Hauptmenü öffnen

Vanillearoma

Wikimedia-Begriffsklärungsseite
Vanilleschoten
Frische, nicht gebräunte Vanille-„Kapseln“.

Vanillearoma ist ein häufig eingesetztes Aroma. Es findet Verwendung in Lebensmitteln, Parfums und Körperpflegemitteln.

Vanillin (chemische Strukturformel)

Die wichtigste Aroma-aktive Substanz in Vanille sowie synthetischem Aroma ist Vanillin. In Vanilleschoten wird Vanillin größtenteils nach der Ernte während Trocknungs- und Fermentationsprozessen gebildet. Als Begleitstoffe treten vor allem p-Hydroxybenzaldehyd, p-Hydroxybenzoesäure, Vanillinsäure, Vanillinalkohol und p-Hydroxybenzylalkohol auf. Deren Vorkommen ist ein Indiz für natürliche Extrakte und kann in der Lebensmittelanalytik mittels HPLC oder GC nachgewiesen werden. Alternativ kann die Stabilisotopenanalytik als Herkunftsnachweis verwendet werden.[1]

Für Endverbraucher werden Herkunft und Zusammensetzung auf dem Etikett gekennzeichnet:

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Herkunft und Authentizität von Vanillearomen“. In: Lebensmittelchemie. Band 64, Nr. 2, 1. März 2010, ISSN 1521-3811, S. 43–48, doi:10.1002/lemi.201290001 (gdch.de [PDF; abgerufen am 11. März 2017]).
  2. Positionspapier zur Kennzeichnung „Vanille“ bei Milcherzeugnissen. In: Lebensmittelchemie. Band 65, Nr. 3, 1. Mai 2011, ISSN 1521-3811, S. 77–79, doi:10.1002/lemi.201290045 (gdch.de [PDF; abgerufen am 11. März 2017]).