Ulrike Edschmid

deutsche Schriftstellerin und Publizistin
Ulrike Edschmid (2012)

Ulrike Edschmid (* 1940 in Berlin) ist eine deutsche Schriftstellerin und Textilkünstlerin.

LebenBearbeiten

Ulrike Edschmid wuchs auf der Burg Schwarzenfels in der Rhön (Main-Kinzig-Kreis) auf, wohin ihre Mutter als Kriegswitwe mit ihr und ihrem Bruder geflüchtet war. Von dort aus besuchte sie zunächst das Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in Schlüchtern. Mitte der 1950er Jahre begann ihre Mutter ein Studium an der Pädagogischen Hochschule Jugenheim, wo sie mit ihren Kindern in einem Studentenheim lebte.

Nach dem Abitur 1960 studierte Ulrike Edschmid zunächst an der Freien Universität Berlin Literaturwissenschaft u. a. bei Wilhelm Emrich, danach an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Während dieser Zeit engagierte sie sich in der Studentenbewegung, war Mitbegründerin der ersten Berliner Kinderläden und arbeitete für kurze Zeit als Lehrerin. Der kurzen Ehe mit dem Schauspieler und Regisseur Enzio Edschmid[1] entstammt der Sohn Sebastian Edschmid (* 1965).[2]

Danach lebte sie zusammen mit ihrem Kind und dem Filmstudenten Werner Sauber in einer Wohngemeinschaft. Sauber, der Schweizer Bürger war, zum zweiten Jahrgang der Filmakademie in Berlin (dffb) gehörte und sich der „Bewegung 2. Juni“ angeschlossen hatte, erschoss bei einem Schusswechsel mit der Polizei in Köln einen Polizisten und erlag selbst seinen Verletzungen. 2013 griff Edschmid diese Erfahrung als Romanstoff auf und schrieb das Buch Das Verschwinden des Philip S., mit dem ihr der literarische Durchbruch gelang.[3][4][5]

Ulrike Edschmid lebt in Berlin.

Literarisches SchaffenBearbeiten

Nach ersten literarischen Arbeiten und Rundfunksendungen ab Mitte der 1980er Jahre bewegt sich das literarische Werk von Ulrike Edschmid an der Nahtstelle zwischen Biographie, Zeitgeschichte und Fiktion.[6] 1999 gab sie den viel beachteten Briefwechsel ihres früheren Schwiegervaters Kasimir Edschmid mit dessen erster Ehefrau, der vor den Nationalsozialisten nach England emigrierten Künstlerin und Naturwissenschaftlerin Erna Pinner, heraus, wobei sie weitere Einblicke zur Aufklärung zu den Brüchen, der Entfremdung und Sprachlosigkeit zwischen den Partnern offen läßt.[7] Edschmid wird für die genaue Sprache ihrer weitgehend schmalen Bücher gelobt.

AuszeichnungenBearbeiten

Für ihren Roman Das Verschwinden des Philip S. wurde Edschmid 2013 mit dem Johann-Jacob-Christoph von Grimmelshausen-Preis und dem Preis der SWR-Bestenliste sowie mit dem Johann Friedrich von Cotta-Literatur- und Übersetzerpreis der Landeshauptstadt Stuttgart 2014 ausgezeichnet. 2015 erhielt sie ein Stipendium des Berliner Senats.

WerkeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://www.filmportal.de/person/enzio-edschmid_a8431a141ad64d62bcede41dbd7426e7
  2. https://www.hhprinzler.de/2013/04/leben-und-sterben-des-philip-werner-sauber/
  3. Wolfgang Höbel: Eine Bande zu zweit. In: Der Spiegel, 18. März 2013, abgerufen am 4. Januar 2018.
  4. Felix Schneider: Philip S.: Von der Goldküste in den bewaffneten Untergrund. SRF, 9. Juli 2013, abgerufen am 4. Januar 2018.
  5. Wer war Philipp Werner Sauber. In: Klaus Dethloff, Armin Golzem, Heinrich Hannover (Hrsg.): Ein ganz gewöhnlicher Mordprozess? Das politische Umfeld des Prozesses gegen Roland Otto, Karl Heinz Roth und Werner Sauber. 1978.
  6. Ulrike Baureithel: Ulrike Edschmid – Nähe und Distanz. Website des Goethe-Instituts, Februar 2015, abgerufen am 4. Januar 2018.
  7. Karen Fuchs in: https://www.welt.de/print-welt/article570487/Die-Vergangenheit-ist-anders.html
  8. Roman Bucheli: Die Leichtigkeit des Indikativs. Rezension in: Neue Zürcher Zeitung, 16. April 2013, abgerufen am 4. Januar 2018.
  9. Martin Ebel: Auf Du und Du mit Holger Meins. Rezension in: Die Welt, 2. März 2013, abgerufen am 4. Januar 2018.
  10. Martin Ebel: Schweizer im deutschen Untergrund. In: Tages-Anzeiger, 10. Februar 2013, abgerufen am 4. Januar 2018.
  11. Katja Baigger: Ein einsamer Wanderer in Schwarz-Weiss. In: Neue Zürcher Zeitung, 30. Januar 2015, abgerufen am 4. Januar 2018.
  12. „Ich war so beeindruckt von der Kraft“ – Ulrike Edschmid im Gespräch mit Carsten Hueck. Deutschlandfunk Kultur, 5. Mai 2017, abgerufen am 4. Januar 2018.
  13. Ulrike Baureithel: Westberlin aussitzen zur Person. Rezension in: Der Freitag vom 17. Mai 2017, abgerufen am 4. Januar 2018.
  14. Ulrike Baureithel: „Ich möchte nichts erfinden, das Leben erfindet alles selbst“. In: WOZ Die Wochenzeitung, 24. August 2017, abgerufen am 4. Januar 2018.
  15. Christoph Schröder: „Ein Mann, der fällt“ von Ulrike Edschmid – Das Rückgrat von West-Berlin. In: Der Tagesspiegel, 3. Juni 2016, abgerufen am 4. Januar 2018.
  16. Bernadette Conrad: Autobiografischer Roman – Ein gefallener Mann lernt wieder gehen. SRF, 27. Juni 2017, abgerufen am 4. Januar 2018.