Hauptmenü öffnen
Gasthaus Post Vorderriß an der Isarbrücke
Vorderriß mit Isar im Vordergrund von Westen her gesehen.
Im Isartal oberhalb von Vorderriß mit Blick auf die Zugspitze (ganz rechts)
Vorderriß um 1900

Vorderriß, ursprünglich nur Riß genannt, ist der südlichste Ortsteil der Gemeinde Lenggries im oberen Isarwinkel im oberbayerischen Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Deutschland, und liegt ebenso wie Fall südlich der Isar. Hinterriß befindet sich schon in Tirol.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Weiler liegt an der Mündung des Rißbachs in die Isar auf 808 m ü. NHN und besteht aus neun Häusern, darunter einer Gastwirtschaft, einer staatlichen Revierförsterei, einer Försterei des Großherzogs von Luxemburg und einem ehemaligen Zollamt. Vier Kilometer südlich befindet sich das Einlaufbauwerk der Rißbachüberleitung. Seit 1949 wird von dort ein Großteil des Rißbaches in den Walchensee abgeleitet, um zusätzliches Wasser für das Walchenseekraftwerk zu liefern. Dort befindet sich auch eine bewirtschaftete Alm (Oswaldhütte, 844 m ü. A.), von welcher ein Aufstieg zum Schafreuter (2102 m ü. A.) möglich ist.

Bekannte PersonenBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Vorderriß ist Endpunkt der Mautstraße zwischen Wallgau und Vorderriß,[1] gleichzeitig beginnt dort die Bundesstraße 307 als Teilstück der Deutschen Alpenstraße in Richtung Fall/Lenggries.

Außerdem zweigt die in südlicher Richtung verlaufende Straße in das Rißtal ab. Nach einigen Kilometern erreicht man die bayrisch-österreichische Grenze. Diese Straße ist die einzige Zufahrt zu den nördlichen Teilen der Gemeinden Vomp im Tiroler Inntal und Eben am Achensee mit der Siedlung Hinterriß und dem Almdorf Eng.

Im Sommer ist das Tal täglich zweimal (Montag bis Freitag) bzw. am Wochenende dreimal durch einen Linienbus (RVO-Linie 9569, bekannt als „Bergsteigerbus“) mit Lenggries und Hinterriß/Eng verbunden.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Vorderriß – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten