Hauptmenü öffnen

Vogt (Gemeinde)

Gemeinde im Landkreis Ravensburg, Baden-Württemberg, Deutschland

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Die Gemeinde Vogt liegt zwischen Wangen im Allgäu und Ravensburg direkt am Südostrand des Altdorfer Walds. Mit der Bezeichnung Tor zum Allgäu wirbt die Gemeinde Vogt für ihre Lage am Rand der Allgäuer Landschaft.

NachbargemeindenBearbeiten

Folgende Gemeinden grenzen an die Gemeinde Vogt an: im Norden Wolfegg, im Osten Kißlegg, im Südosten die Stadt Wangen im Allgäu, im Südwesten Waldburg und im Westen Schlier.

SchutzgebieteBearbeiten

Im Gemeindegebiet sind drei Naturschutzgebiete (Füremoos, Neuhauser Moos-Mollenweiher und Wolfegger Ach) sowie ein Landschaftsschutzgebiet (Jungmoränenlandschaft zwischen Amtzell und Vogt) ausgewiesen. (Stand: 1. April 2010)

GeschichteBearbeiten

Das Gebiet der heutigen Gemeinde wurde bereits in der Jungsteinzeit besiedelt. Nach Römern und Alemannen beherrschten ab Ende des 5. Jahrhunderts die Franken die Gegend. Diese ordneten sie dem Argengau zu, aus dem die Grafschaft Altdorf wurde, die den Welfen unterstand. Über die Staufer fiel das Gebiet an Österreich, wo es zur Landvogtei Schwaben gezählt wurde. Kleinere Gebiete gehörten auch zum Herrschaftsgebiet des Fürsten von Waldburg-Wolfegg-Waldsee. Die Mediatisierung aufgrund des Reichsdeputationshauptschlusses führte zur Zugehörigkeit zum Königreich Württemberg, das die Gebiete 1826 zur neuen Gemeinde Vogt zusammenschloss.

ReligionenBearbeiten

 
Pfarrkirche St. Anna, Vogt
 
In der Mitte Hoch- und Volksaltar, die Seitenaltäre und links die Kanzel der Kirche St. Anna

Vogt ist wie das gesamte Umland römisch-katholisch geprägt, hat aber auch eine große, aktive evangelische Gemeinde.

Römisch KatholischBearbeiten

Die Gemeinde ist Sitz der Pfarrei St. Anna. Sie gehört zum 2007 gebildeten Dekanat Allgäu-Oberschwaben. Obwohl die Gemeinde Karsee bis 1952 Ortsteil von Vogt war, gehörte Vogt kirchlich bis 1808[2] als Kaplanei (Filialpfarrei) zur Pfarrei Karsee. Die um das Jahr 1500 auf der Gemarkung des Gutshofs Stüber vorm Wald (die heutige, markante Allgäu-Apotheke) gebaute Kapelle wurde 1808 zur Pfarrkirche geweiht.[2] Durch den Reichsdeputationshauptschluss von 1803 wurden Kirchen und Klöster im Rahmen der Säkularisation durch den Staat enteignet. 1833 erfolgte der Abriss der nun viel zu klein gewordene Kapelle,[2] an ihrer Stelle wurde die heutige Pfarrkirche St. Anna im Finanzkammerstil[2] (also finanziert vom damaligen Königreich Württemberg) in vierjähriger Bauzeit erbaut. In der Amtszeit von Pfarrer Maximilian Hess wurde sie 1977/78 grundlegend modernisiert. Entgegen dem damaligen Trend des Zweiten Vatikanischen Konzils zur umfassenden Modernisierung wurde der Hochaltar auf Wirken der Denkmalbehörde[2] weitgehend belassen und im Wesentlichen nur nach hinten an die Wand gerückt. Der damit im Chorraum gewonnene Platz wurde für einen zusätzlichen Altartisch genutzt, ein Volksaltar moderner Bauart. Dieser Altartisch ist der modernen Liturgieregel folgend zum Hauptschiff der Kirche, somit also der Kirchengemeinde zugewandt und dem Stil der vorhandenen Altare nachempfunden. Die Kanzel wurde in Vogt, anders als in vielen Kirchen, in denen dem – damaligen Zeitgeist folgend – die Kanzeln abgebaut wurden, ebenso wie die beiden Seitenaltare belassen, sie ist aber auch aus liturgischen Gründen nicht mehr in Gebrauch. Die Liturgiereform und die Installation moderner Beschallungsanlagen machte die erhöhte Position von Kanzeln nicht mehr notwendig. Mehrere wesentliche Ziele dieser Reform wurden umgesetzt: Die Sprache wurde von Latein auf Deutsch umgestellt und der Pfarrer gestaltete den Gottesdienst nun der Gemeinde auf Augenhöhe zugewandt. Im Rückblick wird in der Gemeinde die damalige Modernisierung allgemein als „sehr gelungener Kompromiss“ aus baulichem Bestand und Forderung der modernen Liturgieordnung bezeichnet.

