Hauptmenü öffnen
Jersey rainbow.svg UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2015
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Sportart Straßenradsport
Gastgeber Richmond, Virginia, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Austragungszeitraum 19.–27. September 2015
Ausgabe 82.
Teilnehmende Nationen 74
Wettbewerbe 12
Offizielle Website richmond2015.com
<< Ponferrada 2014 Doha 2016 >>
Zuschauer am Anstieg Libby Hill
Ansichten am Wegesrand

Die 82. UCI-Straßen-Weltmeisterschaften fanden vom 19. bis 27. September 2015 im US-amerikanischen Richmond statt.

Die Weltmeisterschaften setzten sich aus insgesamt zwölf Wettbewerben zusammen, je einem Straßenrennen, Mannschaftszeitfahren sowie einem Einzelzeitfahren für Männer und Frauen sowie je einem Straßenrennen und einem Einzelzeitfahren für U23-Fahrer, Junioren und Juniorinnen. Die Welttitelkämpfe fanden 2015 erstmals seit fast 30 Jahren wieder in den USA statt, nach Colorado Springs im Jahre 1986.

Im Februar 2014 stellten die Organisatoren die Streckenpläne für die Straßen-WM vor. Die Straßenrennen wurden auf einem Rundkurs durch die Innenstadt von Richmond ausgetragen.[1]

Erfolgreichste Nation der Weltmeisterschaften waren die gastgebenden Vereinigten Staaten mit drei Gold- und insgesamt acht Medaillen. Allein zwei Goldmedaillen errang die US-amerikanische Juniorin Chloe Dygert in Straßenrennen und Zeitfahren, die damit die erfolgreichste Athletin der WM war. Die Britin Elizabeth Armitstead holte zwei Medaillen, eine goldene im Straßenrennen sowie eine silberne im Mannschaftszeitfahren.

Der Slowake Peter Sagan gewann die Goldmedaille im Straßenrennen der Männer und nach Peter Velits (2007) die zweite Medaille für sein Land. Bei den Junioren gewann der Österreicher Felix Gall im Straßenrennen und damit die erste Goldmedaille der Radsportgeschichte bei Straßenweltmeisterschaften für sein Heimatland.[2]

Mit Jeanne D’arc Girubuntu aus Ruanda war die erste weibliche Sportlerin aus Schwarzafrika am Start. Im Einzelzeitfahren belegte sie mit einem Rückstand von 7:11,84 Minuten auf die Siegerin Linda Villumsen aus Neuseeland den letzten von 44 Plätzen.[3] Im Straßenrennen erreichte sie mit 11:37 Minuten Rückstand auf die Siegerin Elizabeth Armitstead aus dem Vereinigten Königreich den 87. und somit vorletzten Platz.

Inhaltsverzeichnis

WettkämpfeBearbeiten

Datum Zeit (EDT) Wettkampf Distanz Höhenmeter Runden Weltmeister 2014 Weltmeister 2015
Mannschaftszeitfahren
Sonntag, 20. September 11:30 Elite Frauen 38,6 km 240 m Vereinigte Staaten  Specialized-lululemon Deutschland  Velocio-SRAM
13:30 Elite Männer 38,6 km 240 m Vereinigte Staaten  BMC Racing Team Vereinigte Staaten  BMC Racing Team
Einzelzeitfahren
Montag, 21. September 10:00 Juniorinnen 15,0 km 96 m 1 Australien  Macy Stewart Vereinigte Staaten  Chloe Dygert
11:30 Männer U 23 29,9 km 96 m 2 Australien  Campbell Flakemore Danemark  Mads Würtz Schmidt
Dienstag, 22. September 09:30 Junioren 29,9 km 96 m 2 Deutschland  Lennard Kämna Deutschland  Leo Appelt
13:30 Elite Frauen 29,9 km 96 m 2 Deutschland  Lisa Brennauer Neuseeland  Linda Villumsen
Mittwoch, 23. September 13:00 Elite Männer 53,5 km 245 m Vereinigtes Konigreich  Bradley Wiggins Weissrussland  Wassil Kiryjenka
Straßenrennen
Freitag, 25. September 10:00 Juniorinnen 64,8 km 103 m 5 Danemark  Amalie Dideriksen Vereinigte Staaten  Chloe Dygert
12:45 Männer U 23 162,0 km 103 m 11 Norwegen  Sven Erik Bystrøm Frankreich  Kévin Ledanois
Samstag, 26. September 09:00 Junioren 129,6 km 103 m 8 Deutschland  Jonas Bokeloh Osterreich  Felix Gall
13:00 Elite Frauen 129,6 km 103 m 8 Frankreich  Pauline Ferrand-Prévot Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Armitstead
Sonntag, 27. September 09:00 Elite Männer 261,4 km 103 m 16 Polen  Michał Kwiatkowski Slowakei  Peter Sagan

Uhrzeiten: EDT = MESZ – 6 Stunden

Ergebnisse FrauenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 129,6 Kilometer. Es waren 134 Fahrerinnen am Start, von denen 88 das Ziel erreichten.

Platz Athletin Land Zeit
1 Elizabeth Armitstead Vereinigtes Konigreich  GBR 3:23:56 h
2 Anna van der Breggen Niederlande  NED + 0:00 min
3 Megan Guarnier Vereinigte Staaten  USA + 0:00 min
4 Elisa Longo Borghini Italien  ITA + 0:00 min
5 Emma Johansson Schweden  SWE + 0:00 min
6 Pauline Ferrand-Prévot Frankreich  FRA + 0:00 min
7 Katarzyna Niewiadoma Polen  POL + 0:00 min
8 Alena Amjaljussik Weissrussland  BLR + 0:00 min
9 Jolanda Neff Schweiz  SUI + 0:00 min
10 Ellen van Dijk Niederlande  NED + 0:00 min
12 Trixi Worrack Deutschland  GER + 0:12 min
30 Lisa Brennauer Deutschland  GER + 0:49 min
31 Romy Kasper Deutschland  GER + 0:51 min
80 Doris Schweizer Schweiz  SUI + 5:41 min

46 Fahrerinnen gaben das Rennen auf, darunter Charlotte Becker Deutschland , Kathrin Hammes Deutschland , Nicole Hanselmann Schweiz , Claudia Lichtenberg Deutschland , Stephanie Pohl Deutschland , Martina Ritter Osterreich  und Sarah Rijkes Osterreich .

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 29,9 Kilometer. Es waren 44 Fahrerinnen am Start.

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Linda Villumsen Neuseeland  NZL 40:29,87
(44,299 km/h)
2 Anna van der Breggen Niederlande  NED 40:32,41 + 2,54 s
3 Lisa Brennauer Deutschland  GER 40:35,13 + 5,36 s
4 Katrin Garfoot Australien  AUS 40:39,19 + 9,32 s
5 Kristin Armstrong Vereinigte Staaten  USA 40:50,45 + 20,58 s
6 Evelyn Stevens Vereinigte Staaten  USA 40:56,45 + 26,58 s
7 Ellen van Dijk Niederlande  NED 41:23,85 + 53,98 s
8 Alena Amjaljussik Weissrussland  BLR 41:35,90 + 1:06,03 min
9 Ann-Sophie Duyck Belgien  BEL 41:49,07 + 1:19,20 min
10 Trixi Worrack Deutschland  GER 41:49,28 + 1:19,41 min
19 Mieke Kröger Deutschland  GER 42:50,65 + 2:20,78 min
24 Doris Schweizer Schweiz  SUI 43:12,66 + 2:42,79 min
29 Martina Ritter Osterreich  AUT 44:02,88 + 3:33,01 min
33 Corinna Lechner Deutschland  GER 44:26,19 + 3:56,32 min

MannschaftszeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 38,6 Kilometer. Insgesamt nahmen 13 Teams teil.

