UEC-Straßen-Europameisterschaften 2019

Radsportveranstaltung
Logo der UEC

Die UEC-Straßen-Europameisterschaften 2019 (2019 UEC Road European Championships) wurden vom 7. bis 11. August 2019 im niederländischen Alkmaar ausgetragen.

Start und Ziel der Rennen befanden sich an der Kanaalkade in der Alkmaarer Innenstadt
Dieser Kopfsteinpflasterabschnitt auf dem Munnikenweg zwischen Alkmaar und Oudorp war Teil des Straßenrennens

Bei den Meisterschaften wurden insgesamt 13 Titel vergeben, sechs im Straßenrennen, sechs im Zeitfahren sowie einer in der erstmals ausgetragenen Mixed-Staffel. Es nahmen rund 850 Sportlerinnen und Sportler aus 50 Ländern teil.[1]

ZeitplanBearbeiten

Datum Zeit (MEZ) Wettkampf Distanz (km) Europameister 2018 Europameister 2019
Mittwoch, 7. August 09:00 Juniorinnen – Einzelzeitfahren 22,4 Italien  Vittoria Guazzini Niederlande  Shirin van Anrooij
11:15 Junioren – Einzelzeitfahren 22,4 Belgien  Remco Evenepoel Italien  Andrea Piccolo
14:30 Elite Mixed-Staffel 44,8 nicht ausgetragen Niederlande  Niederlande
Donnerstag, 8. August 09:00 Frauen U 23 – Einzelzeitfahren 22,4 Niederlande  Aafke Soet Deutschland  Hannah Ludwig
10:45 Frauen Elite – Einzelzeitfahren 22,4 Niederlande  Ellen van Dijk Niederlande  Ellen van Dijk
12:45 Männer U23 – Einzelzeitfahren 22,4 Italien  Edoardo Affini Danemark  Johan Price-Pejtersen
15:00 Elite Männer – Einzelzeitfahren 22,4 Belgien  Victor Campenaerts Belgien  Remco Evenepoel
Freitag, 9. August 09:00 Juniorinnen – Straßenrennen 69,0
(6 × 11,5)
Russland  Aigul Garejewa Niederlande  Ilse Pluimers
12:00 Frauen U23 – Straßenrennen 92,0
(8 × 11,5)
Tschechien  Nikola Nosková Italien  Letizia Paternoster
16:00 Junioren – Straßenrennen 115,0
(10 × 11,5)
Belgien  Remco Evenepoel Ukraine  Andrij Ponomar
Samstag, 10. August 09:00 Männer U 23 – Straßenrennen 138,0
(12 × 11,5)
Schweiz  Marc Hirschi Italien  Alberto Dainese
13:30 Frauen Elite – Straßenrennen 115,0
(10 × 11,5)
Italien  Marta Bastianelli Niederlande  Amy Pieters
Sonntag, 11. August 11:30 Elite Männer – Straßenrennen 172,6
(1 gr. Runde + 11 × 11,5)
Italien  Matteo Trentin Italien  Elia Viviani

ResultateBearbeiten

Frauen EliteBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

 
Amy Pieters aus den Niederlanden errang den Titel im Straßenrennen der Frauen
Platz Sportlerin Land Zeit (h)
1 Amy Pieters Niederlande  NED 2:56:03
(39,19 km/h)
2 Elena Cecchini Italien  ITA gl. Zeit
3 Lisa Klein Deutschland  GER gl. Zeit
4 Lorena Wiebes Niederlande  NED + 25 s
5 Alice Barnes Vereinigtes Konigreich  GBR gl. Zeit
6 Kirsten Wild Niederlande  NED gl. Zeit
7 Lisa Brennauer Deutschland  GER gl. Zeit
8 Susanne Andersen Norwegen  NOR gl. Zeit
9 Christine Majerus Luxemburg  LUX gl. Zeit
10 Rasa Leleivytė Litauen  LTU gl. Zeit
15 Charlotte Becker Deutschland  GER gl. Zeit
24 Romy Kasper Deutschland  GER + 37 s
31 Mieke Kröger Deutschland  GER + 1:20 min
32 Trixi Worrack Deutschland  GER + 1:51 min
35 Kathrin Schweinberger Osterreich  AUT + 6:17 min
39 Andrea Waldis Schweiz  SUI + gl. Zeit
62 Kathrin Hammes Deutschland  GER + gl. Zeit
64 Sarah Rijkes Osterreich  AUT + 6:22 min
68 Christina Schweinberger Osterreich  AUT + 6:40 min
69 Nicole Hanselmann Schweiz  SUI + 6:50 min

Streckenlänge: 115 Kilometer.

Es starteten insgesamt 101 Fahrerinnen, von denen 69 das Ziel erreichten.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Ellen van Dijk (hier beim Amstel Gold Race 2019) wurde zum vierten Mal in Folge Europameisterin im Einzelzeitfahren
Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Ellen van Dijk Niederlande  NED 28:07,73
(47,78 km/h)
2 Lisa Klein Deutschland  GER 28:37,10 + 0:30
3 Lucinda Brand Niederlande  NED 28:59,73 + 0:52
4 Vita Heine Norwegen  NOR 29:01,08 + 0:54
5 Anna Kiesenhofer Osterreich  AUT 29:10,57 + 1:03
6 Mieke Kröger Deutschland  GER 29:14,01 + 1:07
7 Hayley Simmonds Vereinigtes Konigreich  GBR 29:21,60 + 1:14
8 Pernille Mathiesen Danemark  DNK 29:22,10 + 1:15
9 Alice Barnes Vereinigtes Konigreich  GBR 29:22,43 + 1:15
10 Kelly Murphy Irland  IRL 29:38,26 + 1:31

Streckenlänge: 22,4 Kilometer.

Es starteten 31 Fahrerinnen.

Männer EliteBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit
1 Elia Viviani Italien  ITA 3:30:52 h
(46,57 km/h)
2 Yves Lampaert Belgien  BEL + 1 s
3 Pascal Ackermann Deutschland  GER + 8 s
4 Alexander Kristoff Norwegen  NOR + 33 s
5 Michael Mørkøv Danemark  DEN gl. Zeit
6 Sam Bennett Irland  IRL gl. Zeit
7 Matteo Trentin Italien  ITA gl. Zeit
8 Luka Mezgec Slowenien  SLO gl. Zeit
9 Arnaud Démare Frankreich  FRA gl. Zeit
10 Rüdiger Selig Deutschland  GER gl. Zeit
17 Fabian Lienhard Schweiz  SUI gl. Zeit
22 Silvan Dillier Schweiz  SUI gl. Zeit
25 Andreas Schillinger Deutschland  GER + 38 s
30 Michael Schwarzmann Deutschland  GER + 2:21 min

Streckenlänge: 172,6 Kilometer.

Es starteten 151 Fahrer, von denen 42 das Ziel erreichten.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

 
Remco Evenepoel (hier bei der WM 2018) wurde in seinem ersten Elitejahr Europameister
Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand (min)
1 Remco Evenepoel Belgien  BEL 24:55,19
(53,93 km/h)
2 Kasper Asgreen Danemark  DNK 25:13.57 + 0:19
3 Edoardo Affini Italien  ITA 25:16,00 + 0:21
4 Stefan Küng Schweiz  SUI 25:16,17 + 0:21
5 Alex Dowsett Vereinigtes Konigreich  GBR 25:16,17 + 0:22
6 Filippo Ganna Italien  ITA 25:17,43 + 0:23
7 Yves Lampaert Belgien  BEL 5:17,43 + 0:29
8 Jos van Emden Niederlande  NED 25:26,14 + 0:31
9 Martin Toft Madsen Danemark  DEN 25:34,91 + 0:40
10 Sebastian Langeveld Niederlande  NED 25:53.75 + 0:59
12 Claudio Imhof Schweiz  SUI 25:59,09 + 1:04
16 Matthias Brändle Osterreich  AUT 26:10,75 + 1:16
17 Jasha Sütterlin Deutschland  GER 26:23,82 + 1:29
17 Marco Mathis Deutschland  GER 26:46,85 + 1:52
23 Johannes Hirschbichler Osterreich  AUT 27:00,76 + 2:06

Streckenlänge: 22,4 Kilometer.
Es gingen 34 Fahrer an den Start.

