Hauptmenü öffnen
A-Junioren-Bundesliga 2012/13
Logo des Deutschen Fußball-Bundes
Meister VfL Wolfsburg
Absteiger Energie Cottbus, Chemnitzer FC, Hallescher FC (Nord/Nordost)
Preußen Münster, SC Fortuna Köln, Alemannia Aachen (West)
FSV Frankfurt, 1. FC Nürnberg, Stuttgarter Kickers (Süd/Südwest)
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
Tore 1.913  (ø 3,50 pro Spiel)
Torschützenkönig Federico Palacios (VfL Wolfsburg) (Nord/Nordost)
Tammo Harder (FC Schalke 04) (West)
Timo Werner (VfB Stuttgart) (Süd/Südwest)
2011/12
9 Ligen der Landesverbände ↓

Die Saison 2012/13 der A-Junioren-Bundesliga war die zehnte Spielzeit der A-Junioren-Bundesliga.

Sie wurde wie schon in den vorhergehenden neun Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielten die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel Nord/Nordost um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft. Das Halbfinale wurde in Hin- und Rückspiel, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln stiegen in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender Deutscher Meister ging der FC Schalke 04 in die Saison. Dieser schied im Halbfinale gegen den späteren Titelträger VfL Wolfsburg aus, der sich im Finale wiederum in der Verlängerung gegen den F.C. Hansa Rostock durchsetzen konnte.

Staffel Nord/NordostBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2012/13 (Staffel Nord/Nordost)

Als Meister der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen Holstein Kiel und der FC Carl Zeiss Jena als direkte Aufsteiger an der A-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Regionalligen, der TSV Havelse und der Chemnitzer FC, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei schließlich Chemnitz (2:0; 1:1) die A-Junioren-Bundesliga erreichte.

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. VfL Wolfsburg (S) 26 18 4 4 100:26 +74 58
02. Hansa Rostock 26 16 3 7 045:41 +04 51
03. Werder Bremen 26 13 7 6 062:42 +20 46
04. VfL Osnabrück 26 11 11 4 038:28 +10 44
05. FC St. Pauli 26 10 8 8 037:32 +05 38
06. Hannover 96 26 11 4 11 042:47 05 37
07. FC Carl Zeiss Jena (N) 26 11 3 12 038:38 ±00 36
08. Hertha BSC 26 9 8 9 034:38 04 35
09. Holstein Kiel (N) 26 9 6 11 050:59 09 33
10. Hamburger SV 26 8 8 10 039:45 06 32
11. FC Rot-Weiß Erfurt 26 7 8 11 045:49 04 29
12. Energie Cottbus 26 7 4 15 036:57 −21 25
13. Chemnitzer FC (N) 26 5 8 13 031:51 −20 23
14. Hallescher FC 26 3 6 17 037:81 −44 15
  • Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2013
  • Absteiger in die Regionalligen Nord oder Nordost 2013/14
  • (S) Staffelsieger Nord/Nordost 2011/12
    (N) Aufsteiger aus der Regionalliga 2011/12

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2012/13                          
    VfL Wolfsburg 6:0 6:0 0:1 4:1 3:2 1:1 3:3 6:0 2:1 8:0 0:1 6:1 7:0
    Hertha BSC 2:1 3:1 2:0 1:1 3:1 0:0 0:1 2:0 2:0 3:3 1:0 3:0 1:1
    Hamburger SV 0:3 0:2 2:0 1:4 0:1 3:0 0:4 3:0 1:1 3:1 3:3 2:2 2:2
    Hannover 96 0:6 3:0 1:2 0:1 1:4 1:1 5:2 4:2 3:2 4:1 2:2 4:3 4:0
    Hansa Rostock 1:5 3:2 1:1 1:0 1:0 0:4 3:1 3:2 2:1 3:1 1:0 3:2 0:2
    FC Rot-Weiß Erfurt 1:3 2:2 1:1 0:1 3:1 5:1 5:3 0:1 1:1 1:1 2:1 0:2 2:2
    VfL Osnabrück 1:1 3:0 3:2 1:0 1:2 1:1 0:3 4:0 2:1 2:2 2:0 2:1 0:0
    Werder Bremen 0:5 3:2 1:1 5:1 2:0 4:4 1:1 4:0 1:0 4:0 5:2 2:2 3:0
    Energie Cottbus 2:4 3:1 1:2 0:1 2:2 6:2 0:1 0:0 1:3 1:0 0:4 2:3 2:0
    FC St. Pauli 0:5 0:0 1:0 1:1 3:0 3:2 1:1 1:1 1:0 2:1 1:0 1:1 1:0
    Hallescher FC 1:8 1:2 0:5 5:1 2:4 2:2 1:1 1:3 2:2 0:4 0:2 5:3 1:3
    FC Carl Zeiss Jena 1:3 1:0 1:0 2:1 1:3 2:1 1:2 2:1 1:3 1:1 2:3 3:0 1:0
    Holstein Kiel 3:3 2:2 1:1 1:2 0:2 2:0 0:2 3:2 2:4 3:2 5:2 2:1 3:2
    Chemnitzer FC 3:1 0:0 4:1 1:1 0:2 1:2 1:1 1:3 2:2 1:4 3:1 1:3 1:3