Platz Team Athletinnen Zeit (min)
1 Deutschland  Velocio-SRAM Alena Amjaljussik / Lisa Brennauer / Karol-Ann Canuel /
Barbara Guarischi / Mieke Kröger / Trixi Worrack
47:35,72
(48,660 km/h)
2 Niederlande  Boels Dolmans Cyclingteam Elizabeth Armitstead / Chantal Blaak / Christine Majerus /
Katarzyna Pawłowska / Ellen van Dijk / Evelyn Stevens
47:42,38
3 Niederlande  Rabo Liv Women Cycling Team Lucinda Brand / Thalita de Jong / Shara Gillow /
Roxane Knetemann / Katarzyna Niewiadoma / Anna van der Breggen
48:31,84
4 Vereinigtes Konigreich  Wiggle Honda Audrey Cordon / Jolien D’hoore / Annette Edmondson /
Emilia Fahlin / Danielle King / Elisa Longo Borghini
48:45,87
5 Vereinigte Staaten  Twenty 16 P/B Sho-Air Allie Dragoo / Andrea Dvorak / Lauren Hall /
Alison Jackson / Lauren Komanski / Leah Thomas
49:40,60
6 Vereinigte Staaten  UnitedHealthcare Professional Cycling Team Laura Brown / Rushlee Buchanan / Cari Higgins /
Lauren Tamayo / Linda Villumsen / Ruth Winder
50:26,38
7 Australien  Orica-AIS Gracie Elvin / Katrin Garfoot / Sarah Roy /
Amanda Spratt / Macey Stewart / Lizzie Williams
50:29,43
8 Slowenien  BTC City Ljubljana Polono Bagatel / Eugenia Bujak / Corinna Lechner /
Olena Pawluchina / Ursa Pintar / Martina Ritter
50:38,65
9 Vereinigte Staaten  Optum P/B Kelly Benefit Strategies Amy Charity / Jasmin Glaesser / Maura Kinsella /
Leah Kirchmann / Alison Tetrick / Brianna Walle
50:56,33
10 Norwegen  Hitec Products Charlotte Becker / Miriam Bjørnsrud / Tatiana Guderzo /
Cecilie Johnsen / Lauren Kitchen / Emilie Moberg
51:07,41

Ergebnisse MännerBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 261,4 Kilometer. Es gingen 191 Fahrer an den Start, von denen 110 im Ziel ankamen.

Platz Athlet Land Zeit
1 Peter Sagan Slowakei  SVK 6:14:37 h
2 Michael Matthews Australien  AUS + 0:03 min
3 Ramūnas Navardauskas Litauen  LTU + 0:03 min
4 Alexander Kristoff Norwegen  NOR + 0:03 min
5 Alejandro Valverde Spanien  ESP + 0:03 min
6 Simon Gerrans Australien  AUS + 0:03 min
7 Tony Gallopin Frankreich  FRA + 0:03 min
8 Michał Kwiatkowski Polen  POL + 0:03 min
9 Rui Costa Portugal  POR + 0:03 min
10 Philippe Gilbert Belgien  BEL + 0:03 min
26 Marco Haller Osterreich  AUT + 0:12 min
28 Silvan Dillier Schweiz  SUI + 0:12 min
29 John Degenkolb Deutschland  GER + 0:15 min
66 Michael Albasini Schweiz  SUI + 2:15 min
76 Grégory Rast Schweiz  SUI + 2:39 min
88 Tony Martin Deutschland  GER + 4:00 min
90 Simon Geschke Deutschland  GER + 5:23 min
103 Paul Voss Deutschland  GER + 8:12 min
104 Paul Martens Deutschland  GER + 10:47 min
105 André Greipel Deutschland  GER + 10:47 min
106 Marcel Sieberg Deutschland  GER + 10:47 min

81 Fahrer gaben das Rennen auf, darunter Christian Knees Deutschland  und Johannes Fröhlinger Deutschland .

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 53,3 Kilometer. Es gingen 65 Fahrer an den Start.

Platz Athlet Land Zeit (h) Abstand (min)
1 Wassil Kiryjenka Weissrussland  BLR 1:02:29,45
(51,368 km/h)
2 Adriano Malori Italien  ITA 1:02:38,53 + 0:09,08
3 Jérôme Coppel Frankreich  FRA 1:02:56,07 + 0:26,62
4 Jonathan Castroviejo Spanien  ESP 1:02:58,81 + 0:29,36
5 Tom Dumoulin Niederlande  NED 1:03:30,96 + 1:01,51
6 Rohan Dennis Australien  AUS 1:03:37,41 + 1:07,96
7 Tony Martin Deutschland  GER 1:03:46,18 + 1:16,73
8 Maciej Bodnar Polen  POL 1:03:46,78 + 1:17,33
9 Marcin Białobłocki Polen  POL 1:03:51,87 + 1:22,42
10 Moreno Moser Italien  ITA 1:04:01,06 + 1:31,61
16 Matthias Brändle Osterreich  AUT 1:04:29,33 + 1:59,88
19 Stefan Küng Schweiz  SUI 1:04:47,08 + 2:17,63
30 Silvan Dillier Schweiz  SUI 1:05:26,23 + 2:56,78
52 Nikias Arndt Deutschland  GER 1:07:16,45 + 4:47,00

MannschaftszeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 38,6 Kilometer. Es gingen insgesamt 27 Teams an den Start.

