Hauptmenü öffnen

VroniPlag Wiki

auf der Wikifarm Wikia gegründetes Wiki
VroniPlag Wiki
vroniplag.wikia.com
Motto VroniPlag – kollaborative Plagiatsdokumentation
Beschreibung Wiki zur kritischen Auseinandersetzung mit Dissertationen unter Plagiatsverdacht
Registrierung optional
Sprachen Deutsch
Urheber angemeldete und nicht angemeldete Autoren
Erschienen 28. März 2011
Mitglieder 217 Benutzer[1]
Artikel 36395[2]
Status aktiv
Beispielhaftes Fragment zur Darstellung von Textübereinstimmungen
Beispiel der Visualisierung von Plagiatsfundstellen im VroniPlag Wiki
Entwicklung der Artikelzahl im VroniPlag Wiki. Im November 2013 sind es über 15.250 Artikel.[3]

VroniPlag Wiki ist ein am 28. März 2011[4] auf der Wikifarm Wikia gegründetes Wiki, das verschiedene Hochschulschriften – hauptsächlich Dissertationen – untersucht, die unter Plagiatsverdacht geraten sind. Die Dokumentationen lösten teilweise Überprüfungen durch die zuständigen Fakultäten mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen aus. In mehreren dutzend Fällen (Stand: Februar 2019) führten sie zur Aberkennung des Doktorgrades, in anderen Fällen wurden sie für minderschwer erachtet oder zurückgewiesen.

VroniPlag Wiki, das aus dem Umfeld des GuttenPlag Wikis entstand,[5] ist nach Edmund Stoibers Tochter Veronica Saß benannt, deren Dissertation als erste untersucht wurde.[6] Bis Anfang Februar 2019 (Stand: 10. Februar 2019) erhöhte sich die Zahl der namentlich genannten untersuchten Arbeiten auf 188 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften, darunter nur noch wenige von Politikern.

Entstehung und VorgehensweiseBearbeiten

Das VroniPlag Wiki ist unmittelbare Folge des GuttenPlag Wikis, in dessen Rahmen diskutiert wurde, ob auch die Dissertation von Veronica Saß, der Tochter des ehemaligen bayrischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber untersucht werden sollte. Innerhalb der Diskussion wurden Untersuchungen außerhalb der Guttenberg-Dissertation als nicht dem Ziel des Wikis entsprechend kritisiert. so dass sich die Untersuchung auf einen anderen Ort auslagerte.[7] Zu diesem Zweck wurde am 28. März 2011 um 12:12 Uhr,[8] nach eigenen Angaben durch Martin Heidingsfelder unter dem Pseudonym „Goalgetter“,[9] das VroniPlag Wiki gestartet, bei dem in der Folge zahlreiche andere Freiwillige aus dem GuttenPlag Wiki aktiv wurden. Aufgrund dieser Vorgeschichte lehnt das Projekt eine von Heidingsfelder für sich selbst reklamierte Einzelgründung ab, da die Aufforderung zur Gründung eines neuen Wikis zur Untersuchung der Dissertation von Veronica Saß bereits im GuttenPlag Wiki vor einem Auftreten von „Goalgetter“ nachweisbar ist.

Am 5. April 2011 veröffentlichte VroniPlag Wiki eine Pressemitteilung zur Dissertation von Matthias Pröfrock, in der die Mitarbeiter „aus dem Umfeld des GuttenPlag-Projektes“[5] programmatisch ausführten:

„Nach der Dissertation von Karl-Theodor zu Guttenberg (Jura, Universität Bayreuth) wurden uns zu Dr. Veronica Saß (Jura, Universität Konstanz) und Dr. Matthias Pröfrock konkrete Hinweise von anonymer Seite zugetragen. Die Hinweise erwiesen sich nach entsprechender erster Prüfung als stichhaltig. Ungeachtet der parteipolitischen Ausrichtung, des Promotionsfachs oder der Universität des Promovierten werden wir bei Vorliegen weiterer begründeter Hinweise diese prüfen und öffentlich transparent dokumentieren.“[5]

Am 19. April 2011 folgte schließlich ein Bericht zur Dissertation von Silvana Koch-Mehrin,[10] in dem die Mitarbeiter Arbeitsweise und Grundlagen des Projekts dokumentierten und vorläufige Ergebnisse benannten. Die Vorgehensweise zur Dokumentation und Überprüfung der einzelnen Plagiatsfundstücke – „Fragmente“ genannt – beschrieb das Wiki darin folgendermaßen:

„Im ersten Schritt dokumentierten Benutzer vermutete Plagiate. Wie auch in der Wikipedia ist diese Dokumentation anonym möglich. Die Einordnungen und die Quellenangaben wurden auf der Seite Neue Fundstellen dokumentiert. Nach anschließender Verifizierung wurden die betroffenen Stellen der Dissertation in Fragmente unterteilt, welche den direkten Vergleich mit den Originalen ermöglichen. Vor der Visualisierung der Ergebnisse im ‚Barcode‘ wurde eine zusätzliche Plausibilitätsprüfung nach dem ‚Vier-Augen-Prinzip‘ durchgeführt.“[10]

Wie in seiner Online-Form veröffentlichte das Wiki auch in dem Bericht Synopsen einzelner Textpassagen der betroffenen Dissertation mit Auszügen aus anderen Schriften.