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1 Deutschland  Federico Palacios VfL Wolfsburg 16
    2 Schweiz  Albion Avdijaj VfL Wolfsburg 15
    3 Deutschland  Onur Akdogan Holstein Kiel 13
    Deutschland  Julian Brandt VfL Wolfsburg
    Deutschland  Jonas Nietfeld FC Rot-Weiß Erfurt
    6 Deutschland  Kerem Bülbül VfL Wolfsburg 11
    Deutschland  Sebastian Stolze FC Rot-Weiß Erfurt
    8 Deutschland  Tim Kleindienst Energie Cottbus 10
    Deutschland  Malte Nieweler VfL Osnabrück
    10 Deutschland  Maximilian Arnold VfL Wolfsburg 9
    Deutschland  Otis Breustedt Werder Bremen
    Deutschland  Marc-Oliver Köller Hansa Rostock
    Tschechien  Dominik Mašek Hamburger SV
    Deutschland  Tobias Schwede Werder Bremen
    Turkei  Tugay Uzan VfL Wolfsburg
    Quelle: fussball.de[1]

    Staffel WestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2012/13 (Staffel West)

    Aus den untergeordneten Ligen stiegen der SC Fortuna Köln als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, Rot-Weiss Essen als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Niederrhein und Arminia Bielefeld aus der A-Jugend-Verbandsliga Westfalen in die A-Junioren-Bundesliga auf.

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    01. FC Schalke 04 (M, S) 26 22 2 2 79:19 +60 68
    02. VfL Bochum 26 18 3 5 49:26 +23 57
    03. Bayer 04 Leverkusen 26 18 2 6 61:28 +33 56
    04. Borussia Mönchengladbach 26 16 5 5 59:37 +22 53
    05. 1. FC Köln 26 16 4 6 50:25 +25 52
    06. Fortuna Düsseldorf 26 12 3 11 45:37 +08 39
    07. Arminia Bielefeld (N) 26 10 4 12 50:46 +04 34
    08. Rot-Weiss Essen (N) 26 9 7 10 33:35 02 34
    09. Borussia Dortmund 26 10 3 13 41:44 03 33
    10. Rot-Weiß Oberhausen 26 8 3 15 28:59 −31 27
    11. MSV Duisburg 26 8 2 16 43:55 −12 26
    12. Preußen Münster 26 5 4 17 29:64 −35 19
    13. SC Fortuna Köln (N) 26 4 2 20 29:56 −27 14
    14. Alemannia Aachen 26 2 4 20 13:78 −65 10
  • Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2013
  • Absteiger in die Verbandsligen Mittelrhein, Niederrhein oder Westfalen 2013/14
  • (M) Deutscher Meister 2011/12
    (S) Staffelsieger West 2011/12
    (N) Aufsteiger aus der Verbandsliga 2011/12

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2012/13                      
    FC Schalke 04 1:1 2:2 1:0 1:0 4:1 6:0 4:1 2:1 3:0 6:0 3:1 1:0 3:0
    Bayer 04 Leverkusen 0:7 5:1 0:1 5:0 0:3 6:0 6:1 3:1 3:1 1:0 1:0 0:0 1:0
    Borussia Mönchengladbach 2:1 4:1 2:2 4:1 1:0 0:0 1:1 3:0 4:0 0:1 1:7 0:1 2:1
    1. FC Köln 0:1 1:3 4:3 2:1 0:2 4:1 3:0 1:0 3:2 0:1 4:0 0:0 3:1
    Borussia Dortmund 2:5 0:3 0:4 0:1 0:1 2:0 5:3 0:3 4:0 5:1 2:2 0:0 2:1
    VfL Bochum 1:0 2:0 3:3 2:1 0:2 4:1 2:0 3:2 2:0 3:0 3:2 3:0 2:1
    Preußen Münster 1:2 0:4 2:4 0:1 0:3 0:2 1:2 2:4 7:1 2:1 2:2 3:1 2:0
    MSV Duisburg 2:4 0:2 1:2 0:2 0:3 2:1 1:2 0:2 9:0 5:1 3:2 1:1 0:1
    Fortuna Düsseldorf 0:2 0:2 1:3 1:2 2:0 5:2 1:1 1:0 1:2 3:0 4:0 2:1 3:0
    Alemannia Aachen 0:5 0:2 0:5 0:6 0:5 1:1 1:1 0:2 1:3 0:1 1:2 0:4 1:1
    Rot-Weiß Oberhausen 1:5 0:3 2:3 1:1 0:0 1:2 4:0 1:4 1:3 1:0 0:0 3:2 2:1
    Arminia Bielefeld 0:4 1:3 0:1 1:2 2:0 0:1 2:1 3:2 4:0 1:1 7:0 3:2 4:3
    Rot-Weiss Essen 0:2 3:2 1:3 1:1 3:2 0:0 1:0 3:0 0:0 2:0 0:5 1:4 5:0
    SC Fortuna Köln 3:4 1:4 0:1 1:5 1:2 0:3 5:0 2:3 2:2 0:1 3:0 1:0 0:1

