Uňatín

Gemeinde in der Slowakei

Uňatín (ungarisch Unyad – bis 1892 Unyatin)[1] ist eine Gemeinde in der Mitte der Slowakei mit 183 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2022), die im Okres Krupina, einem Kreis des Banskobystrický kraj, liegt.

Uňatín
Wappen Karte
Wappen fehlt
Uňatín (Slowakei)
Uňatín (Slowakei)
Uňatín
Basisdaten
Staat: Slowakei Slowakei
Kraj: Banskobystrický kraj
Okres: Krupina
Region: Poiplie
Fläche: 12,993 km²
Einwohner: 183 (31. Dez. 2022)
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Höhe: 304 m n.m.
Postleitzahl: 962 41 (Postamt Bzovík)
Telefonvorwahl: 0 45
Geographische Lage: 48° 18′ N, 19° 4′ OKoordinaten: 48° 17′ 40″ N, 19° 3′ 48″ O
Kfz-Kennzeichen
(vergeben bis 31.12.2022):
KA
Kód obce: 518905
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: Oktober 2022)
Bürgermeister: Anna Babiaková
Adresse: Obecný úrad Uňatín
č. 49
962 41 Bzovík
Webpräsenz: unatin.sk

Geographie Bearbeiten

Die Gemeinde befindet sich im Hochland Krupinská planina im Tal des Baches Čekovský potok im Einzugsgebiet der Krupinica. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 304 m n.m. und ist 10 Kilometer von Krupina entfernt (Straßenentfernung).

Nachbargemeinden sind Bzovík im Norden und Osten, Horný Badín und Dolný Badín im Südosten, Selce und Medovarce im Süden, Domaníky und Hontianske Nemce im Südwesten und Devičie im Westen.

Geschichte Bearbeiten

Uňatín wurde zum ersten Mal 1311 als Wnetten schriftlich erwähnt und entstand auf den Gütern des Geschlechts Hont, später war es Teil des Herrschaftsgebiets der Propstei Bzovík. Später war das Dorf Besitz der Geschlechter Balassa und Fánchy. 1828 zählte man 51 Häuser und 305 Einwohner, die als Landwirte und Winzer beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Hont liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. 1927 brannte der ganze Ort aus.

Bevölkerung Bearbeiten

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Uňatín 184 Einwohner, davon 178 Slowaken und ein Tscheche. Fünf Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

177 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche und zwei Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B. Zwei Einwohner waren konfessionslos und bei drei Einwohnern wurde die Konfession nicht ermittelt.[2]

Bauwerke und Denkmäler Bearbeiten

  • römisch-katholische Kirche Christus König

Söhne und Töchter der Gemeinde Bearbeiten

  • Paul Hnilica (1921–2006), tschechoslowakischer Untergrundbischof

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch)

Weblinks Bearbeiten