Hauptmenü öffnen

UCI-Straßen-Weltmeisterschaften der Junioren

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften der Junioren (UCI Juniors Road World Championships) sind Radweltmeisterschaften im Straßenradsport für Junioren und ab 1987 auch für Juniorinnen, also Sportler von 17 bis 18 Jahren.[1][2][3][4]

Organisator ist der Weltradsportverband Union Cycliste Internationale (UCI).

1973 in München und 1974 in Warschau fanden Junioren- Europameisterschaften im Einerstraßenfahren und 1974 auch im 70 km Mannschaftszeitfahren statt, die als Vorläufer der Junioren-Weltmeisterschaften gelten, da auch Nicht-Europäer am Start waren.

Von 1975 bis 1996 und von 2005 bis 2010 wurden Juniorenweltmeisterschaften im Bahn- und Straßenfahren jeweils in einer Region als gemeinsame Veranstaltung ausgetragen. 1997 bis 2004 und dann ab 2011 wurden die Straßenwettbewerbe gemeinsam mit den Weltmeisterschaften der Elite ausgetragen.

Austragungsorte der Junioren-EuropameisterschaftenBearbeiten

Jahr Land Stadt
1973 Deutschland  Deutschland München
1974 Polen  Polen Warschau

Austragungsorte der Juniorenweltmeisterschaften seit 1975Bearbeiten

Jahr Land Stadt
1975 Schweiz  Schweiz Chalet-a-Gobet
1976 Belgien  Belgien Gooik
1977 Osterreich  Österreich Wolkersdorf (E)/ Korneuburg (M)
1978 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Washington
1979 Argentinien  Argentinien Buenos Aires
1980 Mexiko  Mexiko Mexiko-Stadt (E) / Toluca (M)
1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik Grimma (E) / Engelsdorf (M)
1982 Italien  Italien Perugia
1983 Neuseeland  Neuseeland Wellington
1984 Frankreich  Frankreich Beuvron-en-Auge (E) / Mery-Corbon (M)
1985 Deutschland  Deutschland Stuttgart
1986 Marokko  Marokko Casablanca
1987 Italien  Italien Bergamo
1988 Danemark  Dänemark Vissenbjerg (E) / Odense (M)
1989 Sowjetunion  Sowjetunion Moskau
1990 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Middlesbrough
1991 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Colorado Springs
1992 Griechenland  Griechenland Athen (E) / Olympia (M)
1993 Australien  Australien Perth
1994 Ecuador  Ecuador Quito
1995 San Marino  San Marino San Marino (Str.-E)
Italien  Italien Ravenna (EZF)
1996 Slowenien  Slowenien Novo mesto
1997 Spanien  Spanien San Sebastian
1998 Niederlande  Niederlande Valkenburg (Str.-E) / Maastricht (EZF)
1999 Italien  Italien Verona (Str.-E) / Treviso (EZF)
2000 Frankreich  Frankreich Plouay
2001 Portugal  Portugal Lissabon
2002 Belgien  Belgien Zolder
2003 Kanada  Kanada Hamilton
2004 Italien  Italien Verona (Str.-E) / Bardolino (EZF)
2005 Osterreich  Österreich Oberwart
2006 Belgien  Belgien Spa-Francorchamps
2007 Mexiko  Mexiko Aguascalientes
2008 Sudafrika  Südafrika Kapstadt
2009 Russland  Russland Moskau
2010 Italien  Italien Offida
2011 Danemark  Dänemark Kopenhagen
2012 Niederlande  Niederlande Valkenburg
2013 Italien  Italien Toskana

ErgebnisseBearbeiten

Einerstraßenfahren der JuniorenBearbeiten

Junioren – Europameisterschaft

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1973 Schweden  Claes Svensson Vereinigtes Konigreich  Peter Hall Niederlande  Jan Spijker
1974 Sowjetunion  Sergej Szelpakow Sowjetunion  Juri Zajac Niederlande  John van Herverden

