UCI-Straßen-Weltmeisterschaften/Straßenrennen der Amateure

UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
Straßenrennen der Amateure
Jersey rainbow.svg
Veranstalter Union Cycliste Internationale
Bereich Straßenradsport
Wettbewerb Straßenrennen
Kategorie Amateure
Austragungszeitraum 19211995
Anzahl Austragungen 62

Das Straßenrennen der Amateure war ein Wettbewerb bei den UCI-Straßen-Weltmeisterschaften.[1][2][3] Erstmals ausgetragen wurde es 1921 im Rahmen der Bahn-Weltmeisterschaften, und zwar als Ersatz für das Steherrennen über 100 Kilometer. Es war damit der erste Wettbewerb im Straßenradsport überhaupt, in dem Weltmeisterschaften ausgerichtet wurden.

1927 wurde das WM-Programm um ein Rennen für Berufsfahrer ergänzt. Die beiden Wettbewerbe existierten fast 70 Jahre lang nebeneinander, wobei die Amateure eine kürzere Distanz zu fahren hatten. Das Amateur-Rennen wurde hauptsächlich von Nachwuchstalenten bestritten, die sich so für einen Profi-Vertrag empfehlen konnten, sowie ab den 1950er Jahren von den Staatsamateuren des Ostblocks. Im Westen genoss naturgemäß das Profi-Rennen das höhere Prestige, im Osten das Amateur-Rennen. Mit dem Ende des Ostblocks und der Aufhebung der Amateur-Regeln bei Olympischen Spielen wurde das Amateur-Rennen obsolet; an seiner Stelle führte die UCI die Kategorie der Männer U23 ein.

Da das Amateur-Rennen auch olympische Disziplin war, gab es in olympischen Jahren zwischen 1972 und 1992 keinen solchen Wettbewerb bei der WM. Außerdem entfiel es zwischen 1939 und 1945 aufgrund des Zweiten Weltkriegs. In den Anfangsjahren wurde im Amateur-Rennen auch eine Mannschaftswertung ermittelt, in die die Ergebnisse der besten Fahrer jeder Mannschaft eingingen.[2]

