UCI-Straßen-Weltmeisterschaften/Straßenrennen der Männer

UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
Straßenrennen der Männer
Jersey rainbow.svg
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Bereich Straßenradsport
Wettbewerb Straßenrennen
Kategorie Profis / Elite
Erste Austragung 1927
Anzahl Austragungen 89
Aktueller Weltmeister Belgien Remco Evenepoel
Rekordsieger Italien Alfredo Binda
Belgien Rik Van Steenbergen
Belgien Eddy Merckx
Spanien Óscar Freire Gómez
Slowakei Peter Sagan (je 3 Siege)

Das Straßenrennen der Männer ist ein Wettbewerb bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften.[1][2][3][4][5] Als Ursprung dieses Wettbewerbs wird allgemein 1927 angesehen, als die UCI auf dem Nürburgring erstmals ein WM-Rennen für Profi-Fahrer organisierte. Bereits seit 1921 hatte es ein Straßenrennen der Amateure gegeben.

Alejandro Valverde nach seinem Sieg bei der WM 2018; mit sieben Medaillen war er am häufigstem auf dem Podium vertreten.

Die Wettbewerbe für Profis und für Amateure bestanden nebeneinander bis 1995, wobei das Profi-Rennen im Allgemeinen über eine längere Distanz führte. Das Amateur-Rennen wurde von Nachwuchstalenten bestritten, die sich so für einen Profi-Vertrag empfehlen konnten, sowie ab den 1950er Jahren von den Staatsamateuren des Ostblocks. Im Westen genoss naturgemäß das Profi-Rennen das höhere Prestige, im Osten das Amateur-Rennen. Mit dem Ende des Ostblocks und der Aufhebung der Amateur-Regeln bei Olympischen Spielen wurde die Trennung der beiden Wettbewerbe obsolet. Es gibt seither nur noch ein Rennen für die Alterskategorie Elite, die alle Fahrer ab 23 Jahren umfasst.[6] Die UCI selbst sieht das Elite-Rennen in der Tradition des Profi-Rennens, während sie das neu geschaffene U23-Rennen in der Tradition des Amateur-Rennens sieht.[1]

Die Länge des Straßenrennens beträgt zwischen 250 und 280 Kilometern,[7] womit es eines der längsten Rennen der Saison ist. Es wird meist auf einem Rundkurs in der Umgebung des Austragungsorts gefahren. Je nach Charakteristik des Parcours haben unterschiedliche Fahrertypen (Sprinter, Bergfahrer oder Puncheurs) die besten Erfolgsaussichten.

Bei der ersten Ausrichtung 1927 fuhren Profis und Amateure im selben Rennen, wurden aber getrennt gewertet. 1931 fand es in Form eines Einzelzeitfahrens statt, was damals aber nicht als separate Disziplin gesehen wurde. Mit Ausnahme einer Zwangspause während des Zweiten Weltkriegs fand das Rennen seit Beginn in jedem Jahr statt.

PalmarèsBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1927 Nürburgring Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Costante Girardengo Italien 1861  Domenico Piemontesi
1928 Budapest Belgien  Georges Ronsse Deutschland  Herbert Nebe Deutschland  Bruno Wolke
1929 Zürich Belgien  Georges Ronsse Luxemburg  Nicolas Frantz Italien 1861  Alfredo Binda
1930 Lüttich Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Learco Guerra Belgien  Georges Ronsse
1931 Kopenhagen Italien 1861  Learco Guerra Frankreich  Ferdinand Le Drogo Schweiz  Albert Büchi
1932 Rom Italien 1861  Alfredo Binda Italien 1861  Remo Bertoni Luxemburg  Nicolas Frantz
1933 Montlhéry Frankreich  Georges Speicher Frankreich  Antonin Magne Niederlande  Marinus Valentijn
1934 Leipzig Belgien  Karel Kaers Italien 1861  Learco Guerra Belgien  Gustave Danneels
1935 Floreffe Belgien  Jean Aerts Spanien Zweite Republik  Luciano Montero Belgien  Gustave Danneels
1936 Bern Frankreich  Antonin Magne Italien 1861  Aldo Bini Niederlande  Theo Middelkamp
1937 Kopenhagen Belgien  Eloi Meulenberg Deutsches Reich NS  Emil Kijewski Schweiz  Paul Egli
1938 Valkenburg Belgien  Marcel Kint Schweiz  Paul Egli Schweiz  Leo Amberg
1939–1945 nicht ausgetragen (Zweiter Weltkrieg)
1946 Zürich Schweiz  Hans Knecht Belgien  Marcel Kint Belgien  Rik Van Steenbergen
1947 Reims Niederlande  Theo Middelkamp Belgien  Albert Sercu Niederlande  Sjef Janssen
1948 Valkenburg Belgien  Albéric Schotte Frankreich  Apo Lazaridès Frankreich  Lucien Teisseire
1949 Kopenhagen Belgien  Rik Van Steenbergen Schweiz  Ferdi Kübler Italien  Fausto Coppi
1950 Moorslede Belgien  Albéric Schotte Niederlande  Theo Middelkamp Schweiz  Ferdi Kübler
1951 Varese Schweiz  Ferdi Kübler Italien  Fiorenzo Magni Italien  Antonio Bevilacqua
1952 Luxemburg Deutschland BR  Heinz Müller Schweiz  Gottfried Weilenmann Deutschland BR  Ludwig Hörmann
1953 Lugano Italien  Fausto Coppi Belgien  Germain Derycke Belgien  Stan Ockers
1954 Solingen Frankreich  Louison Bobet Schweiz  Fritz Schär Luxemburg  Charly Gaul
1955 Frascati Belgien  Stan Ockers Luxemburg  Jean-Pierre Schmitz Belgien  Germain Derycke
1956 Ballerup Belgien  Rik Van Steenbergen Belgien  Rik Van Looy Niederlande  Gerrit Schulte
1957 Waregem Belgien  Rik Van Steenbergen Frankreich  Louison Bobet Frankreich  André Darrigade
1958 Reims Italien  Ercole Baldini Frankreich  Louison Bobet Frankreich  André Darrigade
1959 Zandvoort Frankreich  André Darrigade Italien  Michele Gismondi Belgien  Noël Foré
1960 Sachsenring Belgien  Rik Van Looy Frankreich  André Darrigade Belgien  Pino Cerami
1961 Bern Belgien  Rik Van Looy Italien  Nino Defilippis Frankreich  Raymond Poulidor
1962 Salò Frankreich  Jean Stablinski Irland  Seamus Elliott Belgien  Jos Hoevenaers
1963 Ronse Belgien  Benoni Beheyt Belgien  Rik Van Looy Niederlande  Jo de Haan
1964 Sallanches Niederlande  Jan Janssen Italien  Vittorio Adorni Frankreich  Raymond Poulidor
1965 Lasarte Vereinigtes Konigreich  Tom Simpson Deutschland BR  Rudi Altig Belgien  Roger Swerts
1966 Nürburgring Deutschland BR  Rudi Altig Frankreich  Jacques Anquetil Frankreich  Raymond Poulidor
1967 Heerlen Belgien  Eddy Merckx Niederlande  Jan Janssen Spanien 1945  Ramón Sáez
1968 Imola Italien  Vittorio Adorni Belgien  Herman Van Springel Italien  Michele Dancelli
1969 Zolder Niederlande  Harm Ottenbros Belgien  Julien Stevens Italien  Michele Dancelli
1970 Leicester Belgien  Jean-Pierre Monseré Danemark  Leif Mortensen Italien  Felice Gimondi
1971 Mendrisio Belgien  Eddy Merckx Italien  Felice Gimondi Frankreich  Cyrille Guimard
1972 Gap Italien  Marino Basso Italien  Franco Bitossi Frankreich  Cyrille Guimard
1973 Montjuich Italien  Felice Gimondi Belgien  Freddy Maertens Spanien 1945  Luis Ocaña
1974 Montréal Belgien  Eddy Merckx Frankreich  Raymond Poulidor Frankreich  Mariano Martínez
1975 Yvoir Niederlande  Hennie Kuiper Belgien  Roger De Vlaeminck Frankreich  Jean-Pierre Danguillaume
1976 Ostuni Belgien  Freddy Maertens Italien  Francesco Moser Italien  Constantino Conti
1977 San Cristóbal Italien  Francesco Moser Deutschland BR  Dietrich Thurau Italien  Franco Bitossi
