Hauptmenü öffnen

Turn-Europameisterschaften (Gerätturnen)

Die Europameisterschaften im Gerätturnen werden seit 1955 bzw. für Frauen seit 1957 ausgetragen. Seit ihrer Gründung 1982 werden sie von der Union Européenne de Gymnastique (UEG) ausgerichtet und fanden bis 2004 in der Regel alle zwei Jahre statt. Seit 2004 wechseln sich die Einzel-Europameisterschaften mit den Mannschafts-Europameisterschaften jährlich ab. Meist wurden die Wettkämpfe für Männer und Frauen an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten ausgetragen, in letzter Zeit ging man aber dazu über, dass beide Veranstaltungen zusammen stattfinden.

AustragungsorteBearbeiten

Jahr Austragungsort Männer Austragungsort Frauen Bemerkung
1955 1. Deutschland Bundesrepublik  Frankfurt am Main
1957 2. Frankreich  Paris 1. Rumänien 1952  Bukarest
1959 3. Danemark  Kopenhagen 2. Polen  Krakau
1961 4. Luxemburg  Luxemburg 3. Deutschland Demokratische Republik 1949  Leipzig
1963 5. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Belgrad 4. Frankreich  Paris
1965 6. Belgien  Antwerpen 5. Bulgarien 1948  Sofia
1967 7. Finnland  Tampere 6. Niederlande  Amsterdam
1969 8. Polen  Warschau 7. Schweden  Landskrona
1971 9. Spanien 1945  Madrid 8. Sowjetunion 1955  Minsk
1973 10. Frankreich  Grenoble 9. Vereinigtes Konigreich  London
1975 11. Schweiz  Bern 10. Norwegen  Skien
1977 12. Sowjetunion 1955  Vilnius 11. Tschechoslowakei  Prag
1979 13. Deutschland Bundesrepublik  Essen 12. Danemark  Kopenhagen
1981 14. Italien  Rom 13. Spanien 1977  Madrid
1983 15. Bulgarien 1971  Warna 14. Schweden  Göteborg
1985 16. Norwegen  Oslo 15. Finnland  Helsinki
1987 17. Sowjetunion  Moskau 16. Sowjetunion  Moskau
1989 18. Schweden  Stockholm 17. Belgien  Brüssel
1990 19. Schweiz  Lausanne 18. Griechenland  Athen
1992 20. Ungarn  Budapest 19. Frankreich  Nantes
1994 21. Tschechien  Prag 20. Schweden  Stockholm
1996 22. Danemark  Kopenhagen 21. Vereinigtes Konigreich  Birmingham
1998 23. Russland  Sankt Petersburg 22. Russland  Sankt Petersburg
2000 24. Deutschland  Bremen 23. Frankreich  Paris
2002 25. Griechenland  Patras 24. Griechenland  Patras
2004 26. Slowenien  Ljubljana 25. Niederlande  Amsterdam
2005 I. Ungarn  Debrecen I. Ungarn  Debrecen nur Einzel-EM
2006 27. Griechenland  Volos 26. Griechenland  Volos
2007 II. Niederlande  Amsterdam II. Niederlande  Amsterdam nur Einzel-EM
2008 28. Schweiz  Lausanne 27. Frankreich  Clermont-Ferrand
2009 III. Italien  Mailand III. Italien  Mailand nur Einzel-EM
2010 29. Vereinigtes Konigreich  Birmingham 28. Vereinigtes Konigreich  Birmingham
2011 IV. Deutschland  Berlin IV. Deutschland  Berlin nur Einzel-EM
2012 30. Frankreich  Montpellier 29. Belgien  Brüssel
2013 V. Russland  Moskau V. Russland  Moskau nur Einzel-EM
2014 31. Bulgarien  Sofia 30. Bulgarien  Sofia
2015 VI. Frankreich  Montpellier VI. Frankreich  Montpellier nur Einzel-EM
2016 32. Schweiz  Bern 31. Schweiz  Bern
2017 VII. Rumänien  Cluj-Napoca VII. Rumänien  Cluj-Napoca nur Einzel-EM
2018 33. Vereinigtes Konigreich  Glasgow 32. Vereinigtes Konigreich  Glasgow
2019 VIII. Polen  Stettin VIII. Polen  Stettin nur Einzel-EM
2020 34. Aserbaidschan  Baku 33. Frankreich  Paris