Junioren – Weltmeisterschaft

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1975 Italien  Roberto Visentini Niederlande  Adrianus Verstijlen Italien  Alberto Massucco
1976 Niederlande  Ronald Bessems Italien  Corrado Donadio Tschechoslowakei  Jiri Korous
1977 Belgien  Ronny Van Holen Schweden  Per-Ove Carlsson Schweiz  Edwin Menzi
1978 Sowjetunion  Wladimir Makarkin Deutschland Demokratische Republik 1949  Hubert Denstedt Schweiz  Thomas Landis / Sowjetunion  Alguis Waitkus
1979 Vereinigte Staaten  Greg LeMond Belgien  Kenny De Marteleire Frankreich  Jean-Francois Dury
1980 Italien  Roberto Ciampi Belgien  Eric Vanderaerden Sowjetunion  Sergej Nawolokin
1981 Schweiz  Beat Schumacher Sowjetunion  Oleg Tschushda Frankreich  Philippe Bouvatier
1982 Belgien  Roger Six Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Lux Sowjetunion  Juri Abramow
1983 Danemark  Sören Lilholt Sowjetunion  Oleg Jermolajew Schweiz  Michael Gozzi
1984 Niederlande  Tom Cordes Italien  Franco Cavallini Danemark  Alex Pedersen
1985 Niederlande  Raymond Meijs Sowjetunion  Jewgeni Zagrebelny Frankreich  Jean-Jacques Henry
1986 Niederlande  Michel Zanoli Niederlande  Richard Luppes Belgien  Bart Leysen
1987 Sowjetunion  Pawel Tonkow Niederlande  Erik Dekker Osterreich  Josef Lontscharitsch
1988 Italien  Gianluca Tarocca Sowjetunion  Wassili Davidenko Italien  Alessandro Bertolini
1989 Schweiz  Patrick Vetsch Belgien  Danny Sleeckx Deutschland Demokratische Republik 1949  Steffen Wesemann
1990 Italien  Marco Serpellini Sowjetunion  Igor Dziuba Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bogdan Fink
1991 Vereinigte Staaten  Jeff Evanshire Australien  Tony Morphett Italien  Eddy Mazzoleni
1992 Italien  Giuseppe Palumbo Italien  Pasquale Santoro Belgien  Frank Vandenbroucke
1993 Italien  Giuseppe Palumbo Vereinigte Staaten  Mariano Friedick Italien  Michelle Rezzani
1994 Spanien  Miguel Morras Frankreich  Laurent Lefèvre Spanien  Eladio Jiménez
1995 Italien  Valentino China Italien  Ivan Basso Italien  Rinaldo Nocentini
1996 Deutschland  Holger Loew Danemark  Jacob Nielsen Italien  Claudio Astolfi
1997 Italien  Crescenzo D’Amore Schweiz  Martin Bolt Estland  Margus Salumets
1998 Irland  Mark Scanlon Italien  Filippo Pozzato Russland  Eduard Kivischew
1999 Italien  Damiano Cunego Russland  Ruslan Kaioumow Frankreich  Christophe Kern
2000 Neuseeland  Jeremy Yates Italien  Antonio Bucciero Russland  Alexander Arekejew
2001 Ukraine  Olexander Kwatschuk Niederlande  Niels Scheuneman Frankreich  Mathieu Perget
2002 Frankreich  Arnaud Gérard Finnland  Jukka Vastaranta Australien  Nicolas Sanderson
2003 Niederlande  Kai Reus Danemark  Anders Lund Tschechoslowakei  Lukaz Fus
2004 Tschechoslowakei  Roman Kreuziger Tunesien  Rafaâ Chtioui Slowenien  Simon Špilak
2005 Russland  Iwan Rowny Russland  Timofey Kritsky Deutschland  Sebastian Hans
2006 Italien  Diego Ulissi Danemark  Niki Østergaard Frankreich  Tony Gallopin
2007 Italien  Diego Ulissi Italien  Daniele Ratto Italien  Elia Favilli
2008 Frankreich  Johan Le Bon Italien  Mattia Cattaneo Danemark  Sebastian Lander
2009 Belgien  Jasper Stuyven Frankreich  Arnaud Démare Osterreich  Marco Haller
2010 Frankreich  Olivier Le Gac Australien  Jay McCarthy Belgien  Jasper Stuyven
2011 Frankreich  Pierre-Henri Lecuisinier Belgien  Martijn Degreve Niederlande  Stevan Lammertink
2012 Slowenien  Matej Mohorič Australien  Caleb Ewan Kroatien  Josip Rumac
2013 Niederlande  Mathieu van der Poel Danemark  Mads Pedersen Albanien  Iltjan Nika