Männer / Frauen Elite Mixed-StaffelBearbeiten

Platz Land Mannschaft Fahrer Zeit
(min)
Mannschaft Fahrerinnen Zeit
(min)
Gesamtzeit
(min)
Abstand
(min)
1 Niederlande  Niederlande Männer Koen Bouwman
Bauke Mollema
Ramon Sinkeldam
25:07 Frauen Floortje Mackaij
Riejanne Markus
Amy Pieters
27:42 52:49
(50,90 km/h)
2 Deutschland  Deutschland Männer Marco Mathis
Jasha Sütterlin
Justin Wolf
25:29 Frauen Lisa Brennauer
Lisa Klein
Mieke Kröger
27:34 53:03
(50,67 km/h)
+ 0:15
3 Italien  Italien Männer Edoardo Affini
Manuele Boaro
Davide Martinelli
25:21 Frauen Vittoria Guazzini
Elisa Longo Borghini
Silvia Valsecchi
28:53 54:14
(49,57 km/h)
+ 1:25

Streckenlänge: 44,8 Kilometer.
Es gingen 8 Mannschaften an den Start.

Frauen U23Bearbeiten

Straßenrennen (108 km)
Platz Sportlerin Land Zeit (h)
  Letizia Paternoster Italien  ITA 2:15:00
(40,89 km/h)
  Marta Lach Polen  POL gl. Zeit
  Lonneke Uneken Niederlande  NED gl. Zeit
Einzelzeitfahren (22,4 km)
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Hannah Ludwig Deutschland  GER 29:20,85
(45,80 km/h)
  Marija Nowolodskaja Russland  RUS + 0,38
  Elena Pirrone Italien  ITA + 0,40

Männer U23Bearbeiten

Straßenrennen (138 km)
Platz Sportler Land Zeit
  Alberto Dainese Italien  ITA 3:08,53 h
(43,84 km/h)
  Niklas Larsen Danemark  DEN gl. Zeit
  Rait Ärm Estland  EST gl. Zeit
Zeitfahren (22,4 km)
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Johan Price-Pejtersen Danemark  DEN 25:53,24
(51,92 km/h)
  Mikkel Bjerg Danemark  DEN + 0:12
  Stefan Bissegger Schweiz  SUI + 0:13

JuniorinnenBearbeiten

Straßenrennen (69 km)
Platz Sportlerin Land Zeit (h)
  Ilse Pluimers Niederlande  NED 1:44:14
(39,72 km/h)
  Sofie van Rooijen Niederlande  NED + 4 s
  Kristina Nenadovic Frankreich  FRA gl. Zeit
Einzelzeitfahren (22,4 km)
Platz Sportlerin Land Zeit (min)
  Shirin van Anrooij Niederlande  NED 30:18:48
(46 km/h)
  Aigul Garejewa Russland  RUS + 0:03
  Wilma Olausson Schweden  SWE + 0:42

JuniorenBearbeiten

Straßenrennen (115 km)
Platz Sportler Land Zeit (h)
  Andrij Ponomar Ukraine  UKR 2:32:27
(45,26 km/h)
  Maurice Ballerstedt Deutschland  GER + 21 s
  Andrea Piccolo Italien  ITA gl. Zeit
Einzelzeitfahren (22,4 km)
Platz Sportler Land Zeit (min)
  Andrea Piccolo Italien  ITA 26:52:71
(38 km/h)
  Lars Boven Niederlande  NED + 0:12
  Enzo Leijnse Niederlande  NED + 0,14

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Niederlande  Niederlande 5 2 3 10
2 Italien  Italien 4 1 4 9
3 Deutschland  Deutschland 1 3 2 6
4 Danemark  Dänemark 1 3 0 4
5 Belgien  Belgien 1 1 0 2
6 Ukraine  Ukraine 1 0 0 1
7 Russland  Russland 0 2 0 2
8 Polen  Polen 0 1 0 1
9 Schweden  Schweden 0 0 1 1
Schweiz  Schweiz 0 0 1 1
Frankreich  Frankreich 0 0 1 1
Estland  Estland 0 0 1 1
Total 13 13 13 39

AufgeboteBearbeiten

Bund Deutscher RadfahrerBearbeiten

Österreichischer Radsport-VerbandBearbeiten

Swiss CyclingBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. #Euroroad19, who after Trentin and Bastianelli. In: uec.ch. 2. August 2019, abgerufen am 2. August 2019.
  2. Ehrler und Reusser fallen nach Stürzen aus. Swiss Cycling, 5. August 2019, abgerufen am 7. August 2019.