EuropameisterBearbeiten

FrauenBearbeiten

Die führenden Turn-Nationen Russland und Rumänien dominieren auch die Europameisterschaften. Erfolgreichste Europameisterschafts-Turnerin ist die Russin Swetlana Chorkina, die zwischen 1994 und 2004 insgesamt elf Goldmedaillen gewann, davon allein sechs am Stufenbarren. Platz zwei belegt Věra Čáslavská aus der ehemaligen Tschechoslowakei mit zehn Titeln. Nadia Comăneci aus Rumänien und Swetlana Boginskaja aus Weißrussland belegen mit jeweils neun ersten Plätzen Rang drei.
Deutsche Athletinnen erreichten bislang 12 Europameisterschafts-Titel. Erfolgreichste Turnerin war dabei Maxi Gnauck mit fünf Siegen, gefolgt von Karin Janz mit vier Titeln und Angelika Hellmann, Ute Starke und Oksana Chusovitina mit jeweils einmal Gold. Nach den beiden vierten Plätzen von Ariella Kaeslin im Sprung 2005 und 2008, gewann die Schweizerin 2009 das Sprung-Finale und sicherte der Schweiz die erste Goldmedaille. Einen weiteren Sieg in derselben Disziplin erreichte 2013 Giulia Steingruber, sie ihren Titel 2014 sogar verteidigen. Bislang nahm noch keine Turnerin aus Österreich an einem Finalwettkampf teil.

