Hauptmenü öffnen

Umsiedlungsaktion für Luxemburg

Zwangsumsiedlung von Luxemburger Bürgern nach rassischen Kriterien ab 1942

Am 9. September 1942 verkündete der CdZ-Leiter für Luxemburg Gustav Simon die Umsiedlungsaktion für Luxemburg. In ihrem Verlauf wurden bis zum Kriegsende etwa 4200 Luxemburger Bürger nach rassischen Wertmaßstäben unter Zwang in den Osten „umgesiedelt“.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Am 9. August 1942 fand eine Besprechung im Führerhauptquartier im Beisein der CdZ Leiter Wagner, Bürckel und Simon mit Staatssekretär Stuckart, Außenminister Ribbentrop und Generalfeldmarschall Keitel statt. Dabei wurde eröffnet, dass Hitler der „Evakuierung“ aller „Asozialen und Verbrecher“, aller „Minderwertigen“ und „blutmäßig nicht zu uns Gehörenden“ für das Elsass, Lothringen und Luxemburg zugestimmt habe. Umsiedlungen größten Stils müssten vorerst unterbleiben, Einzelaktionen wären nach dem Willen Hitlers und Himmlers aber möglich. Die daraufhin vorbereiteten und Anfang 1943 umgesetzten „Absiedlungen“ und „Evakuierungen“ betrafen gleichzeitig die Gebiete Elsass, Lothringen und Luxemburg.[1] Mit der „Verordnung des Reichsministers des Inneren über die Staatsangehörigkeit in Elsaß, Lothringen und Luxemburg“ vom 23. August 1942 erhielten „deutschstämmige“ Bewohner und deren Familien dieser Region die deutsche Staatsangehörigkeit. Diese wurde nach den rassistischen Maßstäben der deutschen Volksliste des Reichskommissars für die Festigung deutschen Volkstums abgestuft, und diente auch dazu, die die Zahl der Wehrpflichtigen völkerrechtswidrig zu erhöhen. In Lothringen und Luxemburg kümmerte sich SS-Hauptsturmführer Fritz Castagne als „RuS-Führer Rhein-Westmark“ ab November 1942 um die rassischen Selektionen.[2]

UmsiedlungsaktionBearbeiten

Am 9. September 1942 verkündete Simon die Umsiedlungsaktion für Luxemburg. Für 1943 war die Umsiedlung von 10.000 Familien also ca. 35.000 Personen vorgesehen.[3] Bis 1944 wurden mindestens 1410 Familien mit ca. 4200 Personen nach dem Osten, dem Sudetengebiet und Oberschlesien, umgesiedelt. Eine Rückkehr nach Luxemburg war grundsätzlich ausgeschlossen. Ab 1943 kamen zu den aus politischen Gründen umgesiedelten Familien nun in erster Linie die Familien, deren Söhne dem Gestellungsbefehl als Zwangsrekrutierte keine Folge leisteten oder nicht mehr zu ihrem Truppenteil zurückgekehrt waren, hinzu.[4] Von den Umgesiedelten kamen in den Lagern 73 Personen um, darunter 9 Kinder, die besonders unter der schlechten Ernährung und der mangelnden medizinischen Versorgung zu leiden hatten.[5]

Die Umgesiedelten sollten nach Aussage des Landrates von Esch/Alzig "wirtschaftlich ausgeschaltet werden". Ihr Vermögen wurde der Deutschen Umsiedlungs-Treuhandgesellschaft (DUT) zur Verfügung gestellt. Diese hatte auch die Aufgabe, bewährte volks- und reichsdeutsche Umsiedler zur Festigung des deutschen Volkstums anzusiedeln. In Luxemburg wurden insgesamt 1.415 deutschstämmige Personen vor allem aus Bosnien und Kroatien (659), aus Südtirol (432), Siebenbürgen (62) und dem Buchenland (134) angesiedelt. Hauptsächlich Bauern und Landarbeiter, die hier Betriebe umgesiedelter Einheimischer erhielten.[6]

GedenkenBearbeiten

 
Gedenkstätte ehemaliger Bahnhof Hollerich

Das Mémorial de la Déportation im ehemaligen Bahnhofsgebäude Luxemburg-Hollerich erinnert seit 1996 an die Deportationen von Juden, Luxemburger Zwangsrekrutierten, Umsiedlern und Widerständlern.

LiteraturBearbeiten

  • Gilles Kartheiser: Die Umsiedlung Luxemburger Familien 1942–1945, Akademikerverlag 2013, ISBN 978-3-639-47655-2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Isabel Heinemann: Rasse, Siedlung, deutsches Blut: Das Rasse- und Siedlungshauptamt der SS und die rassenpolitische Neuordnung Europas. Wallstein 2003, ISBN 3-89244-623-7, S. 322 f.
  2. Isabel Heinemann: Rasse, Siedlung, deutsches Blut: Das Rasse- und Siedlungshauptamt der SS und die rassenpolitische Neuordnung Europas. S. 328
  3. Emile Krier: Die deutsche Volkstumspolitik in Luxemburg und ihre sozialen Folgen. In: Zweiter Weltkrieg und sozialer Wandel. Hrsg.: Waclaw Dlugoborski, Vandenhoeck&Ruprecht 1981, ISBN 3-525-35705-2, S. 234
  4. Paul Dostert: Widerstand während der deutschen Besatzungsherrschaft 1940-45. In: Handbuch zum Widerstand gegen Nationalsozialismus und Faschismus in Europa 1933/39 bis 1945. Hrsg.: Gerd R. Ueberschär, De Gruyter 2011, ISBN 978-3-598-11767-1, S. 142
  5. Paul Dostert: Luxemburg unter deutscher Besatzung 1940-1945, abgerufen 18. Oktober 2016
  6. Emile Krier: Die deutsche Volkstumspolitik in Luxemburg und ihre sozialen Folgen. S. 234