Platz Team Athleten Zeit (h)
1 Vereinigte Staaten  BMC Racing Team Rohan Dennis / Silvan Dillier / Stefan Küng /
Daniel Oss / Taylor Phinney / Manuel Quinziato
42:07,97
(54,969 km/h)
2 Belgien  Etixx-Quick Step Tom Boonen / Michał Kwiatkowski / Yves Lampaert /
Tony Martin / Niki Terpstra / Rigoberto Urán
42:19,32
3 Spanien  Movistar Team Andrey Amador / Jonathan Castroviejo / Alex Dowsett /
Jon Izaguirre / Adriano Malori / Jasha Sütterlin
42:38,08
4 Australien  Orica GreenEdge Sam Bewley / Luke Durbridge / Michael Hepburn /
Michael Matthews / Jens Mouris / Svein Tuft
43:01,70
5 Deutschland  Giant-Alpecin Nikias Arndt / Tom Dumoulin / Chad Haga /
Tobias Ludvigsson / Georg Preidler / Ramon Sinkeldam
43:11,66
6 Niederlande  Lotto NL-Jumbo Robert Gesink / Wilco Kelderman / Tom Leezer /
Maarten Tjallingii / Jos van Emden / Sep Vanmarcke
43:25,00
7 Belgien  Lotto Soudal Lars Bak / Tiesj Benoot / Tony Gallopin /
Greg Henderson / Jürgen Roelandts / Tim Wellens
43:34,44
8 Kasachstan  Astana Pro Team Lars Boom / Jakob Fuglsang / Andrij Hrywko /
Tanel Kangert / Alexei Luzenko / Luis León Sánchez Gil
43:45,10
9 Vereinigtes Konigreich  Team Sky Wassil Kiryjenka / Danny Pate / Salvatore Puccio /
Luke Rowe / Ian Stannard / Elia Viviani
43:49,14
10 Vereinigte Staaten  Trek Factory Racing Marco Coledan / Stijn Devolder / Fabio Felline /
Markel Irízar / Jesse Sergent / Riccardo Zoidl
43:54,57

Ergebnisse Männer U23Bearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 162,0 Kilometer. Es gingen 170 Fahrer an den Start, von denen 130 ins Ziel kamen.

Platz Athlet Land Zeit
1 Kévin Ledanois Frankreich  FRA 3:54:45 h
2 Simone Consonni Italien  ITA + 0:00 min
3 Anthony Turgis Frankreich  FRA + 0:02 min
4 Gianni Moscon Italien  ITA + 0:02 min
5 Alexander Kamp Danemark  DEN + 0:05 min
6 Fabian Lienhard Schweiz  SUI + 0:05 min
7 Michal Schlegel Tschechien  CZE + 0:05 min
8 Lucas Gaday Orozco Argentinien  ARG + 0:05 min
9 Adam de Vos Kanada  CAN + 0:10 min
10 Lennard Kämna Deutschland  GER + 0:12 min
12 Tom Bohli Schweiz  SUI + 0:12 min
21 Alexander Wachter Osterreich  AUT + 0:16 min
30 Sebastian Schönberger Osterreich  AUT + 0:24 min
35 Jan Dieteren Deutschland  GER + 0:37 min
36 Dylan Page Schweiz  SUI + 0:37 min
50 Nils Politt Deutschland  GER + 0:48 min
51 Michael Gogl Osterreich  AUT + 0:59 min
65 Maximilian Schachmann Deutschland  GER + 1:12 min
67 Gregor Mühlberger Osterreich  AUT + 1:12 min
79 Patrick Müller Schweiz  SUI + 2:20 min

39 Fahrer gaben das Rennen auf, darunter Jonas Koch Deutschland , ein Fahrer wurde disqualifiziert.

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 29,9 Kilometer. Es gingen 50 Fahrer an den Start.

