Hauptmenü öffnen

Der VfV Borussia 06 Hildesheim (offiziell: Verein für Volkssport Borussia von 1906 e. V. Hildesheim), umgangssprachlich oft nur VfV, VfV Hildesheim oder VfV 06 Hildesheim genannt, ist ein Fußballverein aus Hildesheim. Der Verein entstand am 1. Juli 2003 durch Fusion der Fußballabteilung des VfV Hildesheim mit dem Sportverein Borussia Hildesheim.

VfV Borussia 06 Hildesheim
Wappen des VfV 06
Basisdaten
Name Verein für Volkssport Borussia
von 1906 e. V. Hildesheim
Sitz Hildesheim, Niedersachsen
Gründung 1. Juli 2003
Farben Rot-Weiß-Gelb
Präsident Michael Salge
Website www.vfv06.de
Erste Mannschaft
Cheftrainer Thomas Siegel
Spielstätte Friedrich-Ebert-Stadion
Plätze ca. 10.000
Liga Oberliga Niedersachsen
2018/19 7. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Da der VfV Hildesheim die Verantwortung für die finanziellen Risiken der Fußballer nicht mehr übernehmen konnte, wurde auf der Mitgliederversammlung Ende 2002 dem Antrag zugestimmt, die Fußballabteilung mit Ende der Spielzeit 2002/03 unter dem Namen VfV Hildesheim FC in die Eigenständigkeit zu entlassen. Der Hauptverein übernahm den Großteil der Schulden, und der VfV FC konnte auch weiterhin das Friedrich-Ebert-Stadion und die vorhandene Infrastruktur nutzen.

Drei Jahre vor dem Jubiläum stand es um Borussia Hildesheim nicht gut. Sportlich spielte Borussia 06 längst nur noch in den Niederungen der Kreisklasse Hildesheim und finanziell war es auch nicht zum Besten bestellt. Den Vorstand plagten Zweifel, ob der Klub das 100-jährige Bestehen noch würde erleben können.

Anfang 2003 reifte die Idee zu einem Zusammenschluss der beiden Hildesheimer Traditionsvereine. Borussia 06 hatte im FC Hildesheim von 1906 seinen ältesten Vorgängerclub, der VfV FC im FV Britania von 1904. Die Fußballer des VfV hatten neben der Oberligalizenz und dem Management der 1. Mannschaft zahlreiche hochspielende Jugendteams, nach dem Austritt aus dem Hauptverein jedoch keinen Vorstand. Der SV Borussia 06 hatte eine funktionierende Vorstandschaft und neben dem Kreisligateam auch einige Nachwuchsmannschaften.

Im Frühjahr 2003 wurde schließlich die Idee in die Tat umgesetzt und die Fusionsgespräche der beiden Klubs wurden aufgenommen. Die Mitglieder des SV Borussia 06 hatten zunächst große Bedenken, mit dem größeren Nachbarn zusammenzugehen. Doch die Fusion bedeutete auch den „Aufstieg“ von der Kreisliga in die Oberliga Niedersachsen/Bremen und somit in eine Spielklasse, welcher der Klub schon seit Jahrzehnten nicht mehr angehörte. Schließlich wurde dem Namen „VfV“ auch noch „Borussia 06“ hinzugefügt und die Mitglieder stimmten am 12. Mai der Fusion zu.

Am 1. Juli 2003 wurde die Trennung der Fußballabteilung vom VfV-Hauptverein offiziell vollzogen. Die zwischendurch gehegte Hoffnung, mit Concordia Hildesheim würde sich auch der dritte Hildesheimer Traditionsclub anschließen, erfüllte sich jedoch nicht.

Es wurde eine Werbekampagne gestartet, um den neuen Verein bei Fans und Sponsoren bekannt zu machen. Ein Wettbewerb für ein Vereinswappen verhalf zu einem neuen Logo. Außerhalb des Vereins und erst recht der Stadtgrenzen konnte sich der neue Name kaum durchsetzten, der Klub wird weiterhin VfV genannt. Sportlich gesehen kam der Zusammenschluss der beiden Vereine 30 Jahre zu spät, spielte Borussia 06 doch in den 1970er Jahren immerhin noch in der Bezirksliga.

2015 wurden die Hildesheimer Vizemeister der Oberliga Niedersachsen hinter dem SV Drochtersen/Assel und qualifizierten sich somit für die Relegationsspiele zur Regionalliga Nord. Das erste Spiel der Aufstiegsrunde verlor der VfV 06 beim Bremer SV mit 1:2. Die VfVer (aktueller Marketing-Name: Die Domstadtelf) waren jedoch eine Woche später im Heimspiel gegen den TSV Schilksee mit 3:2 erfolgreich, konnten die Relegationsrunde für sich entscheiden und in die Regionalliga Nord aufsteigen. Somit waren sie nach elf Jahren wieder viertklassig.

In die erste Regionalligasaison startete der VfV 06 vor 3.000 Zuschauern mit einem 4:1-Heimerfolg gegen den FC St. Pauli II. Im weiteren Verlauf der Hinrunde lag die Mannschaft jedoch meist auf einem Abstiegsplatz. Erst mit einer Erfolgsserie in der Rückrunde konnte sich das Team, welches in der Winterpause auf einigen Positionen verstärkt wurde, fangen und in der Tabelle langsam Richtung Mittelfeld klettern. Auch einen Leistungseinbruch gegen Ende der Saison konnten die VfVer rechtzeitig wieder wettmachen und mit fünf Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz die Liga halten. Der langjährige Trainer Jürgen Stoffregen beendete daraufhin seine Karriere.

