Wabe-Schunter-Beberbach

Stadtbezirk in Braunschweig
Stadtbezirk Wabe-Schunter-Beberbach
Braunschweiger Löwe Stadt Braunschweig
Bez112.svg
Lage des Stadtbezirks Wabe-Schunter-Beberbach (rot)
Bezirksbürgermeister: Gerhard Stülten (SPD)
Stadtbezirk: Nr. 112
Einwohner: 19879 (31. Dez. 2015)[1]
Fläche: 30,568 km²[2]
Bevölkerungsdichte: 638,7 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 38104, 38108, 38110,
Wabe Braunschweig.jpg
Die Wabe bei Gliesmarode

Wabe-Schunter-Beberbach ist ein Stadtbezirk Braunschweigs (Nr. 112), der einige im Nordosten und Osten gelegene Stadtteile umfasst. Zusammen mit den Stadtbezirken Hondelage und Volkmarode bildet Wabe-Schunter-Beberbach den Gemeindewahlbezirk 11.[3]

GeografieBearbeiten

Ortschaften

Im Stadtbezirk Wabe-Schunter-Beberbach liegen folgende Ortschaften:

und der Flughafen Braunschweig-Wolfsburg.

GeschichteBearbeiten

Der Stadtbezirk Wabe-Schunter-Beberbach entstand zum 1. November 2011 durch den durch damaligen Mehrheitsbeschluss in den Bezirksräten entschiedenen, aber politisch sehr umstrittenen Zusammenschluss der Stadtbezirke 111−Wabe-Schunter und 112−Bienrode-Waggum-Bevenrode. Der Stadtbezirksrat wurde bereits im September 2011 gewählt. Der Name leitet sich aus den Gewässern Wabe, Schunter und Beberbach ab. Zunächst wurde Gliesmarode-Querum-Waggum als Name für den neuen Stadtbezirk angekündigt. Auf der Bezirksratssitzung am 23. September 2015 scheiterte ein Antrag, den Stadtbezirk wieder aufzulösen und die beiden ursprünglichen Stadtbezirke wiederherzustellen. Dieser Antrag wurde von der CDU gestellt, die den Zusammenschluss der beiden Bezirke im Jahr 2011 herbeigeführt hatte.

PolitikBearbeiten

Stadtbezirksrat

Der Bezirksrat des Stadtbezirks Wabe-Schunter-Beberbach hat 23 Mitglieder und setzt sich seit 2016 wie folgt zusammen:[4]

Wappen

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Wabe-Schunter-Beberbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Einwohnerstatistik auf braunschweig.de
  2. Braunschweig in der Statistik 2010, S. 20 (PDF; 8,4 MB)
  3. Karte der Wahlbezirke von Braunschweig (Memento des Originals vom 5. Februar 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.braunschweig.de auf braunschweig.de
  4. http://www3.braunschweig.de/wahlen/ergebnis_kw16/mobile.php?site=ergebnis&wahl=366

5 .http://www3.braunschweig.de/wahlen/ergebnis_kw16/mobile.php?site=ergebnis&wahl=366