Hauptmenü öffnen
Virtual Boy
Logo
Frontansicht des Virtual Boys
Hersteller Nintendo
Typ Spielkonsole
Generation 5. Konsolengeneration
Veröffentlichung
JapanJapan 21. Juli 1995
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 16. August 1995
Hauptprozessor 32-Bit NEC V810 RISC
(20 MHz)
Speichermedien Module
Controller 6 Knöpfe und 2 Steuerkreuze mit 2 Griffen, ein Anschluss
Verkaufte
Einheiten
rund 770.000
Erfolgreichstes Spiel Mario's Tennis

Der Virtual Boy (jap. バーチャルボーイ, Bācharu Bōi) ist eine Spielkonsole von Nintendo, die 1995 in Japan und den USA veröffentlicht wurde. Der Virtual Boy ähnelt einer Tauchmaske, in die man hineinsieht. Jedes Auge nimmt dabei ein anderes, leicht versetztes Bild wahr, wodurch ein real wirkender 3D-Effekt erzeugt wird.

Die Konsole ist ein Virtual Reality-Headset, wird jedoch nicht wie die meisten VR-Headsets am Kopf befestigt und auch nicht während der Benutzung bewegt. Stattdessen hat der Virtual Boy einen Ständer, um ihn während des Spielens auf einen Tisch zu stellen. Der Spieler steuert mit einem mitgelieferten Gamecontroller.

Jedes der beiden Displays besteht aus roten LEDs auf schwarzem Grund, wodurch das Bild monochrom ist. Auf ein farbiges Bild verzichtete Nintendo, da die damals erhältlichen grünen und blauen LEDs nicht effizient waren und die LCD-Technik aufgrund ihrer Bewegungsunschärfe nicht für die nötige Bildwiederholrate von etwa 50 Hz geeignet war. In jedem der beiden Displays befinden sich 224 rote LEDs, die in einer Reihe angeordnet sind. Mittels eines Spiegels, der von einer Mechanik in einer hohen Frequenz hin und her geschwungen wird, wird das Bild mit einer Auflösung von 384 × 224 Pixeln erzeugt. Durch den Spiegel war das Gerät kleiner und kostengünstiger als mit einer vollen LED-Bestückung, allerdings auch gegen Stöße empfindlicher.

Inhaltsverzeichnis

Technische DetailsBearbeiten

 
Rückansicht des Virtual Boys
Gewicht 760 g
Größe 21,7 × 25,4 × 11 cm
Stromversorgung 6× 1,5-V-Batterien
Spielzeit (mit 6 Batterien) 7 Stunden
CPU 32bit NEC V810 RISC
CPU-Takt 20 MHz (18 MIPS)
Max. Auflösung 384 × 224 (pro Auge)
RAM 1 MB D-RAM
Video RAM 512 KB P-SRAM
Cache Memory 1 KB
Sound 16-Bit Stereo
Controller 6 Knöpfe und 2 Steuerkreuze mit 2 Griffen

Veröffentlichte SpieleBearbeiten

 
Virtual Boy
 
Screenshot (durch linkes Okular)
  • 3D Tetris (USA)
  • Galactic Pinball (JPN, USA)
  • Golf (JPN, USA)
  • Insmouse No Yakata (JPN)
  • Jack Bros. (JPN, USA)
  • Mario Clash (JPN, USA)
  • Mario's Tennis (JPN, USA)
  • Nester's Funky Bowling (USA)
  • Panic Bomber (JPN, USA)
  • Red Alarm (JPN, USA)
  • SD Gundam Dimension War (JPN)
  • Space Invaders Virtual Collection (JPN)
  • Space Squash (JPN)
  • Teleroboxer (JPN, USA)
  • V-Tetris (JPN)
  • Vertical Force (JPN, USA)
  • Virtual Bowling (JPN)
  • Virtual Boy Wario Land (JPN, USA)
  • Virtual Fishing (JPN)
  • Virtual Lab (JPN)
  • Virtual League Baseball (JPN, USA)
  • Waterworld (USA)

RezeptionBearbeiten

Der Virtual Boy war in Japan ein Misserfolg. Statt kalkulierter 250.000 verkaufter Geräte lag der Absatz bei gerade einmal 140.000 Stück. Auch die Veröffentlichung in den USA, in die Nintendo weitere Hoffnungen gesetzt hatte, war ein Misserfolg. Kritiker nannten verschiedene mögliche Ursachen für das Scheitern des Geräts:

  • Längeres Spielen konnte Kopfschmerzen verursachen. Der diesbezügliche Warnhinweis auf der Verpackung könnte Käufer abgeschreckt haben.[1]
  • Zusätzlich gab es zahlreiche Diskussionen von Eltern, die eine Beeinträchtigung der Sehstärke ihrer Kinder durch den Virtual Boy befürchteten.[1]
  • Viele hatten ein tragbares System erwartet und sahen ihre Erwartungen an das Gerät nicht erfüllt. Im Vergleich zu üblichen Heimkonsolen empfanden viele die Haltung beim Spielen als unbequem.[1]
  • Die Auswahl an Software-Titeln war gering, und nur einige davon machten sinnvollen Gebrauch von den 3D-Fähigkeiten des Geräts. Spielehersteller zögerten mit der Entwicklung neuer Spiele, da das neuartige Konzept der Konsole unerprobt war.[1]
  • Aufgrund des ungünstigen Erscheinungszeitpunkts konkurrierte der Virtual Boy mit dem Sega Saturn, der Sony Playstation und auch dem groß angekündigten Nintendo 64, dessen Start kurz bevorstand.[2]
  • Vor der Veröffentlichung wurde ein Zweispielermodus angekündigt, also eine Möglichkeit, zwei Virtual Boys miteinander zu verbinden. Dieser wurde jedoch nie implementiert.[1]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Virtual Boy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Graham Flanagan: The incredible story of the 'Virtual Boy' — Nintendo's VR headset from 1995 that failed spectacularly. In: Business Insider. 26. März 2018, abgerufen am 4. April 2019 (englisch).
  2. Marriott Guy, Ferry Groenendijk: Nintendo Virtual Boy. In: Video Game Console Library. Abgerufen am 4. April 2019 (englisch).