Jahr Mehrkampf Mannschaft Sprung Stufenbarren Balken Boden
1957 I Sowjetunion 1955  Larissa Latynina Sowjetunion 1955  Larissa Latynina Sowjetunion 1955  Larissa Latynina Sowjetunion 1955  Larissa Latynina Sowjetunion 1955  Larissa Latynina
1959 II Polen  Natalia Kot Polen  Natalia Kot Sowjetunion 1955  Polina Astachowa Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Sowjetunion 1955  Polina Astachowa
1961 III Sowjetunion 1955  Larissa Latynina Deutschland Demokratische Republik 1949  Ute Starke Sowjetunion 1955  Polina Astachowa Sowjetunion 1955  Polina Astachowa Sowjetunion 1955  Larissa Latynina
1963 IV Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mirjana Bilić Schweden  Solveig Egman Niederlande  Thea Belmer Schweden  Ewa Rydell Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Mirjana Bilić
1965 V Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská
1967 VI Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská Tschechoslowakei  Věra Čáslavská
1969 VII Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Janz Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Janz Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Janz Deutschland Demokratische Republik 1949  Karin Janz Sowjetunion 1955  Olga Karassjowa
1971 VIII Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa
Sowjetunion 1955  Tamara Lasakowitsch
Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa Sowjetunion 1955  Tamara Lasakowitsch Sowjetunion 1955  Tamara Lasakowitsch Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa
1973 IX Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa
Deutschland Demokratische Republik 1949  Angelika Hellmann
Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa Sowjetunion 1955  Ljudmila Turischtschewa
1975 X Rumänien 1965  Nadia Comăneci Rumänien 1965  Nadia Comăneci Rumänien 1965  Nadia Comăneci Rumänien 1965  Nadia Comăneci Sowjetunion 1955  Nelli Kim
1977 XI Rumänien 1965  Nadia Comăneci Sowjetunion 1955  Nelli Kim Rumänien 1965  Nadia Comăneci
Sowjetunion 1955  Jelena Muchina
Sowjetunion 1955  Jelena Muchina Sowjetunion 1955  Jelena Muchina
Sowjetunion 1955  Marija Filatowa
1979 XII Rumänien 1965  Nadia Comăneci Rumänien 1965  Nadia Comăneci Sowjetunion 1955  Jelena Muchina Sowjetunion 1955  Natalja Schaposchnikowa Rumänien 1965  Nadia Comăneci
1981 XIII Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck Rumänien 1965  Cristina Grigoraș Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck
1983 XIV Sowjetunion  Olga Bitscherowa Sowjetunion  Olga Bitscherowa Rumänien 1965  Ecaterina Szabó Rumänien 1965  Lavinia Agache Sowjetunion  Olga Bitscherowa
Rumänien 1965  Ecaterina Szabó
1985 XV Sowjetunion  Jelena Schuschunowa Sowjetunion  Jelena Schuschunowa Sowjetunion  Jelena Schuschunowa
Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck
Sowjetunion  Oksana Omeliantschik Sowjetunion  Jelena Schuschunowa
1987 XVI Rumänien 1965  Daniela Silivaș Sowjetunion  Jelena Schuschunowa Rumänien 1965  Daniela Silivaș Rumänien 1965  Daniela Silivaș Rumänien 1965  Daniela Silivaș
1989 XVII Sowjetunion  Swetlana Boginskaja Sowjetunion  Swetlana Boginskaja Ungarn  Henrietta Ónodi Rumänien 1965  Gabriela Potorac
Sowjetunion  Olesia Dudnik
Sowjetunion  Swetlana Boginskaja
Rumänien 1965  Daniela Silivaș
1990 XVIII Sowjetunion  Swetlana Boginskaja Sowjetunion  Swetlana Boginskaja Sowjetunion  Swetlana Boginskaja
