Hauptmenü öffnen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Veziof zu vermeiden.
Vezio
Wappen von Vezio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Breno
Gemeinde: Alto Malcantonei2
Postleitzahl: 6938
Koordinaten: 711733 / 100350Koordinaten: 46° 2′ 44″ N, 8° 52′ 56″ O; CH1903: 711733 / 100350
Höhe: 782 m ü. M.
Fläche: 3,63 km²
Einwohner: 208 (31. Dezember 2002)
Einwohnerdichte: 57 Einw. pro km²
Website: www.altomalcantone.ch
Karte
Vezio TI (Schweiz)
Vezio TI
www
Gemeindestand vor der Fusion am 13. März 2005
Kirche San Bartolomeo
Oratorium Santa Maria delle Grazie del Sassello

Vezio ist Teil der Tessiner Gemeinde Alto Malcantone im Kreis Breno im Bezirk Lugano im oberen Malcantone.

GeographieBearbeiten

Das Dorf Liegt auf 768 m ü. M. 13 Kilometer nordwestlich von Lugano. Malerisch gelegene und von Kastanienselven umrahmte Ortschaft. Ausgangspunkt für die Besteigung des Monte Lema, Gradicioli und Monte Tamaro.

GeschichteBearbeiten

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 1355 unter dem damaligen Namen Vecio. Überliefert ist die Römerstrasse von Ponte Tresa zum Monte Ceneri durch das Gemeindegebiet.

GemeindefusionBearbeiten

Vezio fusionierte am 13. März 2005 mit den früheren Gemeinden Breno, Fescoggia, Mugena und Arosio zur neuen Gemeinde Alto Malcantone.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1670 1801 1850 1900 1950 2000[1] 2002
Einwohner 194 171 273 154 137 208 208

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche San Bartolomeo[2]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie di Sassello[2]

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Bartolomeo Sermini (* um 1700 in Vezio; † 1766 in Madrid), Stuckateur und Bildhauer, im Herzogtum Parma e Piacenza, nachher in Madrid und Segovia
  • Pietro Sartori (* um 1650 in Vezio; † nach 1685 ebenda), Stuckateur[3][4]
  • Domenico und Sohn Giuseppe Monti (* XIX Jahrhundert), Bauunternehmer in Triest[5]
  • Michelangelo Boschetti (* um 1850 in Vezio; † 1911 ebenda), Ingenieur in Turin, Sekretär der Compagnia di Sant’Anna dei luganesi[6]
  • Maria Boschetti Alberti (* 23. Dezember 1879 in Montevideo; † 20. Januar 1951 in Agno TI), aus Vezio, Lehrerin und Autorin[7]
  • Aimè Boschetti (* 23. November 1930 in Vezio; † 31. März 1999 ebenda), Musiker, Leiter der Blasorchester Filarmonica dell’Alto Malcantone, Organist.[8]
  • Leo Tami (* 14. Januar 1939 in Luzern) (Bürgerort Vezio), Maler, Zeichner[9]
  • Pietro Boschetti (* 1947), Architekt, Autor des meteorologischen Radars auf dem Monte Lema[10], der Rehabilitationsklinik von Novaggio und des Kindergartens von Arosio.

LiteraturBearbeiten

  • Bernardino Croci Maspoli: Vezio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. Dezember 2016.
  • Virgilio Chiesa: Vezio. In: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Vezio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 297–306.
  • Plinio Grossi: Vezio. In: Il Malcantone. In: Guida Galli-Tamburini. Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 76, 143, 147.
  • Simona Martinoli und andere: Vezio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 387.
  • Giorgio Mollisi: La vecchia Officina elettrica di Vezio. In: Arte&Storia. Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche. Edizioni Ticino Management, 12. Jahrgang, Nummer 54, April–Juli 2012, Lugano 2012, S. 92–95.
  • Giovanni Maria Staffieri: Vezio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 72–73, 75.
  • Celestino Trezzini: Vezio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 7, Ungelt – Villarvolard., Attinger, Neuenburg 1934, S. 240, 241 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernardino Croci Maspoli: Vezio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 15. Dezember 2016.
  2. a b Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 387.
  3. Pietro Sartori. In: Sikart , abgerufen 6. Januar 2016.
  4. Pietro Sartori tätig im Pfarrkirche San Lorenzo (italienisch) in lakesandalps.com
  5. Michelangelo Boschetti. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici del Malcantone. Gaggini-Bizzozero Curio 2002, S. 204.
  6. Michelangelo Boschetti. In: Virgilio Chiesa: Lineamenti storici… 2002, S. 204, 219.
  7. Hans-Ulrich Grunder: Boschetti [-Alberti], Maria. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 7. Januar 2003.
  8. Redaktion: Nel ricordo del Maestro Aimè Boschetti (1930–1999). In: Il Malcantone, April 2019.
  9. Leo Tami. In: Sikart
  10. Martinoli Simona: Monte Lema-Radar meteorologico. In: Guida d’arte della Svizzera Italiana. Casagrande, Bellinzona, S. 389.