Die Verlegung des verkehrstechnisch ungünstigen Seiteneingangs von der Kirchstraße an die Nord-Westseite mit neuem großzügigem Eingangsbereich, Heizungsmodernisierung, Umstellung des Geläuts auf Funkuhr, ein neuer Sakristeianbau, Orgel- und Chorgestaltung erfolgten dabei ebenfalls. Die Gestaltung der Nordhofs der Kirche, eine bauliche Öffnung des Soldatendenkmals am östlichen Ende der Kirche (ein zusätzliches, zweites Kriegerdenkmal wurde Mitte der 1980er Jahre auf dem neuen Waldfriedhof geschaffen), Verkehrsberuhigung der Kirchstraße und Modernisierung sowie Umnutzung des im Jahre 1777[2] erbauten historischen Pfarrhauses waren Teil einer gesamten Dorfmodernisierung in Abstimmung mit der Gemeindeverwaltung Vogt.

EvangelischBearbeiten

Die 1899 begründete evangelische Kirchengemeinde Vogt war lange eine Filialgemeinde der Kirchengemeinde Atzenweiler und ist seit 2003 selbständig. Die Diaspora-Gemeinde gehört zum Dekanat Ravensburg und hat 860 Gemeindeglieder (Stand: 2005).

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat setzt sich aus dem Bürgermeister, der den Vorsitz führt, und 14 in der Kommunalwahl vom 26. Mai 2019 gewählten ehrenamtlichen Bürgern zusammen. Bei den 3701 Wahlberechtigten lag die Wahlbeteiligung bei 64 %. Die Sitze wurden wie folgt verteilt[3]:

Partei / Liste Sitze %
Unabhängige Bürger 8 (−1) 57,6 %
CDU 6 (+1) 42,4 %

BürgermeisterBearbeiten

Bis 2002 war Gernold Wassmer Bürgermeister in Vogt. Es bewarben sich acht Bewerber für die Nachfolge, bemerkenswert deshalb, weil nicht wenigen Gemeinden geeignete Bewerber fehlen. Peter Smigoc wurde damals im zweiten Wahlgang für seine erste achtjährige Amtszeit gewählt. Im Oktober 2010 wurde er mit 98,2 % der gültigen Stimmen für weitere acht Jahre bestätigt. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,4 %; Gegenkandidaten ließen sich nicht aufstellen.

WappenBearbeiten

Blasonierung: In einem schwarzen Feld ein aufsteigendes goldenes Ross mit rotem Zaumzeug, auf dem ein bebarteter Mann mit gelbem Gewand, gelbem Hut mit Federbusch und roten Stulpenstiefeln sitzt.

GemeindepartnerschaftBearbeiten

Vogt unterhält seit 1992 eine Partnerschaft mit Le Mayet-de-Montagne in der Auvergne in Frankreich.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Die Gemeinde Vogt ist durch einige Buslinien u. a. mit Ravensburg, Wangen im Allgäu und Wolfegg verbunden und gehört dem Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbund (bodo) an.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

PolizeiBearbeiten

Bei einer Verwaltungsreform des Landes wurden die Polizeistationen Waldburg, Wolfegg und Kißlegg in Vogt zusammengezogen. Der neu geschaffene Polizeiposten Vogt ist für sieben Gemeinden mit rund 30.000 Einwohnern zuständig.

BildungBearbeiten

Vogt verfügt über drei Kindergärten und einen Waldkindergarten, eine Grundschule und eine Niederlassung der Gemeinschaftsschule Waldburg-Vogt. Die Volkshochschule Vogt (VHS) hat ihren organisatorischen Sitz im Rathaus, ist als „Aussenstelle Vogt“ Teil der VHS Ravensburg e.V.[4] und nutzt die Räume der öffentlichen Schulen in Vogt.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Altar in der Gutskapelle Mosisgreut

BauwerkeBearbeiten

Das Rittergut Mosisgreut ist ein Jagdschloss mit mittelalterlichem Vorgängerbau aus dem 16. Jahrhundert und liegt in einem Landschaftsschutzgebiet. Eine originalgetreue Restaurierung erfolgte zwischen 2005 und 2008. Das Jagdschloss ist umgeben von einem historischen Gebäudeensemble: Innenhof mit neugotischem Ostflügel, ehemaliges Ziegelei-, Käsereigebäude, zweigeschossiges Ökonomiegebäude aus Granitsteinblöcken, Burggraben mit Natursteinbrücke sowie eine gotische Kapelle. Zu deren originärer Ausstattung zählt ein Altar, den Theodor Schnell der Ältere geschaffen hat. Im Jahr 2012 wurde den Eigentümern für die denkmalgerechte Sanierung des Hauptgebäudes der Denkmalschutzpreis Baden-Württemberg zuerkannt.

 
Vogter Heufresser

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Fritz B. Busch (1922–2010), Journalist und Gründer des Automobilmuseums in Wolfegg, wohnte und starb in Vogt
  • Britta Horn (* 1980), Schauspielerin, wuchs in Vogt auf

LiteraturBearbeiten

  • Vogt. Das Tor zum Allgäu. Bilder aus alten Tagen. Geiger, Horb am Neckar 1984
  • Svenja Hecklau, Gemeinde Vogt, Kath. Kirchengemeinde, Ev. Kirchengemeinde (Hrsg.): Heimatbuch Vogt. Geschichte und Geschichten. Gemeinde, Vogt 2008, ISBN 978-3-00-025080-4 (umfangreiches Buch zu Geschichte, Besiedlung, Landwirtschaft und Industrie, Kirchen-, Schul-, Sozial- und Vereinswesen)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. a b c d e f Kleiner Kirchenführer – St. Anna Vogt, Gregor Maier, 1995
  3. Wahlergebnis Gemeinderat 2019 aktuell. Abgerufen am 3. Juni 2019.
  4. Offizielle Webseite der VHS-Ravensburg