Sowjetunion  Natalia Kalinina
Rumänien  Mirela Pașca
Sowjetunion  Swetlana Boginskaja Sowjetunion  Swetlana Boginskaja
1992 XIX Ukraine  Tatjana Guzu Ukraine  Tatjana Guzu Ukraine  Tatjana Guzu Weissrussland 1991  Swetlana Boginskaja Rumänien  Gina Gogean
1994 XX Rumänien  Gina Gogean Rumänien  Lavinia Miloșovici Russland  Swetlana Chorkina Rumänien  Gina Gogean Ukraine  Lilija Podkopajewa
1996 XXI Ukraine  Lilija Podkopajewa Rumänien  Rumänien Rumänien  Simona Amânar Rumänien  Simona Amânar
Russland  Swetlana Chorkina
Ukraine  Lilija Podkopajewa
Russland  Rosalia Galijewa Rumänien  Lavinia Miloșovici
Ukraine  Lilija Podkopajewa
1998 XXII Russland  Swetlana Chorkina Rumänien  Rumänien Ungarn  Adrienn Varga Russland  Swetlana Chorkina Russland  Eugenia Kusnetsowa Rumänien  Corina Ungureanu
Russland  Swetlana Chorkina
2000 XXIII Russland  Swetlana Chorkina Russland  Russland Rumänien  Simona Amânar Russland  Swetlana Chorkina Russland  Swetlana Chorkina Frankreich  Ludivine Furnon
2002 XXIV Russland  Swetlana Chorkina Russland  Russland Russland  Natalja Siganschina Russland  Swetlana Chorkina Russland  Ljudmila Jeschowa Ukraine  Olena Kwascha
2004 XXV Ukraine  Alina Kositsch Rumänien  Rumänien Rumänien  Monica Roșu Russland  Swetlana Chorkina Rumänien  Cătălina Ponor Rumänien  Cătălina Ponor
2005 I Frankreich  Marine Debauve Einzel-EM Italien  Francesca Benolli Frankreich  Émilie Le Pennec Rumänien  Cătălina Ponor Frankreich  Isabelle Severino
2006 XXVI kein Einzel Italien  Italien Russland  Anna Grudko Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Tweddle Rumänien  Cătălina Ponor Rumänien  Sandra Raluca Izbașa
2007 II Italien  Vanessa Ferrari Einzel-EM Italien  Carlotta Giovannini Ukraine  Darija Sgoba Russland  Julia Loschecko Italien  Vanessa Ferrari
2008 XXVII kein Einzel Rumänien  Rumänien Deutschland  Oksana Chusovitina Russland  Xenia Semenowa Russland  Xenia Semenowa Rumänien  Sandra Raluca Izbașa
2009 III Russland  Xenia Semenowa Einzel-EM Schweiz  Ariella Kaeslin Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Tweddle Ukraine  Jana Demiantschuk Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Tweddle
2010 XXVIII kein Einzel Russland  Russland Russland  Ekaterina Kurbatowa Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Tweddle Rumänien  Elena Amelia Racea Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Tweddle
2011 IV Russland  Anna Dementjewa Einzel-EM Rumänien  Sandra Raluca Izbașa Vereinigtes Konigreich  Elizabeth Tweddle Russland  Anna Dementjewa Rumänien  Sandra Raluca Izbașa
2012 XXIX kein Einzel Rumänien  Rumänien Rumänien  Sandra Raluca Izbașa Russland  Wiktorija Komowa Rumänien  Cătălina Ponor Rumänien  Larisa Iordache
2013 V Russland  Alija Mustafina Einzel-EM Schweiz  Giulia Steingruber Russland  Alija Mustafina Rumänien  Larisa Iordache Russland  Xenija Afanassjewa
2014 XXX kein Einzel Rumänien  Rumänien Schweiz  Giulia Steingruber Vereinigtes Konigreich  Rebecca Downie Russland  Marija Charenkowa Rumänien  Larisa Iordache
Italien  Vanessa Ferrari
2015 VI Schweiz  Giulia Steingruber Einzel-EM Russland  Marija Passeka Russland  Darja Spiridonowa Rumänien  Andreea Munteanu Russland  Xenija Afanassjewa
2016 XXXI kein Einzel Russland  Russland Schweiz  Giulia Steingruber Vereinigtes Konigreich  Rebecca Downie Russland  Alija Mustafina Schweiz  Giulia Steingruber