Mannschaftszeitfahren der JuniorenBearbeiten

Junioren- Europameisterschaft

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1974 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Juri Zajac
Sergej Szelpakow
Wladimir Schapowalow
Alexej Szewczenko
Danemark  Dänemark
Gert Frank
Ole Rasmussen
Per Thomsen
Olaf Petersen
Schweiz  Schweiz
Henri-Daniel Reymond
Serge Demierre
Daniel Schwab
Alex Frei

Junioren- Weltmeisterschaft

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1975 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nikolai Bondarenko
Gennadi Karawajew
Iwan Romanow
Leonid Toporow
Polen  Polen
Piotr Dobraszak
Vitold Mokiejewski
Zbignew Pieta
Andrzej Piotrowski
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Detlef Macha
Andreas Petermann
Siegbert Schmeißer
Volker Winkler
1976 Italien  Italien
Corrado Donadio
Gianni Giacomini
Ivano Maffei
Allessandro Primavera
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Viktor Skrebnikow
Igor Shirikow
Wiatscheslaw Dedenow
Pavel Lazarew
Polen  Polen
Bogdan Bezdzietny
Vitold Mokiejewski
Stefan Ciekanski
Andrzej Pajor
1977 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Thomas Barth
Falk Boden
Andre Kluge
Olaf Ludwig
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Andrej Apressow
Oleg Logvin
Juri Kaschirin
Wladimir Korjow
Italien  Italien
Pierangelo Bincoletto
Daniele Caroli
Maurizio Reali
Walter Pettinati
1978 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Thomas Barth
Falk Boden
Udo Smektalla
Olaf Ludwig
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alguis Waitkus
Wladimir Makarkin
Flischin
Chripuschin
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Greg LeMond
Jeff Bradley
Greg Demgen
Ron Kiefel
1979 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Sergej Staroduptschew
Wiktor Demidenko
Wladimir Wolochin
Sergej Tschapk
Schweden  Schweden
Per Christianssen
Joha Narkiniemi
Hakan Jenssen
Thomas Rask
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Greg LeMond
Jeff Bradley
Mark Frise
Andrew Hampsten
1980 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Oleg Tschushda
Wiktor Demidenko
Sergej Tschapk
Sergej Woronin
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Gavin Chilcott
Lee Fleming
Steve Manthey
Andrew Hampsten
Danemark  Dänemark
Brian Sörensen
Vang Scharling
Rene Andersen
Jens Veggerby
1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Dan Radtke
Ralf Wodynski
Frank Jesse
Uwe Ampler
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nikolai Kriwoschejew
Aiguirdas Schneka
Sergej Nawolokin
Rinat Nourdinow
Schweden  Schweden
Mats Andersson
Magnus Knutsson
Stefan Brykt
Lars Wahlqvist
1982 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Jens Heppner
Jan Gloßmann
Andreas Lux
Uwe Ampler
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Juri Abramow
Komine
Saitow
Schewtschenko
Danemark  Dänemark
Eriksen
Lars N. Jensen
Lars B. Jensen
Petersen
1983 Danemark  Dänemark
Sören Lilholt
Alex Pedersen
Rolf Sörensen
Kim Olsen
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Oleg Jermolajew
Gumuliauskas
Saitow