Das Wiki visualisiert seine Überprüfungsergebnisse in Form von Grafiken, auf denen abstrakt der Anteil der Seiten einer Hochschulschrift dargestellt wird, auf denen ein oder mehrere Plagiate gefunden wurden. Diese Grafiken werden aufgrund ihres Aussehens als „Barcodes“ bezeichnet.

Zur Quantifizierung und zum Vergleich der Plagiatsfunde gibt das Wiki die Seiten mit gefundenen Plagiaten auch als Prozentsatz an. Dazu wird der Anteil der Seiten mit Plagiatsfunden an den gesamten Textseiten einer Arbeit berechnet.

AuswirkungenBearbeiten

AberkennungBearbeiten

Bisher (Stand 10. Februar 2019) wurde, soweit bekannt und im VroniPlag Wiki dokumentiert, 78 Personen im Nachgang einer Dokumentation auf VroniPlag Wiki der Doktorgrad und einer Person die Habilitation von der zuständigen Fakultät aberkannt.[11] Eine Person (die Schweizer Politikerin Doris Fiala) verlor ihren Grad „Master of Advanced Studies“. In zwei weiteren Fällen – dem des Politikers Wolfgang Dippel (CDU) sowie der Fernsehdarstellerin Sarah Sophie Koch[12] – erfolgten (versuchte) Aberkennungen nach parallel durchgeführten universitären Untersuchungen noch vor der Veröffentlichung der Analyseergebnisse auf der Hauptseite des Wikis.

Unter den ersten betroffenen Verfassern sind folgende bekannte Personen (geordnet nach Datum der Bekanntgabe der Aberkennung):

Weitere Aberkennungen sind auf einer Übersichtsseite im VroniPlag Wiki vermerkt.[11] Am 19. Juni 2012 zogen der Nomos- und UTB-Verlag eine kurz zuvor erschienene Einführung in juristische Arbeitsmethoden unter Hauptautorschaft von Bernd Holznagel aufgrund von Plagiatsvorwürfen von VroniPlag Wiki zurück.[19][20] Die Promotionsschrift eines weiteren Mitautors des Studienbuches nahm der Nomos Verlag in der Folge im Juni 2012 ebenfalls aus dem Handel.[21] Ab Juli 2012 wurden die Dissertationen beider Mitverfasser von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster geprüft,[22] im Mai 2013 erfolgte in beiden Fällen die Aberkennung des Doktorgrads.[23]

Keine Aberkennung, jedoch teils Fehlverhalten nachgewiesenBearbeiten

Bei folgenden sechs Personen (Stand 9. März 2016) beurteilten die Fakultäten die durch VroniPlag Wiki erhobenen Plagiatsvorwürfe als nicht ausreichend für eine nähere Untersuchung der Arbeit oder Aberkennung des akademischen Grades. In fünf dieser Fälle wurden jedoch handwerkliche Mängel, Unregelmäßigkeiten oder wissenschaftliches Fehlverhalten festgestellt (geordnet nach Datum der Bekanntgabe der Entscheidung der Fakultät):

Ein Nutzer des VroniPlag Wiki startete den Blog schavanplag,[38][39] der den Umfang der Plagiate in der Doktorarbeit von Annette Schavan offenlegt, nachdem man sich im VroniPlag Wiki gegen eine Veröffentlichung der Plagiatsvorwürfe entschieden hatte.[40] Schavans Doktortitel wurde ihr später wegen des „Tatbestand(s) einer vorsätzlichen Täuschung durch Plagiat“ entzogen und sie trat als Bundesministerin für Bildung und Forschung zurück.

