Utimaco

Deutsches Unternehmen für Informationssicherheit

Utimaco ist ein international tätiges Unternehmen mit Hauptsitz in Aachen, das sich im Bereich der Informationssicherheit bewegt. Utimaco betreibt ein reines Business-to-Business-Geschäft.

Utimaco
Rechtsform GmbH
Gründung 1964
Sitz Aachen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Stefan Auerbach (CEO), Malte Pollmann (CSO), Martin Stamm (CFO)
Mitarbeiterzahl ca. 200
Umsatz 38 Mio. Euro (im Geschäftsjahr 17/18)
Branche IT-Sicherheit
Website www.utimaco.com
Stand: 2018

Firmengebäude in Aachen-Haaren, 2006

GeschichteBearbeiten

Utimaco wurde 1964 gegründet mit Fokus auf den Betrieb von Rechenzentren.

1983 wurde Utimaco unter der Leitung von Horst Görtz, später Ehren-Aufsichtsratsvorsitzender im Unternehmen, in uti-maco Software GmbH umbenannt und der Fokus auf Informationssicherheit gerichtet. Die Standorte befinden sich in Aachen (Hauptsitz), Campbell, Mailand, im Vereinigten Königreich und Singapur.

1991 brachte Utimaco die erste Generation eines Hardware-Sicherheitsmoduls heraus. 1994 entwickelte das Unternehmen das erste mobile LIMS.

1999 übernahm Utimaco das 1988 gegründete Unternehmen KryptoKom, deren geschäftsführender Gesellschafter Norbert Pohlmann war. Ende Mai 1999 verbuchten Utimaco einen Jahresumsatz von 51 Millionen DM und KryptoKom 15,2 Millionen DM.[1] Noch im gleichen Jahr ging Utimaco als Utimaco Safeware AG an die Börse.[2][3] Zum 30. Juni 2000 konnte das am Neuen Markt notierte Unternehmen für das Geschäftsjahr 1999/2000 einen Umsatzwachstum in Höhe von 1,2 Millionen Euro (Umsatzsteigerung von 36 %) beziffern.[4] Insgesamt belief sich der Umsatz im Geschäftsjahr auf 36 Millionen Euro bei einem Verlust von 0,6 Millionen Euro.[5] 2000 wurde Utimaco dann im Nemax 50 aufgenommen.[6]

Im August 2005 erfuhr die Utimaco Safeware AG einen Anstieg der Umsatzerlöse von 26,9 Millionen Euro im Vorjahr auf bis dahin 34,8 Millionen Euro (entspr. 29 %).[7]

2008 veröffentlichte Utimaco das erste deutschlandweite LIMS Umbrella System. Dennoch zeichnete sich bereits in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs 2008/2009 ein Gewinnrückgang ab. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum war in diesem Zeitraum der Umsatz um zwei Prozent auf 28,9 Millionen Euro gesunken.[8]

Im Juli 2009 kaufte Sophos das deutsche IT-Sicherheitsunternehmen Utimaco.[9][10] 2012 führte Sophos ein Squeeze-out-Verfahren gegen Utimaco (Spruchverfahren beim Landgericht Frankfurt am Main) durch.[11] Die Sophos Holdings GmbH teilte im Mai 2012 in diesem Zusammenhang dem Vorstand der Utimaco Safeware AG mit, dass sie die Barabfindung für die Übertragung der Aktien der Utimaco-Minderheitsaktionäre auf die Sophos Holdings GmbH als Hauptaktionärin auf 16 Euro je auf den Inhaber lautende nennwertlose Utimaco-Stückaktie festgelegt habe.[12] Sophos verkaufte 2013 Utimaco an die Finanzinvestoren Pinova Capital GmbH (München) und BIP Capital Partners (Luxemburg), seit Januar 2017 ist die Beteiligungsgesellschaft EQT Partners (Stockholm) ein weiterer Anteilseigner.

2015 und 2016 gewann Utimaco den TOP JOB Award.[13] Im Herbst 2016 wurde mit Erweiterungsbauten am Firmenhauptsitz in Aachen-Haaren begonnen.[14]

2018 übernahm Utimaco die Produktlinien Atalla Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) und Enterprise Secure Key Manager (ESKM) von Micro Focus International plc. Das von Micro Focus erworbene Atalla Hardware-Sicherheitsmodul ergänzt die bestehende PaymentServer-Produktlinie von Utimaco und stärkt die Position von Utimaco im Bankensektor und für den Zahlungsverkehr.

Im Februar 2020 kündigte Utimaco die Übernahme von Geobridge (Virgina, USA) an. Damit erweitert Utimaco sein Portfolio für das Finanzwesen um zusätzliche Lösungen für Key Management. Nach Abschluss der Übernahme wird Geobridge mit seinen Mitarbeitern und Kunden in das Portfolio der Information-Security-Sparte (IS) von Utimaco eingebunden.

Mit Stand 2020 wird Utimaco von Malte Pollmann, Martin Stamm und Stefan Auerbach geleitet.

ProdukteBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Utimaco kauft Kryptokom. Computerwoche, 23. Juli 1999.
  2. Die Horst Görtz Stiftung. Horst Görtz Stiftung.
  3. Utimaco Safeware AG. Eintrag bei Bloomberg L.P.
  4. Utimaco Safeware veröffentlicht Ergebnis 1999/2000. Handelsblatt, 23. August 2000.
  5. Umsatz bei Utimaco Safeware im Rahmen der Erwartungen. Handelsblatt, 24. August 2000.
  6. Börse ordnet Indizes. Handelsblatt, 8. August 2000.
  7. Utimaco Safeware erzielt deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung. Aktiencheck.de, 11. August 2005.
  8. Utimaco Safeware AG: Umsatz- und Gewinnrückgang für 2009 erwartet. IT Times, 26. Februar 2009.
  9. Lutz Pössneck: Utimaco-Gründer erhält Bundesverdienstkreuz. Silicon.de, 2. September 2009.
  10. Sophos completes takeover offer of Utimaco Safeware AG. Pressemitteilung von Sophos, 2009.
  11. Wolfgang Jahn: Utimaco Safeware AG: Spruchverfahren (Squeeze-out). Spruchverfahren.info, 15. Mai 2013.
  12. Utimaco Safeware-Aktie: Festlegung der Barabfindung für Squeeze-out auf EUR 16,00 je Aktie durch Sophos Holdings GmbH. Aktiencheck.de, 18. Mai 2012.
  13. TOP-ARBEITGEBER.DE – die besten Arbeitgeber Deutschlands: Utimaco GmbH. Abgerufen am 26. Juni 2018.
  14. Gerald Eimer: Utimaco: Der große Unbekannte wächst weiter. Aachener Nachrichten, 16. August 2016.
  15. Utimaco: Utimaco Lims. Abgerufen am 26. Juni 2018 (deutsch).