Siluk
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Roy Knickman
David Farmer
Tim Hinz
Tony Palmer
1984 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Nikolai Rasuwajew
Pjotr Gekowski
Igor Sumnikow
Sergej Kapustin
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Peter Howard
David Farmer
Tim Hinz
Tony Palmer
Niederlande  Niederlande
Tom Cordes
Stephan Rakers
Herbert Dijkstra
Gerrit de Vries
1985 Italien  Italien
Mario Cipollini
Maurizio Dametto
David Gallerani
Adriano Lorenzi
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Datsuk
Waleri Sapronow
Jewgeni Zagrebelny
Sergej Kapustin
Niederlande  Niederlande
Patrick Coone
Jan Hendrik Dekker
Michel Zanoli
Gerrit de Vries
1986 Italien  Italien
Luca Colombo
Mauro Consonni
Roberto Maggioni
Paolo Morandi
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Igor Patenko
Andrej Olchow
Wiktor Schelkowski
Wladimir Panassenko
Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik
Gerd Audehm
Bert Dietz
Steffen Rein
Ronald Rauch
1987 Italien  Italien
Luca Colombo
Luca Daddi
Rosario Fina
Gianluca Tarocco
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Igor Patenko
Sabir Suleimanow
Oleg Polownikow
Pawel Tonkow
Niederlande  Niederlande
Antoine Lagerwey
Maarten den Bakker
Robert Van de Vin
Gerard Kemper
1988 Italien  Italien
Andrea Peron
Alessandro Baciocchini
Gianfranco Contri
Gianluca Tarocco
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Milan Dvorscik
Thomas Krc
Pavel Padrnos
Frantisek Trkal
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Markownitschenko
Alexander Ossipow
Sergej Sawinotschkin
Dmitri Tscherkachin
1989 Italien  Italien
Andrea Peron
Rossano Brasi
Cristian Salvato
Davide Rebellin
Niederlande  Niederlande
Marcel Vent
Patrick van Dijken
Servais Knaven
Richard Groenendaal
Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Alexander Kalugin
Wladimir Abramow
Igor Dziuba
Anatoli Bagdawitsch
1990 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Sergej Autko
Pawel Tcherkasow
Igor Dziuba
Michael Tuze
Italien  Italien
Nicola Giacomazzi
Rossano Brasi
Mauro Monaro
Daniele Nardello
Polen  Polen
Dariusz Baranowski
Artur Krzeszowiec
Grzegorz Rosolinski
Bernhard Wierzbinski
1991 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Dimitri Murachko
Aleksej Koslow
Michael Teteriuk
Igor Bontschukow
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
Matthew Johnson
Chris Wherry
Fred Rodriguez
George Hincapie
Spanien  Spanien
Viktor Fernandez
Jose Antonio Gil
Igor Gonzalez
Valentin Zubieta
1992 Italien  Italien
Alessandro Romio
Marco Velo
Massimiliano Martini
Massimiliano Mori
Polen  Polen
Pawel Niedzwiecki
Marcin Gebke
Piotr Przydizial
Bernhard Bocian
Frankreich  Frankreich
Franck Trotel
James Jardillier
Anthony Langella
Franck Perque
1993 Italien  Italien
Oscar Biason
Flavio Zandarin
Massimiliano Martini
Ruggiero Tarraco
Deutschland  Deutschland
Jörg Jaksche
John Paul Fürus
Patrik Burkhardt
Jörg Ludewig
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Bronislaw Fialkowski
Pavel Prchal
Ondřej Sosenka
Jozef Žabka

Ab 1994 nicht mehr ausgetragen.