1978 Nürburgring Niederlande  Gerrie Knetemann Italien  Francesco Moser Danemark  Jørgen Marcussen
1979 Valkenburg Niederlande  Jan Raas Deutschland BR  Dietrich Thurau Frankreich  Jean-René Bernaudeau
1980 Sallanches Frankreich  Bernard Hinault Italien  Gianbattista Baronchelli Spanien 1977  Juan Fernández Martín
1981 Prag Belgien  Freddy Maertens Italien  Giuseppe Saronni Frankreich  Bernard Hinault
1982 Goodwood Italien  Giuseppe Saronni Vereinigte Staaten  Greg LeMond Irland  Sean Kelly
1983 Altenrhein Vereinigte Staaten  Greg LeMond Niederlande  Adrie van der Poel Irland  Stephen Roche
1984 Barcelona Belgien  Claude Criquielion Italien  Claudio Corti Kanada  Steve Bauer
1985 Giavera del Montello Niederlande  Joop Zoetemelk Vereinigte Staaten  Greg LeMond Italien  Moreno Argentin
1986 Colorado Springs Italien  Moreno Argentin Frankreich  Charly Mottet Italien  Giuseppe Saronni
1987 Villach Irland  Stephen Roche Italien  Moreno Argentin Spanien  Juan Fernández Martín
1988 Ronse Italien  Maurizio Fondriest Frankreich  Martial Gayant Spanien  Juan Fernández Martín
1989 Chambéry Vereinigte Staaten  Greg LeMond Sowjetunion  Dmitri Konyschew Irland  Sean Kelly
1990 Utsunomiya Belgien  Rudy Dhaenens Belgien  Dirk De Wolf Italien  Gianni Bugno
1991 Stuttgart Italien  Gianni Bugno Niederlande  Steven Rooks Spanien  Miguel Indurain
1992 Benidorm Italien  Gianni Bugno Frankreich  Laurent Jalabert Russland  Dmitri Konyschew
1993 Oslo Vereinigte Staaten  Lance Armstrong Spanien  Miguel Indurain Deutschland  Olaf Ludwig
1994 Agrigent Frankreich  Luc Leblanc Italien  Claudio Chiappucci Frankreich  Richard Virenque
1995 Duitama Spanien  Abraham Olano Spanien  Miguel Indurain Italien  Marco Pantani
1996 Lugano Belgien  Johan Museeuw Schweiz  Mauro Gianetti Italien  Michele Bartoli
1997 San Sebastián Frankreich  Laurent Brochard Danemark  Bo Hamburger Niederlande  Léon van Bon
1998 Valkenburg Schweiz  Oscar Camenzind Belgien  Peter Van Petegem Italien  Michele Bartoli
1999 Verona Spanien  Óscar Freire Schweiz  Markus Zberg Frankreich  Jean-Cyril Robin
2000 Plouay Lettland  Romāns Vainšteins Polen  Zbigniew Spruch Spanien  Óscar Freire
2001 Lissabon Spanien  Óscar Freire Italien  Paolo Bettini Slowenien  Andrej Hauptman
2002 Zolder Italien  Mario Cipollini Australien  Robbie McEwen Deutschland  Erik Zabel
2003 Hamilton Spanien  Igor Astarloa Spanien  Alejandro Valverde Belgien  Peter Van Petegem
2004 Verona Spanien  Óscar Freire Deutschland  Erik Zabel Italien  Luca Paolini
2005 Madrid Belgien  Tom Boonen Spanien  Alejandro Valverde Frankreich  Anthony Geslin
2006 Salzburg Italien  Paolo Bettini Deutschland  Erik Zabel Spanien  Alejandro Valverde
2007 Stuttgart Italien  Paolo Bettini Russland  Alexander Kolobnew Deutschland  Stefan Schumacher
2008 Varese Italien  Alessandro Ballan Italien  Damiano Cunego Danemark  Matti Breschel
2009 Mendrisio Australien  Cadel Evans Russland  Alexander Kolobnew Spanien  Joaquim Rodríguez
2010 Geelong Norwegen  Thor Hushovd Danemark  Matti Breschel Australien  Allan Davis
2011 Kopenhagen Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish Australien  Matthew Goss Deutschland  André Greipel
2012 Valkenburg Belgien  Philippe Gilbert Norwegen  Edvald Boasson Hagen Spanien  Alejandro Valverde
2013 Florenz Portugal  Rui Costa Spanien  Joaquim Rodríguez Spanien  Alejandro Valverde
2014 Ponferrada Polen  Michał Kwiatkowski Australien  Simon Gerrans Spanien  Alejandro Valverde
2015 Richmond Slowakei  Peter Sagan Australien  Michael Matthews Litauen  Ramunas Navardauskas
2016 Doha Slowakei  Peter Sagan Vereinigtes Konigreich  Mark Cavendish Belgien  Tom Boonen
2017 Bergen Slowakei  Peter Sagan Norwegen  Alexander Kristoff Australien  Michael Matthews
2018 Innsbruck Spanien  Alejandro Valverde Frankreich  Romain Bardet Kanada  Michael Woods
2019 Harrogate Danemark  Mads Pedersen Italien  Matteo Trentin Schweiz  Stefan Küng
2020 Imola Frankreich  Julian Alaphilippe Belgien  Wout van Aert Schweiz  Marc Hirschi
2021 Leuven Frankreich  Julian Alaphilippe Niederlande  Dylan van Baarle Danemark  Michael Valgren
2022 Wollongong Belgien  Remco Evenepoel Frankreich  Christophe Laporte Australien  Michael Matthews