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Mads Würtz Schmidt Danemark  DEN 37:10,96
(48,248 km/h)
2 Maximilian Schachmann Deutschland  GER 37:23,16 + 12,0 s
3 Lennard Kämna Deutschland  GER 37:31,98 + 21,02 s
4 Truls Engen Korsaeth Norwegen  NOR 37:47,06 + 36,10 s
5 Owain Doull Vereinigtes Konigreich  GBR 37:47.21 + 36,25 s
6 James Oram Neuseeland  NZL 37:48,44 + 37,48 s
7 Miles Scotson Australien  AUS 37:51,48 + 40,52 s
8 Théry Schir Schweiz  SUI 37:52,09 + 41,13 s
9 Marlen Zmorka Ukraine  UKR 37:53,64 + 42,68 s
10 Daniel Eaton Vereinigte Staaten  USA 37:54,89 + 43,93 s
29 Gregor Mühlberger Osterreich  AUT 39:08,68 + 1:57,72 min

Ergebnisse JuniorinnenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 64,8 Kilometer. Es starteten 74 Fahrerinnen, von den 67 das Ziel erreichten.

Platz Athletin Land Zeit
1 Chloe Dygert Vereinigte Staaten  USA 1:42:16 h
2 Emma White Vereinigte Staaten  USA + 1:23 min
3 Agnieszka Skalniak Polen  POL + 1:28 min
4 Yumi Kajihara Japan  JPN + 1:41 min
5 Susanne Andersen Norwegen  NOR + 1:41 min
6 Elisa Balsamo Italien  ITA + 1:41 min
7 Grace Garner Vereinigtes Konigreich  GBR + 1:41 min
8 Yara Kastelijn Niederlande  NED + 1:41 min
9 Jessica Pratt Australien  AUS + 1:41 min
10 Ida Jansson Schweden  SWE + 1:41 min
11 Sina Frei Schweiz  SUI + 1:41 min
17 Nicole Koller Schweiz  SUI + 1:41 min
36 Lisa Neumüller Deutschland  GER + 3:46 min
38 Christa Riffel Deutschland  GER + 3:46 min
40 Liane Lippert Deutschland  GER + 3:46 min
43 Lena Ostler Deutschland  GER + 3:46 min
46 Lena Mettraux Schweiz  SUI + 4:04 min
51 Aline Seitz Schweiz  SUI + 7:17 min

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 15,0 Kilometer. Es starteten 37 Fahrerinnen.

Platz Athletin Land Zeit (min) Abstand
1 Chloe Dygert Vereinigte Staaten  USA 20:18,47
(44,318 km/h)
2 Emma White Vereinigte Staaten  USA 21:24,00 + 1:05,53 min
3 Anna-Leeza Hull Australien  AUS 21:44,55 + 1:26,08 min
4 Pernille Mathiesen Danemark  DEN 21:48,88 + 1:30,41 min
5 Juliette Labous Frankreich  FRA 21:54,43 + 1:35,96 min
6 Aafke Soet Niederlande  NED 21:59,14 + 1:40,67 min
7 Daria Pikulik Polen  POL 21:59,53 + 1:41,06 min
8 Gillian Ellsay Kanada  CAN 22:03,64 + 1:45,07 min
9 Agnieszka Skalniak Polen  POL 22:05,98 + 1:47,51 min
10 Emeliah Harvie Kanada  CAN 22:07,98 + 1:49,51 min
16 Aline Seitz Schweiz  SUI 22:23,59 + 2:05,12 min
37 Christa Riffel Deutschland  GER 25:40,99 + 5:22,52 min

Ergebnisse JuniorenBearbeiten

StraßenrennenBearbeiten

Streckenlänge: 129,6 Kilometer. Es gingen 164 Fahrer an den Start, von denen 114 das Ziel erreichten.

Platz Athlet Land Zeit
1 Felix Gall Osterreich  AUT 3:11:09 h
2 Clement Betouigt-Suire Frankreich  FRA + 0:00 min
3 Rasmus Pedersen Danemark  DEN + 0:01 min
4 Reto Müller Schweiz  SUI + 0:10 min
5 Martin Salmon Deutschland  GER + 0:10 min
6 Nicola Conci Italien  ITA + 0:10 min
7 Mathias Noorsgard Danemark  DEN + 0:13 min
8 Nathan Draper Vereinigtes Konigreich  GBR + 0:13 min
9 Marc Hirschi Schweiz  SUI + 0:13 min
10 Pit Leyder Luxemburg  LUX + 0:20 min
14 Max Kanter Deutschland  GER + 0:36 min
17 Gino Mäder Schweiz  SUI + 0:36 min
28 Leo Appelt Deutschland  GER + 0:45 min
30 Patrick Haller Deutschland  GER + 0:45 min
32 Mario Spengler Schweiz  SUI + 0:45 min
35 Robin Froidevaux Schweiz  SUI + 0:45 min
36 Markus Wildauer Osterreich  AUT + 0:54 min
40 Stefan Bissegger Schweiz  SUI + 1:00 min
50 Max Singer Deutschland  GER + 1:12 min
53 Georg Zimmermann Deutschland  GER + 1:12 min
55 Marco Friedrich Osterreich  AUT + 1:25 min
69 Patrick Gamper Osterreich  AUT + 3:16 min

