Volleyball Champions League 2015/16 (Männer)

CEV Champions League 2015/16
Sportart Volleyball
Veranstalter CEV
Teilnehmer 28 Mannschaften
Beginn 4. November 2015
Final Four
Austragungsort Podpromie Hall
Finale 17. April 2016
Meister Zenit-Kasan
Final-MVP Wilfredo León
Chronik
CL 2014/15 CL 2016/17
CEV-Pokal Challenge Cup
2015/16 2015/16

Die Saison 2015/16 der Volleyball Champions League war die 57. Austragung des höchstdotierten europäischen Wettbewerbs für Vereinsmannschaften der Männer. Sie begann am 4. November 2015 und endete am 17. April 2016 mit dem Titelgewinn des Zenit-Kasan.

ModusBearbeiten

In der Gruppenphase gab es sieben Gruppen mit jeweils vier Mannschaften. Jedes Team trat zuhause und auswärts gegen jeden der drei Kontrahenten an. Für einen 3:0- oder 3:1-Sieg gab es drei, für einen 3:2-Sieg zwei und für eine 2:3-Niederlage einen Punkt. Die Gruppensieger und die besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Playoffs. Dort ermittelten sie in zwei Runden jeweils mit Heim- und Auswärtsspiel drei Teilnehmer für das Final Four. Der Gastgeber des Final Four war als vierter Teilnehmer nach der Gruppenphase direkt qualifiziert. Die besten nicht für die Playoffs qualifizierten Mannschaften spielten im CEV-Pokal weiter.

