game – Verband der deutschen Games-Branche

deutsche Organisation

Der game – Verband der deutschen Games-Branche e. V. ist der Verband der deutschen Computer- und Videospielbranche. Der game vertritt die Interessen von Spieleentwicklern, Publishern und weiteren Akteuren der deutschen Computerspielbranche sowie von E-Sport-Veranstaltern, Hochschulen und Dienstleistern. Als Träger der gamescom verantwortet der Verband das weltgrößte Event für Computer- und Videospiele. Der game ist Gesellschafter der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK), der Stiftung Digitale Spielekultur sowie Ausrichter des Deutschen Computerspielpreises (DCP).

game – Verband der deutschen Games-Branche e. V.
(game)
Zweck: Förderung des Ansehens der Games-Branche in Deutschland
Vorsitz:
  • Lars Janssen, Vorstandsvorsitzender
  • Julia Pfiffer, stellvertretende Vorstandsvorsitzende
  • Johanna Janiszewski, Mitglied des Vorstandes
  • Christian Kluckner, Mitglied des Vorstandes
  • Ralf Wirsing, Mitglied des Vorstandes[1]
Geschäftsführer: Felix Falk[1]
Gründungsdatum: 29. Januar 2018
Mitglieder 350 (4. Januar 2022)[2]
Mitarbeiterzahl: 18[1]
Sitz: 10117 Berlin, Friedrichstraße 165
Website: www.game.de

Der game ist aus einem Zusammenschluss der Branchenverbände BIU – Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware und GAME – Bundesverband der deutschen Games-Branche hervorgegangen.[3] Der Zusammenschluss erfolgte am 29. Januar 2018. Der Verband hat seinen Sitz in Berlin. Geschäftsführer ist Felix Falk.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Team. In: game.de. game – Verband der deutschen Games-Branche e. V., abgerufen am 1. Oktober 2022.
  2. In: Lobbyregister des Deutschen Bundestages.
  3. Petra Fröhlich: Game-Verband: Branchenverbände BIU und GAME fusionieren. In: GamesWirtschaft.de. FUNFAIR MEDIA, 29. Januar 2018, abgerufen am 20. März 2018.