Tyron Zeuge Boxer
Daten
Geburtsname Tyron Zeuge
Gewichtsklasse Supermittelgewicht
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutsch
Geburtstag 12. Mai 1992
Geburtsort Berlin
Stil Linksauslage
Größe 1,81 m
Kampfstatistik
Kämpfe 21(nur Profikämpfe)
Siege 20
K.-o.-Siege 11
Niederlagen 0
Unentschieden 1
Profil in der BoxRec-Datenbank

Tyron Zeuge (* 12. Mai 1992 in Berlin) ist ein deutscher Boxer und aktueller WBA-Weltmeister im Supermittelgewicht. Er wurde 2010 deutscher Meister der Amateure im Halbschwergewicht und 2009 Junioren-Europameister (U 19) im Mittelgewicht. 2014 wurde er WBO-Juniorenweltmeister im Supermittelgewicht.

Inhaltsverzeichnis

Jugend und AmateurlaufbahnBearbeiten

Tyron Zeuge aus dem Berliner Stadtteil Neukölln begann im Alter von vier Jahren mit Karate. Mit sechs Jahren wechselte er zum Boxen und wurde Mitglied des SV Stahl Schöneweide. Seine Amateur-Trainer waren Jörg Schneider und Ralf Dickert. Er trainierte lange Zeit an der Sportschule „Werner Seelenbinder“ und war Sportsoldat bei der Bundeswehr. In der Bundesliga boxte er für die WKG Berlin-Cottbus.

Im Jahre 2008 wurde er deutscher Juniorenmeister im Leichtgewicht, dem im Jahre 2009 der Titel im Mittelgewicht folgte. 2010 gewann er gleich drei deutsche Meistertitel. Bei den Junioren holte er die Titel in den Altersklassen U 19 und U 21. Außerdem wurde er erstmals deutscher Meister im Halbschwergewicht bei den Senioren. Er bezwang dabei im Endkampf Gottlieb Weiss aus Velbert nach Punkten (6:2).

Seinen größten Erfolg bei internationalen Meisterschaften feierte Tyron Zeuge 2009 bei der Junioren-Europameisterschaft (U 19). Er holte sich dort mit vier Siegen den Europameistertitel. Im Finale bezwang er dabei den Ungarn Zoltán Harcsa nach Punkten (4:0). 2010 besiegte Tyron Zeuge beim Round Robin-Youth-Tournament in Schriesheim den Junioren-Weltmeister Joe Ward aus Irland nach Punkten (7:5). Bei der danach stattfindenden Junioren-Weltmeisterschaft (U 19) 2010 in Baku startete er im Mittelgewicht und gewann seinen ersten Kampf gegen Michailo Saliwanow aus der Ukraine nach Punkten (4:1). Im Achtelfinale unterlag er dem Australier Damien Hooper nach Punkten (0:3) und belegte damit den 9. Platz.

2011 konnte Zeuge beim Chemie-Pokal in Halle (Saale) nach einem Punktsieg über den Chinesen Meng Fanlong (5:2) gegen den Vize-Weltmeister Elshod Rasulow aus Usbekistan wegen einer Verletzung nicht mehr antreten. Im Mai 2011 gelang ihm bei der Wettkampfserie „Round Robin“ in Cottbus ein Punktsieg über den Olympiazweiten von 2008 Kenneth Egan aus Irland. Bei der gleichen Veranstaltung verlor er in Schwedt gegen seinen Berliner Landsmann Enrico Kölling knapp nach Punkten (7:8) und besiegte danach in Chemnitz Obed Mbwakongo aus England nach Punkten.

Im Juni 2011 vertrat Tyron Zeuge Deutschland bei der Europameisterschaft in Ankara im Halbschwergewicht, wo er in der ersten Runde mit 12:14 Punkten gegen den Ukrainer Dmitro Bulgakow verlor.[1]

2012 begann er seine Profilaufbahn.

