Hauptmenü öffnen

Villeneuve-lès-Montréal

französische Gemeinde

Villeneuve-lès-Montréal (okzitanisch: Vilanòva de Montreal) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 286 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Osten des Départements Aude in der Region Okzitanien.

Villeneuve-lès-Montréal
Vilanòva de Montreal
Wappen von Villeneuve-lès-Montréal
Villeneuve-lès-Montréal (Frankreich)
Villeneuve-lès-Montréal
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Malpère à la Montagne Noire
Gemeindeverband Piège Lauragais Malepère
Koordinaten 43° 11′ N, 2° 7′ OKoordinaten: 43° 11′ N, 2° 7′ O
Höhe 179–250 m
Fläche 2,20 km2
Einwohner 286 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 130 Einw./km2
Postleitzahl 11290
INSEE-Code

Villeneuve-lès-Montréal – Ortsansicht

LageBearbeiten

Das Runddorf (Circulade) Villeneuve-lès-Montréal liegt in einer Talsenke in einer Höhe von etwa 185 Metern ü. d. M. etwa 21 Kilometer (Fahrtstrecke) westlich von Carcassonne bzw. etwa 23 Kilometer südöstlich von Castelnaudary im Südosten der alten Kulturlandschaft des Lauragais.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 131 101 104 101 116 202 286

Im 19. Jahrhundert hatte der Ort meist zwischen 200 und 380 Einwohner. Infolge der Reblauskrise im Weinbau und der zunehmenden Mechanisierung der Landwirtschaft ging die Zahl der Einwohner seitdem bis auf die Tiefststände der letzten Jahrzehnte zurück. Aufgrund der relativen Nähe zu den Städten Carcassonne und Castelnaudary und den auf dem Lande deutlich niedrigeren Immobilienpreisen ist in den letzten Jahren wieder ein deutlicher Anstieg der Bevölkerungszahlen zu verzeichnen.

WirtschaftBearbeiten

In früheren Zeiten lebten die Bewohner des Ortes als weitgehende Selbstversorger von der Landwirtschaft, wobei neben Getreide auch Wein angebaut wurde. Daneben betrieb man ein wenig Viehzucht (Schweine, Hühner etc.). Im ausgehenden Mittelalter und in der frühen Neuzeit wurde Färberwaid (pastel) angepflanzt. Wie in vielen Orten des Languedoc dominiert seit dem 19. Jahrhundert der Weinbau; die örtliche Winzergenossenschaft vermarktet den hier produzierten Wein über die Appellationen Aude, Pays Cathare, Malepère und Pays d’Oc. Wegen der Absatzkrise von Wein wird jedoch nur noch auf wenigen Flächen Weinbau betrieben; überwiegend werden Getreide (Weizen, Mais) und Sonnenblumen ausgesät.

GeschichteBearbeiten

Im Mittelalter gehörte der Ort zur Grafschaft Carcassonne, die nach den Albigenserkreuzzügen (1226) in eine königliche Sénéchaussée überführt wurde.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Fachwerkhäuser
  • Der alte Ortskern mit seinen teilweise ruinösen Fachwerkhäusern gehört zum Typus der Circulades – Runddörfer, die aus Verteidigungsgründen um einen Kern, bestehend aus einer Burg und/oder Kirche, herum angelegt wurden und deren äußere Häuserfront als Ersatz für eine kostspielige Stadtmauer diente.
  • Die Pfarrkirche ist ein Bau des 13. Jahrhunderts und – in tolosaner Tradition – weitgehend aus Ziegelsteinen erbaut. Über der schmucklosen Westfassade erhebt sich ein dreigeschossiger Glockengiebel (clocher mur); das in späterer Zeit vergrößerte Portal befindet sich auf der Nordseite der Kirche, deren einfaches Inneres tonnengewölbt ist.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Villeneuve-lès-Montréal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien