Hauptmenü öffnen
Uerke
Uerke unterhalb Bottenwil

Uerke unterhalb Bottenwil

Daten
Gewässerkennzahl CH: 538
Lage Schweiz
Flusssystem Rhein
Abfluss über Suhre → Aare → Rhein → Nordsee
Quelle in den Hügeln zwischen Reiden und Winikon
47° 13′ 57″ N, 8° 1′ 29″ O
Quellhöhe 688 m ü. M.[1]
Mündung bei Unterentfelden in die SuhreKoordinaten: 47° 21′ 54″ N, 8° 3′ 3″ O; CH1903: 646247 / 246194
47° 21′ 54″ N, 8° 3′ 3″ O
Mündungshöhe 406 m ü. M.[1]
Höhenunterschied 282 m
Sohlgefälle 16 ‰
Länge 17,4 km[2]
Einzugsgebiet 41,12 km²[3]
Abfluss am Pegel Holziken[4]
AEo: 25,1 km²
Lage: 5,6 km oberhalb der Mündung
MNQ 1979–2014
MQ 1979–2014
Mq 1979–2014
MHQ 1979–2014
HHQ (1994)
260 l/s
410 l/s
16,3 l/(s km²)
5,4 m³/s
9,2 m³/s
Linke Nebenflüsse Köllikerbach

Die Uerke (manchmal auch Ürke geschrieben) ist ein rund 17 Kilometer langer linker Nebenfluss der Suhre in den Schweizer Kantonen Luzern und Aargau. Sie ist nach der Wyna der wichtigste Zufluss der Suhre und besitzt ein Einzugsgebiet von rund 41 Quadratkilometer.

VerlaufBearbeiten

Die Uerke entspringt auf 688 Metern im Lättewald zwischen Reiden und Winikon auf dem Gemeindegebiet von Triengen im Kanton Luzern. Nach etwa eineinhalb Kilometer langem Lauf bildet sie die Grenze zwischen den beiden Kantonen. Sie fliesst nun meist in nordwestliche Richtung durch das schmale Uerkental, dessen Talboden nirgends breiter als 250 Meter ist. Kurz vor Bottenwil tritt sie ganz auf Aargauer Boden über. Sie fliesst nun in nordöstliche Richtung durch Bottenwil, Uerkheim und Holziken, wo sich das Tal zu einer über drei Kilometer breiten flachen Ebene ausbreitet. Sie verläuft nun weitgehend begradigt, tangiert Kölliken im Osten und nimmt nur wenig später mit dem Köllikerbach ihren wichtigsten Zufluss auf. Die Uerke durchfliesst nun Unterentfelden und mündet schliesslich auf einer Höhe von 406 Metern in die Suhre.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Geoserver der Schweizer Bundesverwaltung (Hinweise)
  2. Hydrologischer Atlas der Schweiz des Bundesamtes für Umwelt BAFU, Tafel_13
  3. Modellierter mittlerer jährlicher Abfluss. In: Topographische Einzugsgebiete der Schweizer Gewässer: Teileinzugsgebiete 2 km². Abgerufen am 30. August 2017.
  4. Hydrometrie des Kanton Aargaus