Internationale AmateurerfolgeBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2008 1. Intern. Junioren-Turnier in Morchyn/Polen Leicht nach Punktsieg im Finale über Alexander Petrischin, Ukraine (11:5)
2008 17. Junioren-EM (Cadets) in Plowdiw Leicht nach Punktniederlage gegen Callum Winton, England (10:17)
2009 1. Junioren-EM (U 19) Mittel nach Abbruchsieg i. d. 3. Runde über Vilius Lembutis, Litauen und Punktsiegen über Roger Hryniuk, Polen (8:1), Alexandre Titov, Frankreich (2:1) und Zsolt Harcsa, Ungarn (4:0)
2010 1. Brandenburg-Cup (Junioren) Mittel nach kampflosem Sieg über Eret Rexha, Albanien und Punktsiegen über Farhat Saad, Frankreich und Islam Sulimanow, Deutschland (5:2)
2010 9. Junioren-WM (U 19) in Baku Mittel nach Punktsieg über Michailo Saliwanow, Ukraine (4:1) und Punktniederlage gegen Damian Hooper, Australien (0:3)
2010 1. Tammer-Turnier in Tampere Mittel nach Punktsiegen über Amine Azzouzi, Frankreich, Kennedy Katende, Schweden und Eemeli Katajisto, Finnland
2011 3. Chemie-Pokal in Halle (Saale) Halbschwer nach Punktsieg über Meng Fanlong, China (5:2) und kampfloser Niederlage (Verletzung) gegen Elshod Rasulow, Usbekistan

Deutsche Amateur-MeisterschaftenBearbeiten

(nur Seniorenbereich)

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnis
2010 1. Halbschwer nach Punktsieg im Finale über Gottlieb Weiss, Velbert (6:2)

ProfikarriereBearbeiten

Im März 2012 wurde Tyron Zeuge vom Profi-Boxstall Sauerland Event unter Vertrag genommen.[2] Sein Trainer war Karsten Röwer. Seinen ersten Profikampf bestritt er am 31. März 2012 gegen Yauheni Bohdanouski aus Weißrussland, den er in der ersten Runde mit technischem K.o. besiegte. Auch in den folgenden Kämpfen blieb er siegreich. Am 25. Januar 2014 gewann er den Titel des WBO-Junioren-Weltmeisters gegen den Georgier George Beroshvili (10-0-2).[3]

Am 5. April 2014 besiegte er den bis dahin ungeschlagenen Gheorghe Sabău (10-0) vorzeitig in Runde Neun.[4] Am 16. August 2014 gewann Zeuge den IBF-Interkontinental-Titel, den er bisher zwei Mal verteidigte.

Nach fast einjähriger Pause – zwei im September und November 2015 angesetzte Kämpfe gegen Eduard Gutknecht hatten wegen Verletzung bzw. Krankheit Zeuges abgesagt werden müssen[5][6] – gewann Zeuge mit dem amtierenden Weltmeister Jürgen Brähmer als neuem Trainer am 9. April 2016 überlegen nach Punkten gegen Rubén Eduardo Acosta.[7]

Am 16. Juli 2016 boxte Zeuge um die WBA-Weltmeisterschaft gegen den Italiener Giovanni de Carolis. Da der Kampf mit einem Unentschieden endete, blieb de Carolis Titelträger.[8]

In einem erneuten Kampf gegen de Carolis wurde Zeuge am 5. November 2016 WBA-Weltmeister durch einen technischen KO in der 12. Runde. Er ist damit, nach Graciano Rocchigiani, der zweitjüngste deutsche Weltmeister im Profiboxen.[9] Seine erste Titelverteidigung bestritt er erfolgreich am 25. März 2017 gegen Isaac Ekpo. Der Kampf wurde wegen eines tiefen Cuts von Zeuge nach einen Kopfstoß Ekpos in der fünften Runde abgebrochen und die bis dahin vergebenen Punkte ausgezählt.[10]