In der Saison 2016/17 spielte Hildesheim unter dem neuen Trainer Mario Block wieder gegen den Abstieg. Fünf Spiele vor Saisonende wurde Block entlassen. Jürgen Stoffregen kehrte für die verbleibenden Partien zurück. Am letzten Spieltag sicherte sich der VfV durch ein 1:1 gegen St. Pauli II bei einem gleichzeitigen Sieg von Werder Bremen II gegen den VfR Aalen in der 3. Liga den Klassenerhalt.[1] Für die Saison 2017/18 wurde Jörg Goslar als Trainer verpflichtet.[2][3] Während der Saison wurde Goslar entlassen und Thomas Siegel als Trainer angestellt, der jedoch den Abstieg in die Oberliga nicht verhindern konnte.[4]

LigazugehörigkeitBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

Niedersachsenpokal

  • Saison 2011/12 Halbfinale

Oberliga Niedersachsen

im Futsal:

  • 2007: Deutscher Vizemeister, Norddeutscher Meister
  • 2008: 3. Platz bei den deutschen Meisterschaften und Norddeutscher Meister
  • 2009: Deutscher Vizemeister, Norddeutscher Meister
  • 2010: 4. Platz bei den deutschen Meisterschaften und Norddeutscher Vizemeister

VorgängervereineBearbeiten

VfV HildesheimBearbeiten

  • 1945 Nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet, vereinte der VfV zahlreiche Vorkriegsvereine unter einem gemeinsamen Dach. Der Vorgängerverein der VfV-Fußballer ist der „(TuSS) Hildesheim 07“ und somit der Fußballverein „Britania“ von 1904, sowie die „Sportliche Vereinigung“ von 1918.
  • der VfV übernahm das Gelände der ehemaligen „Spielvereinigung 07“, mit dem Friedrich-Ebert-Stadion.
  • Ende 2002 wurde auf der VfV Mitgliederversammlung dem Antrag zugestimmt, die Fußballabteilung mit Ende der Spielzeit 2002/03 unter dem Namen „VfV Hildesheim FC“ in die Eigenständigkeit zu entlassen.
  • Am 1. Juli 2003 wurde die Trennung der Fußball-Abteilung vom VfV-Hauptverein offiziell vollzogen. Der „VfV Hildesheim FC“ fusionierte mit dem der „SV Borussia 06“ zum „VfV Borussia 06 Hildesheim“ (VfV 06).

ErfolgeBearbeiten

Der VfV spielte bis 1967 immer erst- oder zweitklassig, kam auf sechs Erstligajahre und gewann zweimal den Niedersachsenpokal. Vor dem Ersten Weltkrieg war der Klub zudem unter dem Namen SV Hohenzollern (im Jahr 1907 wurde der FV Britania umbenannt) drei Jahre und vor dem Zweiten Weltkrieg als Hildesheim 07 insgesamt 13 Jahre in den höchsten Spielklassen vertreten.

SV Borussia 06 HildesheimBearbeiten

  • 1946 Fusion des RSV Hildesheim mit der „Reichsbahn SG“ zum „RSV Borussia 06“.

Der RSV Hildesheim stand in der Tradition des am 1. Juli 1906 gegründeten FC Hildesheim, der sich 1908 dem Norddeutschen Fußball-Verband anschloss. 1919 ging der Klub in dem „FC Himmelsthür 1912“ auf und wurde in „Rasensportverein 06“ (RSV) umbenannt.

  • 1948 nach Trennung der Eisenbahner zu „SV Borussia 06“ umbenannt
  • 1951 am 7. Oktober wurde der Sportplatz an der Lucienvörder Allee eröffnet
  • 2003, am 12. Mai, stimmten die Mitglieder für einen Zusammenschluss mit der Fußballabteilung des „VfV“

ErfolgeBearbeiten

Borussia 06 spielte 1948/49 und von 1952 bis 1960 in der Amateurliga bzw. der Amateuroberliga (2. Liga). Vor dem Zweiten Weltkrieg war Hildesheim 06 in den Jahren 1923/24 und von 1930 bis 1936 erstklassig und gewann 1933 den Südkreispokal.

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Großes Drama: VfV 06 bleibt in der Fußball-Regionalliga. In: Hildesheimer Allgemeine Zeitung. Gerstenberg Verlag, 20. Mai 2017, abgerufen am 20. Mai 2017 (Paywall).
  2. Stephan Gaube: Hildesheim verpflichtet Jörg Goslar. In: kicker online. Olympia-Verlag, 23. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
  3. VfV06 verpflichtet Jörg Goslar als Chefcoach. In: vfv06.de. VfV Borussia 06 Hildesheim, 23. Mai 2017, abgerufen am 24. Mai 2017.
  4. Abstieg in Liga 5: Wiederaufstieg das Ziel!!! In: vfv06.de. VfV Borussia 06 Hildesheim, 27. Mai 2018, abgerufen am 28. Mai 2018.

WeblinksBearbeiten