Verlustwärme

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Energie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet „Energie“ formal und inhaltlich auf ein in der Wikipedia gewünschtes Niveau zu bringen. Wir sind dankbar für deine Mithilfe; bitte beteilige dich an der Diskussion (neuer Eintrag) oder überarbeite den Artikel entsprechend.

Bei jeder Energieumsetzung entstehen Energieverluste verschiedener Art, die mit Hilfe des Wirkungsgrad-Begriffs quantifiziert werden können. Die Summe der Energieverluste bezogen auf eine Zeitspanne nennt man Verlustleistung. Bei den meisten Prozessen fallen Energieverluste fast ausschließlich in Form von Wärme an, die dann als Verlustwärme kategorisiert wird, falls eine Energierückgewinnung mit zu viel technischem Aufwand verbunden sein würde, sich also nicht mehr lohnt.

Temperaturunterschied als Voraussetzung für WärmeenergierückgewinnungBearbeiten

In entgegengesetzter Richtung zur Wärmebildung aus Energieverlust-behafteten Prozessen kann Wärme nur teilweise wieder in eine andere Energieform umgewandelt werden, und zwar nur, wenn und solange es einen Temperaturunterschied gibt (Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik, Carnot-Prozess). Deshalb ist Wärme in vielen Zusammenhängen gleichbedeutend mit verlorener Energie.

Abgabe von Wärme durch die äußerste thermodynamische Systemhülle hindurch: AbwärmeBearbeiten

Die von technischen Geräten, Maschinen, Anlagen oder Lebewesen durch die äußerste thermodynamische Systemhülle (bzw. durch die äußerste thermodynamische Kontrollhüllfläche) hindurch an die Umgebung abgegebene Wärme wird auch als „Abwärme“ oder als „abgeführte Wärme“ bezeichnet. Wie diese Umgebung konkret ausgeführt ist bzw. aussieht, ist damit noch nicht gesagt. Unabhängig davon, ob die Abwärme in die Sekundär-Kühlschlange eines Wärmetauschers hineingeführt oder etwa in eine Umgebungsluft abgeführt wird oder sonstiges mit ihr geschieht, klar ist zunächst nur, dass bei einer Wärmeabführung die Wärmequelle eine höhere Temperatur als die Temperatur der Umgebung besitzen muss. Man spricht immer dann von einem „Wärmeverlust in die Umgebung hinein“, wenn die Abwärme an dem betreffenden lokalen Ort energetisch nicht weiterverarbeitet wird.

Gegensatzbegriffspaar „Nutzwärme“ und „Verlustwärme“Bearbeiten

Eine am Nutzen orientierte Charakterisierung des Geschehens in physikalischen (Teil-)Systemen kann, wie folgt, ausgedrückt werden:[Anm. 1]

 

In gewissen Fällen in der Praxis ist die „zustandekommende Wärme“ vom Menschen beabsichtigt, wie etwa beim Beheizen eines Gebäudes – dann handelt es sich um die zum Heizen aufgewendete Wärme –, in anderen Fällen dagegen nicht. Im vorliegenden Zusammenhang wird „Verlustwärme“ als (antagonistischer) Gegensatz zu „Nutzwärme“ begriffen.

Entstehung von VerlustwärmeBearbeiten

Verlustwärme entsteht typischerweise in Form von:

Aus der vorangehenden Auflistung typischer Beispiele lässt sich ersehen, dass Verlustwärme zumeist aus einer aus dissipativen Prozessen stammenden Wärme besteht, deren Rückgewinnung, wie oben eingangs bereits erwähnt, nicht mehr lohnt. Oft lässt sie sich bloß noch messen, kaum mehr jedoch in Gänze theoretisch herleiten, um diese dann noch zu berechnen.

Kühlung bei in größerem Maße anfallender VerlustwärmeBearbeiten

In größerem Umfang entstehende Verlustwärme muss durch Kühlung abgeführt werden, um die Beschädigung von Maschinenteilen wie Zylinderköpfen oder Wicklungsisolationen, Elektronikbauteilen oder technischen Anlagen zu vermeiden.

LiteraturBearbeiten

  • Heiko Lettmann: Untersuchungen zur Simulation des Wandwärmeübergangs in Dieselmotoren. Cuvillier Verl., Göttingen 2005, [zugl. Diss. Univ. Hannover], ISBN 3-86537-580-4.
  • Andreas Griesinger: Wärmemanagement in der Elektronik: Theorie und Praxis. Springer Vieweg, Berlin [2019], ISBN 978-3-662-58681-5.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wänne-Management – Bottom Side Cooling: Verlustwärme von MOSFETs bei unterseitiger Kühlung optimal abführen. In: Elektronikpraxis. (ISSN 0341-5589) Bd. 43, H. 2 Special (2007), S. 40–42 | extent:3.
  2. a b c Hans Fricke, Paul Vaske: Elektrische Netzwerke. (= Moeller – Leitfaden der Elektrotechnik, Bd. I: Grundlagen der Elektrotechnik, Teil 1) 17., neubearb. und erw. Aufl., B. G. Teubner Verl., Stuttgart 1982, ISBN 3-519-06403-0, S. 56 ff.
  3. Bernhard Scholtyssek: Untersuchungen zur Belastbarkeit von Kabeltrassen in unbelüfteten Kanälen und Möglichkeiten zur verbesserten Abführung der Verlustwärme. Diss. Techn. Hochsch. Aachen 1969.
  4. Joachim Baumann, Manfred Kober: Studie zur Nutzung der Transformatoren-Verlustwärme in Umspannwerken des Mittelspannungsnetzes. In: Wissenschaftliche Zeitschrift. Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar. (ISSN 0509-9773) Bd. 30, H. 3 (1984), S. 196–198.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Dem Sinn nach so wie im nachgenannten Buch, jedoch hier in Wikipedia für ein breiteres Lesepublikum abgewandelt: Heinrich Gröber: H. Rietschels Lehrbuch der Heiz- und Lüftungstechnik. 12., verb. Aufl., Springer, Berlin usw. 1948, OCLC 1039215093, S. 266.