EinzelzeitfahrenBearbeiten

Streckenlänge: 29,9 Kilometer. Es gingen 57 Fahrer an den Start.

Platz Athlet Land Zeit (min) Abstand
1 Leo Appelt Deutschland  GER 37:45,01
(47,523 km/h)
2 Adrien Costa Vereinigte Staaten  USA 38:02.23 + 0:17,22 min
3 Brandon McNulty Vereinigte Staaten  USA 38:44,75 + 0:59,74 min
4 Keagan Girdlestone Sudafrika  RSA 38:52,74 + 1:07,73 min
5 Gino Mäder Schweiz  SUI 38:56,39 + 1:11,38 min
6 Jasper Philipsen Belgien  BEL 39:07,49 + 1:22,48 min
7 Niklas Larsen Danemark  DEN 39:19,71 + 1:34,70 min
8 Tobias Foss Norwegen  NOR 39:20,74 + 1:35,73 min
9 Ilja Gorbuschin Kasachstan  KAZ 39:37,68 + 1:52,67 min
10 Alexys Brunel Frankreich  FRA 39:37,83 + 1:52,82 min
25 Max Singer Deutschland  GER 40:30,34 + 2:54,33 min
28 Stefan Bisegger Schweiz  SUI 40:42,88 + 2:57,87 min
34 Felix Gall Osterreich  AUT 41:01.76 + 3:16,75 min
35 Patrick Gamper Osterreich  AUT 41:06.86 + 3:21,85 min

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 3 2 8
2 Deutschland  Deutschland 2 1 2 5
3 Frankreich  Frankreich 1 1 2 4
4 Danemark  Dänemark 1 0 1 2
5 Osterreich  Österreich 1 0 0 1
Weissrussland  Weißrussland 1 0 0 1
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 0 0 1
Neuseeland  Neuseeland 1 0 0 1
Slowakei  Slowakei 1 0 0 1
10 Niederlande  Niederlande 0 3 1 4
11 Italien  Italien 0 2 0 2
12 Australien  Australien 0 1 1 2
13 Belgien  Belgien 0 1 0 1
14 Spanien  Spanien 0 0 1 1
Litauen  Litauen 0 0 1 1
Polen  Polen 0 0 1 1
Gesamt 12 12 12 36

Teilnehmende NationenBearbeiten

An der Weltmeisterschaft nahmen 74 Nationen teil. Die beiden Sportler aus der Dominikanischen Republik, die beim Einzelzeitfahren der Herren startberechtigt waren, gingen allerdings nicht an den Start.

Teilnehmende Nationen
ALG Algerien  Algerien DEN Danemark  Dänemark KAZ Kasachstan  Kasachstan QAT Katar  Katar
AND Andorra  Andorra DOM Dominikanische Republik  Dominikanische Republik KOR Korea Sud  Südkorea ROU Rumänien  Rumänien
ARG Argentinien  Argentinien ECU Ecuador  Ecuador LAT Lettland  Lettland RSA Sudafrika  Südafrika
AUS Australien  Australien ERI Eritrea  Eritrea LIB Libanon  Libanon RUS Russland  Russland
AUT Osterreich  Österreich ESA El Salvador  El Salvador LTU Litauen  Litauen RWA Ruanda  Ruanda
AZE Aserbaidschan  Aserbaidschan ESP Spanien  Spanien LUX Luxemburg  Luxemburg SIN Singapur  Singapur
BEL Belgien  Belgien EST Estland  Estland MAR Marokko  Marokko SKN Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis
BER Bermuda  Bermuda FIN Finnland  Finnland MDA Moldau Republik  Moldau SLO Slowenien  Slowenien
BIH Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina FRA Frankreich  Frankreich MEX Mexiko  Mexiko SRB Serbien  Serbien
BLR Weissrussland  Weißrussland GBR Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich MGL Mongolei  Mongolei SUI Schweiz  Schweiz
BRA Brasilien  Brasilien GER Deutschland  Deutschland MKD Nordmazedonien  Nordmazedonien SVK Slowakei  Slowakei
BUL Bulgarien  Bulgarien GRE Griechenland  Griechenland NED Niederlande  Niederlande SWE Schweden  Schweden
CAN Kanada  Kanada GUA Guatemala  Guatemala NOR Norwegen  Norwegen THA Thailand  Thailand
CHI Chile  Chile GUM Guam  Guam NZL Neuseeland  Neuseeland UKR Ukraine  Ukraine
COL Kolumbien  Kolumbien HUN Ungarn  Ungarn PHI Philippinen  Philippinen USA Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
CRC Costa Rica  Costa Rica IRL Irland  Irland POL Polen  Polen UZB Usbekistan  Usbekistan
CRO Kroatien  Kroatien ISR Israel  Israel POR Portugal  Portugal VEN Venezuela  Venezuela
CYP Zypern Republik  Zypern ITA Italien  Italien PUR Puerto Rico  Puerto Rico ZIM Simbabwe  Simbabwe
CZE Tschechien  Tschechien JPN Japan  Japan