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1 Deutschland  Tammo Harder FC Schalke 04 20
    2 Deutschland  Sinan Bakış Bayer 04 Leverkusen 17
    Deutschland  Max Meyer FC Schalke 04
    Deutschland  Joy Lance Mickels Borussia Mönchengladbach
    5 Deutschland  Kaan Ayhan FC Schalke 04 14
    6 Deutschland  Joel Reinholz VfL Bochum 13
    7 Deutschland  Patrick Mainka Arminia Bielefeld 12
    Deutschland  Julien Rybacki MSV Duisburg
    9 Albanien  Mergim Fejzullahu Fortuna Düsseldorf 11
    10 Deutschland  Marvin Höner Arminia Bielefeld 10
    Quelle: fussball.de[2]

    Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

    A-Junioren-Bundesliga 2012/13 (Staffel Süd/Südwest)

    Als direkte Aufsteiger aus den untergeordneten Ligen gelangten der FC Augsburg aus der A-Jugend-Bayernliga und die Stuttgarter Kickers aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die A-Junioren-Bundesliga. Die Aufstiegsaspiranten der A-Jugend-Regionalliga Südwest und der A-Jugend-Oberliga Hessen spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei sich der hessische FSV Frankfurt gegen den Südwest-Vertreter FK Pirmasens durchsetzte (4:2; 2:1).

    TabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
    01. FC Bayern München (S) 26 17 5 4 65:28 +37 56
    02. VfB Stuttgart 26 17 2 7 74:37 +37 53
    03. TSG 1899 Hoffenheim 26 15 5 6 70:36 +34 50
    04. TSV 1860 München 26 13 7 6 37:35 +02 46
    05. SC Freiburg (P) 26 13 5 8 64:42 +22 44
    06. 1. FSV Mainz 05 26 12 6 8 45:37 +08 42
    07. SpVgg Unterhaching 26 9 6 11 48:50 02 33
    08. SpVgg Greuther Fürth 26 9 6 11 37:41 04 33
    09. FC Augsburg (N) 26 9 5 12 38:56 −18 32
    10. Karlsruher SC 26 9 2 15 31:45 −14 29
    11. Eintracht Frankfurt 26 8 4 14 45:57 −12 28
    12. FSV Frankfurt (N) 26 8 3 15 48:78 −30 27
    13. 1. FC Nürnberg 26 7 4 15 41:58 −17 25
    14. Stuttgarter Kickers (N) 26 4 4 18 25:68 −43 16
  • Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2013
  • Absteiger in die Oberligen Hessen oder Baden-Württemberg, Regionalliga Südwest oder Bayernliga 2013/14
  • (S) Staffelsieger Süd/Südwest 2011/12
    (P) Deutscher Junioren-Pokalsieger 2011/12
    (N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga 2011/12

