Utenriksdepartementet

norwegisches Außenministerium

Das Utenriksdepartementet (kurz: UD) ist das norwegische Außenministerium. Es ist zuständig für die Beziehung Norwegens zu anderen Ländern und zu internationalen Organisationen sowie für den Außenhandel und die Entwicklungshilfe zuständig. Seit Oktober 2017 ist Ine Marie Eriksen Søreide von der konservativen Partei Høyre die Außenministerin und Dag Inge Ulstein von der christdemokratischen Kristelig Folkeparti (KrF) der Entwicklungsminister Norwegens.

NorwegenNorwegen Utenriksdepartementet
— UD —
Staatliche Ebene Landesebene
Stellung der Behörde Ministerium
Bestehen seit 1905
Hauptsitz Oslo
Außenministerin Ine Marie Eriksen Søreide
Website regjeringen.no

GeschichteBearbeiten

Das Außenministerium wurde am 7. Juni 1905 gegründet, als die Union Norwegens mit Schweden aufgelöst wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Utenriksdepartementet nach London verlegt und kehrte am 1. Juli 1945 wieder nach Norwegen zurück. Im Jahr 1988 wurde das Handels- und Schifffahrtsministerium in das Außenministerium eingegliedert und 1990 folgte das Entwicklungshilfeministerium (Departementet for utviklingshjelp). Damit sollte die Außen-, Handels- und Entwicklungspolitik besser miteinander in einem gemeinsamen Ministerium koordiniert werden können. In der Zeit von 1988 bis 1996 gab es im Außenministerium einen Ministerposten für Handelspolitik.

Im Jahr 1997 wurde das Wirtschafts- und Energieministerium (Nærings- og energidepartementet) zum Nærings- og handelsdepartementet umfunktioniert, also in ein Ministerium für Wirtschaft und Handel. Dabei wurde die Handelsabteilung des Utenriksdepartementets wieder ausgegliedert. Das Außenministerium behielt allerdings weiterhin die übergeordnete Verantwortung über handelspolitische Themen.[1]

OrganisationBearbeiten

Das Außenministerium ist das personell größte Ministerium Norwegens. Es ist in mehrere Abteilungen unterteilt: Das Sekretariat für den Außenminister, das Sekretariat für den Entwicklungsminister, die zentrale Kontrolleinheit, die Pressestelle, die Abteilung für Europa und Handel, die Abteilung für Sicherheitspolitik und die nordischen Länder, die Regionenabteilung mit der Zuständigkeit für die bilateralen Beziehungen zu Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und dem Mittleren Osten, die multilaterale Abteilung, die Entwicklungsabteilung, die Rechtsabteilung, die Kulturabteilung, die Ressourcenabteilung und die Serviceabteilung.[2]

Dem Außenministerium unterliegt die Verantwortung über die beiden Behörden für Entwicklungszusammenarbeit NORAD und Norec.[3]

MinisterBearbeiten

Im norwegischen Außenministerium gibt es derzeit zwei Ministerposten, einen für Außenpolitik und einen für Entwicklungspolitik. Ine Marie Eriksen Søreide übernahm im Oktober 2017 den Posten der Außenministerin von Børge Brende, Dag Inge Ulstein übernahm im Januar 2019 den Posten des Entwicklungsministers von Nikolai Astrup.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lars Petter Berg: Utenriksdepartementet. In: Store norske leksikon. 27. Mai 2019 (snl.no [abgerufen am 25. April 2020]).
  2. Utenriksdepartementet: Avdelinger i Utenriksdepartementet. 14. Juni 2006, abgerufen am 25. April 2020 (norwegisch).
  3. Utenriksdepartementet: Underliggende etater. 11. Oktober 2006, abgerufen am 25. April 2020 (norwegisch).