Véronique Sanson

französische Chansonette
Véronique Sanson, 2018

Véronique Sanson (* 24. April 1949 in Boulogne-Billancourt) ist eine französische Chansonnière und Songwriterin.

LebenBearbeiten

Im Jahr 1972 veröffentlichte sie ihr erstes, von Michel Berger – der bis zu seinem Tod 1992 ein enger Vertrauter blieb – produziertes Album Amoureuse, das in Frankreich zweimal mit Gold bedacht wurde. Der von ihr geschriebene Titelsong wurde ein viel gecoverter Welthit. Zu den Interpreten gehören unter anderem Kiki Dee, die dem Lied in England Erfolg verschaffte, und Helen Reddy, die es als Emotion veröffentlichte. Weitere bedeutende Titel dieses Albums waren Bahia, Besoin de Personne und Mariavah.

Von 1973 bis 1979 war sie mit Stephen Stills, einem amerikanischen Sänger und Gitarristen bekannt von Crosby, Stills, Nash & Young, verheiratet, mit dem sie den 1974 geborenen Sohn Chris Stills hat, der ebenfalls Singer/Songwriter ist. In jener Zeit lebte sie vornehmlich in den USA, und ihr 1976 dort eingespieltes Album Vancouver – mit dem gleichnamigen Titelsong – verschaffte ihr weltweite Aufmerksamkeit, auch im deutschsprachigen Raum. Dieses Album beinhaltete auch einige englischsprachige Titel.

In den frühen 1980er-Jahren kehrte sie nach Frankreich zurück, wo 1985 ihr selbstbetiteltes Album den 15. Platz in der Hitparade einnahm. Das Album Sans regrets erreichte 1992 den sechsten Platz, während 1998 bzw. 1999 die Alben Indestructible und D’un papillon à une étoile jeweils den zweiten Platz erreichten. Im Jahr 2004 wurde Longue Distance ihr einziges Nummer-eins-Album, nachdem sie 2010 mit Plusieurs Lunes einen dritten Platz erreichte.

In den Jahren 1993 und 1996 wurde sie mit dem bedeutenden, seit 1985 verteilten Preis Victoires de la Musique als bester weiblicher Künstler ausgezeichnet. Sie war damit die erste Person die zweimal diese Auszeichnung erhielt. Im Jahr 2013 wurde sie mit Sheila und Enrico Macias für ihr Lebenswerk mit dem Ehrenpreis des Victoires de la Musique, dem Victoires d’Honneur, bedacht.[1][2]

Im Jahr 1995 heiratete sie den französischen Komiker, Schauspieler und Autor Pierre Palmade; die Ehe wurde 2004 wieder geschieden.

StudioalbenBearbeiten

  • 1972: Amoureuse
  • 1972: De l’autre côté de mon rêve
  • 1974: Le Maudit
  • 1976: Vancouver
  • 1977: Hollywood
  • 1979: 7ème
  • 1981: Laisse-la vivre
  • 1985: Véronique Sanson
  • 1988: Moi le venin
  • 1992: Sans regrets
  • 1998: Indestructible
  • 1999: D’un papillon à une étoile
  • 2004: Longue Distance
  • 2010: Plusieurs Lunes
  • 2016: Dignes, dingues, donc…
  • 2018: Duos volatils

LivealbenBearbeiten

  • 1976: Live at the Olympia
  • 1981: Au Palais des Sports
  • 1986: L’Olympia 1985
  • 1989: À l’Olympia 89
  • 1990: Symphonique Sanson
  • 1993: Zénith 93
  • 1995: Comme ils l’imaginent
  • 2000: Véronique Sanson chante Michel Berger, Avec vous
  • 2005: Olympia 2005
  • 2012: Le Cirque Royal de Véronique Sanson

KompilationenBearbeiten

  • 1981: Les plus belles chansons
  • 1984: Exclusivement féminin
  • 1994: Les plus belles chansons volume 1
  • 1994: Les plus belles chansons volume 2
  • 2001: Les moments importants
  • 2007: Petits moments choisis
  • 2008: Et voilà (Complete discography/2 DVDs: limited edition, 1500 copies)
  • 2010: Et voilà (Second edition)
  • 2012: Les 40 ans d’Amoureuse (1972)
  • 2015: Les années americaines – Best of Véronique Sanson

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Goldene Schallplatte

  • Frankreich  Frankreich
    • 1979: für das Album Live at the Olympia
    • 1979: für das Album Septième
    • 1986: für das Album Véronique Sanson
    • 1995: für das Videoalbum Comme Ils L'’Imaginent …
    • 1995: für das Videoalbum Portrait
    • 2001: für das Album Les Moments Importants
    • 2001: für das Album Palais Des Sports
    • 2004: für das Album Longue Distance
    • 2006: für das Album Opération Premium Toupargel
    • 2010: für das Album Plusieurs Lunes
    • 2018: für das Album Duos volatils

2× Goldene Schallplatte

  • Frankreich  Frankreich
    • 1998: für das Album Indestructible
    • 2001: für das Album Amoureuse
    • 2001: für das Album De L’autre Côté De Mon Rêve
    • 2001: für das Album Hollywood
    • 2001: für das Album Laisse-La Vivre
    • 2001: für das Album Le Maudit
    • 2001: für das Album Les PLus Belles Chansons
    • 2001: für das Album Moi Le Venin
    • 2001: für das Album Symphonique Sanson

Platin-Schallplatte

  • Frankreich  Frankreich
    • 1993: für das Album Sans Regrets
    • 1993: für das Album Vancouver
    • 1995: für das Album Live (Zénith 93)
    • 1999: für das Album D’un Papillon A Une Etoile
    • 2005: für das Videoalbum Olympia 2005
    • 2018: für das Album Dignes, Dingues, Donc …

2× Platin-Schallplatte

  • Frankreich  Frankreich
    • 2001: für das Album Comme Ils L’Imaginent …
Land/Region   Gold   Platin Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Frankreich (SNEP)   29× Gold29   8× Platin8 4.515.000 infodisc.fr snepmusique.com
Insgesamt   29× Gold29   8× Platin8

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Musiques – Concerts: Les Victoires de la musique 2013 culture.fr (Ministère de la Culture et de la Communication), 2013.
  2. Alexis Ferenczi: Victoires de la Musique 2013: revivez la cérémonie avec le meilleur (et le pire) du web, Huffington Post (France), 9. Februar 2013.