Medaillenspiegel FrauenBearbeiten

Stand: nach EM 2012

Rang Land       total
1 Russland  Russland
davon UdSSR
davon Russland
77
50
27
60
36
24
43
26
17
180
112
68
2 Rumänien  Rumänien 47 47 40 134
3 Deutschland  Deutschland
davon DDR
davon BR Deutschland
12
11
1
20
16
4
25
20
5
57
47
10
4 Ukraine  Ukraine 11 11 17 39
5 Tschechien  Tschechien
davon Tschechoslowakei
davon Tschechien
11
11
-
3
2
1
10
10
-
24
23
1
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 6 4 2 12
7 Italien  Italien 5 4 5 14
8 Frankreich  Frankreich 4 3 2 9
9 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2 2 2 6
9 Schweden  Schweden 2 2 2 6
11 Ungarn  Ungarn 2 3 5
12 Polen  Polen 2 2 4
13 Niederlande  Niederlande 1 6 3 10
14 Weissrussland  Weißrussland 1 2 1 4
15 Schweiz  Schweiz 1 - 3 4
16 Spanien  Spanien 3 5 8
17 Bulgarien  Bulgarien 2 6 8
18 Belgien  Belgien 1 1
18 Griechenland  Griechenland 1 1

MännerBearbeiten

Jahr Mehrkampf Boden Pauschenpferd Ringe
1955 I Sowjetunion 1955  Boris Schachlin Tschechoslowakei  Vladimir Prorok Sowjetunion 1955  Boris Schachlin Sowjetunion 1955  Albert Asarjan
1957 II Spanien 1945  Joaquín Blume Schweden  William Thoresson Spanien 1945  Joaquín Blume Spanien 1945  Joaquín Blume
1959 III Sowjetunion 1955  Juri Titow Schweiz  Ernst Fivian Sowjetunion 1955  Juri Titow Sowjetunion 1955  Juri Titow
1961 IV Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar Italien  Franco Menichelli Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar Sowjetunion 1955  Juri Titow
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar
Bulgarien 1948  Velik Kapsazow
1963 V Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar Italien  Franco Menichelli Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar
Sowjetunion 1955  Boris Schachlin
Bulgarien 1948  Velik Kapsazow
1965 VI Italien  Franco Menichelli Italien  Franco Menichelli Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki
Italien  Franco Menichelli
1967 VII Sowjetunion 1955  Michail Woronin Finnland  Lasse Laiho Sowjetunion 1955  Michail Woronin Sowjetunion 1955  Michail Woronin
Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki
1969 VIII Sowjetunion 1955  Michail Woronin Bulgarien 1967  Raitscho Hristow Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar
Polen  Wilhelm Kubica
Sowjetunion 1955  Michail Woronin
1971 IX Sowjetunion 1955  Wiktor Klimenko Bulgarien 1971  Raitscho Hristow Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Sowjetunion 1955  Michail Woronin
1973 X Sowjetunion 1955  Wiktor Klimenko Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Ungarn 1957  Zoltán Magyar Sowjetunion 1955  Wiktor Klimenko
1975 XI Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Polen  Andrzej Szajna
Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow
Ungarn 1957  Zoltán Magyar Rumänien 1965  Dan Grecu
1977 XII Sowjetunion 1955  Wladimir Markelow Sowjetunion 1955  Alexander Tkatschow Ungarn 1957  Zoltán Magyar Sowjetunion 1955  Wladimir Markelow
1979 XIII Bulgarien 1971  Stojan Deltschew Bulgarien 1971  Stojan Deltschew Sowjetunion 1955  Alexander Ditjatin
Ungarn 1957  György Guczoghy
Sowjetunion 1955  Alexander Ditjatin
1981 XIV Sowjetunion  Alexander Tkatschow Sowjetunion  Juri Korolew
Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Brückner
Ungarn 1957  György Guczoghy Sowjetunion  Juri Korolew
1983 XV Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew Sowjetunion  Juri Korolew
Bulgarien 1971  Plamen Petkow
Ungarn 1957  György Guczoghy Bulgarien 1971  Plamen Petkow
Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew
1985 XVI Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew
1987 XVII Sowjetunion  Waleri Ljukin Sowjetunion  Waleri Ljukin Sowjetunion  Waleri Ljukin Sowjetunion  Walentin Mogilny
1989 XVIII Sowjetunion  Igor Korobtschinski Sowjetunion  Igor Korobtschinski Sowjetunion  Walentin Mogilny Deutschland Demokratische Republik 1949  Holger Behrendt
