Uta Sax

deutsche Schauspielerin

Uta Sax (* 11. August 1939 in Backnang)[1] ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und WirkenBearbeiten

Uta Sax erhielt kurzzeitigen Schauspiel- und Gesangsunterricht und gab 1957 ihr Debüt am Stadttheater von Rheydt. Weitere Engagements führten sie über Oberhausen, Mannheim, an das Schillertheater Berlin. Es folgten Gastspiele u. a. am Hamburg Operettenhaus Hamburg und (Kammerspiele).

Sehr schnell wurde sie vom Fernsehen entdeckt. Gleich zu Beginn erhielt sie schon Hauptrollen, vor allem in Fernsehspielen nach literarischen Vorlagen. Unter anderem spielte sie 1962 als Agata Renni in der Pirandello-Adaption Das Vergnügen, anständig zu sein unter der Regie des Hollywood-Heimkehrers Wilhelm Dieterle, im Jahr darauf als Cleopatra an der Seite von Paul Verhoeven als Julius Caesar in der Fernsehfassung von George Bernard Shaws Caesar und Cleopatra, 1965 in der Titelrolle von Arthur Maria Rabenalts Umsetzung des Wesley Burrowes-Stücks Carrie und im selben Jahr als Lili, Titelheldin in Kurt Wilhelms Das Mädchen aus Mira nach einer Vorlage von Michael Stewart. Nach 1971 trat Uta Sax kaum mehr vor die Kamera; von ihren Spätrollen ist vor allem die der Mutter Nastassja Kinskis in Wolfgang Petersens legendärer Tatort-Folge Reifezeugnis in Erinnerung.

Uta Sax ist mit dem Schauspielerkollegen Jürgen Thormann verheiratet, mit dem sie bereits 1960 in dessen Debütfilm Empfohlenes Haus erstmals gemeinsam vor der Kamera gestanden hatte.

Filmografie (Fernsehen)Bearbeiten

  • 1959: Der Herr Ornifle
  • 1959: Der blaue Strohhut
  • 1960: Empfohlenes Haus
  • 1961: Die Marquise von Arcis
  • 1962: Das Vergnügen, anständig zu sein
  • 1963: Caesar und Cleopatra
  • 1964: Don Gil von den grünen Hosen
  • 1965: Carrie
  • 1965: Das Mädchen aus Mira
  • 1966: Die Hinrichtung
  • 1966: Eine kleine Harmonielehre/Wir machen Musik
  • 1967: Die Marquise von Arcis
  • 1967: Pauken und Trompeten
  • 1967: Kabale und Liebe
  • 1968: König Richard II.
  • 1970: Alle Hunde lieben Theobald – Whisky und Wodka
  • 1971: Die Blume von Hawaii
  • 1971: Maestro der Revolution
  • 1971: Frei nach Mark Twain (Portia) (Fernsehserie)
  • 1976: Tatort (Folge: Reifezeugnis)
  • 1978: Der Spinnenmörder
  • 1983: Brückenschläge
  • 1989: Tatort (Folge: Keine Tricks, Herr Bülow)

AnmerkungenBearbeiten

  1. Lebensdaten laut Fernseharchiv Kay Weniger

WeblinksBearbeiten