Hauptmenü öffnen

Die Universitätsbibliothek (UB) der LMU München (bis 2012: Universitätsbibliothek München) ist eine zentrale Serviceeinrichtung der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und stellt den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie den Studierenden der LMU Literatur und wissenschaftliche Informationen in gedruckter und elektronischer Form zur Verfügung. Mit einem Gesamtbestand von ca. 5 Millionen Bänden an 15 Standorten ist sie eines der größten Hochschulbibliothekssysteme in der Bundesrepublik Deutschland und hinter der Bayerischen Staatsbibliothek und der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg die drittgrößte Bibliothek Bayerns. Zusätzlich bewahrt und erschließt die UB der LMU den einzigartigen Altbestand wertvoller Handschriften und Drucke als kulturelles Erbe der LMU und bietet sichtbare Open Access Plattformen für elektronische Publikationen.

Universitätsbibliothek der LMU München

Gründung 1473
Bestand ca. 5 Millionen Medien (Stand: Dezember 2018)
Bibliothekstyp Universitätsbibliothek
Ort München Welt-IconKoordinaten: 48° 9′ 0″ N, 11° 34′ 50,4″ O
ISIL DE-19
Betreiber Freistaat Bayern
Leitung Klaus-Rainer Brintzinger
Website www.ub.uni-muenchen.de

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Zentralbibliothek in der Ludwigstraße

Schon ein Jahr nach der Gründung der Universität Ingolstadt entstand 1473 die Bibliothek der Artistenfakultät. 1573 veranlasste der Vizekanzler der Universität Martin Eisengrein die Neugründung einer zusätzlichen Universitätsbibliothek, die auch den weltlichen Professoren der Universität freien Zugriff auf die Bücher ermöglichen sollte. Grundstock waren 6062 Bände des Augsburger Bischofs Johann Egolph von Knöringen, so dass diese als Knöringensche Universitätsbibliothek bezeichnet wurde. Die Ingolstädter Jesuiten-Bibliothek wurde mit der Auflösung des Ordens 1773 in die Universitätsbibliothek überführt.

1799 kam es zum Auszug der Universität aus Ingolstadt. In der Landshuter Zeit von 1800 bis 1826 war die Bibliothek in den Räumen des enteigneten Dominikanerklosters untergebracht. Während der Säkularisation in Bayern kam es zu einem bedeutenden Bücherzuwachs. Durch das „Decretum electorale“ von 1803 war die Universitätsbibliothek berechtigt, nach der Hofbibliothek München die Bände der bayerischen Klosterbibliotheken zu übernehmen. Zudem vereinnahmte sie die Bestände des Klosters Seligenthal sowie des Franziskaner- und des Dominikanerklosters Landshut komplett. Beim Umzug nach München 1826 war der Bestand auf 130.000 Bände angewachsen. Zunächst wurde die Bibliothek in dem Gebäude des ehemaligen Jesuitenkollegs in der Neuhauserstraße untergebracht.

1840 zog sie in die Bibliotheksräume des von Friedrich von Gärtner neu erbauten Universitätsgebäudes an der Ludwigstraße. Der Aufbau einer modernen Universitätsbibliothek erfolgte ab 1892 unter der hauptamtlichen Leitung von Hans Schnorr von Carolsfeld. Mit etwa 831.000 Bänden war sie bereits im Jahre 1925 die größte Universitätsbibliothek in Deutschland. Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 entließ die Bibliotheksdirektion die angeblich jüdischen Beschäftigten gemäß dem Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums.[1] Im von den Deutschen angezettelten Zweiten Weltkrieg fielen etwa 400.000 Bände Brandbomben zum Opfer, da keine Schutzmaßnahmen ergriffen worden waren. 1945 folgte schon bald die Wiedereröffnung, auch wenn für lange Zeit nur in provisorischen Räumlichkeiten, da sich die Beseitigung von Kriegsschäden über Jahrzehnte hinzog.