KritikBearbeiten

 
Von VroniPlag genannte Parteizugehörigkeit der Personen mit überprüfter Hochschulschrift

Im Fall der Dissertation von Veronica Saß wurde im GuttenPlag Wiki diskutiert, ob ein öffentliches Interesse an der öffentlichen Dokumentation eines Betrugsfalls in einer Dissertation auch dann gegeben ist, wenn die Verfasserin keine Politikerin bzw. „Person von öffentlichem Interesse“ ist.[41][42] Es wurde darauf hingewiesen, dass über das Wiki vor allem „Urheberrechts- und Regelverletzungen konservativer und liberaler Politiker“ bekannt geworden seien. „Das jedoch wäre“, nach Meinung von Heise online, „bei einem offenen Wiki nur schwer von oben herab durchsetzbar.“[43] Dennoch warfen Kritiker VroniPlag Wiki vor, politisch motiviert zu sein, und mutmaßten, „dass sich die Mitglieder dem linken Milieu zugehörig fühlen“.[44] VroniPlag-Beiträger bestritten jedoch eine politische Zielsetzung des Projektes.[44] Mit der Untersuchung der Doktorarbeit eines ehemaligen Juso-Kreisvorsitzenden nahm VroniPlag Anfang Juni 2011 erstmals die Untersuchung der Doktorarbeit eines SPD-Mitgliedes auf.[45]

Einer der am häufigsten vorgebrachten Vorwürfe richtet sich gegen das anonyme Vorgehen der Beitragenden.[46][47] An VroniPlag Beteiligte rechtfertigen ihre Anonymität damit, dass „es in der Wissenschaft egal sein müsse, wer etwas sage. Es komme nur auf das Gesagte an sich an“.[48] Zudem würden berufliche Nachteile und Einschüchterungen befürchtet, gerade auch unter VroniPlag-Beitragenden, die selbst Wissenschaftler seien.[49] Zu einigen Kritikpunkten hat eine der Aktivistinnen von VroniPlag Wiki, Debora Weber-Wulff, in einem Interview Stellung genommen.[50]

Kritik basiert weiterhin auf der Annahme einer fehlenden Rechtssicherheit gegenüber Plagiatsvorwürfen; es stelle sich die Frage der Verjährungsfristen.[51] Eine mangelnde Rechtssicherheit und entsprechende Verjährungsfristen werden von Gerichten jedoch verneint.[52] Weiter wird vorgebracht, VroniPlag sehe seine Zitierregeln als die einzig verbindlichen an und ignoriere, dass diese Regeln sich im Laufe der Zeit verändert hätten.[51] Die Motivation wird verglichen mit dem „Idealismus von Rentnern, die Falschparker aufschreiben“.[51] Auch hierzu stellen Gerichte jedoch fest, dass es sich nicht um Kavaliersdelikte handelt, sondern um arglistige Täuschungshandlungen, mitunter unter Bruch einer eidesstattlichen Versicherung. Zitierregeln haben sich nicht nachträglich geändert, vielmehr seien „wortwörtliche Übernahmen grundsätzlich als solche kenntlich zu machen“.[53]