AufgeboteBearbeiten

DeutschlandBearbeiten

Elite Frauen
Zeitfahren (4 Startplätze): Lisa Brennauer (Velocio-SRAM/Durach), Trixi Worrack (Velocio-SRAM/Bad Doberan), Mieke Kröger (Velocio-SRAM/Bielefeld), Corinna Lechner (BTC City Ljubljana/Erfurt)
Straßenrennen (7): Charlotte Becker (Wiggle Honda/Berlin), Lisa Brennauer (Velocio-SRAM/Durach), Kathrin Hammes (TIBCO-svb/Freiburg), Romy Kasper (Boels Dolmans/Forst), Claudia Lichtenberg (Liv-Plantur/München), Stephanie Pohl (RSC Cottbus/Cottbus), Trixi Worrack (Velocio-SRAM/Bad Doberan)
Reserve: Hanka Kupfernagel (Maxx-Solar/Merdingen)
Juniorinnen
Zeitfahren (2): Christa Riffel (RSV Edelweiß Oberhausen/Graben-Neudorf)
Straßenrennen (4): Liane Lippert (Seerose Friedrichshafen/Friedrichshafen), Lisa Neumüller (RSV Kolbermoor/Kolbermoor), Lena Ostler (Equipe Velo Oberland/Bad Wiessee), Christa Riffel (RSV Edelweiß Oberhausen/Graben-Neudorf)
Elite Männer
Zeitfahren (2): Tony Martin (Etixx-Quick Step/Eschborn), Nikias Arndt (Giant-Alpecin/Bonn)
Straßenrennen (9): John Degenkolb (Giant-Alpecin/Frankfurt), Johannes Fröhlinger (Giant-Alpecin/Freiburg), Simon Geschke (Giant-Alpecin/Freiburg), André Greipel (Lotto Soudal/Hürth), Marcel Sieberg (Lotto Soudal/Bocholt), Christian Knees (Team Sky/Rheinbach), Paul Martens (Lotto NL-Jumbo/Rostock), Tony Martin (Etixx-Quick Step/Eschborn), Paul Voss (Bora-Argon 18/Potsdam)
Männer U23
Zeitfahren (2): Lennard Kämna (Stölting/Fischerhude), Maximilian Schachmann (AWT Greenway/Erfurt)
Straßenrennen (5): Jan Dieteren (Leopard Development Team/Bensheim), Lennard Kämna (Stölting/Fischerhude), Jonas Koch (rad-net Rose Team/Rottweil), Nils Politt (Stölting/Hürth), Maximilian Schachmann (AWT Greenway/Erfurt)
Reserve: Johannes Weber (Stuttgart/Tuntenhausen)
Junioren
Zeitfahren (2): Leo Appelt (Blau Gelb Langenhagen/Hannover), Max Singer (RV Wanderer Schorndorf/Urbach)
Straßenrennen (6): Leo Appelt (Blau Gelb Langenhagen/Hannover), Patrick Haller (RSC Ingolstadt/Ingolstadt), Max Kanter (RSC Cottbus/Cottbus), Martin Salmon (RV Dudenhofen/Dudenhofen), Max Singer (RV Wanderer Schorndorf/Urbach), Georg Zimmermann (E-Racers Augsburg/Neusäß)

