Hauptmenü öffnen

Unterdigisheim

Ortsteil von Meßstetten, Baden-Württemberg, Deutschland

Unterdigisheim ist ein Stadtteil von Meßstetten im Zollernalbkreis in Baden-Württemberg (Deutschland). Der Ort liegt südwestlich von Meßstetten im Tal der Bära.

Unterdigisheim
Ehemaliges Gemeindewappen von Heinstetten
Koordinaten: 48° 9′ 55″ N, 8° 54′ 37″ O
Höhe: 751 m ü. NN
Fläche: 7,2 km²
Einwohner: 604 (30. Jun. 2012)
Bevölkerungsdichte: 84 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Blick über Unterdigisheim Richtung Osten
Blick über Unterdigisheim Richtung Osten

GeschichteBearbeiten

Unterdigisheim war Teil der Grafschaft Hohenberg, die 1381 durch Verkauf an die Besitzungen der Habsburger in Vorderösterreich fiel. Die Ortsherrschaft in Unterdigisheim lag bei der Herrschaft Werenwag. 1527 war Hanns Schyblin der Rollin Vogt in Unterdigisheim.[1] Das Eschental war laut der Musterungsliste von 1521 von den Digisheimer Soldaten zu sichten.[2]

Im 18. Jahrhundert lag die Ortsherrschaft in den Händen der Freiherren von Ulm, aus deren Familie auch der vorderösterreichische Regierungspräsident Carl von Ulm zu Erbach stammte. Durch die Mediatisierung gelangte Unterdigisheim 1805 zum Kurfürstentum Württemberg. Ab 1806 gehörte der dem Oberamt Balingen unterstellte Ort zum neu errichteten Königreich Württemberg. Bis 1858 waren noch die Freiherren von Ulm unmittelbare Lehensherren. Unterdigisheim kam 1934 zum Kreis und 1938 zum Landkreis Balingen. Am 1. Juli 1972 wurde Unterdigisheim nach Meßstetten eingemeindet.[3]

SagenBearbeiten

Die auf 300 Meter Länge erforschte Lochbrunnenhöhle soll bis zum Bühlenbröller unterhalb der Jugendherberge Lochen führen.

Mäuse in WasserleitungenBearbeiten

Am 21. Mai 1901 schrieb Lehrgehilfe Keppler aus Meßstetten über den Nachbarort: "Die Unterdigisheimer sind d` Deichelmäus". (Ein Deichel ist ein durchbohrter Baumstamm, früher bei Wasserleitungen benutzt.) Einmal wurde ein solcher Stamm durchbohrt. Nachdem nun auf beiden Seiten genügend tief hineingebohrt worden war, sah man hindurch, ob das Loch vollständig durch den Stamm gehe. Jedoch das Bohrloch war krumm, man sah auf der anderen Seite nicht hinaus. Was thun ? Man einigte sich dahin, durch den Stamm eine Maus springen zu lassen: kommt sie auf der anderen Seite heraus, so ist das Loch vollständig, andernfalls muß noch längere Zeit gebohrt werden. Gesagt, gethan ! Daher der Name "Deichelmäus" ! "[4]

LandwirtschaftBearbeiten

Neben Ackerbau und Viehzucht wird in Unterdigisheim 1880 auch Obst angebaut. Ein in Hohenheim ausgebildeter Baumwart betrieb in Unterdigisheim eine Gemeindebaumschule. Die Jungstämme zog man selber. Die Obstbäume wurden am Straßenrand auf privatem Grund und in Gärten, Äckern und Wiesen gepflanzt. Im Grundbuch war die Nutzung der Seitenstreifen in Württemberg über Dienstbarkeiten geregelt. 168 höchstämmige Apfelbäume,129 Birnbäume, 115 Pflaumen und Zwetschgenbäume und 51 Kirschbäume gab es 1878 in Unterdigisheim, ein Teil der hochstämmigen Obstbäume konnte erhalten werden.[5] Das Obst wird z. Th. gemostet, auch (von einem Brenner) gebrannt. Neben König Wilhelm verschenkten auch die Brüdergemeinden Obstbäume.[6] Die Pferdehaltung ist 1880 etwas im Zunehmen. Auch werden einige Pferde gezogen, indem die Stuten auf die Platte nach Ebingen geführt werden. Heute werden geeignete Obstsorten als Hochstämme vom Naturschutzzentrum in Beuron über Sammelbestellungen, zusammen mit einem Pfahl bereitgestellt.[7] Die Streuobstwiesen sind nicht nur wegen ihrer landschaftsprägenden Bedeutung so wertvoll, sondern auch wegen ihres ökologischen Reichtums. Ein professioneller hauptamtlicher Obstbaufachberater im Landratsamt Zollernalbkreis fördert den Streuobstanbau.[8]

LiteraturBearbeiten

  • Jörg Scheff: Volkstümliche Überlieferungen und Sagen. In: Heimatkundliche Blätter. Beilage der Zeitung Zollern- Alb- Kurier. 31. Dez 1999. Herausgeber: Heimatkundliche Vereinigung Zollernalb e. V.
  • Erhard Lazi (Hrsg.): Der Zollernalbkreis. Konrad Theiss Verlag, Stuttgart 1979, ISBN 3-8062-0205-2, S. 302.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bestand A 44 U108 auf landesarchiv-bw.de
  2. Bestand A 28 aBd M 21 auf Landesarchiv-BW.de
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 525.
  4. Keppler Lehrgehilfe – Fragebogen volkskundliche Überlieferung. Landesamt für württ. Volkskunde, Meßstetten 1901.
  5. Obstbautabelle Seite 171, Beschreibung des Oberamts Balingen.
  6. apfelgut.de: Eine Württemberger Apfelgeschichte
  7. Naturschutzzentrum Obere Donau (Memento des Originals vom 10. März 2018 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.naturschutz.landbw.de.
  8. Obstbaufachberater Zollernalbkreis.