Vendsyssel-Thy

nördlichster Teil Jütlands nördlich des Limfjord

Vendsyssel-Thy (nach den Landschaften Vendsyssel und Thy) oder Nordjütische Insel (dänisch Nørrejyske Ø) ist der nördlichste Teil Jütlands. Das Gebiet wird im Süden durch den Limfjord von der jütischen Halbinsel getrennt; es wurde jedoch erst 1825 eine Insel.

Vendsyssel-Thy
(Nordjütische Insel)
Grenen, die Nordspitze der Insel
Grenen, die Nordspitze der Insel
Gewässer Skagerrak/ Limfjord/ Kattegat/ Nordsee
Geographische Lage 57° 17′ N, 10° 3′ OKoordinaten: 57° 17′ N, 10° 3′ O
Lage von Vendsyssel-Thy (Nordjütische Insel)
Länge 194 km
Breite 71 km
Fläche 4 685,73 km²
Höchste Erhebung Knøsen
136 m
Einwohner 294.424 (1. Januar 2020[1])
63 Einw./km²
Hauptort Hjørring
Karte
Karte

Im allgemeinen Sprachgebrauch wird das Gebiet weder als Insel noch als ein Ganzes verstanden, sondern als die drei traditionellen Gegenden Thy, Hanherred und Vendsyssel bezeichnet. Die Bezeichnung Nordjütland umfasst auch die Insel Mors und die Region Himmerland südlich des Limfjords. Über das Gebiet verwenden die Dänen auch das Adjektiv nordenfjords („nördlich des Fjords“).

EntstehungBearbeiten

Von etwa 1100 bis zur Februarflut 1825 war die Insel noch mit dem Festland verbunden und wird bis heute in der allgemeinen Wahrnehmung selten als Insel betrachtet. Dabei ist sie mit einer Fläche von 4685,73 km²[2] die zweitgrößte Insel Dänemarks. Auf ihr leben 294.424 Einwohner (1. Januar 2020).[1]

Einteilung und VerwaltungBearbeiten

Kulturgeographisch wird Vendsyssel-Thy stets als Teil Jütlands betrachtet. Das Gebiet gehört seit 2007 wie die Nachbarinseln Mors, Læsø, Hirsholmene, Livø und die südlich des Fjords gelegene Landschaft Himmerland zur Verwaltungsregion Nordjylland.

Zur Verwaltungsregion Midtjylland gehört jedoch der südliche Ausläufer von Thy, Thyholm.

GeographieBearbeiten

Städte und größere Orte:

Vendsyssel: Hjørring, Frederikshavn, Skagen, Brønderslev, Sæby, Hirtshals, Løkken sowie Nørresundby (Teil der Kommune Ålborg)
Hanherred: Fjerritslev, Brovst
Thy: Thisted, Hanstholm, Hurup, Hvidbjerg

Am Nehrungshaken Grenen in Skagen stoßen Skagerrak und Kattegat aufeinander.

Höchster Punkt der Insel ist der 136 Meter hohe Knøsen nördlich der Ortschaft Dronninglund. Direkt daneben liegt der Knaghøj, der fast die gleiche Höhe erreicht. Diese Hügel liegen auf dem Höhenrücken Jyske Ås, der sich über eine Länge von 25 km erstreckt und weitere Erhebungen über 100 Meter aufweist: Allerup Bakker, Storstensbakken, Voldene und Skelbakken.

VerkehrsanbindungenBearbeiten

Straßen- und BahnverkehrBearbeiten

Von Westen nach Osten bestehen die folgenden festen Querungen:

Eine westliche Querung in Ålborg, die sogenannte Dritte Limfjordverbindung (den tredje limfjordsforbindelse) befindet sich seit vielen Jahren im Planungsverfahren.[3]

SchiffsverkehrBearbeiten

Über den Limfjord verkehren die Autofähren:

  • Thyborøn–Agger
  • Neessund (bei Hurup von Thy nach Mors)
  • Feggesund (bei Vesløs von Hannæs nach Mors)
  • Ålborg zur Insel Egholm
  • Hals–Egense bei der östlichen Öffnung des Limfjords

Nach Norden verkehren ab Hirtshals Havn Fähren nach Norwegen, den Färöern und Island. Von Frederikshavn verkehren Fähren nach Norwegen und Schweden. Es gab früher Fähren von Hanstholm nach Kristiansand/Mandal/Egersund/Bergen (Norwegen) sowie kurzzeitig Skagen-Marstrand (Schweden).

Bis ins frühe 19. Jahrhundert verbanden Dampfschiffe die Städte entlang des Limfjords, wie Ålborg, Løgstør, Thisted, Struer, Nykøbing und Skive. Diese fuhren bis einige Jahrzehnte nach Ausbau des Eisenbahnnetzes. Die Nachtfähre Ålborg–Kopenhagen war von 1936 bis 30. September 1970 ein wichtiger Teil des dänischen Binnenverkehrs; es bestand die Möglichkeit der Passagierauswechslung bei Hals.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Wikivoyage: Vendsyssel-Thy – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF4: Folketal pr. 1. januar fordelt på øer (dänisch).
  2. Danmarks Statistik: Statistical Yearbook 2009 – Geography and climate, Table 3 Area and population. Regions and inhabited islands (englisch; PDF-Datei; 38 kB)
  3. Transportminister will mehr Straßen bauen, Der Nordschleswiger, 14. Februar 2018