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Belgien  Belgien 27 12 12 51
2 Italien  Italien 19 21 16 56
3 Frankreich  Frankreich 10 13 15 38
4 Niederlande  Niederlande 7 5 6 18
5 Spanien  Spanien 6 6 12 24
6 Schweiz  Schweiz 3 6 6 15
7 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3 2 0 5
8 Slowakei  Slowakei 3 0 0 3
9 Deutschland  Deutschland 2 7 6 15
10 Großbritannien  Großbritannien 2 1 0 3
11 Australien  Australien 1 4 3 8
12 Danemark  Dänemark 1 3 3 7
13 Norwegen  Norwegen 1 2 0 3
14 Irland  Irland 1 1 3 5
15 Polen  Polen 1 1 0 2
16 Lettland  Lettland 1 0 0 1
Portugal  Portugal 1 0 0 1
18 Luxemburg  Luxemburg 0 2 2 4
19 Russland  Russland 0 2 1 3
20 Sowjetunion  Sowjetunion 0 1 0 1
21 Kanada  Kanada 0 0 2 2
22 Litauen  Litauen 0 0 1 1
Slowenien  Slowenien 0 0 1 1
Total 89 89 89 267

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Road World Championships – Road Race. Union Cycliste Internationale, S. 1–2, archiviert vom Original am 2. August 2012;.Vorlage:Cite web/temporär
  2. Championnat du monde sur route. In: Mémoire du cyclisme. 26. September 2022;.Vorlage:Cite web/temporär
  3. World Championships ME - Road Race. In: ProCyclingStats. Abgerufen am 13. Oktober 2022.Vorlage:Cite web/temporär
  4. Weltmeisterschaft, Strasse, Profs. In: Radsportseiten. Abgerufen am 13. Oktober 2022.Vorlage:Cite web/temporär
  5. Weltmeisterschaft, Straße, Elite. In: Radsportseiten. Abgerufen am 13. Oktober 2022.
  6. Jüngere Fahrer können freiwillig die U23 überspringen und vorzeitig in die Elite aufrücken.
  7. Artikel 2.3.002 der UCI-Regularien