1990 XIX Sowjetunion  Walentin Mogilny Sowjetunion  Wital Schtscherba Sowjetunion  Walentin Mogilny Italien  Juri Chechi
1992 XX Ukraine  Igor Korobtschinski Weissrussland 1991  Wital Schtscherba Ukraine  Igor Korobtschinski Italien  Juri Chechi
1994 XXI Weissrussland 1991  Iwan Iwankow Weissrussland 1991  Iwan Iwankow Rumänien  Marius Urzică Italien  Juri Chechi
1996 XXII Weissrussland  Iwan Iwankow Weissrussland  Wital Schtscherba Schweiz  Donghua Li Italien  Juri Chechi
1998 XXIII Russland  Alexei Bondarenko Russland  Alexei Nemow Frankreich  Éric Poujade Ungarn  Szilveszter Csollány
2000 XXIV Ukraine  Olexander Beresch Rumänien  Marian Drăgulescu Rumänien  Marius Urzică Griechenland  Dimosthénis Tambákos
2002 XXV Rumänien  Dan Potra Russland  Alexei Nemow Rumänien  Marius Urzică Bulgarien  Jordan Jowtschew
2004 XXVI Rumänien  Marian Drăgulescu Rumänien  Marian Drăgulescu Rumänien  Ioan Silviu Suciu Griechenland  Dimosthénis Tambákos
Russland  Alexander Safoschkin
2005 I Spanien  Rafael Martínez Rumänien  Marian Drăgulescu Ungarn  Krisztián Berki Italien  Andrea Coppolino
Niederlande  Yuri van Gelder
2006 XXVII kein Einzel Russland  Anton Golozuzkow Rumänien  Flavius Koczi Russland  Alexander Safoschkin
2007 II Russland  Maxim Dewiatowski Spanien  Rafael Martínez Ungarn  Krisztián Berki Ukraine  Olexander Vorobiow
2008 XXVIII kein Einzel Russland  Anton Golozuzkow Ungarn  Krisztián Berki Niederlande  Yuri van Gelder
2009 III Deutschland  Fabian Hambüchen Deutschland  Fabian Hambüchen Ungarn  Krisztián Berki Niederlande  Yuri van Gelder
2010 XXIX kein Einzel Deutschland  Matthias Fahrig Vereinigtes Konigreich  Daniel Keatings Italien  Matteo Morandi
2011 IV Deutschland  Philipp Boy Rumänien  Flavius Koczi Ungarn  Krisztián Berki Russland  Konstantin Pluschnikow
2012 XXX kein Einzel Griechenland  Eleftherios Kosmidis Ungarn  Krisztián Berki Russland  Alexander Balandin
2013 V Russland  Dawid Beljawski Israel  Alexander Shatilov
Vereinigtes Konigreich  Max Whitlock
Vereinigtes Konigreich  Daniel Keatings Frankreich  Samir Aït Saïd
Ukraine  Ihor Radiwilow
2014 XXXI kein Einzel Russland  Denis Abljasin Vereinigtes Konigreich  Max Whitlock Russland  Denis Abljasin
Russland  Alexander Balandin
2015 XXXII Ukraine  Oleh Wernjajew
Jahr Mannschaft Sprung Barren Reck
1955 I Deutschland Bundesrepublik  Adalbert Dickhut Deutschland Bundesrepublik  Helmut Bantz
Sowjetunion  Albert Asarjan
Sowjetunion  Boris Schachlin
Sowjetunion 1955  Boris Schachlin
1957 II Sowjetunion 1955  Juri Titow Spanien 1945  Joaquín Blume
Schweiz  Jack Günthard
Schweiz  Jack Günthard
1959 III Sowjetunion 1955  Juri Titow
Schweden  William Thoresson
Sowjetunion 1955  Juri Titow Sowjetunion 1955  Pawel Stolbow
1961 IV Italien  Giovanni Carminucci Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar Sowjetunion 1955  Juri Titow
1963 V Tschechoslowakei  Přemysl Krbec Italien  Giovanni Carminucci Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar
Sowjetunion 1955  Boris Schachlin
1965 VI Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Miroslav Cerar Italien  Franco Menichelli
1967 VII Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki Sowjetunion 1955  Michail Woronin Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki
1969 VIII Sowjetunion 1955  Wiktor Klimenko Sowjetunion 1955  Michail Woronin Sowjetunion 1955  Wiktor Klimenko
Sowjetunion 1955  Wiktor Lisizki
1971 IX Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Italien  Giovanni Carminucci Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Köste
1973 X Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Sowjetunion 1955  Wiktor Klimenko Deutschland Demokratische Republik 1949  Klaus Köste
Deutschland Bundesrepublik  Eberhard Gienger
1975 XI Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow Sowjetunion 1955  Nikolai Andrianow
Deutschland Bundesrepublik  Eberhard Gienger
1977 XII Tschechoslowakei  Jirí Tabak
Deutschland Demokratische Republik 1949  Ralf Barthel
