Umhlabuyalingana

Gemeinde in Südafrika

Koordinaten: 27° 0′ S, 32° 45′ O

Umhlabuyalingana
Umhlabuyalingana Local Municipality
Map of KwaZulu-Natal with uMhlabuyalingana highlighted (2016).svg
Symbole
Wappen
Wappen bzw. Logo
Basisdaten
Staat Südafrika
Provinz KwaZulu-Natal
Distrikt Umkhanyakude
Sitz Kwangwanase
Fläche 4402 km²
Einwohner 156.736 (Oktober 2011)
Dichte 36 Einwohner pro km²
Schlüssel KZN271
ISO 3166-2 ZA-KZN
Webauftritt www.umhlabuyalingana.gov.za (englisch)
Politik
Bürgermeister N. S. Mthethwa

Umhlabuyalingana, auch uMhlabuyalingana (englisch uMhlabuyalingana Local Municipality) ist eine Lokalgemeinde im Distrikt Umkhanyakude der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal. Der Verwaltungssitz der Gemeinde befindet sich in Kwangwanase. Bürgermeister ist N. S. Mthethwa.[1]

Umhlabuyalingana ist das isiZulu-Wort für „flaches Land“. Die Gemeinde wurde so genannt, weil sie in einem flachen Gebiet liegt.[2]

GeschichteBearbeiten

Im April 2009 wurde bekannt, dass in den Kassen der Gemeinde drei Millionen Rand fehlen.[3] Gründe für den Fehlbetrag war eine umfassende finanzielle Misswirtschaft und Korruption, wie eine nachfolgende gerichtliche Untersuchung zeigte.[4]

Dies führte dazu, dass im Dezember des Jahres die Provinz die Zwangsverwaltung der Gemeinde vorübergehend übernahm. Zu dem Zeitpunkt waren es 14 Millionen Rand, über die keine Rechenschaft abgelegt werden konnten. Der Gemeindeverwaltung wurde Vetternwirtschaft, Korruption und Betrug vorgeworfen.[5]

GeografieBearbeiten

Umhlabuyalingana ist mit Jozini die nördlichste Gemeinde KwaZulu-Natals und grenzt direkt an Mosambik. Im Osten grenzt die Gemeinde – abgetrennt durch einen schmalen Streifen vom Distrikt verwalteten Lands – an den Indischen Ozean. In den westlichen Grenzgebieten fließt der Pongola. Die Küste ist geprägt von vielen Seen: Im Norden an der Grenze zu Mosambik liegt die Kosi-Bucht mit dem gleichnamigen See. Im Süden von Umhlabuyalingana befindet sich der St.-Lucia-See mit dem iSimangaliso-Wetland-Park. Dazwischen liegt der größte Süßwassersee Südafrikas, der Sibaya-See.

Im Gebiet im und um das Tembe-Elefantenreservat gibt es seltene Sand-Forest-Gebiete. Der Sand Forest ist ein trockenes Waldgebiet ohne die typischen Begleiter eines Feuchtwaldes, wie Farne und Moose. Vermutlich war der Sand Forest vor einer Million Jahren ein Küstenwald. Allerdings hat sich die afrikanische Küste im Laufe der Jahrmillionen nach Osten verschoben, wodurch Wald und Küste getrennt wurden.[6]

Über 99 Prozent der Gemeinde sind ländliches Gebiet, das viele informellen Siedlungen aufweist.

Orte und StädteBearbeiten

  • eKuhluphekeni
  • Jobe
  • KwaGeorge
  • KwaMazambane
  • KwaNdaba
  • KwaZamaZama
  • Kwangwanase
  • Lulwane
  • Madonela
  • Mahlungulu
  • Manguzi
  • Mazibomvu
  • Mbawaza (Mbazwana)
  • Ndlondlweni
  • Thandizwe
  • Thengani

BevölkerungBearbeiten

Im Jahr 2011 hatte die Gemeinde 156.736 Einwohner auf einer Fläche von 4402 Quadratkilometern. Davon waren 99,3 % schwarz.[7] Erstsprache war zu 95,1 % isiZulu, zu 1,2 % Englisch und zu 1 % isiNdebele.[8]

WirtschaftBearbeiten

Wie in den meisten ländlichen Gemeinden Südafrikas, ist auch in Umhlabuyalingana der wichtige wirtschaftliche Sektor die Landwirtschaft. Allerdings gibt es trotz der vielen Seen kaum Zugang zu Wasserressourcen, die eine künstliche Bewässerung ermöglichen würden. Auch Straßen zu den Anbauflächen sind ungenügend vorhanden, ebenso geeignete Absatzmärkte.

Ein wachsender Sektor ist der Tourismus. Wegen der Landschaft bieten sich die Sand-Forest-Gebiete, die verschiedenen Seen und Seenlandschaften (St.-Lucia-See, Sibaya-See und die Kosi-Bucht) und der Pongola zu touristischen Aktionen an. Es gibt einige sogenannte Cultural Villages, die einen Einblick in die Kultur und Lebensweise der lokalen Bevölkerung erlauben.[9]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Local Government Handbook. South Africa: uMhlabuyalingana Local Municipality (KZN271). auf www.municipalities.co.za (englisch).
  2. Department of Arts and Culture: Place Names. auf www.salanguages.com (englisch).
  3. IFP Calls For Forensic Audit Into Umhlabuyalingana Municipality (englisch) 9. April 2009. Archiviert vom Original am 22. Juli 2009. Abgerufen am 9. Februar 2010.
  4. Independent Online: KZN municipality ‘in serious chaos’. Meldung vom 29. Oktober 2009 auf www.iol.co.za (englisch).
  5. Sibusiso Mboto: Badly run councils face intervention (englisch) The Mercury. 15. Dezember 2009. Abgerufen am 10. Februar 2010.
  6. Duncan Butchart: Living Library – Sand Forest (englisch) WILDwatch.com. 21. November 2006. Archiviert vom Original am 6. August 2007. Abgerufen am 10. Februar 2010.
  7. Volkszählung 2011: Umhlabuyalingana. abgerufen am 7. September 2020.
  8. Statistics South Africa: uMhlabuyalingana. auf www.statssa.gov.za (englisch).
  9. KwaZulu-Natal Top Business: uMhlabuyalingana Local Municipality. auf www.kzntopbusiness.co.za (englisch).