Erst 1967 wurde das heutige Gebäude im Südflügel des Hauptgebäudes bzw. in der ehemaligen Bayerischen Salinenverwaltung eröffnet und erst 1970 erreichte die Universitätsbibliothek wieder den Besitzstand des Jahres 1942 mit über 1 Million Bände. Ab 1976 begann die Erstellung eines Gesamtzeitschriftenverzeichnis der Universitätsbibliothek, der Bibliothek der Technischen Universität und der Bayerischen Staatsbibliothek. Seit 1980 wird auch die Zusammenarbeit mit den über 200 Institutsbibliotheken der Universität stetig ausgebaut. Die Einführung moderner EDV-Systeme erleichterte die Recherche.

Mit der Fachbibliothek Psychologie und Pädagogik eröffnete im Jahre 1985 die erste Fachbibliothek des Bibliothekssystems. Im Jahr 1993 wurden die Bibliotheken der Fakultät für Betriebswirtschaft und des Volkswirtschaftlichen Instituts zur Bibliothek Wirtschaftswissenschaften zusammengeschlossen. 1999 wurden die Fachbibliothek Chemie und Pharmazie in Großhadern sowie die Fachbibliothek Historicum eingeweiht. Die Bildung der großen Fachbibliothek Theologie und Philosophie durch Vereinigung der Institutsbibliotheken der evangelischen und katholischen Theologie sowie der Philosophie erfolgte im Jahre 2004. Für Herbst 2019 ist die Eröffnung der Fachbibliothek Philologicum als Fachbibliothek aller sprach- und literaturwissenschaftlichen Fächer vorgesehen.[2]

Bibliothekssystem und BestandBearbeiten

Das Bibliothekssystem der UB der LMU verfügt über die Zentralbibliothek, die Zentrale Lehrbuchsammlung und 13 Fachbibliotheken, die im gesamten Stadtgebiet Münchens und teilweise auch Landkreis München verteilt sind. Zusätzlich gehören dem Bibliothekssystem die Bibliothek des Klinikums Großhadern als Kooperationspartner sowie 56 weitere Bibliotheken der LMU an, die im Online-Katalog der UB verzeichnet sind.

Mit ca. 5 Millionen Medien Bestand im gesamten Bibliothekssystem ist die UB der LMU eine der größten Universitätsbibliotheken Deutschlands.

ZentralbibliothekBearbeiten

Seit 1967 befindet sich die Zentralbibliothek im Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität im Herzen Münchens.

Die Zentralbibliothek verfügt über einen Gesamtbestand von ca. 2,8 Millionen Bänden (einschließlich Dissertationen) sowie über 5.000 laufende Abonnements gedruckter Zeitschriften und Zeitungen. Für eine optimale Informations- und Literaturversorgung der LMU-Mitglieder erwirbt und lizenziert die Bibliothek zusätzlich zahlreiche elektronische Medien. Derzeit hat die UB der LMU etwa 60.000 elektronische Zeitschriften lizenziert, über 75.000 E-Books und ca. 600 Datenbanken. Die Nachfrage nach elektronisch verfügbaren Informationen ist hoch. Allein im Jahr 2018 wurde mehr als 5 Millionen Mal auf die elektronischen Bücher zugegriffen.

Zudem besitzt die UB kostbare historische Bestände, die sie dauerhaft aufbewahrt und der Wissenschaft als Original oder als Digitalisat zur Verfügung stellt. Hierzu zählen über 3.400 Handschriften und ca. 475.000 alte Drucke, davon fast 3.600 Inkunabeln. Unter den mittelalterlichen Handschriften finden sich Kostbarkeiten wie die Lex Baiuvariorum, die älteste erhaltene Handschrift des bayerischen Volksrechts (um 800), oder ein Evangeliar aus der Hofschule Karls des Großen (ebenfalls um 800); Cim. 1 (= 2° Cod. ms. 29). Zu den bekanntesten Inkunabeln zählen das Respice Domine von Ekbert von Schönau sowie die ersten deutschsprachigen Bibeln (Mentelin-Bibel, 1466 und Eggstein, nicht nach 1470, beide Straßburg). Weiterhin gehören 185 Nachlässe, ca. 15.000 Bände Rarasammlung, die bibliophile Bibliothek Maassen und eine Exlibrissammlung (u. a. Sammlung Wiese) zum bedeutenden Altbestand der UB der LMU.

Zentrale LehrbuchsammlungBearbeiten

Die Zentrale Lehrbuchsammlung der UB der LMU beherbergt nicht nur über 92.000 Lehrbücher der Fächer Jura, Informatik und Humanmedizin sowie Lehrbücher der geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächer, sie bietet den Studierenden auch attraktive Lern- und Arbeitsplätze im Stadtzentrum.

FachbibliothekenBearbeiten

War die Bibliothekslandschaft der LMU Mitte des letzten Jahrhunderts durch eine klassisch dezentrale Struktur mit fast 200, räumlich oft beengten Instituts- und Lehrstuhlbibliotheken geprägt, wurde Ende der 1970er Jahre ein Reformprozess zur Bildung von größeren Fachbibliotheken eingeleitet. Ziel der Reform war es, durch die Zusammenlegung von Bibliotheken mit fachlich benachbarten Beständen, eine bessere Literaturversorgung für die expandierende Universität zu gewährleisten und die bibliothekarischen Ressourcen effektiver einzusetzen[3].

Bereits im September 1985 eröffnete die UB der LMU mit der Fachbibliothek Psychologie und Pädagogik ihre erste Fachbibliothek und legte damit den Grundstein zur Entwicklung eines modernen und leistungsfähigen Bibliothekssystems.

Derzeit verfügt die UB der LMU über 13 Fachbibliotheken, die räumlich nah an den zugehörigen Fakultäten über das gesamte Münchener Stadtgebiet verteilt sind:

  • Fachbibliothek Biologie und Biomedizin (Sammelgebiet: Biologie; inkl. Lehrbuchsammlung)
  • Fachbibliothek Chemie und Pharmazie (Sammelgebiete: Biochemie, Chemie, Pharmazie; inkl. Lehrbuchsammlung)
  • Fachbibliothek Englischer Garten (Sammelgebiete: Biomolekulare Optik, Computerlinguistik, Ethnologie, Informatik, Japanologie, Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Volkskunde)
  • Fachbibliothek Geowissenschaften (Sammelgebiete: Geologie, Geowissenschaften, Geographie, Wirtschafts- und Sozialgeographie)
  • Fachbibliothek Germanistik und Komparatistik (Sammelgebiete: Germanistik, Komparatistik)
  • Fachbibliothek Historicum (Sammelgebiete: Archäologie, Byzantinistik, Geschichte)
  • Fachbibliothek Kunstwissenschaften (Sammelgebiete: Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft)
  • Fachbibliothek Mathematik und Physik (Sammelgebiete: Mathematik (inkl. Mathematikdidaktik), Meteorologie, Physik (inkl. Physikdidaktik); inkl. Lehrbuchsammlung)
  • Fachbibliothek Medizinische Lesehalle (Sammelgebiete: Humanmedizin, Zahnmedizin; inkl. Lehrbuchsammlung)
  • Fachbibliothek Psychologie, Pädagogik und Soziologie (Sammelgebiete: Psychologie, Pädagogik, Soziologie; inkl. Testothek)
  • Fachbibliothek Theologie und Philosophie (Sammelgebiete: Philosophie, Religionswissenschaft, Theologie)
  • Fachbibliothek Tiermedizin (Sammelgebiet: Tiermedizin; inkl. Lehrbuchsammlung)
  • Fachbibliothek Wirtschaftswissenschaften und Statistik (Sammelgebiete: Betriebswirtschaftslehre, Statistik, Volkswirtschaftslehre; inkl. wirtschaftswissenschaftlicher Lehrbuchsammlung)
  • Im Herbst 2019 wird die Fachbibliothek Philologicum eröffnen. Diese bis dato größte Fachbibliothek des Bibliothekssystems wird die sprach- und literaturwissenschaftlichen Fächer (inkl. der Lehrbuchsammlungen) beherbergen und rund 740 Arbeitsmöglichkeiten bereitstellen.[2]

Weitere dezentrale BibliothekenBearbeiten

Neben der Zentralbibliothek und den Fachbibliotheken gehören noch weitere Standorte zur Universitätsbibliothek. Meist handelt es sich dabei um kleinere Instituts- und Lehrstuhlbibliotheken. Je nach Standort unterscheidet sich die Integration dieser Bibliotheken in das Bibliothekssystem.

Ausgewählte Service- und DienstleistungenBearbeiten

Hauptaufgabe der Bibliothek ist die Literatur- und Informationsversorgung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie der Studierenden der LMU. Darüber hinaus unterstützt die UB die Mitglieder der LMU mit modernster Infrastruktur dabei, Forschungsergebnisse und Forschungsdaten Open Access zu publizieren und so weltweit sichtbar zu machen.

Open Access LMUBearbeiten

Mit Open Access LMU bietet die Universitätsbibliothek eine Plattform für das elektronische Publizieren im Internet. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fakultäten der LMU sowie von Institutionen, die mit der LMU kooperieren, haben die Möglichkeit, ihre Publikationen im Sinne der „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ auf dem Publikationsserver frei zugänglich zu veröffentlichen.

Die Universitätsbibliothek

Open Publishing LMUBearbeiten

Mit Open Publishing LMU haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der LMU die Möglichkeit, Kongressbände, Unterrichtsskripte, Tagungsprogramme und andere wissenschaftliche Texte zusätzlich zur elektronischen Version auch gedruckt als Verlagspublikation zu veröffentlichen.

Open Data LMUBearbeiten

Seit 2010 berät die UB die Forschenden der LMU bei der Erstellung und Verwaltung von Forschungsdaten. Auf dem Repositorium Open Data LMU können die Forschungsdaten aus wissenschaftlichen, an der LMU angesiedelten Projekten, veröffentlicht und langfristig gesichert werden.

Das Angebot der UB in Hinblick auf Forschungsdaten wird seit 2018 im Rahmen des vom Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst für drei Jahre geförderten Projektes „eHumanities – interdisziplinär“ weiter ausgebaut. Zusammen mit der UB der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der IT Gruppe Geisteswissenschaften der LMU (ITG) werden neue Hilfsmittel konzipiert und evaluiert sowie Best-Practice-Empfehlungen zum Forschungsdatenmanagement für die digitalen Geisteswissenschaften erarbeitet.

Open Journals LMUBearbeiten

Mit Open Journals LMU unterstützt die Universitätsbibliothek alle Angehörigen der LMU bei der Gründung eines Online Journals mit der Software Open Journal Systems. Dabei übernimmt die Bibliothek das Hosting sowie die Datensicherung der Zeitschrift und bietet eine Einführung und Support für Layout und Redaktionssystem.

3D-Drucken und 3D-ScannenBearbeiten

Die UB der LMU verfügt seit 2017 über einen 3D-Drucker und bietet für alle Mitglieder der LMU (Studierende, Promovierende sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) einen 3D-Druck-Service. Mit dem zur Verfügung stehenden Formlabs Form 2 Stereolithographiedrucker sind auch feine Strukturen druckbar. Die Objekte können nach der Nachbearbeitung zusammengeklebt oder lackiert werden. Zusätzlich zum 3D-Druck bietet die UB auch die Möglichkeit 3D-Modelle von Objekten per Scan zu erstellen. Dieser Service wird derzeit noch eingeschränkt für einzelne wissenschaftliche Projekte angeboten.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ulrich Hohoff: Wissenschaftliche Bibliothekarinnen und Bibliothekare als Opfer der NS-Diktatur. Eine Übersicht über 250 Lebensläufe seit dem Jahr 1933, bei obib, Bd. 2, Nr. 2 (2015)
  2. Das Projekt Philologicum. Abgerufen am 3. Februar 2017.
  3. Torsten Ostmann: 30 Jahre Fachbibliotheken an der LMU München. Der Weg zu einem modernen und leistungsfähigen Bibliothekssystem. In: Bibliotheksforum Bayern, Heft 1/2016. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 11. April 2019.