Sowjetunion 1955  Aleksander Tichonow Bulgarien 1971  Stojan Deltschew
1979 XIII Sowjetunion 1955  Bogdan Makuts Sowjetunion 1955  Bogdan Makuts Sowjetunion 1955  Alexander Tkatschow
1981 XIV Sowjetunion  Bogdan Makuts Sowjetunion  Bogdan Makuts Deutschland Bundesrepublik  Eberhard Gienger
Sowjetunion  Alexander Tkatschow
1983 XV Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew Sowjetunion  Juri Korolew Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew
1985 XVI Deutschland Demokratische Republik 1949  Sylvio Kroll Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew Ungarn 1957  Zsolt Borkai
Sowjetunion  Dmitri Bilosertschew
1987 XVII Sowjetunion  Juri Korolew Sowjetunion  Waleri Ljukin Sowjetunion  Waleri Ljukin
1989 XVIII Sowjetunion  Walentin Mogilny Bulgarien 1971  Kalofer Hristozow Deutschland Demokratische Republik 1949  Andreas Wecker
1990 XIX Sowjetunion  Wital Schtscherba Sowjetunion  Walentin Mogilny
Schweiz  Daniel Giubellini
Sowjetunion  Wital Schtscherba
1992 XX Weissrussland 1991  Wital Schtscherba Ungarn  Zoltan Supola Deutschland  Andreas Wecker
Ukraine  Rustam Scharipow
1994 XXI Weissrussland 1991  Weißrussland Weissrussland 1991  Wital Schtscherba Russland  Alexei Nemow
Ukraine  Rustam Scharipow
Slowenien  Aljaž Pegan
1996 XXII Russland  Russland Weissrussland  Wital Schtscherba Weissrussland  Wital Schtscherba
Ukraine  Rustam Scharipow
Bulgarien  Krasimir Dounev
Russland  Alexei Woropaew
1998 XXIII Frankreich  Frankreich Griechenland  Ioannis Melissanidis Russland  Alexei Bondarenko Spanien  Jesús Carballo
2000 XXIV Russland  Russland Rumänien  Ioan Silviu Suciu Slowenien  Mitja Petkovšek Ukraine  Olexander Beresch
2002 XXV Rumänien  Rumänien Rumänien  Marian Drăgulescu
Weissrussland  Dimitri Kasparowitsch
Griechenland  Vasileios Tsolakidis Griechenland  Vlasios Maras
2004 XXVI Rumänien  Rumänien Rumänien  Marian Drăgulescu Ukraine  Roman Sosulia Slowenien  Aljaž Pegan
Griechenland  Vlasios Maras
2005 I Einzel-EM Lettland  Jevgēņijs Saproņenko Spanien  Manuel Carballo Deutschland  Fabian Hambüchen
2006 XXVII Russland  Russland Rumänien  Marian Drăgulescu Slowenien  Mitja Petkovšek Griechenland  Vlasios Maras
2007 II Einzel-EM Russland  Anton Golozuzkow Slowenien  Mitja Petkovšek Deutschland  Fabian Hambüchen
2008 XXVIII Russland  Russland Polen  Leszek Blanik Slowenien  Mitja Petkovšek Deutschland  Fabian Hambüchen
2009 III Einzel-EM Frankreich  Thomas Bouhail Frankreich  Yann Cucherat Griechenland  Vlasios Maras
2010 XXIX Deutschland  Deutschland Finnland  Tomi Tuuha Frankreich  Yann Cucherat Griechenland  Vlasios Maras
2011 IV Einzel-EM Frankreich  Thomas Bouhail Deutschland  Marcel Nguyen Niederlande  Epke Zonderland
2012 XXX Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Rumänien  Flavius Koczi Deutschland  Marcel Nguyen Russland  Emin Garibow
2013 V Einzel-EM Russland  Denis Abljasin Ukraine  Oleh Stepko Russland  Emin Garibow
2014 XXXI Russland  Russland Russland  Denis Abljasin Ukraine  Oleh Wernjajew Niederlande  Epke Zonderland

Medaillenspiegel MännerBearbeiten

nur Goldmedaillen, Stand: nach EM 2012

Rang Land       total
1 Russland  Russland
davon UdSSR
davon Russland
108
90
18
108
90
18
2 Deutschland  Deutschland
davon DDR
davon BR Deutschland
22
7
15
22
7
15
3 Rumänien  Rumänien 19 19
4 Italien  Italien 15 15
Ungarn  Ungarn 15 15
6 Bulgarien  Bulgarien 12 12
7 Weissrussland  Weißrussland 11 11
8 Griechenland  Griechenland 10 10
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 10 10
10 Ukraine  Ukraine 9 9
11 Spanien  Spanien 8 8
12 Frankreich  Frankreich 6 6
Slowenien  Slowenien 6 6
14 Schweiz  Schweiz 5 5
15 Niederlande  Niederlande 4 4
16 Polen  Polen 3 3
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3 3
18 Finnland  Finnland 2 2
Schweden  Schweden 2 2
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 2
21 Lettland  Lettland 1 1

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten