Umgebindehaus-Radweg

Fernradweg in Deutschland
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung:
  • Geänderter Verlauf in sächs. Radverkehrskonzeption von 2014 zwischen Obercunnersdorf und Rodewitz/Spree (neuer Start/Endpunkt)
  • Geänderter Name: Radroute Oberlausitzer Umgebindehäuser
    Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Der Umgebindehaus-Radweg ist ein rund 115 Kilometer langer Fernradweg in Deutschland, genauer in der südlichen Oberlausitz in Südostsachsen. Er führt durch eine von Umgebindehäusern geprägte Landschaft von Neukirch/Lausitz über das Lausitzer Bergland und Zittauer Gebirge bis nach Zittau.

Radroute Oberlausitzer Umgebindehäuser
Wegweiser-Umgebindehaus-Radweg V1.jpg Wegweiser-Umgebindehaus-Radweg V2.jpg
Gesamtlänge ca. 115 km
Lage Oberlausitz mit Lausitzer Bergland, Zittauer Gebirge
Startpunkt Rodewitz/Spree
51° 6′ 15,8″ N, 14° 26′ 55,7″ O
Zielpunkt Zittau
50° 54′ 13,3″ N, 14° 48′ 25,9″ O
Orte am Weg
Höhendifferenz von ca. 325 m ü. NN bis 242 m ü. NN,
Höhenmeter bergauf ca. 1500 m
bergab ca. 1600 m[1]
Anschluss an

Gelbe Plaketten mit dem Aufdruck „Ferienlandschaft der Umgebindehäuser“ führen entlang dem Radweg, der größtenteils ausgebaute Straßen nutzt. Der Umgebindehaus-Radweg verläuft zwischen Neusalza-Spremberg und Großschönau auf fast 60 km überwiegend auf verkehrsarmen Straßen und damit auf Asphalt. Aber auch Abschnitte mit Wald- und Wiesenwegen und unterschiedlichem Belag dominieren den gesamten Radweg und sind gut befahrbar.

Der Radweg ist aufgrund der Steigungen und dem Überwinden von Hügeln von mittlerem Anspruch, aber durchaus auch für Kinder geeignet. Die größten Höhenunterschiede sind am Anfang (Gegend um Weifa) und am Ende (um Jonsdorf) der Rad-Route zu überwinden.

SehenswertesBearbeiten

  • Neukirch: Heimatmuseum, Töpfereien, Hand- und Leinenweberei
  • Weifa: Heimatmuseum
  • Schirgiswalde: katholische Pfarrkirche (Böhmischer Barock, Mitte 18. Jh.), malerische Laubenhäuser am Markt, Heimatmuseum »Carl Svoboda«, Gondelteich
  • Sohland: Waldbühne, Naturlehrpfad
  • Taubenheim: 25 Sonnenuhren an überwiegend historischen Umgebindehäusern
  • Neusalza-Spremberg: Museum »Reiterhaus« (um 1600, eines der ältesten Oberlausitzer Umgebindehäuser), Wald- und Erlebnisbad
  • Ebersbach: barocke Pfarrkirche, Spreeborn
  • Walddorf: Kottmar mit Spreequelle und Sagenpfad, Baude, Turm und Skischanze
  • Obercunnersdorf: Denkmalsort mit einer Vielzahl von Umgebindehäusern, Kirche, Heimatstube, »Schunkelhaus«
  • Herrnhut: Entstehungsort und Zentrum der Herrnhuter Brüdergemeine, Völkerkundemuseum, Heimatmuseum, Gottesacker, zahlreiche Bauten aus der Gründungszeit (18. Jh.)
  • Oderwitz: Rodelbahn, 3 Bockwindmühlen
  • Eibau: Faktorenhof; Beckenberg mit Baude und Museum
  • Hainewalde: barocke Dorfkirche, Kanitz-Kyawsche Gruftkapelle (1715)
  • Großschönau: Deutsches Damast- und Frottiermuseum, Motorrad-Veteranen und Technik-Museum, Familienpark »Trixi«
  • Waltersdorf: Volkskunde- und Mühlenmuseum, Dorfkirche mit einzigartiger Tamitiusorgel, Schauwerkstatt »Oberlausitzer Souvenir«, Manufaktur – Herstellung feinster Miniaturfiguren aus Zinn, Denkmal- und Naturlehrpfad, Lauschemoor
  • Kurort Jonsdorf: Weberstube, Waldbühne, Naturpfad durch Mühlsteinbrüche, Freizeit- und Eissportzentrum, Voliere, Kurparkanlage, Schmetterlingshaus
  • Olbersdorf: Freizeitoase Olbersdorfer See und Westpark-Center
  • Zittau: Städtisches Museum (im ehem. Franziskanerkloster), historisches Stadtzentrum, Großes Zittauer Fastentuch (in der Kirche zum Hl. Kreuz), Tierpark, Schmalspurbahn Zittau–Jonsdorf–Oybin


EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Magimaps Rad- und Inlinetouren. Abgerufen am 2. Mai 2015.

WeblinksBearbeiten