Teilnehmende VereineBearbeiten

Belgien  Belgien

Bulgarien  Bulgarien

Deutschland  Deutschland

Frankreich  Frankreich

Griechenland  Griechenland

Italien  Italien

Montenegro  Montenegro

Osterreich  Österreich

Polen  Polen

Rumänien  Rumänien

Russland  Russland

Schweiz  Schweiz

Slowenien  Slowenien

Serbien  Serbien

Tschechien  Tschechien

Turkei  Türkei

GruppenphaseBearbeiten

Gruppen und Ergebnisse
Gruppe A
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Belgorod İzmir Berlin Dupniza
1 Russland  Belogorie Belgorod 5 1 15:4 15 -- 3–0 3–0 3–0
2 Turkei  Arkasspor İzmir 4 2 14:9 12 3–01 -- 2–3 3–1
3 Deutschland  Berlin Recycling Volleys 3 3 12:11 9 1–3 2–3 -- 3–0
4 Bulgarien  Marek Union-Ivkoni 0 6 1:18 0 0–3 0–3 0–3 --
Gruppe B
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Ankara Moskau Friedrichshafen Paris
1 Turkei  Ziraat Bankası Ankara 5 1 15:6 15 -- 3–01 3–1 3–0
2 Russland  Dynamo Moskau 3 3 11:9 10 3–0 -- 3–0 3–0
3 Deutschland  VfB Friedrichshafen 2 4 8:12 6 1–3 3–0 -- 3–0
4 Frankreich  Paris Volley 2 4 7:14 5 1–3 3–2 3–0 --
Gruppe C
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Trient Tours Thessaloniki Maaseik
1 Italien  Trentino Volley 5 1 17:4 16 -- 3–0 3–0 3–0
2 Frankreich  Tours VB 5 1 15:8 14 3–2 -- 3–1 3–0
3 Griechenland  PAOK Thessaloniki 1 5 6:16 3 1–3 1–3 -- 3–1
4 Belgien  Noliko Maaseik 1 5 5:15 3 0–3 1–3 3–0 --
Gruppe D
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Kasan Ankara Innsbruck Budva
1 Russland  Zenit-Kasan 6 0 18:1 18 -- 3–0 3–0 3–0
2 Turkei  Halkbank Ankara 4 2 13:9 11 1–3 -- 3–2 3–0
3 Osterreich  Hypo Tirol Innsbruck 2 4 9:14 6 0–3 1–3 -- 3–0
4 Montenegro  Budvanska Rivijera 0 6 2:18 1 0–3 0–3 2–3 --
Gruppe E
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Macerata Bełchatów Roeselare Liberec
1 Italien  Lube Macerata 5 1 16:5 15 -- 3–0 3–1 3–0
2 Polen  Skra Bełchatów 4 2 13:7 12 1–3 -- 3–0 3–0
3 Belgien  Knack Randstad Roeselare 3 3 11:12 9 3–1 1–3 -- 3–1
4 Tschechien  Dukla Liberec 0 6 2:18 0 0–3 0–3 1–3 --
Gruppe F
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Modena Danzig Novi Sad Ljubljana
1 Italien  Pallavolo Modena 5 1 17:3 16 -- 3–0 3–0 3–0
2 Polen  Lotos Trefl Gdańsk 5 1 15:6 14 3–2 -- 3–0 3–0
3 Serbien  OK Vojvodina 1 5 5:15 3 0–3 1–3 -- 3–0
4 Slowenien  Volley Ljubljana 1 5 3:16 3 0–3 0–3 3–1 --
Gruppe G
# Team Siege Niederlagen Sätze Punkte Rzeszów Lennik Lugano Constanța
1 Polen  Asseco Resovia Rzeszów 6 0 18:1 18 -- 3–0 3–0 3–02
2 Belgien  VC Euphony Asse-Lennik 4 2 13:10 10 1–3 -- 3–0 3–2
3 Schweiz  Pallavolo Lugano 2 4 8:12 7 0–3 2–3 -- 3–0
4 Rumänien  Tomis Constanța 0 6 2:18 1 0–3 3–02 0–3 --
1 Aufgrund diplomatischer Spannungen zwischen Russland und der Türkei, traten im Dezember 2015 die russischen Vertreter nicht zu ihren Auswärtsspielen in der Türkei an. Diese Spiele wurden vom ausführenden Verband als 0-3 Satzniederlagen gewertet.
2 Wegen finanzieller Schwierigkeiten zog sich der rumänische Vertreter Tomis Constanța nach dem vierten Spieltag aus dem laufenden Wettbewerb zurück. Der ausführende Verband wertete die ausstehenden zwei Partien als 0-3 Satzniederlagen.

PlayoffsBearbeiten

TOP 12
Team 1 Team 2 Hinspiel Rückspiel
Polen  Skra Bełchatów Turkei  Ziraat Bankası Ankara 3–1 2–3
Polen  Lotos Trefl Gdańsk Russland  Zenit-Kasan 1–3 0–3
Frankreich  Tours VB Russland  Belogorie Belgorod 0–3 3–2
Belgien  VC Euphony Asse-Lennik Italien  Trentino Volley 2–3 0–3
Turkei  Arkasspor İzmir Italien  Lube Macerata 0–3 1–3
Turkei  Halkbank Ankara Italien  Pallavolo Modena 3–0 2–3
TOP 6
Team 1 Team 2 Hinspiel Rückspiel
Russland  Zenit-Kasan Polen  Skra Bełchatów 2–3 3–0
Italien  Trentino Volley Russland  Belogorie Belgorod 3–0 3–2
Italien  Lube Macerata Turkei  Halkbank Ankara 3–2 2–3

Final FourBearbeiten

Beim Final Four am 16. und 17. April in Krakau spielten die Asseco Resovia Rzeszów, welche nach dem Abschluss der Gruppenspiele als Gastgeber von der CEV bestimmt wurden, gegen die drei in den Play-offs qualifizierten Mannschaften.

  Halbfinale Finale
16. April      
 Russland  Zenit-Kasan 3
 Polen  Asseco Resovia Rzeszów 1  
   
17. April
 Russland  Zenit-Kasan 3
   Italien  Trentino Volley 2
 
Spiel um Platz 3
16. April 17. April
 Italien  Trentino Volley 3  Polen  Asseco Resovia Rzeszów 2
 Italien  Lube Macerata 0    Italien  Lube Macerata 3

WeblinksBearbeiten