ÖsterreichBearbeiten

Elite Frauen
Zeitfahren: Martina Ritter
Straßenrennen: Martina Ritter, Sarah Rijkes
Elite Männer
Zeitfahren: Matthias Brändle, Lukas Pöstlberger
Straßenrennen: Marco Haller, Lukas Pöstlberger, Georg Preidler[4]
U23 Männer
Zeitfahren: Gregor Mühlberger
Straßenrennen: Michael Gogl, Felix Großschartner, Gregor Mühlberger, Sebastian Schönberger, Alexander Wachter
Junioren
Zeitfahren: Patrick Gamper, Felix Gall
Straßenrennen: Marco Friedrich, Felix Gall, Patrick Gamper, Marcel Neuhauser, Markus Wildauer

SchweizBearbeiten

Elite Frauen
Zeitfahren: Doris Schweizer (Bigla Pro Cycling Team/Hägendorf)
Strassenrennen: Nicole Hanselmann (Bigla Pro Cycling Team/Fehraltorf), Jolanda Neff (Stöckli Pro Team/Thal), Doris Schweizer (Bigla Pro Cycling Team/Hägendorf)
Juniorinnen
Zeitfahren: Aline Seitz (RC Gränichen/Buchs AG)
Strassenrennen: Sina Frei (jb Felt Team/Uetikon am See), Nicole Koller (Tower Sports-VC Eschenbach/Schmerikon), Léna Mettraux (VC Echallens/Echallens), Aline Seitz (RC Gränichen/Buchs AG)
Elite Männer
Zeitfahren: Silvan Dillier (BMC Racing Team/Ehrendingen), Stefan Küng (BMC Racing Team/Wilen b. Wilen)
Reserve: Reto Hollenstein (IAM Cycling/Sirnach)
Strassenrennen: Michael Albasini (Orica GreenEdge/Gais), Silvan Dillier (BMC Racing Team/Ehrendingen), Grégory Rast (Trek Factory Racing/Cham)
Reserve: Michael Schär (BMC Racing Team/Sursee)
U23 Herren
Zeitfahren: Théry Schir (BMC Development Team/Prilly)
Strassenrennen: Tom Bohli (BMC Development Team/Rieden), Fabian Lienhard (EKZ Racing Team/Steinmaur), Patrick Müller (BMC Development Team/Schaffhausen), Dylan Page (Roth-Škoda/Aigle), Théry Schir (BMC Development Team/Prilly)
Reserve: Gian Friesecke (EKZ Racing Team/Wila)
Junioren
Zeitfahren: Stefan Bissegger (VC Bürglen-Märwil/Mettlen), Gino Mäder (VC Wiedlisbach/Wiedlisbach)
Strassenrennen: Stefan Bissegger (VC Bürglen-Märwil/Mettlen), Robin Froidevaux (Cyclophile Morgien/St. Saphorin sur Morges), Marc Hirschi (Roth-Škoda/Ittigen), Gino Mäder (VC Wiedlisbach/Wiedlisbach), Reto Müller (Team Gadola-Wetzikon/Schaffhausen), Mario Spengler (RRC Diessenhofen/Thayngen)
Reserve: Yves Lütolf (VC Sursee/Sempach)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 2015 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Straßen-WM 2015 in Richmond mit Kopfsteinpflaster-Anstiegen. radsport-news.com, 26. Februar 2014, abgerufen am 27. Februar 2014.
  2. Gall schreibt Radsport-Geschichte, Salmon über den Wolken. In: radsport-news.com. Sport Aktiv Media GmbH, 26. September 2015, abgerufen am 26. September 2015.
  3. Usher Komugisha: Girubuntu writes history at World Cycling Championships. In: newtimes.co.rw. 24. September 2015, abgerufen am 24. September 2015 (englisch).
  4. Der zunächst nominierte Bernhard Eisel brach sich eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaften einen Arm und konnte deshalb nicht starten.(radsport-news.com – Eisel muss auf die WM verzichten: Arm gebrochen. In: radsport-news.com. 23. April 2015, abgerufen am 12. September 2015.) An seiner Statt wurde Pöstlberger für das Straßenrennen nominiert. (radsport-news.com – Pöstlberger ersetzt Eisel bei WM, Garner zu Wiggle Honda. In: radsport-news.com. 23. April 2015, abgerufen am 14. September 2015.)