AuszeichnungBearbeiten

  • Zedler-Preis für Freies Wissen 2012 in der Kategorie Externes Wissensprojekt des Jahres, verliehen von Wikimedia Deutschland.[54]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Benutzerverzeichnis. In: VroniPlag Wiki. Abgerufen am 10. Februar 2019. 217 Benutzer mit mehr als fünf Bearbeitungen.
  2. Statistik. In: VroniPlag Wiki. Abgerufen am 10. Februar 2019. 36395 Inhaltsseiten.
  3. Entwicklung der Artikelzahl im VroniPlag Wiki bis März 2013
  4. Stefan Weber: VroniPlag Wiki funktioniert – Eine erste kleine Plag-Wiki-Bilanz. Abgerufen am 20. April 2011.
  5. a b c „Bedecke Deinen Himmel, Zeus, / Mit Wolkendunst“ – auch gelehrte Zitate bieten keinen Schutz vor Plagiatsenthüllungen. VroniPlag Wiki. Pressemitteilung vom 5. April 2011.
  6. Christiane Hoffmann: Nach „KT“ nun „Silvana“. Plagiatsvorwürfe gegen Koch-Mehrin. faz.net, 16. April 2011, abgerufen am 20. September 2012.
  7. Darstellung der Gründung auf Vroniplag.de in Projektentwicklung. Abgerufen am 14. Februar 2019.
  8. Versionsgeschichte von de.vroniplag.wikia.com< abgerufen am 26. August 2012
  9. VroniPlag-Gründer: „Ich will das selbst in die Hand nehmen“. In: Spiegel Online, 4. August 2011.
  10. a b Bericht 20110419. Gemeinschaftliche Dokumentation von Plagiaten in der Dissertation „Historische Währungsunion zwischen Wirtschaft und Politik“ von Dr. Silvana Koch-Mehrin, veröffentlicht in der Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2001 (PDF) VroniPlag Wiki. Bericht vom 19. April 2011 (PDF, 422 KB).
  11. a b Aberkennung des akademischen Grades, VroniPlag Wiki.
  12. Jennifer Kalischewski: Plagiatsvorwurf: Uni Düsseldorf entzieht TV-Pädagogin Koch den Doktortitel. Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung, 18. März 2015
  13. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Silvana Koch-Mehrin
  14. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Matthias Pröfrock
  15. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Bijan Djir-Sarai
  16. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Georgios Chatzimarkakis
  17. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Prof. Margarita Mathiopoulos
  18. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Siegfried Haller
  19. VroniPlag-Bericht zur Methodenlehre von Prof. Dr. Bernd Holznagel, Dr. Pascal Schumacher und Dr. Torsten Ricke
  20. Roland Schimmel: Copy and paste: Von einem solchen Vorgehen ist dringend abzuraten. In: Legal Tribute Online. 20. Juni 2012, abgerufen am 16. Februar 2019.
  21. Stefan Bergmann: Jura-Institut gerät in Plagiat-Strudel. In: Münstersche Zeitung vom 7. Juli 2017 (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)
  22. Günter Benning: Plagiatsvorwürfe gegen Jura-Institut der Uni Münster. In: Westfälische Nachrichten. 10. Juli 2012, abgerufen am 16. Februar 2019.
  23. Rechtswissenschaftliche Fakultät entzieht zwei Doktortitel. In: WWU Münster. 29. Mai 2013, abgerufen am 16. Februar 2019.
  24. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Dr. Ulf Teichgräber
  25. m.morgenpost.de
  26. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Prof. Dr. Patrick Sensburg
  27. derwesten.de
  28. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Dr. Nalan Kayhan
  29. PLAGIAT-VORWÜRFE Ärztin behält Doktortitel (Memento vom 29. Mai 2013 im Internet Archive)
  30. VroniPlag-Bericht zur Dissertation von Dr. Detlev Dähnert
  31. neues-deutschland.de
  32. pressestelle.tu-berlin.de
  33. pressestelle.tu-berlin.de
  34. de.vroniplag.wikia.com
  35. nordbayern.de
  36. Eine kritische Auseinandersetzung mit der Dissertation von Dr. Ursula Gertrud von der Leyen: C-reaktives Protein als diagnostischer Parameter zur Erfassung eines Amnioninfektionssysndroms (sic) bei vorzeitigem Blasensprung und therapeutischem Entspannungsbad in der Geburtsvorbereitung, VroniPlag
  37. Lena Greiner, Matthias Gebauer, Verena Töpper: Darum darf von der Leyen ihren Doktor behalten. Spiegel Online, 9. März 2016
  38. schavanplag.wordpress.com
  39. spiegel.de
  40. spiegel.de
  41. dapd/BMO/cb: VroniPlag-Gründer wehrt sich gegen Vorwürfe. In: Hamburger Morgenpost vom 5. August 2011
  42. Karriere des VroniPlag-Gründers geht langsam zu Ende. In: Welt Online vom 4. August 2011.
  43. Peter Mühlbauer: FDP überholt CDU beim Doktor-Domino. In: Heise online. 8. Juni 2011, abgerufen am 21. Juni 2011.
  44. a b Felix Disselhoff: Der Wiki-Club, vor dem Doktoren zittern. In: Meedia. 12. Mai 2011, abgerufen am 21. Juni 2011.
  45. Wie aus Schlamperei ein Verdachtsfall wird lto.de, 15. Juli 2011.
  46. Michael Spreng: Die Jäger müssen sich stellen, 17. Mai 2011, abgerufen am 17. April 2013
  47. Alexander Alvaro (FDP): Wer steckt hinter VroniPlag?, 17. Mai 2011
  48. Oliver Trenkamp: Anonyme Plagiatsjäger: Der Schwarm bin ich. In: Spiegel Online, 20. April 2011.
  49. Gregor Boldt: Wer die Doktorjäger hinter VroniPlag sind, 11. Mai 2011, abgerufen am 17. April 2013
  50. Die Spitze des Eisbergs? In: Forschung Lehre, 7/13, 8. August 2012 forschung-und-lehre.de (Memento vom 4. Oktober 2013 im Internet Archive)
  51. a b c Hermann Horstkotte: Wissenschaftsplagiate. Angeschwärzt bei Vroniplag. In: Die Zeit. 29. August 2011, abgerufen am 30. August 2011.
  52. Vgl. zuletzt Verwaltungsgericht Köln, 6 K 6097/11 vom 22. März 2012 und Verwaltungsgericht Köln, 6 K 2684/12 vom 6. Dezember 2012.
  53. So Verwaltungsgericht Köln, 6 K 6097/11 vom 22. März 2012 mit Hinweisen auf analoge Entscheidungen weiterer Verwaltungsgerichte.
  54. Zedler-Preis für Freies Wissen. Michael Gessat berichtet in der Webschau über die Preisverleihung von Wikimedia Deutschland e. V. wissen.dradio.de, 2. Juli 2012. Siehe auch Wikipedia:Zedler-Preis 2014