PalmarèsBearbeiten

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1921 Kopenhagen Schweden  Gunnar Sköld Danemark  Willum Nielsen Vereinigtes Konigreich  Charlie Davey
1922 Liverpool Vereinigtes Konigreich  Dave Marsh Vereinigtes Konigreich  William Burkill Vereinigtes Konigreich  Charlie Davey
1923 Zürich Italien 1861  Libero Ferrario Schweiz  Othmar Eichenberger Schweiz  Georges Antenen
1924 Paris Frankreich  André Leducq Schweiz  Otto Lehner Frankreich  Armand Blanchonnet
1925 Apeldoorn Belgien  Henri Hoevenaers Frankreich  Marc Bocher Niederlande  Gerrit van den Berg
1926 Mailand Frankreich  Octave Dayen Frankreich  Jules Merviel Italien 1861  Pierre Polano
1927 Nürburgring Belgien  Jean Aerts Deutschland  Rudolf Wolke Italien 1861  Michele Orecchia
1928 Budapest Italien 1861  Allegro Grandi Italien 1861  Michele Mara Belgien  Jean Aerts
1929 Zürich Italien 1861  Pierino Bertolazzo Italien 1861  Remo Bertoni Frankreich  René Brossy
1930 Lüttich Italien 1861  Giuseppe Martano Italien 1861  Eugenio Gestri Deutschland  Rudolf Risch
1931 Kopenhagen Danemark  Henry Hansen Italien 1861  Giuseppe Olmo Danemark  Leo Nielsen
1932 Rom Italien 1861  Giuseppe Martano Schweiz  Paul Egli Frankreich  Paul Chocque
1933 Montlhéry Schweiz  Paul Egli Schweiz  Kurt Stettler Belgien  Joseph Lowagie
1934 Leipzig Niederlande  Kees Pellenaars Frankreich  André Deforge Belgien  Paul André
1935 Floreffe Italien 1861  Ivo Mancini Frankreich  Robert Charpentier Danemark  Werner Grundahl
1936 Bern Schweiz  Edgar Buchwalder Schweiz  Gottlieb Weber Italien 1861  Pierino Favalli
1937 Kopenhagen Italien 1861  Adolfo Leoni Danemark  Frode Sørensen Deutsches Reich NS  Fritz Scheller
1938 Valkenburg Schweiz  Hans Knecht Schweiz  Josef Wagner Niederlande  Joop Demmenie
1939–1945 nicht ausgetragen (Zweiter Weltkrieg)
1946 Zürich Frankreich  Henri Aubry Schweiz  Ernst Stettler Belgien  Henri Van Kerckhove
1947 Reims Italien  Alfo Ferrari Italien  Silvio Pedroni Niederlande  Gerard van Beek
1948 Valkenburg Schweden  Harry Snell Belgien  Lievin Lerno Schweden  Olle Wänlund
1949 Kopenhagen Niederlande  Henk Faanhof Luxemburg  Henri Kass Niederlande  Hubert Vinken
1950 Moorslede Australien  Jack Hoobin Frankreich  Robert Varnajo Italien  Alfo Ferrari
1951 Varese Italien  Gianni Ghidini Italien  Rino Benedetti Niederlande  Jan Plantaz
1952 Luxemburg Italien  Luciano Ciancola Belgien  André Noyelle Luxemburg  Roger Ludwig
1953 Lugano Italien  Riccardo Filippi Italien  Gastone Nencini Belgien  Rik Van Looy
1954 Solingen Belgien  Emiel Van Cauter Danemark  Hans Andresen Niederlande  Martin van der Borgh
1955 Frascati Italien  Sante Ranucci Italien  Lino Grassi Italien  Dino Bruni
1956 Ballerup Niederlande  Frans Mahn Belgien  Norbert Verougstraete Niederlande  Jan Buis
1957 Waregem Belgien  Louis Proost Italien  Arnaldo Pambianco Niederlande  Schalk Verhoef
1958 Reims Deutschland Demokratische Republik 1949  Gustav-Adolf Schur Belgien  Valère Paulissen Belgien  Henri De Wolf
1959 Zandvoort Deutschland Demokratische Republik 1949  Gustav-Adolf Schur Niederlande  Bastiaan Maliepaard Belgien  Constant Goossens
1960 Sachsenring Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernhard Eckstein Deutschland Demokratische Republik 1949  Gustav-Adolf Schur Belgien  Willy Vanden Berghen
1961 Bern Frankreich  Jean Jourden Frankreich  Henri Belena Frankreich  Jacques Gestraud
1962 Salò Italien  Renato Bongioni Danemark  Ole Ritter Niederlande  Arie den Hartog
1963 Ronse Italien  Flaviano Vicentini Frankreich  Francis Bazire Deutschland BR  Winfried Bölke
1964 Sallanches Belgien  Eddy Merckx Belgien  Willy Planckaert Schweden  Gösta Pettersson
1965 Lasarte Frankreich  Jacques Botherel Spanien 1945  José Manuel Lasa Italien  Battista Monti
1966 Nürburgring Niederlande  Evert Dolman Vereinigtes Konigreich  Leslie West Danemark  Willy Skibby
1967 Heerlen Vereinigtes Konigreich  Graham Webb Frankreich  Claude Guyot Niederlande  René Pijnen
1968 Montevideo Italien  Vittorio Marcelli Brasilien  Luis Carlos Florès Schweden  Erik Pettersson
1969 Brünn Danemark  Leif Mortensen Belgien  Jean-Pierre Monseré Belgien  Gustaaf Van Roosbroeck
1970 Leicester Danemark  Jørgen Schmidt Belgien  Ludo Van Der Linden Belgien  Tony Gakens
1971 Mendrisio Frankreich  Régis Ovion Belgien  Freddy Maertens Spanien 1945  José Luis Viejo
1972 nicht ausgetragen (Olympische Spiele)
1973 Montjuich Polen  Ryszard Szurkowski Polen  Stanisław Szozda Frankreich  Bernard Bourreau
1974 Montréal Polen  Janusz Kowalski Polen  Ryszard Szurkowski Schweiz  Michel Kuhn
1975 Mettet Niederlande  André Gevers Schweden  Sven-Åke Nilsson Italien  Roberto Ceruti
1976 nicht ausgetragen (Olympische Spiele)
1977 San Cristóbal Italien  Claudio Corti Sowjetunion  Sergei Morosow Italien  Salvatore Maccali
1978 Nürburgring Schweiz  Gilbert Glaus Polen  Krzysztof Sujka Schweiz  Stefan Mutter
1979 Valkenburg Italien  Gianni Giacomini Polen  Jan Jankiewicz Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan
1980 nicht ausgetragen (Olympische Spiele)
1981 Prag Sowjetunion  Andrei Wedernikow Belgien  Rudy Rogiers Schweiz  Gilbert Glaus
1982 Goodwood Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernd Drogan Belgien  Francis Vermaelen Schweiz  Jürg Bruggmann
1983 Altenrhein Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Raab Schweiz  Niki Rüttimann Polen  Andrzej Serediuk
1984 nicht ausgetragen (Olympische Spiele)
1985 Giavera del Montello Polen  Lech Piasecki Danemark  Johnny Weltz Belgien  Frank Van De Vijver
1986 Colorado Springs Deutschland Demokratische Republik 1949  Uwe Ampler Niederlande  John Talen Niederlande  Arjan Jagt
1987 Villach Frankreich  Richard Vivien Deutschland BR  Hartmut Bölts Danemark  Alex Pedersen
1988 nicht ausgetragen (Olympische Spiele)
1989 Chambéry Polen  Joachim Halupczok Frankreich  Éric Pichon Frankreich  Christophe Manin
1990 Utsunomiya Italien  Mirco Gualdi Italien  Roberto Caruso Frankreich  Jean-Philippe Dojwa
1991 Stuttgart Sowjetunion  Wiktor Rschaksinski Italien  Davide Rebellin Schweiz  Beat Zberg
1992 nicht ausgetragen (Olympische Spiele)
1993 Oslo Deutschland  Jan Ullrich Lettland  Kaspars Ozers Tschechien  Lubor Tesař
1994 Capo d’Orlando Danemark  Alex Pedersen Slowakei  Milan Dvorščík Frankreich  Christophe Mengin
1995 Bogotá Niederlande  Danny Nelissen Italien  Daniele Sgnaolin Kolumbien  Víctor Becerra[4]