Liste der ProfikämpfeBearbeiten

Jahr Tag Gegner Ergebnis Typ Runden Ort
2012 31. März Weissrussland  Yauheni Bohdanouski Sieg TKO 1/4 Sparkassen-Arena, Kiel
5. Mai Italien  Santo Drago Sieg TKO 3/4 Erfurter Messe, Erfurt
25. August Ecuador  Carlos Caicedo Sieg TKO 3/4 O2 World Berlin, Berlin
3. November Belgien  Matingu Kindele Sieg Punktsieg (einstimmig) 6/6 Gerry-Weber-Stadion, Halle (Westf.)
15. Dezember Rumänien  Vasile Dragomir Sieg KO 1/6 Arena Nürnberger Versicherung, Nürnberg
2013 2. Februar Serbien  Srdjan Mihajlovic Sieg TKO 1/6 Max-Schmeling-Halle, Berlin
27. April Vereinigte Staaten  Mike Guy Sieg Punktsieg (einstimmig) 8/8 Sporthalle Hamburg, Hamburg
8. Juni Spanien  David Sarabia Sieg Punktsieg (einstimmig) 8/8 Max-Schmeling-Halle, Berlin
24. August Vereinigtes Konigreich  Nathan King Sieg Punktsieg (einstimmig) 8/8 Sport- und Kongresshalle (Schwerin), Schwerin
26. Oktober Ungarn  Achilles Szabo Sieg Punktsieg (einstimmig) 8/8 EWE Arena, Oldenburg
14. Dezember Italien  Alessio Furlan Sieg TKO 5/8 Jahnsportforum, Neubrandenburg
2014 25. Januar Georgien  George Beroshvili Sieg Punktsieg (einstimmig) 10/10 Hanns-Martin-Schleyer-Halle, Stuttgart
5. April Rumänien  Gheorghe Sabau Sieg TKO 9/10 Stadthalle Rostock, Rostock
7. Juni Albanien  Armand Cullhaj Sieg TKO 9/10 Stadthalle Rostock, Rostock
16. August Deutschland  Baker Barakat Sieg TKO 9/10 Erfurter Messe, Erfurt
6. Dezember Kroatien  Stjepan Božić Sieg RTD 5/12 EWE Arena, Oldenburg
2015 25. April Montenegro  Nikola Sjekloća Sieg Punktsieg (einstimmig) 12/12 Columbiahalle, Berlin
2016 9. April Argentinien  Rubén Eduardo Acosta Sieg Punktsieg (einstimmig) 10/10 MBS Arena Potsdam, Potsdam
16. Juli Italien  Giovanni de Carolis (WM) Unentschieden Mehrheitsentscheidung 12/12 Max-Schmeling-Halle, Berlin
5. November Italien  Giovanni de Carolis (WM) Sieg TKO 12/12 MBS Arena Potsdam, Potsdam
2017 25. März Nigeria  Isaac Ekpo (WM) Sieg Technischer Punktsieg 5/12 MBS Arena Potsdam, Potsdam
(Quelle: BoxRec-Datenbank)

ErläuterungenBearbeiten

  • WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Gewichtsklassen:
    • Amateure: Leichtgewicht bis 60 kg, Mittelgewicht bis 75 kg, Halbschwergewicht bis 81 kg
    • Profis: Supermittelgewicht bis 76,2 kg

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Meister Tyron Zeuge bei Box-EM ausgeschieden , Südkurier.de, 19. Juni 2011, abgerufen am 7. Oktober 2012.
  2. Zeuge: „Mein Vorbild ist Henry Maske“ Bild.de, 21. März 2012, abgerufen am 7. Oktober 2012
  3. Erste Titel für Zeuge und Kölling spox.com, 26. Januar 2014, abgerufen am 26. Januar 2014.
  4. Pulev: Kein Härtetest vor Klitschko spox.com, 5. April 2014, abgerufen am 6. April 2014.
  5. Zeuge verletzt sich bei Verkehrsunfall Sport1.de, 11. September 2016, abgerufen am 10. September 2016.
  6. Boxer Zeuge muss Kampf in Hannover absagen Hannoversche Allgemeine, 19. November 2015, abgerufen am 10. April 2016.
  7. Box-Weltmeister Brähmer feiert erfolgreiches Trainerdebüt Ostsee-Zeitung.de, 9. April 2016, abgerufen am 10. April 2016.
  8. Tyron Zeuge verpasst historischen WM-Titel: de Carolis eine Nummer zu groß Ran.de, 17. Juli 2016, abgerufen am 16. Juli 2016.
  9. Auf Rocchigianis Spuren: Zeuge neuer Box-Weltmeister gegen de Carolis T-Mobile, 6. November 2016, abgerufen am 5. Februar 2017.
  10. Zeuge verteidigt WM-Titel blutig Sport1.de, 26. März 2017.
Vorgänger Amt Nachfolger
Giovanni de Carolis Boxweltmeister im Supermittelgewicht (WBA)
5. November 2016 -