pennsylvania einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

South CarolinaBearbeiten

‹ 2014 • USA-South Carolina  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für South Carolina
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Tim Scott
Stimmen 1.228.844[30]  
  
60,53 %
Demokratische Partei
Thomas Dixon
Stimmen 752.001[30]  
  
37,04 %

Der amtierende Republikaner Tim Scott wurde 2014 bei einer außerordentlichen Wahl gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Thomas Dixon verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Lindsey Graham den anderen Senatorensitz von South Carolina verteidigen konnte, entsendet South Carolina zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

South DakotaBearbeiten

‹ 2010 • USA-South Dakota  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für South Dakota
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
John Thune
Stimmen 265.494[31]  
  
71,82 %
[[Datei:|60px|center]] Demokratische Partei
Jay Williams
Stimmen 104.125[31]  
  
28,17 %

Der amtierende Republikaner John Thune wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Jay Williams verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2014 der Republikaner Mike Rounds den anderen Senatorensitz von South Dakota gewinnen konnte, entsendet South Dakota zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

UtahBearbeiten

‹ 2010 • USA-Utah  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Utah
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Mike Lee
Stimmen 659.769[32]  
  
67,98 %
Demokratische Partei
Misty Snow
Stimmen 265.674[32]  
  
27,37 %

Der amtierende Republikaner Mike Lee wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen die Demokratin Misty Snow verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der Republikaner Orrin Hatch den anderen Senatorensitz von Utah verteidigen konnte, entsendet Utah zwei republikanische Senatoren in den US-Senat.

VermontBearbeiten

‹ 2010 • USA-Vermont  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Vermont
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Patrick Leahy
Stimmen 191.855[33]  
  
61,31 %
Republikanische Partei
Scott Milne
Stimmen 103.266[33]  
  
33 %

Der amtierende Demokrat Patrick Leahy wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Republikaner Scott Milne verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 der unabhängige Senator Bernie Sanders den anderen Senatorensitz von Vermont verteidigen konnte, entsendet Vermont einen demokratischen und einen unabhängigen Senator in den US-Senat.

WashingtonBearbeiten

‹ 2010 • USA-Washington  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Washington
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Demokratische Partei
Patty Murray
Stimmen 1.765.333[34]  
  
59,11 %
[[Datei:|60px|center]] Republikanische Partei
Chris Vance
Stimmen 1.220.755[34]  
  
40,88 %

Die amtierende Demokratin Patty Murray wurde bei der Senatswahl 2010 wiedergewählt.

Bei der Wahl konnte sie ihren Sitz gegen den Republikaner Chris Vance verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin Maria Cantwell den anderen Senatorensitz von Washington verteidigen konnte, entsendet Washington zwei demokratischen Senatoren in den US-Senat.

WisconsinBearbeiten

‹ 2010 • USA-Wisconsin  • 2022 ›
Wahl eines US-Senators für Wisconsin
Senatorensitz der Klasse III
8. November 2016

Republikanische Partei
Ron Johnson
Stimmen 1.479.262[35]  
  
50,19 %
Demokratische Partei
Russ Feingold
Stimmen 1.380.496[35]  
  
46,84 %

Der amtierende Republikaner Ron Johnson wurde bei der Senatswahl 2010 gewählt.

Bei der Wahl konnte er seinen Sitz gegen den Demokraten Russ Feingold verteidigen.

Da bei der Senatswahl 2012 die Demokratin Tammy Baldwin den anderen Senatorensitz von Wisconsin gewinnen konnte, entsendet Wisconsin einen demokratischen und einen republikanischen Senator in den US-Senat.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://cookpolitical.com/senate/charts/race-ratings, http://www.centerforpolitics.org/crystalball/2016-senate/, http://media.cq.com/raceratings/, http://www.dailykos.com/pages/election-outlook/2016-race-ratings
  2. a b 2016 Alabama Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 19. Januar 2021 (englisch).
  3. a b c d 2016 Alaska Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 19. Januar 2021 (englisch).
  4. a b c 2016 Alaska Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 19. Januar 2021 (englisch).
  5. a b 2016 Arkansas Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  6. a b 2016 Colorado Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  7. a b 2016 Connecticut Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  8. a b 2016 Florida Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  9. a b 2016 Georgia Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  10. a b 2016 Hawaii Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  11. a b c 2016 Idaho Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  12. a b 2016 Illinois Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  13. a b c 2016 Indiana Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  14. a b 2016 Iowa Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  15. a b 2016 California Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  16. a b c 2016 Kansas Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  17. a b 2016 Kentucky Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  18. a b 2016 Louisiana Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  19. a b 2016 Maryland Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  20. a b 2016 Missouri Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  21. a b 2016 Nevada Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 20. Januar 2021 (englisch).
  22. a b 2016 New Hampshire Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  23. a b 2016 New York Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  24. a b 2016 North Carolina Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  25. a b 2016 North Dakota Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  26. a b 2016 Ohio Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  27. a b 2016 Oklahoma Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  28. a b 2016 Oregon Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  29. a b 2016 Pennsylvania Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  30. a b 2016 South Carolina Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  31. a b 2016 South Dakota Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  32. a b 2016 Utah Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  33. a b 2016 Vermont Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  34. a b 2016 Washington Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).
  35. a b 2016 Wisconsin Senate Election Results. In: realclearpolitics.com. RealClearPolitics, abgerufen am 21. Januar 2021 (englisch).