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    2012/13                      
    FC Bayern München 3:1 2:2 5:2 3:1 0:0 3:0 2:2 1:2 5:0 1:2 5:1 2:0 3:0
    SC Freiburg 2:4 1:1 3:1 2:1 2:4 1:1 2:2 3:0 2:0 3:3 6:0 5:1 4:0
    1. FSV Mainz 05 0:0 2:0 0:0 3:1 1:5 0:2 0:1 4:0 2:1 1:4 2:1 2:2 3:2
    Karlsruher SC 1:2 1:2 0:1 2:1 1:0 1:3 0:1 1:0 1:0 4:0 2:0 2:0 2:3
    Eintracht Frankfurt 2:4 2:2 3:1 3:0 1:4 0:3 2:3 1:1 3:0 1:5 3:2 4:1 1:2
    VfB Stuttgart 1:3 0:3 5:1 4:0 3:2 2:0 5:2 2:1 5:0 3:2 0:3 2:0 9:1
    SpVgg Greuther Fürth 1:2 1:4 0:0 3:0 1:2 1:2 2:2 1:7 2:3 1:0 2:1 1:2 2:1
    TSV 1860 München 0:0 0:2 2:0 1:0 1:0 2:0 2:1 1:1 3:2 0:2 3:1 0:0 2:1
    SpVgg Unterhaching 0:2 5:3 2:3 4:2 4:1 3:2 1:1 0:2 2:5 2:4 0:0 1:0 2:3
    1. FC Nürnberg 1:2 2:1 0:2 1:1 2:0 4:5 1:1 4:3 1:1 1:3 2:4 0:1 0:2
    TSG 1899 Hoffenheim 0:3 3:0 2:1 6:0 0:1 2:2 0:0 5:0 2:3 4:1 2:0 2:2 5:1
    FC Augsburg 1:4 3:2 1:6 2:0 1:1 2:1 3:2 0:0 1:0 0:4 2:2 3:1 1:1
    Stuttgarter Kickers 2:1 1:5 0:3 0:3 1:2 0:3 0:3 2:0 2:4 2:2 0:5 1:5 1:3
    FSV Frankfurt 4:3 1:3 0:4 0:4 6:6 0:5 1:2 1:2 2:2 1:4 3:5 4:0 5:3

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Nat. Spieler Verein Tore
    1 Deutschland  Timo Werner VfB Stuttgart 24
    2 Deutschland  Daniele Gabriele SC Freiburg 22
    3 Deutschland  Felix Lohkemper VfB Stuttgart 16
    Deutschland  Mike Ott TSV 1860 München
    5 Osterreich  Kevin Friesenbichler FC Bayern München 15
    6 Deutschland  Luca Schnellbacher Eintracht Frankfurt 13
    7 Deutschland  Janik Haberer SpVgg Unterhaching 12
    Deutschland  Kenan Karaman TSG 1899 Hoffenheim
    Deutschland  Davie Selke TSG 1899 Hoffenheim
    10 Japan  Yuki Nakagawa FSV Frankfurt 11
    Quelle: fussball.de[3]

    Endrunde um die Deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2013Bearbeiten

    Folgende Mannschaften qualifizierten sich sportlich für die Endrundenspiele:

    HalbfinaleBearbeiten

    Gesamt Hinspiel (13.6.) Rückspiel (17./18.6.)
    FC Bayern München 1:3  Hansa Rostock 0:2 (0:0) 1:1 (1:0)
    VfL Wolfsburg 4:0  FC Schalke 04 2:0 (1:0) 2:0 (0:0)

    FinaleBearbeiten

    Paarung   Hansa Rostock  VfL Wolfsburg
    Ergebnis 1:3 n. V. (0:0)
    Datum Sonntag, 23. Juni 2013 um 13:15 Uhr
    Stadion DKB-Arena, Rostock
    Zuschauer 18.500[4]
    Schiedsrichter Christian Bandurski (Oberhausen)
    Tore 0:1 Palacios (103.)
    0:2 Arnold (105., FE)
    1:2 Grube (119.)
    1:3 Uzan (120.)
    Hansa Rostock Fabian Künnemann – Ivo Studzinski (118. Toni Mielke), Philip Nauermann, Lukas Pägelow, Florian Esdorf (113. Hannes Burmeister) – Max Christiansen, Christian Flath – Björn Schlottke (101. Max Kretschmer), Marc-Oliver Köller, Joshua Gebissa (70. Robert Grube) – Nils Quaschner
    Trainer: Roland Kroos
    VfL Wolfsburg Carl KlausMaximilian Sauer, Moritz Sprenger, Hendrik Hansen, Marvin Kleihs – Dennis Strompen – Federico Palacios (115. Pascal Borowski), Maximilian Arnold, Julian Brandt (120. Paul Seguin) – Philipp Müller (104. Tugay Uzan) – Albion Avdijaj (88. Oskar Zawada)
    Trainer: Dirk Kunert
    Gelbe Karten   Christiansen (66.), Grube (79.), Köller (80.), Künnemann (105.), Nauermann (109.) – Strompen (12.), Arnold (90.)

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Torjäger A-Junioren Bundesligen Staffel Nord/Nordost - Spieljahr 12/13. fussball.de, abgerufen am 13. Mai 2013.
    2. Torjäger A-Junioren Bundesligen Staffel West - Spieljahr 12/13. fussball.de, abgerufen am 13. Mai 2013.
    3. Torjäger A-Junioren Bundesligen Staffel Süd/Südwest - Spieljahr 12/13. fussball.de, abgerufen am 31. August 2013.
    4. Spiegel.de: VfL Wolfsburg ist A-Jugend-Meister 2013. Abgerufen am 3. Juni 2018.