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Italien  Italien 18 12 8 38
2 Frankreich  Frankreich 7 9 8 24
3 Niederlande  Niederlande 6 2 11 19
4 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 6 1 1 8
5 Belgien  Belgien 5 10 11 26
6 Schweiz  Schweiz 4 8 6 18
7 Danemark  Dänemark 4 5 4 13
8 Polen  Polen 4 4 1 9
9 Großbritannien  Großbritannien 2 2 2 6
10 Schweden  Schweden 2 1 3 6
11 Sowjetunion  Sowjetunion 2 1 0 3
12 Deutschland  Deutschland[5] 1 2 3 6
13 Australien  Australien 1 0 0 1
14 Spanien  Spanien 0 1 1 2
Luxemburg  Luxemburg 0 1 1 2
16 Brasilien  Brasilien 0 1 0 1
Lettland  Lettland 0 1 0 1
Slowakei  Slowakei 0 1 0 1
19 Kolumbien  Kolumbien 0 0 1 1
Tschechien  Tschechien 0 0 1 1
Total 62 62 62 186

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Road World Championships – Road Race. Union Cycliste Internationale, S. 5–6, archiviert vom Original am 2. August 2012;.Vorlage:Cite web/temporär
  2. a b Championnat du monde sur route amateur. In: Mémoire du cyclisme. 31. Dezember 2021; (französisch).
  3. Weltmeisterschaft, Strasse, Amateure. In: Radsportseiten. Abgerufen am 13. Oktober 2022.
  4. Der ursprüngliche Drittplatzierte, Pedro Rodríguez, wurde wegen Dopings zurückgesetzt.
  5. soweit vertreten durch den Bund Deutscher Radfahrer