Ulrike Arnold (Schauspielerin)

deutsche Schauspielerin, Theaterregisseurin und Schauspieldozentin

Ulrike Arnold (* 1965 in Worms) ist eine deutsche Theaterregisseurin, Schauspielerin und Schauspieldozentin.

LebenBearbeiten

Ulrike Arnold wuchs in München auf und wurde an der Theaterakademie Ulm zur Schauspielerin ausgebildet. Engagements als Schauspielerin führten sie an die Bayerische Staatsoper, die Münchner Kammerspiele, das Teamtheater München, das Theater am Sozialamt TamS, das Metropoltheater München und an das Düsseldorfer Schauspielhaus. Von 2002 bis 2009 war sie festes Ensemblemitglied des Bayerischen Staatsschauspiels, wo sie unter anderem mit den Regisseuren Dieter Dorn, Tina Lanik und Hans-Ulrich Becker arbeitete. Seither ist sie dem Haus regelmäßig als Gast verbunden.[1]

Seit 2006 ist sie Dozentin für Rollen- und Szenenarbeit an der Theaterakademie August Everding[1], seit 2011 arbeitet sie als Schauspieldozentin am Mozarteum in Salzburg.[2]

Ulrike Arnold lebt in München und ist mit dem Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher verheiratet.[3]

TheaterregieBearbeiten

  • Die Blusen des Böhmen von Robert Gernhardt am TamS, München (zusammen mit Gerd Lohmeyer)
  • er nicht als er von Elfriede Jelinek am TamS, München (zusammen mit Gerd Lohmeyer)
  • Medea Redux von Neil LaBute am Metropoltheater München
  • Ganze Tage, ganze Nächte von Xavier Durringer am Oblomow Stadttheater, München
  • Der wunderbare Massenselbstmord von Arto Paasilinna am Metropoltheater München
  • Unter dem Milchwald von Dylan Thomas am Metropoltheater München
  • Frühling der Barbaren von Jonas Lüscher am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
  • Bartleby von Herman Melville am Metropoltheater München
  • Sekretärinnen von Franz Wittenbrink an den Hamburger Kammerspielen
  • Das Leben in Fragen und Ausrufen nach Anton Tschechow am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
  • Homo Faber von Max Frisch am Stadttheater Fürth
  • Ab Jetzt von Alan Ayckbourn am Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ulrike Arnold bei der Theaterakademie August Everding
  2. Ulrike Arnold am Mozarteum
  3. Süddeutsche Zeitung vom 9. April 2013.