Ulf Palme

schwedischer Schauspieler

Ulf Palme (* 18. Oktober 1920 in Stockholm; † 12. Mai 1993 in Ingarö) war ein schwedischer Schauspieler.

KarriereBearbeiten

Palme studierte von 1942 bis 1945 an der Dramatens elevskola.[1] Sein Schauspieldebüt gab er 1942 am Königlichen Dramatischen Theater in August Strindbergs Svanevit.

Ab 1945 folgten zahlreiche Rollen in schwedischen Film- und Fernsehproduktionen. Wiederholt arbeitete er mit dem Regisseur Alf Sjöberg zusammen.

1956 wurde er mit dem Svenska Dagbladets Thalia-Preis ausgezeichnet. 1960 erhielt er ein O’Neill-Stipendium.

PrivatlebenBearbeiten

Palme war von 1953 bis 1963 mit der Italienerin Anna Maria Larussa verheiratet. Aus der Ehe ging die Tochter Beatrice Palme (* 1960) hervor, die später ebenfalls Schauspielerin wurde. In zweiter Ehe war Palme von 1984 bis zu seinem Tod mit der Opernsängerin Laila Andersson-Palme verheiratet.

Ulf Palme war ein Cousin des Politikers Olof Palme.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

  • 1945: Svarta rosor
  • 1945: Den allvarsamma leken
  • 1946: Möte i natten
  • 1946: Das Mädchen vom Germundshof (Driver dagg faller regn)
  • 1947: Krigsmans erinran
  • 1947: Verbrechen im Tageslicht (Brott i sol)
  • 1948: På dessa skuldror
  • 1949: Gefängnis (Fängelse)
  • 1949: Människors rike
  • 1949: Rya-Rya – Nur eine Mutter (Bara en mor)
  • 1950: Das Mädchen mit den Hyazinthen (Flicka och hyacinter)
  • 1950: Medan staden sover
  • 1950: Menschenjagd (Sånt händer inte här)
  • 1951: Fräulein Julie (Fröken Julie)
  • 1951: Bärande hav
  • 1953: Barabbas – Der Mann im Dunkel (Barabbas)
  • 1954: Gud fader och tattaren
  • 1954: Karin Mansdotter (Karin Månsdotter)
  • 1954: Ung man söker sällskap
  • 1954: Herrn Arnes Schatz (Herr Arnes penningar)
  • 1955: Vildfåglar
  • 1955: Frauenträume (Kvinnodröm)
  • 1956: Die blonde Hexe (La sorcière)
  • 1956: Tarps Elin
  • 1958: Kvinna i leopard
  • 1960: Der Richter (Domaren)
  • 1962: Verrat auf Befehl (The Counterfeit Traitor)
  • 1963: Kurragömma
  • 1963: Amore in Stockholm (Il diavolo)
  • 1966: Heja Roland!
  • 1966: Hier hast du dein Leben (Här har du ditt liv)
  • 1967: Tvärbalk
  • 1968: Doktor Glas
  • 1968: Flickorna
  • 1970: Das rote Zimmer (Röda rummet, Miniserie, 9 Episoden, Stimme)
  • 1970: Rötmånad
  • 1971: Lockfågeln
  • 1972: The Day the Clown Cried (unvollendet)
  • 1973: Smutsiga fingrar
  • 1973: Ett köpmanshus i skärgården (Miniserie, 5 Episoden)
  • 1974: Engeln (Miniserie, 4 Episoden)
  • 1975: Fru Inger til Østråt
  • 1976: Engeln II (Miniserie, 3 Episoden)
  • 1976: Drömmen om Amerika (Stimme)
  • 1977: Bang!
  • 1980: Marmeladupproret

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Palme, Ulf H. In: Hans Uddling, Katrin Paabo (Hrsg.): Vem är det. Svensk biografisk handbok 1993. 41. Jg. P. A. Norstedt & Söners Förlag, Stockholm 1992, ISBN 91-1914072-X, S. 869 (schwedisch, runeberg.org).
  2. Henrik Berggren: Olof Palme – Vor uns liegen wunderbare Tage. Die Biographie. btb Verlag, München 2011, ISBN 978-3-442-75268-3, S. 207 (books.google.de)