Das Urner Wochenblatt ist eine Schweizer Wochenzeitung, die seit 1876 über das Geschehen im Kanton Uri berichtet. Sie ist die grösste Zeitung im Kanton Uri und gehört zur Gisler 1843 AG.

Urner Wochenblatt
Logo Urner Wochenblatt
Beschreibung Schweizer Wochenzeitung
Verlag Verlag Urner Wochenblatt, Gisler 1843 AG
Erstausgabe 1876
Gründer Gustav Muheim
Erscheinungsweise zwei Mal pro Woche
Verkaufte Auflage 9'017 (Vj. 9'149) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018[1])
Verbreitete Auflage 9'017 (Vj. 9'149) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018)
Reichweite 0,023 (Vj. 0,021) Mio. Leser
(WEMF MACH Basic 2018-II)
Chefredaktor Markus Arnold
Herausgeber Otto Aeschbacher
Weblink www.urnerwochenblatt.ch

AuflageBearbeiten

Es hat eine WEMF-beglaubigte Auflage von verkauften/verbreiteten 9'017 (Vj. 9'149) Exemplaren[1] und eine Reichweite von 23'000 (Vj. 21'000) Lesern (WEMF MACH Basic 2018-II).

GeschichteBearbeiten

1880 erhielt die Gisler Druck AG den Auftrag, das Urner Wochenblatt zu drucken. Mitbegründer und Redaktor der Wochenzeitung war der Landammann und Ständerat Gustav Muheim, der die Zeitung zu einem Parteiblatt der Katholisch-Konservativen Partei ausgestaltete. 2006 übernahm die Gisler Druck AG die inzwischen politisch unabhängige Forumszeitung von der damaligen Verlagsgenossenschaft und damit auch die verlegerische Verantwortung. Das 2016 in Gisler 1843 AG umbenannte Unternehmen ist das einzige Urner Medienhaus. Es verlegt auch den Gratisanzeiger Uristier und druckt das Urner Amtsblatt.[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b WEMF-Auflagebulletin 2018, S. 29 (PDF; 796 kB).
  2. Gisler 1843 AG. Geschichte. Die Gisler Druck AG und das «Urner Wochenblatt». In: Website der Gisler 1843 AG.