Hauptmenü öffnen
Wegen der Wertung des Sprintlaufes zwischen Émile Friol (l.), Willy Arend (verdeckt) und Henry Mayer (r.) zugunsten von Friol kam es zum Streit.
Mayer protestiert beim Schiedsrichter Carozzi gegen dessen Entscheidung.

Die 11. UCI-Bahn-Weltmeisterschaften fanden am 17., 24. und 25. Juli 1910 in Brüssel auf der Karreveld-Radrennbahn statt.

Die Karreveld-RadrennbahnBearbeiten

Die 400 Meter lange Karreveld-Radrennbahn war offen und ihr Belag aus Holz. Sie befand sich in einem Teil von Brüssel, der Karreveld genannt wurde nach dem dort gelegenen gleichnamigen Schloss. Die Bahn wurde am 17. Mai 1908 eröffnet und 1916 geschlossen. 1909 und 1911 fanden dort auch die belgischen Bahnmeisterschaften statt. 1909 kam auf dieser Radrennbahn der belgische Rennfahrer Karel Verbist ums Leben.[1]

Verlauf der WMBearbeiten

Die Bahn-Weltmeisterschaften waren gekennzeichnet durch zahlreiche Konflikte um vermeintliche Fehlentscheidungen. Bei der Entscheidung um die Flieger-Weltmeisterschaft der Amateure hielt der Franzose Paul Texier den deutschen Fahrer Karl Neumer fest, um so den Sieg des Briten William Bailey zu ermöglichen. Daraufhin erklärten die deutschen Vertreter, an keinem Rennen mehr teilzunehmen, bevor diese Angelegenheit nicht zufriedenstellend geklärt sei. Zwar wurde Bailey letztlich zum Sieger erklärt, Texier aber mit einer dreimonatigen Sperre belegt. Gesperrt wurde auch der mehrmalige Weltmeister Leon Meredith, da er sich offenbar unter einem Vorwand des Starts entzogen hatte aus Angst vor einer Niederlage.

Als es nach Ansicht der Deutschen auch bei den Rennen um die Profi-Sprint-Weltmeisterschaft zu einer Fehlentscheidung kam, wurden die deutschen Fahrer vom „Verband Deutscher Radrennbahnen“ (VDR) zurückgezogen und alle deutschen Verbände traten aus der „Union Cycliste Internationale“ aus. Aus Solidarität folgten der „Schweizerische Radfahrer-Bund“ (SRB) sowie die „Union Lodz“ aus Polen.

Die „Oberweltmeisterschaft“Bearbeiten

Deutschland veranstaltete am 18. September 1910 in Steglitz b. Berlin eine inoffizielle „Oberweltmeisterschaft“ der Profi-Steher. Das Ergebnis: 1. Piet Dickentman (NED), 2. Fritz Ryser (SUI), 3. Fritz Theile (GER).

ErgebnisseBearbeiten

Berufsfahrer

Disziplin Platz Land Athlet
Fliegerrennen über 2 km 1 Frankreich  Frankreich Émile Friol
2 Danemark  Dänemark Thorvald Ellegaard
3 (der Deutsche Walter Rütt trat nicht an)
Steherrennen über 100 km 1 Frankreich  Frankreich Georges Parent
2 Belgien  Belgien Léon Vanderstuyft
3 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten Robert Walthour

Amateure

Disziplin Platz Land Athlet
Fliegerrennen über 2 km 1 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich William Bailey
2 Deutsches Reich  Deutsches Reich Karl Neumer
3 Frankreich  Frankreich Paul Texier
Steherrennen über 100 km 1 Belgien  Belgien Henri Hens
2 Frankreich  Frankreich Louis Delbor
3 Vereinigtes Konigreich 1801  Vereinigtes Königreich Sydney Bailey

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. bruxellons.net (Memento des Originals vom 20. Januar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bruxellons.net

LiteraturBearbeiten

  • Rad-Welt, 1910
  • Wolfgang Gronen/Walter Lemke: Geschichte des Radsports und des Fahrrades, Eupen 1978, S. 235