Einzelzeitfahren der JuniorenBearbeiten

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1994 Australien  Deane Rogers Vereinigte Staaten  Heath Sandall Frankreich  Laurent Lefèvre
1995 Australien  Joshua Collingwood Italien  Mirko Lauria Australien  Cadel Evans
1996 Italien  Simone Lo Vano Australien  Mathew Hayman Ukraine  Jurij Kriwzow
1997 Deutschland  Torsten Hiekmann Australien  Michael Rogers Russland  Alexej Markow
1998 Schweiz  Fabian Cancellara Deutschland  Torsten Hiekmann Italien  Filippo Pozzato
1999 Schweiz  Fabian Cancellara Russland  Ruslan Kaioumow Deutschland  Christian Knees
2000 Polen  Peter Mazur Russland  Wladimir Gusew Polen  Łukasz Bodnar
2001 Belgien  Jurgen van den Broeck Ukraine  Olexander Kwatschuk Niederlande  Niels Scheuneman
2002 Russland  Michail Ignatjew Australien  Mark Jamieson Italien  Vincenzo Nibali
2003 Russland  Michail Ignatjew Ukraine  Dimitri Grabowsky Schweden  Viktor Renäng
2004 Deutschland  Patrick Gretsch Tschechoslowakei  Roman Kreuziger Deutschland  Stefan Schäfer
2005 Deutschland  Marcel Kittel Moldau Republik  Aleksandr Pliușkin Weissrussland  Siarhei Papok
2006 Deutschland  Marcel Kittel Frankreich  Etienne Pieret Frankreich  Tony Gallopin
2007 Vereinigte Staaten  Taylor Phinney Deutschland  John Degenkolb Russland  Nikita Novikov
2008 Polen  Michał Kwiatkowski Deutschland  Jakob Steigmiller Vereinigte Staaten  Taylor Phinney
2009 Australien  Luke Durbridge Vereinigte Staaten  Lawson Craddock Danemark  Lasse Norman Hansen
2010 Luxemburg  Bob Jungels Deutschland  Jasha Sütterlin Vereinigte Staaten  Lawson Craddock
2011 Danemark  Mads Würtz Schmidt Neuseeland  James Oram Australien  David Edwards
2012 Norwegen  Oskar Svendsen Slowenien  Matej Mohorič Deutschland  Maximilian Schachmann
2013 Belgien  Igor Decraene Danemark  Mathias Krigbaum Vereinigte Staaten  Zeke Mostov

Einerstraßenfahren der JuniorinnenBearbeiten

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1987 Frankreich  Catherine Marsal Sowjetunion  Olga Sakonska Italien  Elisabeth Guazzaroni
1988 Danemark  Gitte Hjortflod Niederlande  Esther Van Versefeld Danemark  Lotte Schmidt
1989 Vereinigte Staaten  Deirdre Demet Vereinigte Staaten  Jessica Grieco Sowjetunion  Jelena Netschajewa
1990 Deutschland  Ina-Yoko Teutenberg Vereinigte Staaten  Jessica Grieco Niederlande  Danielle Overgaag
1991 Niederlande  Elisabeth Vink Vereinigtes Konigreich  Sally Dawes Italien  Fabiana Luperini
1992 Deutschland  Hanka Kupfernagel Frankreich  Elisabeth Chevanne-Brunel Niederlande  Marion Brost
1993 Frankreich  Elisabeth Chevanne-Brunel Italien  Cintia Faccini Frankreich  Karine Boitier
1994 Litauen  Diana Žiliūtė Russland  Alla Epifanowa Deutschland  Evi Gensheimer
1995 Schweiz  Andrea Hanni Deutschland  Kerstin Scheitle Danemark  Lisbeth Simper
1996 Italien  Alessandra D´Ettore Ukraine  Oksana Saprykina Italien  Martina Corazza
1997 Niederlande  Mirella van Melis Schweiz  Nicole Braendli Schweden  Sofie Andersson
1998 Deutschland  Tina Liebig Russland  Olga Zabelinskaja Australien  Nathalie Bates
1999 Kanada  Geneviève Jeanson Deutschland  Trixi Worrack Italien  Noemi Cantele
2000 Vereinigtes Konigreich  Nicole Cooke Polen  Magdalena Sadlecka Kanada  Clare Hall-Patch
2001 Vereinigtes Konigreich  Nicole Cooke Niederlande  Pleuni Mohlman Polen  Maja Włoszczowska
2002 Niederlande  Suzanne De Goede Deutschland  Claudia Stumpf Schweden  Monica Holer
2003 Niederlande  Loes Markerink Russland  Irina Tolmachewa Deutschland  Sabine Fischer
2004 Niederlande  Marianne Vos Italien  Marta Bastianelli Niederlande  Eleonora van Dijk
2005 Danemark  Mie Bekker Lacota Niederlande  Marianne Vos Litauen  Rasa Leleivytė
2006 Litauen  Rasa Leleivytė Italien  Marina Romoli Italien  Eleonora Patuzzo
2007 Italien  Eleonora Patuzzo Sudafrika  Cherise Taylor Italien  Valentina Scandolara
2008 Belgien  Jolien D´Hoore Italien  Rosella Callovi Deutschland  Hanna Amend
2009 Italien  Rosella Callovi Frankreich  Pauline Ferrand Prevot Italien  Susanna Zorzi
2010 Frankreich  Pauline Ferrand Prevot Italien  Rosella Ratto Vereinigte Staaten  Coryn Rivera
2011 Vereinigtes Konigreich  Lucy Garner Belgien  Jessy Druyts Danemark  Christina Siggaard
2012 Vereinigtes Konigreich  Lucy Garner Norwegen  Eline Brustad Italien  Anna Stricker
2013 Danemark  Amalie Dideriksen Russland  Anastasija Jakowenko Ukraine  Olena Demidowa

Einzelzeitfahren der JuniorinnenBearbeiten

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1994 Italien  Chiara Mariani Deutschland  Evi Gensheimer Russland  Ita Krijanowskaja
1995 Italien  Linda Visentin Deutschland  Christina Becker Ukraine  Tetjana Stjaschkina
1996 Australien  Rachel Linke Deutschland  Natascha Klewitz Italien  Samanta Loschi
1997 Russland  Olga Zabelinskaja Deutschland  Sylvia Hübscher Spanien  Maria Cagigas Amedo
1998 Deutschland  Trixi Worrack Russland  Olga Zabelinskaja Kanada  Geneviève Jeanson
1999 Kanada  Geneviève Jeanson Frankreich  Juliette Vandekerkhove Deutschland  Trixi Worrack
2000 Frankreich  Juliette Vandekerkhove Australien  Katherine Bates Niederlande  Bertine Spijkerman
2001 Vereinigtes Konigreich  Nicole Cooke Russland  Natalia Boiarskaja Litauen  Diana Elmentaite
2002 Italien  Anna Zugno Italien  Tatiana Guderzo Deutschland  Claudia Hecht
2003 Deutschland  Bianca Knöpfle Niederlande  Loes Markerink Niederlande  Iris Slappendel
2004 Tschechoslowakei  Tereza Hurikova Vereinigte Staaten  Rebecca Much Australien  Amanda Spratt
2005 Deutschland  Lisa Brennauer Tschechoslowakei  Tereza Hurikova Danemark  Mie Bekker Lacota
2006 Neuseeland  Rebecca Spence Ukraine  Lesja Kalytowska Danemark  Mie Bekker Lacota
2007 Australien  Josephine Tomic Ukraine  Walerija Kononenko Vereinigte Staaten  Jerika Hutchinson
2008 Danemark  Maria Grandt Petersen Ukraine  Walerija Kononenko Deutschland  Laura Dittmann
2009 Ukraine  Hanna Solowej Frankreich  Pauline Ferrand Prevot Ukraine  Jelysaweta Oschurkowa
2010 Ukraine  Hanna Solowej Frankreich  Pauline Ferrand Prevot Australien  Amy Cure
2011 Australien  Jessica Allen Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker Deutschland  Mieke Kröger
2012 Vereinigtes Konigreich  Elinor Barker Danemark  Cecilie Ludvig Niederlande  Demi de Jong
2013 Frankreich  Severine Eraud Australien  Alexandria Nicholls Australien  Alexandra Manley

Siehe auchBearbeiten

ReferenzenBearbeiten

  1. UCI Road World Championships- Men Juniors - Road race Offizielle Seite der UCI
  2. UCI Road World Championships-Women Juniors - Road race
  3. UCI Road World Championships-Men Juniors - Individual time trial Offizielle Seite der UCI
  4. UCI Road World Championships-Women Juniors - Individual time trial Offizielle Seite der UCI