Hauptmenü öffnen
Morelon und Trentin standen sich im Sprint-Finale gegenüber und gewannen gemeinsam Silber im Tandem

Die 57. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden vom 22. bis 27. August 1967 auf der Radrennbahn im Olympiastadion von Amsterdam statt. Auf dem Programm standen elf Disziplinen. Bei den Frauen waren keine bundesdeutschen Teilnehmerinnen am Start.

Im Vorfeld stand die Austragung der Weltmeisterschaften auf der Kippe: Zwei Tage vor Beginn der WM gab es bei einer vorbereitenden Konferenz der Union Cycliste Internationale heftige Diskussionen darüber, ob im Falle eines Sieges die DDR-Flagge gehißt und die DDR-Hymne gespielt werden solle. Der niederländische Verbandspräsident hatte beides zugesagt, die Regierung dies allerdings untersagt. Die Vertreter der DDR forderten gar eine Absage der WM, falls dies nicht zugesichert werde, beugten sich aber schließlich.

Die Bahn-WM war die erste, bei der systematisch Dopingtests durchgeführt wurden. Zu den ersten Fahrern, die positiv getestet wurden, gehörte der Dortmunder Dieter Kemper; insgesamt waren es 14.

Die Organisation der Veranstaltung bezeichnete der Radsport als Chaos, da der Ablauf sehr schleppend mit langen Pausen war und die Wettkampftage deshalb bis zu zwölf Stunden lang waren. Am letzten Tag machten die 25.000 Zuschauer ihrem Unmut über lange Pausen zwischen den Rennen mit einem gellenden Pfeifkonzert Luft. Mitschuld am langwierigen Programm war vor allem die langatmige Qualifikation der Sprinter, die sich vom ersten Vorlauf an über Dreier-Läufe qualifizieren mussten, so dass es bei 48 Teilnehmern zu 64 Vorläufen kam.[1]

Das sehr umfangreich gewordene Programm bewog die UCI, vom folgenden Jahr an die Weltmeisterschaften für Amateure und Profis an unterschiedlichen Orten zu veranstalten, die Amateur-WM in Olympiajahren möglichst in zeitlicher und örtlicher Nähe zum Ort der Olympischen Spiele. Zudem beklagte die Zeitschrift Radsport mangelnde Breite bei den Profisportlern.

Inhaltsverzeichnis

ResultateBearbeiten

FrauenBearbeiten

 
Siegerehrung der Einerverfolgung der Frauen
Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Walentina Sawina
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Irina Kiritschenko
3 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Galina Ermolaeva
Einerverfolgung (3000 m) 1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Tamara Garkuchina
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Raissa Obodowskaja
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Beryl Burton

Männer (Profis)Bearbeiten

 
Das Podium in der Einerverfolgung der Profis
Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Belgien  Belgien Patrick Sercu
2 Italien  Italien Giuseppe Beghetto
3 Italien  Italien Angelo Damiano
Einerverfolgung (5000 m) 1 Niederlande  Niederlande Tiemen Groen
2 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Hugh Porter
3 Italien  Italien Leandro Faggin
Steherrennen (100 km) 1 Belgien  Belgien Leo Proost/Norbert Koch
2 Belgien  Belgien Romain De Loof/Hugo Lorenzetti
3 Italien  Italien Domenico De Lillo/August Meuleman

Männer (Amateure)Bearbeiten

 
Die sechs Medaillengewinner im Tandemrennen
 
Die Siegerehrung im Zeitfahren
 
Der sowjetische Vierer gewann Gold in der Mannschaftsverfolgung
Disziplin Platz Land Athlet
Sprint 1 Frankreich  Frankreich Daniel Morelon
2 Frankreich  Frankreich Pierre Trentin
3 Italien  Italien Luigi Borghetti
Tandem 1 Italien  Italien Bruno Gonzato/Dino Verzini
2 Frankreich  Frankreich Pierre Trentin/Daniel Morelon
3 Belgien  Belgien Daniel Goens/Robert Van Lancker
Zeitfahren 1 Danemark  Dänemark Niels Fredborg
2 Polen 1944  Polen Waclaw Latocha
3 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Roger Gibbon
Einerverfolgung 1 Niederlande  Niederlande Gert Bongers
(4000 m) 2 Danemark  Dänemark Mogens Frey
3 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei Jiří Daler
Mannschaftsverfolgung
(4000 m)
1 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Stanislav Moskwin/Michail Koljuschow/
Wiktor Bykow/Dzintars Latsis
2 Italien  Italien Cipriano Chemello/Antonio Castello/
Luigi Roncaglia/Gino Pancini
3 Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland Karl-Heinz Henrichs/Rainer Podlesch/
Jürgen Kißner/Karl Link
Steherrennen (1 Stunde) 1 Niederlande  Niederlande Piet de Wit/Norbert Koch
2 Sowjetunion 1955  Sowjetunion Michail Markow/Bruno Walrave
3 Niederlande  Niederlande Andries Helsloot/Frits Wiersma

Siehe auchBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Heutzutage herrscht in den ersten Runden eines Sprint-Turniers ein K.-O.-System mit einem einzigen Lauf.

LiteraturBearbeiten

  • Radsport, August 1967

WeblinksBearbeiten

  Commons: UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1967 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien